Frage von skivenena, 37

Woher weiß ich ob mein pferd hinter der senkrechten geht bzw ob es genug ganaschenfreiheit hat?

"Von oben", also wenn ich auf dem Pferd drauf sitze, kann ich ja eigentlich nur sehen, ob das Genick der höchtste Punkt ist, oder ob es der 3./4. Halswirbel ist, also falscher knick.Das kann ich sehen. Heisst das dann, wenn mein pferd den genick als höchsten punkt hat, hat es auch die nase vor der senkrechten und genug ganaschenfreiheit? Bzw wenn ich den falschen knick sehen, geht das pferd hinter der senkrechten und hat zu wenug ganaschenfreiheit? Ist das immer 100%ig so oder wenn nicht wie kann ich sonst von oben sehn ob mein pferd die nase vor der senkrechten hat?

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde & reiten, 28

Ganaschenfreiheit ist ein Begriff aus der Anatomie. Da hast Du nicht viel Einfluss drauf. Einem Pferd mit schlechter Ganaschenfreiheit ist es nicht gut möglich, seinen Kopf so zu tragen, wie wir uns das Bild eines Reitpferdes vorstellen.

Dass Du darauf achtest, dass dein Pferd das Genick oben hat und den falachen Knick meidest, ist gut so.

Nun braucht  ein Pferd mit geringer Ganaschenfreiheit einen etwas größeren Winkel zwischen Kopf und Hals als ein entsprechend  gezüchtetes Reitpferd.

Nun hat reiten sehr viel mit Gefühl zu tun - wenn das Genick oben ist, das Pferd sich motivieren läßt und der Rücken weich schwingt, machst du jedenfalls sehr viel richtig! 😊

Antwort
von Lisabine, 16

Hallo,

ich glaube, Du bist da auf einem sehr guten Weg, wenn Du die Kopfhaltung am Richtige bzw. falschen Knick festmachst.

Ich fühle, wenn meiner hinter die Senkrechte kommt. Mehr Gewicht in der Hand, alles irgendwie spanniger. Deshalb denke  ich, dass man auf jeden Fall sein Gefühl entsprechend schulen kann. Bitte doch Freunde Dir zu sagen, wenn beim Reiten die Nase hinter die Senkrechte kommt und versuch die Unterschiede zu erkennen. Auf Dauer klappt es bestimmt.

Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 22

Das ist schwer. Meine Rl -- bildet bis S aus und zwar reell - hat mal ihren Trainer mitgebracht. Er war Vizeweltmeister der Student. Reiter. Also Grand Prix Niveau.

Er ritt auf dem Außenreitplatz ein Pferd und fragte dann meine RL. die zuguckte: "ist das ok, jetzt. Ist der Kopf vor der Senkrechten"? Und sie antwortete: "ja, alles ok." Der Kopf war ca 1 Daumenbreite vor der Senkrechten.

Ich war sehr überrascht und fragte sie dann: "Merkt man das nicht?" und sie antwortete: "Nein, dazu braucht man die Spiegel."

Okeeee.... ich geb  zu, ich brauch die Spiegel, die es bei uns auf dem Außenplatz auch nicht gibt, eher, um meine Frisur zu richten. *Erröt*

Also, da der Mann auf Grand Prix Niveau reiten kann, glaube ich ihm. Man merkt es wohl nicht. Es sei denn, ein Pferd geht stark hinter der Senkrechten.

Ich habe mal einen Kurs eines Ph.Karl Lehrers gesehen und er sagte, wenn man den GEnickriemen des Pferdes nicht mehr sehe, müsse man was unternehmen.
Na ja, ich glaube, dass, wenn man den Genickriemen nicht mehr sieht, es schon allerhöchste Zeit ist.  Aber leichte Abweichungen sieht man wohl wirklich nur im Spiegel.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten