Frage von 1907Fb1999, 450

Wie viel volt hat eine ganz normale steckdose?

Antwort
von NoHumanBeing, 412

Das Niederspannungsnetz hat 230 V RMS auf jedem Außenleiter gegenüber dem Neutralleiter, der an der nächsten Trafostation geerdet ist. An einer "normalen" (Schuko-)Steckdose ist nur ein Außenleiter, ein Neutralleiter und der Schutzleiter herausgeführt. Daher kann man dort 230 V RMS abgreifen.

An einem Drehstromanschluss (die großen roten Dinger mit fünf dicken Pins) sind alle drei Außenleiter, der Neutralleiter, sowie der Schutzleiter herausgeführt. Auch hier weist jeder Außenleiter eine Potentialdifferenz von 230 V RMS gegen den Neutralleiter auf. (Beide Typen von Anschluss werden über das selbe Niederspannungsnetz gespeist.) Die Außenleiter untereinander weisen eine Potentialdifferenz von ~400 V RMS auf.

Antwort
von Streamer, 297

In DE normalerweise 230 Volt Wechselspannung bei 50 Hz, 325 Volt "Spitze zu Spitze". Die Spannung wechselt also 50 mal pro Sekunde zwischen 325 V und -325 V hin und her. 

Expertenantwort
von Peppie85, Community-Experte für Elektrotechnik & Strom, 175

nun, laut norm haben wir auf unseren steckdosen eine Spannung von 230 volt. dazu kommt noch die Toleranz von +/- 10 % das entspräche dann einer spannung irgendwo im Bereich von 207 bis 253 Volt.

in der praxis sieht es allerdings anders aus. so weit reißen die Spannungen nicht nach oben aus. meistens liegt an der steckdose, bedingt durch leitungswiderstände etc. eine Spannung leicht unterhalb von 230 volt an. meistens so zwischen 218 und 225 Volt. in seltenen fällen auch mal etwas weniger, wenn die leitungen besonders lang und besonders dünn sind.

dass es mehr wird, soll in seltenen fällen auch schon vorkommen, das trifft vor allem dort zu, wo viel regenerative energie direkt in das Niederspannungsnetz eingespeist wird. da kommen dann schon mal an die 240 volt zusammen. vielleicht in seltensten fällen auch mehr.

lg, Anna

PS: ist denn die gegenfrage erlaubt, was dich zur stellung der frage veranlasst hat?

Antwort
von dompfeifer, 114

In europäischen Privathaushalten sind die Wandsteckdosen üblicherweise an das örtliche Niederspannungsnetz mit 230 bis 240 Volt angeschlossen.

Antwort
von GuenterLeipzig, 87

Eine Steckdose alleine hat keine Spannung.

Zwischen den Kontakten an der Steckdoser wird die Spannung herrschen, die bei Installation an eine Spannungsquelle angelegt wird.

Günter

Antwort
von PatrickLassan, 83

220 Volt.

Antwort
von Kleckerfrau, 93

Eine Schuko-Haushaltssteckdose, wie diese in Deutschland oder Österreich verwendet wird, liefert eine Spannung von 230 V und bis zu 16 Ampere. 230 V x 16 A = 3680 W. Das heißt eine derartige Haushaltssteckdose ist im Stande, Geräte mit einer Leistung bis 3680 Watt zu versorgen. Wird diese Leistung überschritten, schaltet in der Regel die Sicherung ab.

Quelle Wikipedia

Kommentar von NoHumanBeing ,

Die 16 A gelten nicht "pro Steckdose", sondern "pro Leitung". Es ist doch in der Regel nicht jede Steckdose einzeln abgesichert.

Kommentar von Kleckerfrau ,

Hast du die Quelle gesehen ? Hab nur rauskopiert.

Antwort
von kloogshizer, 76

In Deutschland 230V bzw. zwischen 220V und 240V...

Antwort
von lalalaaaa123, 80

230 vielleicht? Kann das sein?

Antwort
von Rihanna1009, 70

230 Volt

Antwort
von ArtYT, 39

220 bis 240 Volt.

Antwort
von Kutscher1990, 63

230 Volt Wechselspannung, wieso die Frage wenn ich das mal fragen darf ?

Kommentar von 1907Fb1999 ,

Wollte es mal wissen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community