Frage von VanessaAbby, 214

Wie trainiere ich meinem Hund das Anbellen anderer Hunde ab (aufgrund von Unsicherheit)?

Hallo, ich habe ein Problem mit meiner Hündin (2 Jahre alt, kastriert, hauptsächlich Labrador), die ich nun vor gut einem Jahr aus dem Tierheim geholt habe. Sie bellt andere Hunde an und mein alter Hundetrainer, bei dem ich aus verschiedenen Gründen nicht mehr bin, meinte, dass sie dies aus Unsicherheit tut. Das kann ich auch bestätigen, da sie ganz selten auch mal fremde Menschen anbellt, die ihr komisch vorkommen (das habe ich aber im Griff). Wenn sie fremde Hunde sieht, dann stellen sich ihre Ohren, Rute und Nackenfell auf und bei mittelgroßen Hunden beginnt sie auch sehr tief zu bellen an. Wenn die Hunde besonders groß sind oder selbst bellen, dann fängst sie auch an zu knurren. Bei kleinen Hunden bellt sie nicht (nur Nackenfell etc. stellen sich auf), sondern läuft einen Bogen drum herum. Ich würd auch nicht sagen, dass sie unsozial ist, denn sie hat viele "Hundefreunde" mit denen sie spielt. Mit Leckerlies ablenken klappt in dem Moment nicht. Ich habe auch schon versucht immer einen Bogen um die Hunde zu laufen, aber in einer Großstadt ist das gar nicht so einfach immer die Straßenseite zu wechseln ;) Es spielt dabei keine Rolle ob sie an der Leine ist oder wenn sie in Parks ohne Leine läuft, da rennt sie dann halt zu den Hunden, wenn ich sie nicht rechtzeitig festhalte, macht kurz Theater und kommt wieder zurück (sie greift aber glücklicherweise (noch?) nicht an, sondern hält immer einen gewissen Abstand) Hat jemand Tipps wie ich ihr dieses Verhalten abtrainieren kann? Einen neuen Hundetrainer kann ich mir zurzeit nicht leisten (der alte war recht teuer und wollte eine Gesamtsumme im Voraus haben). Danke schon mal für eure Antworten und LG :))

Expertenantwort
von YarlungTsangpo, Community-Experte für Hund, 117

Hallo VanessaAbby,

das Problem mit der Unsicherheit von Hunden liegt häufig in der Art und Weise wie Hunde das Laufen - angeleint - mit dem Mensch gelernt haben. Ist ein Hund an der Leine kann er nicht selbständig entscheiden und ausweichen.

Er ist also darauf angewiesen, sich auf den Mensch verlassen zu müssen. Und genau da liegt auch heute noch vieles, in vielen Hundeschulen im Argen.

Es würde aber zu weit führen und es ist unrealistisch Dir hier, ohne den Hund und den Hundehalter und deren Verhalten in solchen Situationen zu kennen, Erziehungsratschläge zu geben.

Das zu versprechen wäre irreal und würde Vieles noch komplizierter machen.

Ich hänge Dir ein Video an, guck es Dir genau an! Das ist der Weg Deinen Hund und Dich so sicher im Umgang miteinander zu machen, daß es kein bellendes oder knurrendes Abwehren Deines Hundes mehr braucht - weil Dein Hund das Gefühl hat, daß er sich auf Dich immer verlassen kann.

Guck Dir auch das Video im Link an, denn ich wollte Dir zweierlei Beispiele zeigen:

http://www.animal-learn-tv.de/archiv/76-sendung-no-1-vom-21-juli-2013.html

Bitte: Suche Dir eine mit solchen Methoden arbeitende Hundeschule! Über das Internet sind diese sehr leicht zu finden, bei Dir vor Ort in Deiner Region.

Internetsuche: Suchbegriff: IBH-hundeschulen Achte auf folgende Ausbildungsrichtungen: anmial learn, cum cane, easy dogs, dog-Inform Kontaktiere einen gut erfahrenen & gut ausgebildeten Trainer bei Dir vor Ort, lasse Dich und Deinen Hund im gemeinsamen Umgang ansehen, dich beraten wie Du in Kürze Deinem Hund Sicherheit und Motivation beim gemeinsamen Laufen vermitteln kannst.

Auf diesem, einzigen Weg mit einem Hund ein Team zu werden - viel Glück!

Kommentar von VanessaAbby ,

Danke für den Tipp, es klingt auf jeden Fall ziemlich interessant :)

Antwort
von zoelouisa, 97

Hey!
Also - wie du schon gesagt hast, liegt es bei deinem Hund an der Unsicherheit. D.H , dass dein Hund sich nicht sicher fühlt, wofür du jedoch eigentlich zu sorgen hast, da du sozusagen ja auch das höchste Tier im Rudel sein musst, damit sie dir gehorcht.
Wenn dein Hund dich jedoch nicht wie das höchste Rudelmitglied sieht, fühlt sie sich nicht sicher bei dir, und muss selber für Ihr Sicherheit sorgen. Dies tut sie während des bellens.
Jedoch sollte ein Hund seinen Besitzer eine höhere Position zuordnen, da sonst vieles unglücklich verlaufen kann und das Tier auch nicht mehr glücklich ist, da es immer selber für Sicherheit und Ordnung sorgen muss, was ein sehr hoher Stressfaktor für Hunde ist. (Man erkennt die Unsicherheit auch,  wenn die Haustür klingelt und die Hunde bellen)
Das anbellen anderer Wesen kannst du nun so verhindern ,indem du dich, wenn dein Hund gerade jemanden anbellt, zwischen deiner Hündin und dem anderen Wesen stellst. Du splittest das sozusagen und zeigst ihr damit, dass du alles im Griff hast und sie beschützt.
Danach sollte es eigentlich aufhören. Tut es das jedoch nicht bleibst du in dieser splittenden Position und drängelst deinem Hund weg, soweit es geht, bis sie mit dem bellen aufgehört hat.
Was du in so einer Situation nicht machen sollst, ist sie laut und wütend anzuschreien und sie einfach wegzuzerren. Dann macht sie noch mehr weiter weil du sie dann sozusagen "anfeuerst" weiter zu machen!

Ich hoffe ich konnte dir helfen (:
Alles Gute für euch!

Kommentar von VanessaAbby ,

Danke für deine Antwort, das werde ich auf jeden Fall versuchen! Soll ich mich so lange zwischen sie und dem Hund stellen, bis sie sich sozusagen abwendet und das akzeptiert? Ich hab das nämlich schon mal gemacht (wahrscheinlich nicht lange genug?) und da hat sie mich nur angeschaut und als wir dann weiter gelaufen sind, hat sie weiter Theater gemacht. Aber danke für den Tipp!!

Kommentar von zoelouisa ,

Ja! Also du musst das echt einfach so lange machen bis sie still ist. Wenn sie sich anschaut ist es ein gutes Zeichen, dann fragt sie dich sozusagen um Erlaubnis. Dann kannst du sie wieder an den Hund ran lassen. Wenn sie dann wieder anfängt zu bellen, stellst du dich einfach wieder zwischen ihr und dem Hund und immer so weiter bis sie es akzeptiert.
Bitte! Und ich hoffe dein Problem löst sich bald ! (:

Kommentar von zoelouisa ,

*wenn sie dich

Kommentar von VanessaAbby ,

Danke!

Kommentar von YarlungTsangpo ,

Gerade bei unsicheren Hunden funktioniert das "Sicht rauben" durch dazwischen stellen nicht! Der Hund wird noch unsicherer, weil er das Objekt nicht mehr gucken darf. Das Verhalten wird verstärkt, bestenfalls hupft der Hund nun um den Halter herum um wieder sehen zu können.

Besser ist da "Zeigen und Benennen" mit Markertraining. Das lernst Du wie in meinem Rat beschrieben von eben solchen geeigneten Hundetrainern.

Guck Dir das Video an: So geht´s - Das kannst auch Du lernen.

https://www.youtube.com/watch?v=OXZzCpj0Y90

Kommentar von zoelouisa ,

Also ich habe das so gelernt bei einem professionellem Hunde Trainer. Danach war ging auch generell alles besser mit unserem Hund und sie sah meine Mutter in dem Fall als Rudelführeren an. Es ist ja in erster Linie nicht nur "Sicht rauben". Es ist ein Signal an den Hund das man alles im Griff hat und dass der Hund sich nicht zu "sorgen" und zu stressen hat.
Ich hab das auf jeden Fall so gelernt - es hat geklappt - und es kommt mir logisch vor und ist auch gut für das Tier.
Das es noch andere Methoden oder Sichtweisen gibt, ist mir klar! Bestimmt klappt auch die Methode, jedoch bleibe ich halt bei meiner (:

Antwort
von Julian497, 68

Ein Hund macht das um dich zu beschützen. Wenn er/sie immer Bellt kneif einfach in den macken es tut ihm/ihr nicht weh aber sie mögen es nicht. Es ist wie beim Menschen, diese eine Stelle die weder kitzelt oder weh tut aber man es trzdm nicht mag

Kommentar von MiraAnui ,

Der Hund tut es aus Unsicherheit... Da ist durck das schlechteste was man machen kann

Kommentar von VanessaAbby ,

Danke für die Antwort, aber ich kann meinen Hund doch nicht bestrafen, weil er unsicher ist. Das kann rein von der Logik her schon nicht funktionieren.

Kommentar von James131 ,

Unsicherheit und will hundefuehrer beschuetzen?

Dein Tip ist auch etwas .... nun wirr .... ablenkung kann insoweit helfen als dass sofort danach eine korrektur moeglich ist, aber als ausbildungsmittel voelliger unfug.

Wenn der Fragesteller tatsaechlich einen hund, der vom wesen her das des Labrador hat, ist es relativ ungefaehrlich fuer den eingreifenden, sollte da sowasw wie Terrier durchdruecken, dann war der tip ein klares eigentor, bestenfalls greift Hund nach dem stoerer, schlimmstenfalls ist es das signal zum ausflippen

Kommentar von YarlungTsangpo ,

Hund, selbst wenn er glaubt vor allem beschützen zu müssen - derart zu bestrafen = ein absoluter Vertrauensverlust in den Halter, bedeutet das Verhalten wird verschlimmert!

Oder aber - der Hund verknüpft diese Bestrafung mit dem Wesen, welches er gerade sieht = ein völlig unberechenbar, aggressiver Hund wird durch derartiges "Bestrafen" erzogen!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community