Frage von ZazouBarney, 125

Wie spricht man das aus (Isländisch)?

Huhu Ich spiele Sso und wollte meinen nächsten Isländer auch isländisch benennen... Jetzt brauche ich aber Hilfe dabei wie man die Namen richtig ausspricht. Ich hab mir folgende Namen rausgesucht:

Hamingja - Glück

Vinkona - Freundin

Myrkur - Dunkelheit

Fegurð - Schönheit

An alle die, die isländisch können: Könnt ihr mir bitte aufschreiben wie man das ausspricht? Vor allem das letzte mit dem komischen d....

LG Zazou

PS: Bitte auch schreiben, ob man das r oder sonstige Buchstaben weglässt oder rollt oder aus der Kehle sprechen muss.... <3

Antwort
von OlliBjoern, 94

rumar hat ja schon einiges geschrieben. Das "u" wird wie ein "ü" gesprochen. Das "y" eher wie "i" (zwischen ü und i). Die Betonung liegt (wie im Deutschen) auf der ersten Silbe. Also "mirkür" bei "myrkur".

ð ist ein stimmhaftes (weiches) "th", was es wie gesagt auch im Englischen gibt. Das r wird "vorne" artikuliert.

(Schwedisch benutzt oft denselben Stamm, aber andere Vokale, z.B.
myrk > mörk (dunkel))

vin-kona setzt sich zusammen aus "vin" Freund und "kona" Frau

(vin > vän (Freund) im Schwedischen)

(fegur > fager (schön))

Kommentar von nordlyset ,

y und i klingen absolut gleich, eher wie ein Zwischending aus i und e. ð = wie th in engl. "this", der andere th-Klang wäre þ, wie th in engl. "think"

Antwort
von nordlyset, 48

Es ist schwer, die isländische Aussprache mit unseren Lauten wiederzugeben, aber ich versuche es mal:

Hamingja: "HA-ming-ja"

Vinkona: "VIN-koona" (das i klingt etwas Richtung e und das o ein wenig, wirklich nur minimal in Richtung oa)

Myrkur: "MIRR-kürr" (i und y klingen gleich, wie oben etwas Richtung e. Das r wird "gerollt", also vorne auf der Zunge gesprochen und u klingt wie ü, aber etwas Richtung ö)

Fegurð: "FE-gür(dh)" (mit (dh) meine ich hier den harten th-Klang, wie das englische th in "this")

Falls du noch mehr Wörter hast, hier eine kleine Zusammenfassung der isländischen Aussprache. Bis auf ein paar Ausnahmen entsprechen die Buchstaben im Lautwert den unseren, interessant wird es, wenn ein zweiter Buchstabe einen uns ungewohnten Klang auslöst. Betont wird grundsätzlich die erste Silbe.

é = "je", i/y = kurzes i, fast wie e, í/ý = langes i, o = wie unser o, kann lang oder kurz sein, ó = "ou", r = wird immer vorne auf der Zunge gesprochen, s = wird immer weich gesprochen, wie ß, u = "ü", klingt etwas in Richtung ö, ú = langes u, æ = "ai", keineswegs "äh", þ = th wie in engl."think", ð = th, wie in engl. "this"

-ll- (Doppel-L) = bis auf einige Ausnahmen immer "dl"/"tl", z.B. "jökull" (Gletscher) = "JÖ-küttl"

-fl- = "pl", Keflavík = "KEPP-lawiek"

-rn- = "rdn", barn (Kind) = "bardn"

-tt- = wird aspiriert, also vorher wird ein schwaches ch wie in "Buch" gesprochen. átta (acht) = "auchta", hætta (Gefahr) = "haichta"

hv = etwa "kv", hvað (was) = "kvadh", hvernig (wie) = "kvärdnigh"

g = am Wortanfang wie unser g, am Wortende ähnlich dem niederländischen g, aber viel härter, etwa gh

Antwort
von rumar, 47

Das meiste geht ziemlich leicht (Schriftsprache nicht weit von phonetischer Aussprache entfernt), und das "komische d" ist sowas wie das englische "th" wie in "thing" oder "birth".  Das r wird nicht weggelassen oder "verschluckt", aber nur kurz (fast wie ein "d") gesprochen.

Kommentar von ZazouBarney ,

Ok danke

Kommentar von nordlyset ,

ð würde ich eher mit dem englischen th in "this" vergleichen. Dem Laut in "think" entspricht eher das þ

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community