Frage von xjxdxx, 810

Wie sieht das Sexualleben eines Drogenabhängigen aus?

Wie sieht das Sexualleben von einem Drogenabhängigen aus, der sich hauptsächlich Methadon spritzt und regelmäßig kifft und auch ab und zu irgendwelche Pillen schmeißt. Ist da das Verlangen überhaupt noch da? Danke schonmal.

Expertenantwort
von RFahren, Community-Experte für Sex, 560

Ein langjähriger Bekannter von mir hat über 15 Jahre Methadon genommen und ist jetzt ein körperliches Wrack. Nach seiner Aussage "geht da unten nichts mehr - selbst wenn ich wollte" - d.h. sein Sexualleben ist Geschichte. Partnerin hat er daher auch keine (mehr).

Ein Orgasmus ist immer noch die beste Droge!

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

Kommentar von john201050 ,

du kannst davon jetzt halten was du willst, aber es ist biologisch bedingt, dass ein orgasmus niemals so gut sein kann wie die eine oder andere substanz. :)

PS: durch methadon wird man nicht zum körperlichen wrack. denn als opioid ist es für deine organe und gehirn nicht toxisch. nur ist der entzug sehr ekelhaft und solange man druff ist ist man natürlich auch nicht bei der stange.

Kommentar von RFahren ,

Genau - es ist wahrscheinlich Zufall, dass er täglich nicht mehr als 2-4h wach bleiben kann, zittert wie eine alte Frau, sich nicht länger als 5min auf irgendetwas konzentrieren kann, beim tragen einer Einkaufstüte schwitzt wie ein Marathonläufer UND KEINEN MEHR HOCHKRIEGT!

Der Mann ist jetzt Mitte Vierzig und hat den größten Teil seines Lebens mit irgendwelchen (Ersatz-)Drogen verbracht - nach eigenen Aussagen würde er den einen oder anderen Orgasmus gegen diese Erfahrung gerne eintauschen...

Aber was heisst das schon - die coolen Jungs und Mädels von heute haben sich ja voll im Griff, wissen was nicht abhängig macht und gehen total diszipliniert & verantwortungsvoll mit Drogen um und denen könnte solche eine Karriere nieeeee passieren, gell?!

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

Kommentar von aXXLJ ,

Ein Einzelschicksal taugt nur schwer zum Pauschalisieren. Wenn Du keine statistische Signifikanz für sexuelle Unlust bei "Drogenabhängigen" mit Quellen-Angabe anführen kannst, ist Dein Vortrag im Grunde nur Vortrag von Vorurteil.

Kommentar von RFahren ,

ICH habe nicht pauschalisiert, sondern nur von einem Einzelschicksal berichtet - wo ist also das Problem? ICH habe nicht behauptet, dass ALLE schwer Drogenabhängigen bzw. Methadon -"Therapierte" nicht mehr können. Was willst DU also von mir?

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

Antwort
von issst, 690

Ist unterschiedlich so wie sich das Sexleben/Verlangen von nicht-Drogenabhängigen auch extrem unterscheiden kann. Also das da nichts mehr geht kann man da so nicht sagen.

Antwort
von john201050, 570

also wer 10 kaffee am tag trinkt zählt locker zu den koffeinabhängigen. und ist damit ein drogenabhängiger. und hat normalerweise ein normales sexualleben.

--------------

auf opiaten hat man häufig überhaupt keine lust. ist zwar möglich, aber man fühlt sich so schon so gut und soooo zufrieden mit allem, da tritt "der trieb" in den hintergrund.

weed hat keinen einfluss auf das verlangen, macht die sache aber schöner.

koks steigert das verlangen.

mdma ist ein zweischneidiges schwert.

--------------

das sind nur grobe verallgemeinerungen und kann von person zu person variieren.

Antwort
von JaceHannover, 89

Mein Freund und ich sind auf Polamidon und haben fast täglich Sex! Es liegt daran wie geil man ist und das Opiat beeinträchtigt, direkt nach Einnahme kommt man zwar vielleicht nicht so schnell aber bis zum Abend ist alles normal!

Antwort
von TurnedCross, 603

Hab nen Kumpel der drogenabhängig ist. Da läuft nichts mehr das einzige worauf er sich konzentriert sind Drogen. Er hat keinen Kontakt mehr zu seinen Eltern und kaum noch Kontakt mit damaligen freunden da sich alle von ihn abgewendet haben... Ich schweife ab:D . nein da läuft nichts mehr

Antwort
von Sneeziee, 491

Eine Freundin von mir war mit einem Crystal-Meth Abhängigen zusammen. Da war tote Hose angesagt, bei ihm regte sich auch mit größter Anstrengung nichts mehr.

Antwort
von kalippo314, 511

Bei Opiaten nimmt das Sexualverlangen soweit ich weiß ab. Es gibt allerdings auch Drogen die steigern die Libido wie bei manchen Leuten Stimulanzien und Cannabis.

Antwort
von aXXLJ, 434

Definiere "Drogenabhängiger" etwas weitgreifender und frage nach dem Sexuelleben anderer "Drogengebraucher".

Alle Welt hat die Hoffnung, dass Dein Sexuelleben wenigstens gut funktioniert, wenn Du schon glaubst, bei "Methadonspritzern" wäre dies nicht der Fall....

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) definiert jede
Substanz als Droge, die in einem lebenden Organismus Funktionen
zu verändern vermag
. Dieser umfassende Drogenbegriff erfasst
nicht nur illegale Substanzen wie: Cannabisprodukte,
Halluzinogene, Opiate und Kokain,
sondern auch legale Substanzen wie: Alkohol,
Tabakerzeugnisse, Schmerzmittel,
Schnüffelstoffe, Schlaf- und Beruhigungsmittel.
Er bezieht sich auch auf die Alltagsdrogen wie z.B. Kaffee und Tee
und grenzt Drogen einerseits sowie Genuss- und "Lebens"-mittel
andererseits nicht mehr trennscharf voneinander ab
,

Antwort
von Psylinchen23, 444

Ich schätze stark das dieses Verlangen vl. noch da wäre aber man es nicht mehr ausführen kann. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community