Frage von EndCrafter99, 111

Wie funktioniert diese Schaltung (Blinkschaltung)?

Antwort
von PWolff, 49

Ohne die Kondensatoren würden beide Transistoren einfach leiten.

Mit den Transistoren schaltet ein Transistor die Basis des anderen auf Massepotential (sodass der zweite Transistor sperrt), bis der Kondensator so weit geladen ist, dass der zweite Kondensator öffnet. Jetzt schaltet der zweite Transistor und legt die Basis des ersten Transistors auf Masse, woraufhin der Kondensator zwischen Basis des ersten Transistors und Kollektor des zweiten Transistors so weit geladen ist, dass der erste Transistor wieder leitend werden kann, womit sich der Zyklus wiederholt.

Man kann sagen, die Schaltung beruht darauf, dass ein Kondensator für Wechselstrom einen umso niedrigeren Widerstand hat, je höher die Frequenz ist.

Kommentar von PWolff ,

Wenn T1 einschaltet, legt er die Basis von T2 nicht auf Masse, sondern auf ein negatives Potential. Das schadet aber nicht, da die Basis eines Transistors die Anode der beiden "Transistordioden" ist, und hierbei in Sperrrichtung geschaltet ist.

Zum Einschalten eines Transistors muss der Kondensator ein wenig "verkehrt herum" aufgeladen werden. Das soll bei der Durchlassspannung der Basis-Emitter-Diode von ca. 0,7 V einem Aluminium-Elko aber nichts ausmachen.

Antwort
von realistir, 24

einfaches Prinzip. Einschaltmoment, bzw Startmoment ---> Einer der Transistoren reagiert besser auf den Basistrom über den 4,7 K Widerstand, schaltet seine Kollektor-Emitterstrecke durch.

Somit liegt quasi der kondensator an dessen Kollektor an Masse (Batterieminus) und nun wird der über den anderen 4,7 K aufgeladen. Sobald der Kondensator so weit aufgeladen ist, dass die Schaltspannung  an der Basis dieses Transistors erreicht ist, schaltet dieser (andere) Transistor durch, wird leitend.

Das ist die jeweilige Phase zum wechseln. Nun müssen wir den anderen Vorgang noch betrachten, das entladen des jeweilig vorher geladenen Kondensator. Das entladen geschieht immer, wenn ein Transistor nicht durch geschaltet ist, also nicht leitend auf seiner C-E Strecke. Dann liegt zwischen jedem Anschluss des Kondensators ja nur noch jeweils ein Widerstand. Schau hin und du wirst erkennen, zwischen beiden Kondensatoranschlüssen liegt ein 4,7 K Widerstand und sinngemäß der Widerstand (LED oder Summer) im Kollektorkreis. Über diese Widerstände wird der Kondensator entladen.

Aufgeladen wird er wie anfangs beschrieben. Es folgt also immer ein zeitlicher Wechsel von Kondesator laden und kondensator entladen. Wenn der Anfang gemacht ist, und den Anfang habe ich dir auch beschrieben.

Welcher von den beiden Transis der empfindlichere ist und somit den Anfang begünstigt, ist nebensächlich, uninteressant. Hauptsache, das fängt an und läuft ab dann wie beschrieben ab.

Antwort
von hesping, 40

Erklären kann ich es dir leider nicht aber wenn du relativ viel mit Schaltungen zu tuen hast ist die App icircuit gut angelegtes Geld

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community