Frage von MillyDVS, 54

Wie fühlt sich "Erwachsen sein" an?

Ich habe mit ein paar Erwachsenen darüber geredet,wie es ist,erwachsen zu sein,und sie meinten,dass es nicht schlimm ist,man das gleiche Gefühl wie früher hat.Man hört aber häufig den Satz:"Genieße deine Kindheit!" Ist es anstrengend,Erwachsen zu sein,weil man viel mehr Aufgaben hat,oder ist es toll,weil man mehr selbst entscheiden kann?Oder vielleicht beides? Natürlich sucht man sich selbst aus,ob sein Leben für einen gut oder schlecht ist,aber was ist mit den Dingen,die man sich nicht aussuchen kann,wie Arbeit,Ungelenkigkeit oder anderem?

Antwort
von DesbaTop, 22

Es hat jede Menge Vorteile und jede Menge Nachteile.

Hier mal eine kurze Pro/Contra Liste


Pro:

  • Man braucht keine Erlaubnis der Eltern mehr
  • Man darf wach bleiben solange man will und Essen/Trinken was man will
  • Man darf sich kaufen, was man will
  • Man hat viel mehr Geld als vorher
  • Man weiß mehr. Sei es aus Bildung oder aus Erfahrung

Contra:

  • Absolut alles, was früher Kostenlos war, kostet jetzt Geld
  • Du hast jede Menge Verantwortung.
  • Nach einem Fehler bekommt man meist keine zweite Chance mehr
  • Dinge die früher Spaß machten gehen heute nicht mehr (Stundenlang Trampolinspringen z.B.)
  • Man kann sich nicht mehr vor Aufgaben drücken. Wenn man es macht ist man bald Obdachlos.

Ein Tipp: Mit Kindern bekommst du einige Freiheiten aus deiner Kindheit wieder. Dinge die für Kinder sind, kannst du auch wieder machen. Musst ja auf dein Kind aufpassen ;)

Antwort
von Andracus, 22

Man fühlt sich nicht wirklich irgendwann "erwachsen"...es ist mehr ein Reinwachsen in die neue Verantwortung. Manchmal macht das Spaß, manches muss man auf die harte Tour lernen. Man gewinnt Freiheiten und verliert dafür andere, das ist halt das Ding. Man kann es nicht verhindern, und das Loslassen ist eben oft nicht leicht. Und natürlich hat man mehr Einfluss und damit mehr Verantwortung. Nicht alle tragen diese Verantwortung gerne. Man wird auch mit einem Wissen über Dinge konfrontiert, die es in der Welt gibt, das man nicht zum Leben braucht und das man manchmal lieber nicht hätte. Kinder und Jugendliche leben, im Idealfall, in einer Situation in der ihr Blick sich auf die kleine eigene Welt konzentriert, und weil die meisten Verantwortungen von ihren Eltern abgefangen werden, haben sie viel Freiheit, diese kleine Welt nach eigenen Wünschen zu gestalten. Sie sind noch frei von den meisten negativen Erfahrungen, die das Leben eben mit sich bringt, und unbeschwerter.

Antwort
von SergeantPinpack, 14

Man hat mehr Freiheiten, aber auch mehr Verpflichtungen. Die Zeiten, dass man einfach unbeschwert in den Tag hinein leben kann, sind für die meisten Erwachsenen passé.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community