Frage von Psyllon, 197

Werden Dinosaurier in der Bibel erwähntt?

Antwort
von Maarduck, 25

Ich meine JA - in Hiob wurde ein Dinosaurier beschrieben. MarkusKapunkt hat ja bereits auf diese Textstelle hingewiesen, Hiob 40, 15 ff.

Folgendes weist auf einen Dinosaurier hin: Riesiger Schwanz wie eine Zeder, 
Kraftzentrum (Schwerpunkt) ist in "seinen Lenden und sein Vermögen in den Sehnen seines Bauches", Muskeln und Sehnen der Oberschenkel sind geflochten. All dies findet man bei keinem Säugetier, auch nicht bei einem Krokodil oder anderem Reptil, aber sehr wohl bei vielen Dinosauriern. 

Das heißt natürlich nicht, dass damals Dinosaurier und Menschen zur selben Zeit gelebt haben. Ich vermute, dass sich die strittige Textstelle auf Fossilienfunde bezieht, und zwar von hier: 

https://de.wikipedia.org/wiki/Bahariya-Formation

Diese Fundstelle aus der oberen Kreidezeit (Hochblüte der Dinosaurier) liegt in Ägypten. Vielleicht wurden durch natürliche Prozesse einmal die Knochen eines Carcharodontosaurus freigelegt, einen der größten landlebenden Fleischfresser der Erdgeschichte. Die Textstelle im Hiob passt 100%ig, es lassen sich heute noch Fossilien des Carcharodontosaurus 

https://de.wikipedia.org/wiki/Carcharodontosaurus

dort in Ägypten finden und Israel und Ägypten hatten seit jeher einen kulturellen Austausch.

Warum sollte denn nun das Weltbild eines Naturwissenschaftlers zusammen brechen, wenn in der Bibel Dinosaurier erwähnt werden? So klug waren die Menschen zu der Zeit schon, dass sie aus Knochenfunden logische Rückschlüsse ziehen konnten. 




Antwort
von MarkusKapunkt, 66

Besonders in den Kreisen von Fundamentalisten und Kreationisten, die an eine junge Erde und die Koexistenz von Dinosauriern und Menschen glauben, wird dies oft behauptet. Sie verweisen dort auf die Stelle in Hiob 40 und 41, wo vom Behemoth und Leviathan die Rede ist.

Siehe da, den Behemoth […] er frißt Gras wie ein Ochse. […] seine Kraft ist in seinen Lenden und sein Vermögen in den Sehnen seines Bauches. sein Schwanz streckt sich wie eine Zeder; die Sehnen seiner Schenkel sind dicht geflochten. Seine Knochen sind wie eherne Röhren; seine Gebeine sind wie eiserne Stäbe. […] Er liegt gern im Schatten, im Rohr und im Schlamm verborgen. Das Gebüsch bedeckt ihn mit seinem Schatten, und die Bachweiden umgeben ihn. Siehe, er schluckt in sich den Strom und achtet's nicht groß; lässt sich dünken, er wolle den Jordan mit seinem  Munde ausschöpfen. […] Fängt man ihn wohl vor seinen Augen und durchbohrt ihm mit Stricken seine Nase?“ - Hiob 40, 15-24.


Kannst du den Leviathan ziehen mit dem Haken und seine Zunge mit einer Schnur fassen? […] Wenn du deine Hand an ihn legst, so gedenke, daß es ein Streit ist, den du nicht ausführen wirst. […] Niemand ist so kühn, daß er ihn reizen darf; […] Wer kann ihm sein Kleid aufdecken? und wer darf es wagen, ihm zwischen die Zähne zu greifen? […] Seine stolzen Schuppen sind wie feste Schilde, fest und eng ineinander. […] Aus seinem Munde fahren Fackeln, und feurige Funken schießen heraus. […] Die Gliedmaßen seines Fleisches hangen aneinander und halten hart an ihm, dass er nicht zerfallen kann. Sein Herz ist so hart wie ein Stein […] Wenn er sich erhebt, so entsetzen sich die Starken […] Wenn man zu ihm will mit dem Schwert, so regt er sich nicht […] Er macht, daß der tiefe See siedet wie ein Topf […] Auf Erden ist seinesgleichen niemand; er istgemacht, ohne Furcht zu sein. Er verachtet alles, was hoch ist. - Hiob 40, 25 - 26. 

Die Beschreibungen des Behemoth werden hin und wieder als die eines Sauropoden oder auch eines Iguanodons gedeutet, die des Leviathan als die eines Mosasauriers. Außerhalb der Bibel taucht dann noch der riesige Vogel Ziz auf und macht das Trio als Pterosaurier komplett.

Diese Interpretation gerät aber schnell ins Wanken, wenn man sich statt die im Alten Israel völlig unbekannten Fossilien von Dinosauriern einmal im mythologischen Umfeld der Nachbarnationen umsieht. Die Beschreibung des Behemoth hat deutliche Parallelen zu denen des ägyptischen Gottes Set, und so kann man den Behemoth auch als Mischwesen aus Flusspferd und Krokodil sehen - eben so, wie auch Set gelegentlich dargestellt wird. Und den Leviathan kann man auch ganz einfach als Wal erklären, heutige Wale können zum Teil sogar viel größer werden als alle ausgestorbenen Meeresungeheuer.

Dass sich die Autoren der Hiobsgeschichte an ägyptischen Mythen bedient haben ist viel naheliegender als eine Interpretation, die sich auf Dinosaurier bezieht. Diese passt nur schön ins Weltbild der Fundamentalisten, die hin und wieder auch behaupten, Gott habe die Dinosaurier in der Sintflut ersaufen lassen, weil sie vom Satan auf die Arche gehetzt wurden. Auch wenn ich dieses Szenario gerne mal in einem Actionfilm sehen würde, so ist es doch ein Hirngespinst.

Dinosaurier kommen NICHT in der Bibel vor, da man zur Zeit, als die Bibel geschrieben wurde, im Alten Israel noch keine Ahnung von ihrer Existenz hatte.

Anders kann es aber durchaus in anderen Sagenkreisen und Mythologien gewesen sein. Zwar waren Dinosaurier in Isral unbekannt, aber in Europa und Asien wurden schon in der Antike Versteinerungen von ausgestorbenen Tieren gefunden. Man deutete sie als die Knochen von Fabeltieren wie Drachen, Riesen, Einhörnern und so weiter. Der berühmte Greif geht wahrscheinlich sogar ganz konkret auf Funde des Protoceratops zurück.

Kommentar von priesterlein ,

Super, der Actionfilm, ich sehe schon "Jurassic Paradise" vor mir. :-)

Kommentar von Whitekliffs ,

Hallo Markus

du schreibst, als seist du dabei gewesen. 

Und wo kommt den die Mythologie der Nachbarländer her? 

Also ich habe noch nie gehört, dass Gott die Dinos in der Sintflut hat ersaufen lassen. Das passt auch gar nicht zu dem, was uns die Bibel erzählt im Bezug auf die Tiere, die Noah mitnehmen musste.

Und dies komische Geschichte mit Satan, der die Dinos auf die Arche hetzt....ich bin fast 60 und 40 Jahre Christ, aber das ist doch eine ganz neue 'Auslegung'.

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Danke für das Kompliment. Ich bilde mir zwar nicht ein, so schreiben zu können wie ein Bibelautor, aber wenn du meinst...

Die Götter der alten Ägypter wurden meist in Tiergestalt dargestellt. Wie ich bereits geschrieben habe, waren dies Flusspferde und Krokodile, aber auch Schakale, Widder, Ibisse, Falken und und und. Dinosaurier waren nicht darunter. Nein, nein und nochmals nein.

Und nur weil du von einer Sache noch nichts gehört hast oder sie nicht in dein Weltbild passt heißt es nicht, dass es nicht ein paar arme Irre gibt, die daran glauben. Willst du einen Beleg?

http://m.neogaf.com/showthread.php?t=479597

Kommentar von Whitekliffs ,

Entschuldige, eigentlich meinte ich es etwas anders. Du warst NICHT dabei.

Ich war auch nicht dabei, aber kann auch ganz anders gewesen sein, nämlich so, wie die Bibel es sagt. 

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Nein kann es nicht. ABSOLUT nicht. Vollkommen unmöglich, und nicht nur unwahrscheinlich.

Wer die Bibel heute noch wortwörtlich nimmt, den kann ich nicht ernst nehmen. Tut mir leid.

Kommentar von Whitekliffs ,

Hallo Markus

und wie ist es mit Jesus? 

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Was soll mit Jesus sein?

Kommentar von Whitekliffs ,

Den kannst du dann ja auch nicht ernst nehmen.

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Ich habe nur gesagt das es purer Blödsinn ist die Erkenntnisse der Wissenschaft anzuzweifeln oder seine Augen vor ihnen zu verschließen, und stattdessen in der Bibel nach Fakten zu suchen. Die Aitiologien und Schöpfungsgeschichten in der Bibel wurden geschrieben, um damals Unerklärliches erklärbar zu machen. Heute ist aber vieles davon erklärbar. Andere Geschichten waren Mythen mit Unterhaltungscharakter. Wieder andere enthalten Lehrbotschaften und Lebensregeln. Man kann aus allem was in der Bibel steht auch eine Menge Wahrheiten (philosophischer und Ethischer Natur) finden. Was aber auf keiner einzigen Seite der Bibel steht sind Fakten. Weder naturwissenschaftliche noch historische. Jesus hat es mit großer Wahrscheinlichkeit wirklich gegeben, doch alle vier Evangelien zeichnen ein völlig anderes Jesusbild. Welchen Jesus soll ich deiner Meinung nach also ernst nehmen? Den von Matthäus? Den von Markus? Den von Lukas oder den von Johannes? Oder den historischen Jesus, über den wir nicht das geringste wissen? Oder soll ich die jesuanische Ethik und seine Nächsten- und Feindesliebe ernst nehmen? Darauf können wir uns meinetwegen noch einigen.

Kommentar von Whitekliffs ,

Ich finde, dass alle 4 Evangelien zusammen ein sich wunderbar ergänzendes Bild geben.

So, wie auch dein Vater, deine Mutter, deine Frau und vielleicht noch ein Freund ein sich wunderbar ergänzendes Bild über dich abgeben können.

Jesus jedenfalls hat das komplette AT als Gottes Wort genommen. Es gibt Stellen, da sagt er:" es steht geschrieben...ich aber sage euch..."

Warum hat er das nicht getan im Bezug auf Adam, Noah, usw? Im Gegenteil.

Also wenn du die Bibel nicht so nimmst, wie sie ist, dann darfst du auch Jesus nicht ernst nehmen.

Ich las vor einiger Zeit eine Geschichte, ich habe sie so in Erinnerung: ein junger Mann ging zu einem Pfarrer oder Missionar und wollte sich taufen lassen (oder so). Der Pfarrer versuchte, ihm das auszureden, indem er sagte 'du weisst doch, was für Folgen das für dich haben könnte, Es kann deinen Tod bedeuten." worauf der junge Mann de Pfarrer nachdenklich anschaute und fragte: "du hast ihn (Jesus) noch nie gesehen, nicht?"

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Wenn ich die Bibel so nehmen würde, wie sie ist, würde mein Leben wie folgt aussehen:

Die ersten, die sich von mir abwenden würden, wären meine Freunde aus dem Fußballverein. Wenn ich ihnen erklärte, dass es laut Levitikus 11, 31 - 32 verboten ist, die Haut eines toten Schweines zu berühren und vorschlüge, wir sollten alle, nicht nur der Torwart, fortan beim Spiel Handschuhe tragen, würden sie mich wahrscheinlich nur schief ansehen. Wenn ich dann aber nachsetze und bekanntmachte, dass es nach Levitikus 19,27 verboten und frevelhaft sei, sich die Bart- und Haupthaare zuschneiden und fordern würde, dass wir auch das in Zukunft besser unterlassen sollten,
würden sie mich sicherlich fragen, ob ich noch alle Tassen im Schrank hätte.

Sogar bei der Ausübung meiner religiösen Pflichten wie dem Gottesdienstbesuch würde es zu Problemen kommen. In Levitikus 21,18-20 wird nämlich dargelegt, dass ich mich dem Altar Gottes nicht nähern darf, wenn meine Augen von einer Krankheit befallen sind. Leider leide ich unter einer schwachen Myopie und muss deswegen zeitweilig eine Brille tragen, weshalb Kirchenbesuche für mich als gläubigen Christen dann tragischer Weise ausfallen müssten.

Aber glücklicherweise gibt es in der Bibel ja noch andere Möglichkeiten, GOTT mit mir zu versöhnen und ihn anzunehmen, auch wenn ich nicht in die Kirche gehen kann. Wenn ich an
meinem eigenen selbstgebauten Altar, den unser Dorfpastor  bestimmt sicher für mich weihen würde, dem HERRN eine Kuh als Brandopfer darbringen würde, ist es bestimmt noch immer so, dass dies für den HERRN einen lieblichen Geruch erzeugt (Levitikus.
1,2-9
).

Ich habe sogar schon eine Idee, wie ich in den Besitz eines Bauernhofes kommen könnte, um mich mit der nötigen Anzahl an frischen Rindern für meine Opferstätte zu versorgen. Mein Schwager ist Landwir verstößt nämlich ständig gegen Levitikus 19,19, indem er zwei verschiedene Saaten auf ein und demselben Feld anpflanzt, darüber hinaus trägt meine Schwester häufig Kleidung, die aus zwei verschiedenen Stoffen gemacht sind, nämlich aus Baumwolle und Polyester. Wenn ich sie dazu bringen kann, mich wegen meiner fanatischen Ansichten zum Beispiel einen "gottverdammten Spinner" zu nennen, dann habe ich gemäß Levitikus 24, 10 - 16 das Recht, unser gesamtes Dorf zusammenzuholen, um die beiden öffentlich zu steinigen. Mal sehen, ob da jemand mitmacht. Steht aber so in der Bibel!

Wenn ich dann jede Woche ein neues Rind in meinem Garten verbrenne, würde ich aber wohl mit meinen beiden Nachbarinnen Probleme bekommen. Es könnte ja sein, dass der für den Herrn liebliche Geruch für sie nicht ganz so lieblich ist. Außerdem wären die beiden bestimmt ohnehin nicht gut auf mich zu sprechen, weil ich in ihren Augen wphl ein extrem unhöfliches Arschl0ch wäre, da ich ihnen niemals die Hand geben würde und auch sonst jeden Kontakt mit ihnen vermeiden müsste. Aber was sollte ich auch tun? Ich weiß ja, dass ich mit keiner Frau in Kontakt treten darf, wenn sie sich im Zustand ihrer menstrualen Unreinheit befindet (Levitikus15, 19 - 24). Zwar könnte ich versuchen, sie jedes Mal zu fragen, ob sie gerade ihre Tage hätten, aber darauf würden die Damen sicherlich sehr pikiert reagieren. 

Meine Nachbarinnen kommen beide aus Polen, und das könnte die Lösung meiner Probleme sein. Ich dürfte gemäß Levitikus 25,44 jederzeit zu ihnen herübergehen und sie mir nehmen, wenn ich es will. Ich habe ja durchaus die Erlaubnis, von benachbarten Nationen Sklaven zu erwerben. Gottseidank kommen die beiden nicht aus Spanien. Spanierinnen dürfte ich wahrscheinlich nicht besitzen.

Das mit der Sklaverei bringt mich auch noch auf eine andere Idee. Ich habe ja nach Exodus 21,7 die Erlaubnis, auch meine eigenen Kinder in die Sklaverei zu verkaufen. Vielleicht kann ich den beiden ja anbieten, ihnen meinen Sohn zu verkaufen, damit er bei ihnen immer den Rasen mäht, und sie sehen aus Dankbarkeit von einer Anzeige beziehungsweise einer Beschwerde beim Tierschutzbund wieder ab.

Wenn ich mir es aber genau überlege, wäre doch die einfachste Möglichkeit immer noch, die beiden öffenlich zu steinigen. Weil eine von ihnen jeden Samstag in der City Galerie als Verkäuferin arbeitet und ich die andere letztens erst genau dabei beobachtet habe, wie sie einen Krabbensalat gegessen hat, ist es mir gemäß Exodus 35,2 und Levitikus 11,10 gestattet und sogar gefordert, die beiden zu töten.

Muss ich jetzt noch weiter mit dir über das Wortwörtlichnehmen der Bibel debattieren oder siehst du endlich ein, dass du auf dem Holzweg bist?

Kommentar von Whitekliffs ,

Eigentlich zeigt das nur, dass du die Bibel nicht verstanden hast. 

Den Text hatten wir hier ja schon oft in dieser oder ähnlicher Form.

Kommentar von Whitekliffs ,

PS: es geht von Anfang bis Ende um Jesus Christus. Kennst du den persönlich? Hat er in deinem Leben eine Bedeutung? 

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Ich sehe, es bringt nichts, mit dir zu debattieren. Du bist an jeder einzelnen Stelle mit jeser Aussage entweder von mir oder sogar durch deine eigenen Widersprüche widerlegt worden. Und dann sagst du mir, ich hätte die Bibel nicht verstanden? Das finde ich frech. 

Antwort
von stine2412, 71

Eher nicht. Denn was hätte das Wissen über diese Tiere den Menschen damals genützt?

Die Dinos hatten wahrscheinlich eine bestimmte Aufgabe hier auf der Erde. Die Pflanzen sollen wesentlich größer gewesen sein als heute, gaben also genug Nahrung für die pflanzenfressenden Arten, die dann wieder zur Nahrung der Großen dienten. Was sie damals bewirkten, weiß wohl niemand, denn es lebte damals noch keiner von uns. Auch an den fossilen Knochen kann man das bestimmt nicht erkennen. Aber eines ist sicher - unser Schöpfer hat sich was dabei gedacht! Meine Theorie: vielleicht wurden sie für die Herstellung von Humus gebraucht? Genug Riesen-Farne und Riesenviecher gab es ja! Ich war aber auch niocht dabei.

So, wie wir jetzt Vermutungen anstellen und doch nichts Genaues wissen, so wären solche Knochenfunde für unsere Ur-Ur........Eltern bestimmt nicht von Interesse. Und deshalb hat Gott diese "Nebensächlichkeit" auch nicht in seinem Wort aufschreiben lassen.

Trotzdem ist es lehrreich, sich über Gottes Pläne Gedanken zu machen und wie er sie so nach und nach verwirklicht hat in puncto Schöpfung. Vielleicht erfahren wir ja mehr darüber, wenn der Herr Jesus als der von Gott eingesetzte König hier auf der Erde herrscht. Gottes Wort läßt erkennen, dass wir Menschen immer seine Werke erforschen werden, aber nie zu einem Ende kommen. Das kann noch sehr interessant werden!

Kommentar von OhNobody ,

Ich hab immer gemeint, sie haben vielleicht als Buldozer fungiert. Aber Humus ist logischer.

Danke — übernehm ich gern.

Antwort
von Whitekliffs, 72

Ja! Hiob 40 und 41

Antwort
von priesterlein, 88

Vielleicht, vielleicht aber eher nicht.

http://www.wasistwas.de/archiv-natur-tiere-details/warum-erscheinen-dinosaurier-...

Bei dem Behemoth nahm Luther allerdings eher ein Nilpferd an.

Antwort
von chrisbyrd, 42

Zu dieser Frage könnten die Informationen auf folgender Internetseite recht interessant und aufschlussreich sein: https://answersingenesis.org/de/antworten/dinosaurier-und-die-bibel/

Die Informationen stammen von dem Australier Ken Ham, einem gefragten
christlichen Konferenzredner in den Vereinigten Staaten, seit er 1987
nach Amerika kam. Jedes Jahr führt er Dutzende von glaubensbildenden
Gesprächen mit zehntausenden von Kindern und Erwachsenen über solche
Themenwie Dinosaurier, Schöpfung und Evolution, die Verlässlichkeit der
Bibel, die Entstehung der Rassen usw. Er bekommt im Jahr über 500
Einladungen zu Vorträgen. Der Präsident von "Answers in Genesis" ist der Autor vieler Bücher aus dem Bereich der Genesis.

Kommentar von Whitekliffs ,

Sehr guter link

Antwort
von Andrastor, 58

Die Bibel vermittelt kein Wissen, sondern Märchen und Mythen. Die Menschen damals hatten keine Ahnung dass es etwas vor ihnen gegeben haben könnte, sie nahmen sogar an, die Erde selbst sei nur in etwa 10.000 Jahre alt und habe (der Schöpfungslehre folgend) alle damals existierenden Arten bereits von Beginn an beherbergt.

Daher finden auch Dinosaurier keine Erwähnung.

Kommentar von Horus737 ,

Die Dinosaurier sind vor ca. 60 Millionen Jahren ausgestorben. Der moderne Mensch, homo sapiens, entwickelte sich erst vor ca. 3 Millionen Jahren. Zur Zeit der Bibelentstehung wusste man gar nichts über die Dinosaurier.

Kommentar von Andrastor ,

Was beweist, dass die Inhalte der Bibel in keinster Weise der Wahrheit entsprechen.

Antwort
von Geisterstunde, 58

Zu der Zeit gab es keine Dinosaurier mehr.

Antwort
von thvav167, 87

Nein werden sie nicht . Weil die Dinosaurier vor ca.200 Jahren davor ausgestorben sind

Kommentar von Trashtom ,

Wenn du mit "circa" einen Spielraum von ein paar 100 Millionen meinst, kommt es fast hin.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten