Frage von LisiPiesi14, 113

Welpe hat Angst und schnappt Fremde was tun?

Hallo. Am Freitag haben wir uns einen Australian Shepherd Welpen geholt (heute ist er 10 Wochen alt) Wir haben das Problem, dass er sehr viel Angst vor fremden Menschen hat. Bei der Züchterin ist er super aufgewachsen mit viel Menschen Kontakt und hatte beim anschauen keine Angst. Erst seit er bei uns ist. Wenn ein fremder versucht ihn zu streicheln, schnappt er sogar! Woran kann das auf einmal liegen? Und was sollten wir jetzt am besten tun? Danke :)

Antwort
von LukaUndShiba, 64

Erst ein mal muss der welpe sich an euch gewöhnen.

Verzichtet die erste Zeit auf viel Trubel und unnötigen Besuch.

Auch muss ein welpe oder Hund sich nicht von jedem fremden betatschen lassen wenn er da keinen bock drauf hat.

Und zudem seid ihr nun dafür verantwortlich dem Welpen Schutz zu geben und Schutz zu geben bedeutet auch dafür zu sorgen das nicht jeder den Hund angrabbelt. Und wenn ihr nicht dafür sorgt schützt der Hund sich halt selber.

Fangt jetzt an Vertrauen vom Hund zu euch aufzubauen damit der Hund sicher weiß das ihr ihn schützt. 

Antwort
von adventuredog, 41

Hallo auch. 

Hört sich für mich nach Reizüberflutung und Überforderung an. 

Bitte nicht von jedem streicheln lassen, auch wenn's schwerfällt und vor allem nicht frontal von vorne/oben auf ihn zugehen. 

Erst muss er dich und seine neue Umgebung kennenlernen. Wie ist sein Wesen sonst so? Es gibt so Kandidaten, die haben am liebsten ihre Ruhe und nur ihren Menschen um sich. Sie brauchen die Sicherheit die dieser ausstrahlt/ausstrahlen muss.

Normalerweise sind Welpen in dem Alter eher neugierig und teils aufdringlich wissbegierig. Wie verhält er sich denn, wenn du mit ihm alleine bist?

War es der erste Welpe, der die Mutter verlassen hat? 

Wurden die Welpen auf ein Getrenntsein von dem Züchter vorbereitet? indem die Welpen zB schon am Tag zuvor getrennt von Mutter geschlafen haben. 

Wo lebten Hündin u Wurf beim Züchter?

Möglicherweise hat er den "Schock" des Ortswechsels noch nicht verkraftet. Hast du mal mit dem Züchter telefoniert? 

Besorge dir mal den Adaptil Verdampfer (Tierarzt oder Internet) und fange noch einmal ganz von vorne an mit dem Kleinen. Lies hier weiter, bitte:

http://www.adaptil.com/de/Einsatz-beim-Welpen-und-Junghunden/Welpen-Training

Nur Geduld! das wird schon!


Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Hund, 60

Vermutlich wird der Hund gleich wieder überfordert.

Gerade Aussies sind teilweise sehr sensiebel und man sollte darauf achten, das nicht jeder den Hund anfasst.

Erst mal muß er sich an seine Bezugsperson(en) gewöhnen - die Fremden erst später.

Es gibt Hunde die von Natur aus ängstlicher sind als andere. Wenn man nicht will, das die zum Angstbeiser werden sollte man lernen, wie man mit diesen Hunden richtig umgeht und nach ihrem Takt ausbilden.

Wenn ein Hund vor etwas noch zu ängstlich scheint, dann wird das entweder viel langsamer als sonst eingeführt - oder man verschiebt es auf später, solange es nicht etwas ist wo er täglich Umgang mit hat.

Lasst den Hund erst mal zur Ruhe kommen, so lange kann der bei euch ja noch nicht sein wenn er erst 10 Wochen alt ist. Fangt alles ganz langsam an und immer eher beim Interesse des Welpens.

Allerdings müsste man noch wissen wie viel Hundeerfahrung ihr habt? Wenn ihr unsicher seit, dann kann auch der Welpe keine Sicherheit ausstrahlen, den dafür ist er noch zu klein. Unsichere Menschen machen selbst aus einem gut sozialisierten Hund ein Nervenbündel.

Also wie seit ihr drauf?

Ist es ein echtes Schnappen oder ist es noch ein problem mit der Beisshemmung und ihr kennt den Unterschied nicht? Spielt er oder schnappt er.

Kommentar von LisiPiesi14 ,

Dake für die Antwort. Erfahrung mit Hunden haben wir. Und nein es ist richtiges schnappen. Das merkt man ja auch an seiner Haltung und allem. Die Eltern von meinem Freund, die hier mit wohnen, bellt und knurrt er nurnoch an.

Kommentar von friesennarr ,

Das ist mehr als ungewöhnlich für einen 10 Wochen alten Welpen.

Kann der überhaupt schon bellen? Meine hat in dem alter höchstens ein wäff herausgebracht.

Antwort
von KIttyHR, 49

Versetzte dich mal in die Lage eines Welpen (grade mal 10 Wochen alt - er ist noch ein Baby).
Er ist erst vor kurzem von seiner gewohnten Umgebung weg, vermisst seine Mama und seine Geschwister. Zu euch hat er vermutlich noch nicht allzu viel Vertrauen aufgebaut. Natürlich hat der Kleine Angst. Was erwartet ihr denn von dem Armen?
In den ersten Tagen sollte niemand zu Besuch kommen, um den Welpen zu treffen und zu knuddeln. Er muss sich erstmal an euch gewöhnen und euch vertrauen. Er muss lernen, dass ihr nun da seid, um ihn zu beschützen.
Es ist doch kein Wunder, dass er nach fremden Menschen schnappt, die ihn streicheln möchten. Ich würde fremden Leuten auch niemals erlauben, meinen Welpen anzufassen. Ihr überfordert ihn ja komplett.
Vermutlich habt ihr am ersten Wochenende direkt alle eure Familienmitglieder und Freunde zu eich eingeladen, um den neuen Hund zu begutachten. Denn danach sieht das Verhalten des Hundes jetzt aus.
Gebt ihm jetzt erstmal inruhe die Zeit, euch - seine neue Familie - besser kennenzulernen und ein vertrautes Verhältnis zu euch aufzubauen. Dann wird er in Zukunft in Situationen, die ihm Angst machen, Schutz bei euch suchen und sich nicht durch Schnappen wehren.
Und bitte erlaube nicht jedem Fremden den Kleinen zu streicheln. Er ist ein sensibler Hund und kein Kuscheltier, egal wie süß so ein Welpe ist.

Kommentar von LisiPiesi14 ,

Es war noch niemand zu Besuch. Aber die Eltern meines Freundes die hier wohnen bellt er nur an.

Kommentar von KIttyHR ,

Dann sollen sie sich zu ihm in die Nähe setzen/hocken. Nicht stehen, weil das bedrohlich wirken kann. Lasst ihn bellen … irgendwann wird er neugierig werden und auf die Eltern deines Freundes zukommen und Vertrauen fassen.
Es gibt immer zwei Sorten von Welpen. Einmal die, die auf alles zustürmen was nicht bei drei auf dem Baum ist und allem und jedem vertrauen.
Dann gibt es doch die Welpen, die ängstlicher sind und mit viel Skepsis an alles herangehen. Vermutlich ist euer Welpe eher einer der zweiten Sorte - was aber auch nicht schlimm ist. Normalerweise legt sich das aber innerhalb der ersten paar Wochen.
Für den Kleinen ist ja auch noch alles neu, da kann man es ihm auch nicht verübeln.

Antwort
von kugel, 40

Euer Welpe ist gerade ein paar Tage weg von seiner Mutter und seinen Geschwistern - quasi seine Familie.

Und zudem mit 10 Wochen noch sehr - um nicht zu sagen - viel zu klein und zu jung, um vom Rudel getrennt zu sein!

Stell Dir vor, Du bist ein Kleinkind und wirst in einen neue Familie gesteckt? Wie würdest Du Dich fühlen und was würdest Du tun, wenn Du Dich nur mit den Zähnen gegen etwas wehren könntest ;-)

Mach Deine Besucher darauf aufmerksam, dass sie nicht gleich den "lieben Kleinen" streicheln sollen! Der braucht echt seine Zeit! Auch wenn jeder meint so einen Welpen kann man immer und jederzeit antatschen.

Eben nicht.

Bau Vertrauen zum Hund auf und er muß auch durch eine klare Ansage wissen, was er darf und was nicht. Sobald er schnappt, ein scharfes "Aus". Ich hoffe, ihr habt Erfahrung was Hunde und deren Erziehung angeht!

Aber wie auch immer: Geht bitte in die Hundeschule!

Antwort
von 19hundert9, 53

Ich denke er muss sich zuerst einmal an die neue Umgebung gewöhnen, wenn das passiert ist sollte er wieder von alleine den Kontakt suchen. Halt ihn anfangs mal von Fremden fern bis er sich an die neue Umgebung gewöhnt hat.

Antwort
von werkzeugtasche, 42

Halte ihn erst mal fern von allen erst nach und nach freunden ;bekannt, machen und dann sollen deine freunde ihn ignorieren bis er zu ihnen kommt 

Antwort
von Frangge, 48

Der Kleine ist erst seit ein paar Tagen bei euch. Der braucht Zeit, sich an die neue Situation zu gewöhnen. Lasst ihn nicht von jedem antatschen, sondern gebt ihm die Chance, von sich aus Kontakt aufzunehmen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community