welches Mehl für soße?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Es ist egal welches Mehl du nimmst, du kannst das ganz normale Mehl nehmen, Soßenbinder, u.s.w.

Wenn du das Mehl vorher in wenig Wasser anrührst, dann klumpt es nicht.

Gutes Gelingen.

LG Pummelweib :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nimmst du normales Mehr(405)für soßen klumpt es eventuell. Dies kann man umgehen indem man das Mehl vorher mit etwas Wasser oder Mich aufrührt und dies dann in die Soße tut. Ansonsten gut mit einem Schneebesen durchrühren. Sind trotzdem zuviel Klümpchen drin durch ein Sieb abgießen.

Soßen kann man auch mit Saurer Sahne Schmand(leichter saurer geschmack) oder Kartoffelmehl andicken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lollypop1223
24.12.2015, 13:37

Danke für den Tipp :) Ich mache die Soße schon seit 6 Jahren und es hat immer geklappt, nur heute irgendwie nicht... Naja passiert halt :)

0

gar keines,ich nehm immer fertigen kartoffelbrei als pulver.klumpt nicht und ist geschmacksneutral.vorsichtig dosieren denn die soße ist schnell zu dick

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit jedem Mehl kannst Du Soßen binden. Am besten funktioniert es so:

Ein kleines Glas mit Deckel halb mit Wasser füllen, zwei bis drei gehäufte TL Mehl obendrauf geben, das Glas fest verschließen und kräftig schütteln. Nun ist das Mehl-Wassergemisch klümpchenfrei und kann nun nach und nach in die kochende Bratenflüssigkeit gegeben werden.
Aber auch in einer Tasse Mehl mit Wasser (klümpchenfrei) mit einem Schneebesen anrühren und......s.o.

Wichtig ist, daß Du die Soße noch eine Weile kochen läßt, damit der Mehlgeschmack verschwindet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mondamin oder Kartoffelmehl - ansonsten pflichte ich Userin berlina 76 bei

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

405 geht so. Stärke ist besser oder Soßenbinder, den gibt es für helle und für dunkle Soßen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das 405er Weißmehl ist schon das Richtige. Man sollte ein paar Dinge beachten, damit es nicht verklumpt.

Ich mach die Mehlschwitze so:

- Butter im Topf zerlassen.

- sobald die Butter brodelt, das Mehl dazu geben und öfter mit dem Pfannenwender den gesamten Topfboden "schaben"

- wenn das Mehl gaaanz leicht Richtung gelbbraun (außer bei dunkler Mehlschwitze natürlich) geworden ist, eine Kelle Brühe rein rühren, glattrühren und dann die nächste Portion Brühe. Dafür nimmst du am besten einen Schneebesen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RubberDuck1972
24.12.2015, 15:18

Hab ich fast vergessen zu schreiben: Für Soßen wird die Verwendung von "doppelgriffigem Mehl" empfohlen. Das findest du auch unter der Bezeichnung "Instant-Mehl".

Das klumpt dann auch bei denen nicht, die mit der Mehlschwitze noch keine Routine haben.

0

Was möchtest Du wissen?