Frage von Charlyy95, 134

Welches Auto/Marke als erstes Auto?

Hey ich (20) habe 2012 meinen Führerschein gemacht. Da meine Arbeitsstelle weiter weg ist brauch ich ein eigenes Auto. Welches könnt ihr mit empfehlen? Es sollte nicht mehr als 6000€ kosten. Ich wollte eigentlich einen VW Polo, aber da ist der Unterhalt fürs Auto anscheinend recht teuer oder ist da kein großer Unterschied? Mein Vater meinte ich sollte ein Auto nehmen, welches nicht mehr als 80.000 km hat, Baujahr ab 2008. Bitte keinen Opel, davon haben wir 2 zu Hause.

Antwort
von tom691, 134

die marke allein sollte dich bei ersten auto nicht stören

wichtig, wie lange tüv, wie hoch im unterhalt, wieviele kilometer, wie teuer in der anschaffung, wie hoch der wiederverkaufswert, was wenn du ersatzteile brauchst(deswegen möglichst keinen exoten) usw usw  halte die kosten im auge

das erste auto soll dich von a nach b bringen, du hast genug zeit für ein Traumauto zu sparen, werd älter, schaff dir sachen an die wichtiger sind, der rest kommt von allein

viele übernehmen sich am anfang, kaufen ein auto was sie im grunde sich gar nicht leisten können, achten mehr auf marke als auf nutzen, weils ja wichtig ist was andere denken

mein vater hat mir früher immer gesagt, wenn du mercedes fahren willst, ruf dir ein taxi

Antwort
von Plautzenmann, 121

Das ist eine recht schwierige Frage. Ich persönlich bin einen Seat und zwei VWs bisher gefahren, welche alle immer gut funktioniert haben. Dass ein VW im Unterhalt mehr kostet als andere Autos ist ein Ammenmärchen. Bei dir wird die Versicherung mehr kosten, weil du unter 25 bist. Von den Steuern her zählt nur der Hubraum und bei neueren Fahrzeugen der CO2-Ausstoß, ist also von der Marke relativ unabhängig.

Generell gilt, für möglichst wenig Geld möglichst wenige Kilometer zu bekommen. Wenn dann noch ein oder zwei Extras dabei sind, umso besser. Bei der Marke würde ich mich nicht so sehr festlegen, sondern eher das nehmen, was den besten Kompromis darstellt.

Ich rate aber von einem Saab ab, da für diese Fahrzeuge keine Ersatzteile mehr produziert werden.

Antwort
von Philsenator, 102

Die Versicherung bei Polos ist vergleichsweise höher als bei gleichwertigen Autos anderer Marken, weil sie von vielen Anfängern gefahren werden und dementsprechend oft in Unfallstatistiken auftauchen.
Falls du einen Polo willst, muss es nicht unbedingt ein Polo sein ;).Hört sich komisch an, ist aber so. Schau dir einen Seat Ibiza 6J bzw Ibiza 6L an. Ist im Prinzip das gleiche Auto, nur anderes Design (Basiert alles auf VW-Baukastensystem). Gleiches System beim Skoda Fabia. Die sind DEUTLICH günstiger als ein Polo.

Antwort
von hoermirzu, 80

"Jeder Popel, ..."

Gib da nichts drauf! Schau Dich beim Gebrauchtwagen Händler um, vergleiche die Forderungen mit Deinem Konto und nimm, was Deinen Ansprüchen entspricht.

Ford Modelle verlieren schnell an Wert, was schlecht für den Ver-, gut für den Käufer ist. - Mein Fiesta ist dieses Jahr 25 geworden, ist gerade bei der technischen Überprüfung, die er auch bestehen wird. Sein Wert ist aber unter €1000,- gesunken.

Antwort
von fragenicole, 82

Gebrauchtwagen ist immer ja Vertrauensfrage und man kann ja wirklich Pech haben, das weiss ich ja sogar zu gut. Ich sage mal, schau Dir den Dacia Sandero an - http://dacia.at/dacia-modellpalette/sandero/  zuverlässig, sparsam, mit wenig elektronischem Schnick Schnack. Die Preise starten ab 8.000 Euro, für 10.000 Euro kommst du an ordentlich ausgestatteten Neuwagen mit Garantie. Statt einen Gebrauchten würde ich den Sandero im Kredit 50/50 nehmen. Überleg Dir mal.

Antwort
von MissRatlos1988, 72

Also ich fahr nen Polo, bj 2005 mit zwar nur 75 PS aber es reicht. Sehr zuverlässiges Auto und ich fahr ihn bis er auseinander fällt irgendwann 😄 ich liebe dieses Auto. Preislich wäre er auch in deinem Rahmen. Die Unterhaltung finde ich auch ok. Ich zahle im Jahr noch keine 100,- an steuern und auch die Versicherung ist bezahlbar. ca 35 Euro im Monat mit Teilkasko ohne Selbstbeteiligung. Kommt halt auch immer drauf an bei welcher Versicherung und wie du in den Prozenten eingestuft wirst.
Ist jetzt schon mein dritter Polo und würde mir immer wieder einen kaufen ☺

Antwort
von GymSlave, 83

Hyundai i10-30

oder ein Skoda ocatvia .

Antwort
von Rizilaus, 66

Schau dir mal die Marke Subaru an. Für 6000€ kriegt man recht gute Fahrzeuge. Die Können auch gerne 150.000KM auf dem Tacho haben. Die Motoren, das Getriebe usw. halten extrem lange. Wenn der Rost und die vielen Rentnerfahrer nicht wären gut und gerne über 500.000KM. Als Diesel brauchen die Allradfahrzeuge keine 6L auf 100KM. Also recht sparsamm für die solide Bauweise und Antriebsmimig.

Selber habe ich schon meinen 2 und werde die Marke nicht mehr wechseln. Die Fahrzeuge fahren sich einfach so bequem ^^ Besser als die deutschen konkurrenz in dem Preisbudget.


Kommentar von Rizilaus ,

Desweiterem bekommt man bei der Marke nicht immer diese nervigen Schildchen von Autohändlern unter die scheibe, da sich die Fahrzeuge nicht so leicht verkaufen lassen. Immerhin kennt kaum einer die Qualität der Marke.

Antwort
von FragenMeisterX, 66

Seat ibiza, seat leon

Antwort
von ackerland003re, 94

VW Polo reicht für den Anfang

EIn VW Fox ist aber auch nicht verkehrt :)

Kommentar von Charlyy95 ,

Wenn dann ein Polo. Aber es sagen viele, dass die Versicherung und so viel mehr kostet als zum Beispiel beim Toyota und so. Stimmt das?

Kommentar von hoermirzu ,

Die Versicherung ist bei vergleichbaren Modellen gleich hoch; für männliche Anfänger musst Du leider damit leben. 

Kommentar von SbPixx ,

Ich habe noch nie gehört, dass Versicherungskosten markenabhängig sind! Ich meine auch nicht Porsche, weil wir hier nicht Äpfel mit Birnen vergleichen wollen. Die Versicherungskosten hängen von den Tarifmerkmalen ab, welche aus statistischen Daten ermittelt werden:
- Haftpflicht-Typklasse des Fahrzeuges (Schadenhäufigkeit und durchschnittliche Schadenhöhe),
- Vollkasko-Typklasse des Fahrzeuges (Reparaturkosten eines bestimmten Fahrzeugmodells),
Teilkasko-Typklasse des Fahrzeuges (Schadenfrequenz von z. B. - Teile- und Totalentwendung eines bestimmten Fahrzeugmodells und durchschnittliche Schadenhöhe)
- Regionalklasse des Zulassungsortes (Schadenhäufigkeit in einem regional begrenzten Gebiet)

Beispiele für sogenannte weiche Tarifmerkmale können sein:
- Alter des Versicherungsnehmers (VN) / der Fahrer[1]
- Zeitraum seit Ausstellung der Fahrerlaubnis des Versicherungsnehmers und/oder des Fahrers
- Alter des Fahrzeuges bei Zulassung auf den Versicherungsnehmer, Zeitwert und/oder Neuwert des Fahrzeuges
z. B. bei Wohnmobilen
- Regelmäßiger Abstellplatz des Fahrzeuges. Inzwischen wurde dieses Merkmal durch das Tarifmerkmal „selbstgenutztes Wohneigentum“ durch die Versicherer ersetzt, da hier die
sogenannte „Datenwahrheit“ besser überprüft werden kann
- Beruf des Versicherungsnehmers – Besondere Tarife für Angehörige des öffentlichen Dienstes
- Jährliche Fahrleistung
- Einschränkung auf bestimmte Fahrer bzw. auf geringstes oder höchstes Alter
- im Haushalt lebende Kinder
(im Regelfall, sofern jünger als 16 Jahre)
- Eintragungen im Fahreignungsregister in Flensburg (Punktestand)

Kommentar von hoermirzu ,

Du sagst es doch. - Markenabhängigkeit ergibt sich aus Modell, Häufigkeit und Preis.

Kommentar von Daddelpaalme ,

VW ist allgemein verkehrt...

Kommentar von SbPixx ,

Wieso ist VW allgemein verkehrt? Zu viel proamerikanische Presseerzeugnisse konsumiert? 

Nein, im Ernst. Haben Sie stichhaltige Begründungen oder ist dies Geschmacksache? 

Antwort
von Baltion, 85

mein erstes Auto war ein Citroen C3 und war super zufrieden. 5500€ nicht viel gelaufen und günstige Versicherung.

Antwort
von Bratan89, 79

Wie wäre es mit einem Hyundai i 20 ? 

Antwort
von Shorty2m08, 71

Schau dir doch mal einen Ford an. Die sind ganz gut.

Kommentar von SbPixx ,

Sie sind mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht in der Automobilindustrie beschäftigt, anders kann ich mir diese Aussage nicht erklären. Wo ist denn Ford "ganz gut" ???

Antwort
von DuHund5, 62

Kommt drauf an. Für weit weg wäre ein kleiner schwacher und sparsamer ganz gut. Mit 6000 Budget gibt es da schon einiges an Auswahl. Für ein groben Überblick einfach z.B. mal auf mobile.de gehen, dort Kriterien angeben und schon hast du viele verschiedene Modelle von verschiedenen Marken. Dann kannst du weiter ins Detail gehen, und dich weiter informieren über bestimmte Modelle.

Aber auch ältere Modelle können gut sein. Ich habe mir als 2. Auto, vor 3 Jahren einen E39 540 zugelegt. Die Dinger haben ordentlich Dampf und schlucken viel, aber großartiger Sound mit dem richten Tuning. Natürlich nicht geeignet wenn du nur auf Sprit sparen achtest, und du nicht deine Freundin mit ner lauten Karre und Leder Ausstattung abholen möchtest. ;) Damit wollte ich eigentlich nur sagen, dass selbst 15 Jahre alte Autos mit 200000km noch gut fahren können - je nach Pflege und Marke/Modell.

Kommentar von DuHund5 ,

Dann die Karre noch folieren und dicke Felgen ran und dann am Wochenende nachts durch die Stadt cruisen ist beste.

Kommentar von ams26 ,

Die Sporttröte nicht vergessen,wenn dan richtig!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community