Welche Möglichkeiten gab es in der DDR, um an besondere Waren und Luxusgüter zu gelangen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Da gab es mehrere Möglichkeiten. Es gab Delikatläden, da gab es teure, hochwertige Lebensmittel. Da kostete eine Schokolade schon mal 7 Mark oder eine Dose Ananas 11 Mark. Dann gab es Exquisitläden, da gab es teure Kleidung und teure Schuhe, z. Teil aus dem Westen importiert. Wenn man Westverwandte hatte und von denen Westgeld geschenkt bekam, dann konnte man auch im Intershop einkaufen. Da gab es Lebensmittel aus der BRD zu kaufen gegen Westgeld, ab Ende der 70er Jahre gegen Forum-Schecks. (Westgeld musste man dann in Forum-Schecks umtauschen.) Manchmal schickten einem die Verwandten auch Westpakete mit Lebensmitteln, das war dann immer etwas, worüber sich die ganze Familie freute....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dolores2101
10.04.2016, 03:37

Ja das stimmt die Freude war immer riesig wenn die Pakete kamen und die haben so toll gerochen.

1

https://de.wikipedia.org/wiki/Genex- ich hab mir das jetzt nicht durchgelesen, nach meiner Kenntnis war Herr Schalk-Golodkowski der Chef dieser Firma.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Kontakte schadeten nur denen, die keine hatten."
Das hat mal meine alte Geschichtslehrerin gesagt.

D.h. hatte Person a eine Arbeitsstelle in dem laden wo zum beispiel Kühlschränke für den Tag x angeboten wurde, dann hat Person B,welche unbedingt einen Kühlschrank haben wollte und z.b. mit Person a befreundet war, den Kühlschrank zurückstellen lassen oder andere Möglichkeiten. Person a nahm dafür natürlich mehr Geld unter der Hand vom Person B.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Unterschiedlich. Kam auf die Waren an. Den Citroen Pallas z.B. konnte man einfach kaufen. Für Geld. Ohne Wartezeit. Den wollte erst kaum jemand haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mir sind die Delikatläden und auch die (nicht allen zugänglichen) Intershops bekannt, aber auch die GENEX / Palatinus AG, über die man sich von Westverwandtschaft allerlei Produkte von Lebensmitteln bis hin zu Automobilen aus östlicher und westlicher Fertigung schenken lassen konnte, war eine Möglichkeit, an besondere Waren zu bekommen. Ich meine, dass man auch an Autobahnraststätten der damaligen Mitropa exklusive Produkte bekam.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?