Frage von Fragensind, 58

Was passiert wenn die Wehrpflicht zurückkehrt?

Falls die Wehrpflicht zurück kommt, müssen dann alle Bürger Deutschlands die Bundeswehr unterstützen oder wie läuft es ab ? Und falls man nur in notständen die Bundeswehr unterstützen muss, werden wir dann trainiert

Expertenantwort
von navynavy, Community-Experte für Bundeswehr, 44

Nur ganz kurz - bevor hier wieder die große Panik ausbricht wegen dieser angeblichen Pläne zur Wiederaktivierung der Wehrpflicht:

Die in diesen Meldungen enthaltenen Bezüge zu dem Begriff Wehrpflicht beziehen sich auf den Artikel 12a des Grundgesetzes, in dem festgelegt ist, zu welchen Hilfs- bzw. Wehrdienstleistungen jeder Deutsche im Spannungs- bzw. Verteidigungsfall herangezogen werden kann. Mit einer geplanten Wiedereinführung der Wehrpflicht hat das nicht das Geringste zu tun.

Es ist nur offenbar für viele überraschend, was seit Jahr und Tag ganz offiziell in unserer Verfassung steht - nämlich dass deutsche Bürger im Kriegsfall etwas für die Verteidigung des Landes tun müssen. Wow!

Hier zum Nachlesen:

http://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_12a.html

Und natürlich bezieht sich ein Zivilschutzprogramm auf solche Fälle.

Kommentar von Fragensind ,

Heute kam im den Nachrichten das die Wehrpflicht wahrscheinlich zurückkommen wird. Deutsche Bürger sollen im Ernstfall wissen wie man sich verteidigt oder sonnst was.

Kommentar von navynavy ,

Nein, das kam nicht in den Nachrichten. Der ganze Zirkus bezieht sich auf die Nennung des "Begriffs" Wehrpflicht und dass die Bundesregierung sich aktuell damit beschäftigt - nur eben im Rahmen des Zivilschutzprogrammes. Auch der Rest ist etwas völlig Normales - dieses Zivilschutzprogramm wird alle paar Jahre aktualisiert.

Antwort
von Hamburger02, 33

Dann werden alle jungen Männer wieder gemustert.

Wer untauglich ist, ist fein raus.

Wer tauiglich ist, kann den Wehrdienst verweigern, muss dann aber zivilen Ersatzdienst leisten. Ansonsten muss er um die 12 Monate zum Bund.

Antwort
von CAPTAlN, 37

Ich kann dir sagen wie das in Österreich ist, wo eine Wehrpflicht herrscht (für Männer ab 18). Du kommst zur Stellung und die befinden dich dann für tauglich oder eben nicht (dann gibt es noch "vorrübergehend untauglich", da musst du in einem halben Jahr nochmal zur Stellung).

Du bekommst dann eine Grundausbildung (inklusive Unterkunft, Verpflegung und einem Gehalt von ein bisschen mehr als 1000€) und kannst dich danach für eine weitere Karriere im Heer entscheiden, oder deiner Ausbildung/Arbeit (du hast während des Grundwehrdienstes dort Kündigungsschutz) weiter nachgehen.

Grundwehrdiener beschreiben den Dienst als relativ langweilig

Kommentar von Fragensind ,

Wie lange ist man dort ? Und was ist wenn man z.b. Nicht dort hin gehen möchte und lieber studieren möchte oder das Abitur zu machen

Kommentar von glaubeesnicht ,

Zuerst machst du Abi, dann leistest du deinen Wehrdienst ab und anschließend studierst du. Alles kein Problem, ging bis 2011 genauso!

Kommentar von CAPTAlN ,

26 Wochen. Du kannst aber den Zivildienst absolvieren, wenn du eine Erklärung unterschreibst, dass du keine Waffengewalt anwenden möchtest. Wenn du dich ganz blöd anstellst, kannst du auch für untauglich erklärt werden. Oder du hast wirklich irgendwelche gesundheitlichen Probleme. Gründe sind:

  • Körpergröße von unter 156cm
  • Über- bzw. Untergewicht von mehr als 15 kg
  • Hörminderung
  • ausgeprägte Fehlsichtigkeit
  • einschränkende Fehlbildungen bei der Körperhaltung und Beweglichkeit
  • Funktionsausfälle und Leistungsminderung (nach Verletzungen/Erkrankungen/Abnützung)
  • Dauerfolgen nach OP's
  • Erkrankungen, die eine dauernde Diät oder regelmäßige Medikamenteneinnahme erforden
  • Fehlen eines paarig angelegten Organs (Augen, Nieren...)
Antwort
von TechnologKing68, 30

Alle männlichen Bürger müssten, sofern sie für tauglich befunden würden. Da musste dann jeder eine gewisse Zeit Dienst ableisten und wäre dann ausgebildet für den Fall, dass man ihn braucht.

Kommentar von Fragensind ,

Und was wenn man es nicht möchte

Kommentar von TechnologKing68 ,

Naja in der Schweiz gibt es die Möglichkeit des Zivildienstes, aber wie das in Deutschland wäre, keine Ahnung...

Kommentar von glaubeesnicht ,

Dann wird dir die Möglichkeit bleiben, Zivildienst zu leisten,  so wie es bis vor ein paar Jahren auch war.

Kommentar von navynavy ,

Dann leistet man Wehrersatzdienst ("Zivildienst").

Kommentar von winstoner14 ,

Gilt dies auch für Personen, die wegen Gesundheitlichen Problemen, die Wehrpflicht nicht ausüben konnten?

Kommentar von SebRmR ,

Vor dem Wehrdienst muss man zur Musterung (= Untersuchung der körperlichen und geistigen Eignung). Und wenn du nicht geeignet bist (= ausgemuster), dann musst du weder zur Bundeswehr noch zum Zivildienst. 

Antwort
von rav3ry, 31

Sie kommt erstmal nicht zurück sowie ich die politische Lage beurteile.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten