Frage von AnnaFrage, 86

Was passiert mit einem verstorbenen alten oder kranken Pferd; Wer kümmert sich um das tote Tier und was passiert mit ihm; Es wird ja wohl kaum begraben oder?

Antwort
von hupsipu, 70

Das ist unterschiedlich. Ist das Pferd als Schlachtpferd eingetragen, darf es lebenslang bestimmte Medikamente nicht bekommen - dann kann man es durchaus schlachten lassen (vor Ort oder beim Metzger). Die Alternative ist die Tierkörperverwertung. Außerdem gibt es inzwischen einige Anbieter, die tote Pferde abholen und einäschern, teilweise sogar mit angeschlossenem Urnenfriedhof. Googel mal "Pferd einäschern", da findest Du einige Anbieter.

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Pferde, 59

Verstorbene oder eingeschläferte Pferde kommen in die Tierkörperverbrennungsanlage.

Alte Pferde kommen, solange sie leben auf eine Rentnerkoppel und wenn sie dann krank sind, kann man sie zum Schlachter geben, der verwertet das Fleisch noch oder man lässt sie einschläfern, dann passiert das gleiche wie o.a.

Antwort
von tryanswer, 58

Wenn es nur alt ist, kommt es wahlweise zum Schlachter oder zum Abdecker. Ist es krank oder verstirbt, ist der Abdecker obligatorisch. Dort wird es dann stofflich und thermisch weiterverwertet.

Antwort
von OnkelSchorsch, 62

Das kommt zum Abdecker beziehungsweise zu einer Tierkörperbeseitigungsanlage.

Wurde übrigens auch gerade hier thematisiert (bitte nicht auf den Link klicken, wenn man durch unangenehme Berichte und Bilder, auch wenn sie nur klein sind und man kaum was sieht, getriggert wird):
http://www.n-tv.de/ratgeber/Wo-tote-Tiere-landen-article3680756.html

Antwort
von MarAm276, 73

Das Stichwort lautet Tierkörperverwertung: 

https://de.wikipedia.org/wiki/Tierk%C3%B6rperverwertung

Antwort
von LeihaSky, 86

Juhu,

das entscheidet der Besitzer. Es gibt auch viele die sich dazu entschließen, das Tiere einzuäschern und auf den Tierfriedhof zu begraben. Man kann das aber auch über den Tierarzt laufen lassen. Bei unserem Hund war es damals so, dass wir den weggebracht haben. Wir dürften den nicht im Garten begraben, weil wir nebenan eine Brotfabrik haben und na ja, das war eine Deutsche Dogge, also nicht gerade ein sehr kleiner Hund ;)

Vom Tierarzt haben wir damals einen Schlüssel bekommen und sollten den Hund dann zu so einer Art Sammelstation bringen, dort gibt es so eine Klappe mit Rutsche. Dort legt man den Hund dann drauf und der rutscht dann nach unten. Wir waren neugierig und sind dann auch mal dort rein gegangen. Dort lagen viele verschiedene Tiere, auch ein Schaf und eine Kuh. Weiter hinter in diesem Raum war ein Ofen, daher kann man darauf schließen, dass die früher oder später verbrand werden. Ich schätze, dass wird bei einem Pferd ähnlich verlaufen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community