Frage von Klaviklack75 22.07.2012

Was hilft gegen Ackerschachtelhalm?

  • Hilfreichste Antwort von Marple 22.07.2012
  • Antwort von BleibMensch 22.07.2012
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    immer wieder alles Grün abzupfen, besser noch so tief wie möglich ausbuddeln, sobald sich neue Triebe zeigen.

    Das ganze 2-3 Jahre lang, und in der Gegend nachsehen, ob nicht unter Hecken u.ä. Ableger wuchern, die das ganz Wurzelnetzwerk weiter ernähren.

    Schachtelhalm wächst normalerweise auf kalkarmen, nassen, verdichteten Böden (Staunässe). Entsprechend kann man aufkalken, und den Boden lockern (evtl Sand untermischen). Das sind aber Langzeitmaßnahmen, die nicht sofort Wirkung zeigen.

  • Antwort von snugata 22.07.2012
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Schachtelhalm wächst normalerweise auf kalkarmen, nassen, verdichteten Böden (Staunässe). Entsprechend kann man aufkalken, und den Boden lockern (evtl Sand untermischen). Das sind aber Langzeitmaßnahmen, die nicht sofort Wirkung zeigen. Deshalb ist weiterhin das in einem anderen Posting genannte Ausreißen nötig.

    Beim Schachtelhalm trifft man auf einen harten genossen, seine Wurzel dringen bis zu 2 Meter in den Boden, man findet in häufig auf Sand oder Lehmböden. was er überhaupt nicht mag ist Kalk. Man erreicht eine teilweise Verringerung des bestandes wenn man Kalk in den Boden gibt. Auf gar keinen Fall sollte man Schachtelhalmbestände durch Bodenbearbeitungsgeräte versuchen in den Griff zu kriegen. Der Schachtelhalm bildet wie die Ackerwinde unterirdische Rhizome aus. das sind Erdstämme. Wenn man diese teilt durch abstechen oder durch Einsatz einer Bodenfräse werden sich viele neue Pflanzen bilden.

    Man sollte sich ein günstiges herbizid besorgen mit dem Wirkstoff MCPA sowie Glufosinat (Ammoniumsäurebasis). Das günstigste wäre Banvel M. Es bekämpft den Ackerschachtelhalm, bei mehrmaliger Anwendung vorzüglich. Der Preis für dieses Mittel ist sehr günstig. 1 Liter reicht für 2500 m2. Der Literpreis liegt bei 20 bis 25 Euro.Es wird in der Landwirtschaft eingesetzt um Ackerschachtelhalm aus Getreidebeständen zu spritzen. Im Sportplatzbau kann man dieses Mittel auf Grünflächen einsetzten. es bekämpft Unkräuter läßt aber den Rasen unbeschadet. Das kommt daher das dieses Mittel zwischen Einkeimblättrigen und Zweikeimblättrigen Pflanzen unterscheidet. das Mittel kann man mit einem Sachkundenachweiß erwerben.

    gefunden : http://www.wer-weiss-was.de/Anfragen/www_de/archiv/335436/schachtelhalm-dauerhaf...

  • Antwort von sheltiesunny 22.07.2012
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Soviel ich weiß, hilft da nichts,. nur mit der ganzen 'Wurzel rausziehen.

    Die kommen sonst immer wieder, wenn die Wurzel der Pflanze im Boden stecken bleiben. Deshalb nach Möglichkeit immer ganz entfernen. Wir hatten diesen 'Ackerschachtelhalm auch jahrelang im Garten

    Vielleicht gibt es ja inzwischen schon was dagegen? Denn als wir unseren Garten hatten, ist schon so um die 20 Jahre her.

    LG, sheltie

  • Antwort von lichan 22.07.2012
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    da hilft nicht, nur fleiß

  • Antwort von IRON67 22.07.2012
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Klar. Ausrupfen.

  • Antwort von Machatschkala 22.07.2012

    Eine Möglichkeit ist es, sich auf die Pflanze zu setzen. Durch den starken Druck fällt sie in sich zusammen und erreicht eine Verformung zu einer beinahe platten Fläche. danach ist es wichtig, sie von jeglichen Sonnenstrahlen fernzuhalten, damit ihre Blätter sich nicht Dahin ausstrecken und sie Photosynthese durchführen kann. Bald darauf stirbt der Ackerschachtelhalm.

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!