Frage von Weisse79, 86

Warum machen sich Frauen nicht strafbar, bei Exhibitionismus, im Gegensatz zu Männern?

Antwort
von Schlauerfuchs, 37

Das hat historische Gründe und wurde nie geändert im Strafrecht ,in der Zeit wo dieser gemacht wurde gab es noch keine Pille und Emanzipation, um keine sexuellen Handlungen od Anspielungen darauf öffentlich haben zu wollen  wurde dieser gemacht ,ist aber schon seit den 1960ern mit Pille und Emanzipation, sowie gesellschaftlichen Wandel überholt. 

Antwort
von ragglan, 44

Weil der Paragraf 183 StGB meiner Ansicht nach auf das Sträflichste überholt ist. Er widerspricht dem Gleichheitsprinzip. Hier der erste Absatz daraus um es zu verdeutlichen.

>(1) Ein Mann, der eine andere Person durch eine exhibitionistische Handlung belästigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

Es wird explizit nur der Mann erwähnt, nicht auch die Frau.

Frauen werden auch sehr viel weniger wegen Exhibitionismus angezeigt, es ist gesellschaftlich verträglicher - manche würden sogar sagen erwünscht - wenn sich Frauen vollständig oder teilweise unbekleidet zeigen.

Aber es gibt den §183a, der sich mit der Erregung öffentlichen Ärgernisses beschäftigt - also dem, was nicht über dem 183er bereits abgedeckt ist. Nacktheit kann dabei - Definitionsproblem - als Belästigung der Allgemeinheit ausgelegt werden und ist eine Ordnungswidrigkeit, keine Straftat und wird normalerweise mit einem Platzverweis geahndet.

Kommentar von FrageSchlumpf ,

Und wenn die bloße Nacktheit als Ordnungswidrigkeit geahndet wird, dann eben nicht auf Basis des § 183(a) StGB sondern auf Basis § 118 OwiG.

Das nur als Vervollständigung

Antwort
von DjangoFrauchen, 40

Wenn sie ihr Geschlechtsteil zeigen machen sie sich genauso strafbar wie Männer.

Kommentar von greif61 ,

aber niemand wird eine nackte Frau wegen ihrer Busen anzeigen wenn sie durch die Stadt läuft!!!  Wir leben eben in einer Männergesellschaft obwohl der Mann in Bezug auf öffentliche Nacktheit diskriminiert wird !

Antwort
von Girschdien, 42

Elementar für den Straftatbestand ist die Belästigung einer anderen Person durch die exhibitionistische Handlung. Dazu muss die Handlung eine Person nicht unerheblich in ihrem Empfinden beeinträchtigen, z. B. indem sie Gefühle von Ekel, Schock oder Schrecken verursacht oder das Schamgefühl verletzt. Die Belästigung ist nicht gegeben, wenn die Reaktion des oder der Betroffenen Interesse, Verwunderung oder Mitleid ist.

Soweit Wikipedia. Im letzten Satz wird dann auch deutlich, warum exibitionistisches Verhalten bei Frauen selten im strafbaren Bereich liegt. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community