Frage von LinoVanBino, 72

Warum ist überall auf der Erde immer ca. um 12 Uhr Mittag, wenn die Sonne am höchsten am Himmel steht?

Antwort
von DarkSoul13, 60

Weil es auch andere Zeitzonen gibt und die Erde sich um die eigene Achse dreht und auch um die Sonne. Jeder hat also um dieselbe ÖRTLICHE Uhrzeit um 5 uhr Sonnenaufgang und 8 untergang. :)

Ohne Zeitzonen hätte jeder dieselbe Uhrzeit und dann hätte jeder unterschiedlich Sonnenhoch.

Antwort
von Wurzelstock, 27

Da irrst Du dich. "Mittag" ist es nur in Deutschland, Österreich und einem Teil der Schweiz.

In Frankreich ist es dann "Midi", in Italien "mezzo giorno", und in England, USA, und Canada "High noon". Es gibt noch ein paar Länder auf der Erde, wo es angeblich nicht um ca. 12 Uhr "Mittag" ist.


Kommentar von LinoVanBino ,

Also das versteh ich nicht. Kann es dann auch 0 Uhr Tag und 12

Kommentar von Wurzelstock ,

Aber sicher verstehst Du das. Du führst es sogar selbst aus in deinen Kommentaren ;-)

Antwort
von DerSchopenhauer, 46

Weil man die Bennung von Zeiteinheiten/Zeitpunkten/Zeitspannen willkürlich festgelegt hat - die Sonne steht immer an irgendeinem Ort zu einem gewissen Zeitpunkt im Zenit - man könnte diesen Zeitpunkt auch anders bezeichnen - z. B. 11:00h abends - völlig egal - man hat sich halt für die 24-Std.-Uhr entschieden und da wird der Zeitpunkt des Zenits eben (im Regelfall) als 12h Mittag bezeichnet....

Einfacher ausgedrückt:

Die Sonne wäre zu einem bestimmten Zeitpunkt generell irgendwo im Zenit, egal wie man diesen Zeitpunkt bezeichnen würde. Man könnte diesen Zeitpunkt auch als Abend oder Hund bezeichnen - das würde an der Tatsache des Zenits nichts ändern.

Kommentar von LinoVanBino ,

Also das versteh ich nicht. Kann es dann auch bei der Zeit wie es sie jetzt gibt 0 Uhr Tag (hell) und 12 Uhr Nacht (dunkel) sein, wenn nicht warum ist das so? Warum "dreht" sich die Zeit mit und bleibt nicht "fest" stehen? Ich glaube an den Polarregionen gibt es 6 Monate am Stück Tag (Polartag) und dann wieder 6 Monate am Stück Nacht (Polarnacht). Ich meine aber normale Tage in denen es immer innerhalb von 24 Stunden helle und dunkle Abschnitte gibt.

Kommentar von Locuthos ,

Wenn man einen neuen "Stundenkalender", also ein neues Zeitsystem einführen würde, dann ja.

Beispiele:

Zeitsystem, wie es ist: 12:00 Uhr => Mittag
                                       0:00 Uhr => Nacht

Anderes Zeitsystem, willkürlich: 307. Apfelsine => Mittag
                                                      18. Apfelsine => Nacht

Die Sonne steht an einem Ort immer um die gleiche Zeit am Tag im Zenit (es ist also Mittag). Wie du diesen Zeitpunkt beschreibst (12:00 Uhr | 307. Apfelsine), ist völlig egal.

Antwort
von DerTroll, 42

Die Aussage stimmt schon mal nicht. Wenn wir Sommerzeit haben, ist dies um 13 Uhr der Fall, aber auch da nicht überall exakt so, es ist ja nicht so, daß du die Zeitzonen so schmal wären, daß man immer dort, wo die Sonne gerade am hächsten steht, sagen kann, daß dort jetzt 12 Uhr ist.

Kommentar von LinoVanBino ,

Ja das ist mir klar. Ich habe auch "ca." gesagt. 13 Uhr in Sommerzeit ist für mich auch "12 Uhr". Sommerzeit ist ja eh nicht die wahre richtige Zeit. Die "Zeit" bzw. die "Zeiteinteilung" wie wir sie kennen wurde ja von Menschen gemacht. Man könnte ebenso fragen, warum der Tag 0 Uhr beginnt und nicht 6 Uhr. Die Ansicht ist von Menschen gemacht und wurde nach Erdumdrehung (Tag), Sonnenumrundung (Jahr) und Mondlauf (Monat) erstellt. Es gibt ja verschiedene Kalender und Zeitrechnungen. Wie man auf die Minuten, Sekunden, Millisekunden und noch weniger gekommen ist, das weiß ich aber nicht. Mir ging es nur darum, dass die Zeit kein fester Bestandteil der Natur ist, der nur in eine räumliche Richtung zeigt. In dem Fall zeigt jeder Punkt der Erde zur jeder Zeit in eine andere Richtung des Universums, weil die Zeit vom Menschen gemacht ist. Somit könnte sich auch nicht die Zeit ändern, wenn die Erde in 365 Tagen einmal um 360° um die Sonne zieht/kreist. Angenommen im Januar ist es 12 Uhr Mitte des Tages (hell) und 0 Uhr Mitte der Nacht (Zeit wenn es dunkel ist). Die Uhrzeit für einem bestimmten Punkt auf der Erde würde sich jetzt je halben Monat um 1 Stunde verschieben, sodass im Juli 12 Uhr Mitte der Nacht und 0 Uhr Mitte des Tages werden würde. Ich hab es mal in so einem angeblichen Beweis einer Flachen-Erde-Theorie gesehen. Das würde aber nicht funktionieren, weil sich die Zeit nach dem Menschen richtet, so wie er sie gemacht hat und somit die Zeit jeden Tag gleich bleiben muss und sich nicht verschieben kann. Ich kann ja auch nicht den Ort auf der Erde wechseln und 180° um die Erde reisen und nicht meine Uhr umstellen oder ich rufe jemanden auf der anderen Seite der Erde an, dann würde dort nämlich zur gleichen Zeit 0 Uhr sein, wenn hier 12 Uhr ist.

Die Erde bleibt eine Kugel und kann niemals eine Platte Pfannkuchen-Erde sein.

Kommentar von DerTroll ,

Du machst einfach einen Denkfehler. Ein Tag ist ja das, was einmal hell und wieder dunkel werden ist (grob gesagt, mal von der Polarregion abgesehen). Und das ist nun einmal unterschiedlich, je nachdem, wo man sich auf der Erdebefindet. Wenn irgendwo die Sonneaufgeht, geht sie weiter westlich erst später auf. Das es Tag und Nacht gibt, liegt ja daran, daß sich die Erde um die eigene Achse dreht. Und der Tag beginnt, so wie eben die Position auf der Erdoberfläche sich zur Sonne dreht. Im Prinzip hat jeder Längengrad eine eigene Uhrzeit, nur daß man zur Vereinfachung halt Zeitzonen festgelegt hat. Und man teilt so einen Tag halt in Stunden, Minuten und Sekunden ein. Und warum sollte man da nicht mit 0 Uhr anfangen? Das wäre doch unsinnig, wenn 23:59 zu einem Tag gehört und 00:00 dann noch zum selben Tag und dann auf einmal um 6 Uhr ein neuer Tag anfängt. Dann müßte man  auch an jedem Ort sich anpassen, umwieviel Uhr der Tag anfängt usw. So wie es zur Zeit festgelegt ist, ist es wesentlich sinniger. Bei wichtigen internationalen Dingen, gehen wir ja immer nach der Weltzeit (GMT). Also bei mir ist es jetzt kurz nach 14 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit. Stattdessen könnte ich aber auch 12 Uhr Z-Zeit sagen. Nur für das praktische Leben ist es halt üblich, von der Ortszeit zu reden. Überhaupt, wenn ich dir jetzt einen nicht gerade bekannten Ort nenne und sage, jemand ist um 3 Uhr aufgestanden. Woher willst du wissen, ob das früh ist oder spät usw. Es ist so, wie es jetzt ist, einfach zweckemäßiger. Also der Tag ist in 24 gleichlange Stunden eingeteilt, 12 Uhr ist der Höchststand der Sonne  (im Zeitzonenmittel) und 0 Uhr das Gegenteil, also wenn die Sonne direkt gegenüber steht.

Kommentar von LinoVanBino ,

Ja das ist mir alles schon klar. Mir gehts nur darum warum die Zeit nicht "fest" ist. Die Erde dreht sich ja in 360° um die Sonne. Würde man annehmen, dass die Zeit (12 Uhr alle 24 Stunden) auf die Sonne zeigt, dann müsste sich doch bei einer feststehenden Zeit diese Uhr pro Tag um +1° zur Sonne verschieben, was 2 Minuten Zeitverschiebung auf die örtlich Uhrzeit ergibt. Warum bewegt sich die Uhrzeit immer mit der Erdumlaufbahn um die Sonne mit der Erde mit?

Kommentar von DerTroll ,

Die Umlaufbahn um die Sonne spielt doch kaum eine Rolle. Die Sonne ist dann nicht exakt an derselben Stelle am höchsten, wenn es innerhalb einer Zeitzone 12 Uhr ist, sondern mal weiter östlich und mal weiter westlich. Die Verschiebungen sind doch minimal. Anders ausgedrückt, wenn du dir an einem beliebigen Ort die Uhrzeit notierst, wann die Sonne am hächsten steht, ist es am nächsten Tag vielleicht eine Sekunde später soweit. Aber das fällt nicht auf. Das du kannst ohne astronomische Meßinstrumente eh nicht den exakten Zeitpunkt ausmachen, wann die Sonne exakt den Höchststand hat. Wenn man es genau nimmt, läuft die Zeit ja sowieso einen Tick schneller, als sich die Erde dreht. Man hat einfach eine klare meßbare Länge gewählt, die man als Sekunde definiert hat. Das geht nach dem Niveauübergang des Caesiumsatoms. Also die Zeit wird somit mit Atomuhren ganz exakt gemessen, nur daß diese Zeit an sich schneller läuft, als die Erdumdrehung. Daher spielen kleinere Abweichungen, die auch durch die Erdumlaufbahn um die Sonne entstehen, nicht wirklich eine Rolle. Um die Zeit, die ja an sich zu schnell läuft, auszugleichen, wird halt immer gemessen, wieweit sie hinter der eigentlich geographischen Zeit hinterherhinkt. Und bei Bedarf wird dann auch eine Schaltsekunde eingefügt. So war es zuletzt letztes Jahr am 30. Juni und voraussichtlich wird es dieses Jahr am 31. Dezember wieder mal soweit sein.

Kommentar von LinoVanBino ,

Ja das weiß ich alles. Wir reden wohl aneinander vorbei. Ich muss wohl doch noch eine Grafik anfertigen um zu wissen warum sich die gleiche Uhrzeit jeden Tag der 365 Tage eines Jahres nach dem Sonnenstand richtet und nicht nach den räumlichen Achsen des Universums und damit ihr mich versteht.

Ich gib mir erstmal selbst die Antwort, dass es so ist, weil die Zeit bzw. genau genommen Uhrzeit auf der Erde von Menschen gemacht wurde und sich dabei an einen "Fixpunkt" (im Fall der Erde ist es die Sonne) gerichtet wurde.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten