Frage von kloertz, 81

Warum ist es falsch zu glauben, dass nach der Taufe noch Sünde in einem kleinen Kind zurück bleibt?

Antwort
von Zoroastres, 21

Was für Sünde?

Ich meine, was für Sünde war denn vorher da?
Dass es in die Windeln geschissen hat, drei Minuten nachem die Eltern sie gewechslt haben und beim erneuten Wechseln gegluckst und gegrinst hat. Oder dass es geschrienen hat, weil es Hunger hatte und das nun mal so vorgesehen ist?

Wenn du fragst ob in einem frisch getauften Baptisten noch Sünde ist ist dass ne andere Frage.

Wenn nicht wär das der größte Beschiss den die Kirche sich jemals ausgedacht hat um die Leute möglichst früh ihres Sündenjokers zu berauben. Konnte sie mehr ablassbriefe verkaufen weil all die Jugendlichen sich von ihren Sünden loskaufen wollten.

Antwort
von RudolfFischer, 6

Auf die Idee mit der Erbsünde kam man, um zu erklären, warum alle Menschen sündig sind. Denn wenn das nicht der Fall wäre, wozu musste dann Jesus am Kreuz sterben?

2000 Jahre nach diesem Glauben der ersten Christenheit sehen (die meisten?) Christen das anders. Die "Erbsünde" ist das Unheile in der Schöpfung, und das kommt von Gott. Es ist Voraussetzung dafür, dass man sich als Mensch in der Schöpfung bewähren kann, diese heiler werden zu lassen. Allerdings kann  man keinem Tier abgewöhnen, andere zu fressen :-(

Sakramente, darunter die Taufe, sind kein Automat, mit dem man sich durch Zeremonien Gottes Gnade erkaufen kann. Gottes Gnade bleibt ihm überlasen, aber der Mensch muss sich dafür öffnen. In der Kleinkindtaufe versprechen Eltern und Paten, das Kind zu einem Leben mit Gott anzuhalten. Entscheiden muss es sich später selbst, um die "Geisttaufe" erhalten zu können.

Am "Unheilen" der Schöpfung ändert die Taufe nichts automatisch, nur bewirkt sie eine weitere Chance, dass ein Mensch sich an der Heilung der Schöpfung beteiligt. Kleinstkinder sind natürlich ohne Sünde, vorher wie nachher, aber kleine Kinder können schon gezielt aus der Sicht der Erwachsenen böse Taten begehen. (Das fängt damit an, die armen Eltern mit wütendem Gebrüll nachts aus dem Bett zu scheuchen, weil man unterhalten werden will.) Natürlich fehlt das Bewusstsein dazu, dass es etwas Böses ist, aber auch dieses Bewusstsein wächst schnell mit dem Alter des Kindes. Selbst Hunden spricht man Unrechtbewustsein nach, obwohl diese doch angeblich nur ihren Instinkten gehorchen.  

Antwort
von o0bellaAnna0o, 15

Erstens weil es keine Sünde gibt

Zweitens weil Kinder schuldunfähig sind

Drittens ist die Kindertaufe nicht im Sinne der Bibel, denn es soll sich taufen lassen wer an Gott glaubt und Vergebung durch den Tod Jesu annehmen will, was einem Kind unmöglich ist, diese Entscheidung kann nur ein Erwachsener treffen.

Antwort
von fricktorel, 6

Weil wir nur durch das Opfer Christi gerettet werden können (Röm.6,23).

Doch der "Gott dieser Welt" (Offb.12,9) versucht durch "seine Weltkirche" (2.Kor.4,4; Offb.17,1-5) die Menschheit gefangen zu halten (Eph.,2,2).

Antwort
von Isipulli, 18

Hallo kloertz,

ich schließe mich meiner Vorschreiberin insofern an, dass die Kindertaufe nicht im Sinne der Bibel ist, weil die Taufe das "öffentliche" Zeugnis der Wiedergeburt ist. D.h., dass man überzeugt ist, dass Gott die Welt erschaffen, die Sünde zugelassen und deshalb seinen Sohn zur Erlösung für alle, die das glauben, gesandt hat.

Das ist nun sehr, sehr komprimiert zusammengefasst! Aber im obigen Absatz steht dann auch schon, womit ich nicht einverstanden bin:

nämlich, dass es keine Sünde gibt. Für Gott sind Gedanken schon Sünde und es gibt niemanden auf der Welt, der nicht schon mal was "Schlechtes" gedacht hat. Nur einer auf Erden war sündenfrei - Jesus Christus.

In einem Kind bleiben allerdings nach der Taufe keine Sünden zurück, weil es noch keine Sünden begehen kann, und daher vor Gott noch als sündlos gilt.

Antwort
von matmatmat, 21

Weil Sünde ein unlogisches Konstrukt unter der Falsch-Annahme das ein "absolut Gutes" und ein "absolut Böses" existieren ist. Das man da mit einer handvoll Wasser über den Kopf etwas ganz oder Teilweise von wegwaschen kann macht es nur noch alberner.

Wo nichts ist, kann auch nichts zurück bleiben.

Antwort
von ThomasJNewton, 14

Weil es falsch ist, zu glauben, dass ein Kind Sünden haben kann.
Oder begehen.

Es sein denn, man will die Schuld, oder braucht sie.

Wenn du der Taufe eine Bedeutung beimisst, willst du die Schuld, oder brauchst sie.

Antwort
von realsausi2, 23

Weil Sünde ein dummes Konzept ist, das für kleine Kinder keine Geltung hat. Sündigen kann nur, wer sich dem Reglementarium unterwirft. Ich kann als Nichtfussballer zum Beispiel kein Abseits verursachen.

Wer also, wie man es bei der Kindstaufe unterstellen kann, noch nicht in der Lage ist, sich bewusst diesem Konstrukt zu unterwerfen, ist ebenso ohne Sünde wie ich, der das wissentlich verweigert.


Antwort
von kyseli, 7

Weil die italiensche Sekte in Rom dies falsch interpretiert hat,um an zahlende Mitglieder zu kommen...leider macht es die evangelische Kirche zu 100%genauso.

Antwort
von feinerle, 6

Ich würde das anders fragen:

Warum ist es falsch zu glauben, dass sich VOR einer Taufe überhaupt Sünde in einem kleinen Kind befinden würde?

Antwort
von AnglerAut, 20

Naja, entweder glaubst du an die in dieser Hinsicht seltsame Lehre der Kirche oder nicht.

Aber an die Erbsünde zu glauben und an die Schuldbefreiung durch die Taufe nicht, klingt besonders doof :P

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten