Frage von hassanvollkanne, 215

Warum gefällt den meisten Menschen der Ausdruck Kampfhund nicht ?

hallo es gibt doch auch Jagdhunde, viele finden dies nicht so schlimm wenn Hunde als Jagdhunde bezeichnet werden wie wenn Hunde als Kampfhund bezeichnet werden also warum ?

Ich finde es quatsch das nur Staffs,Pitts, Bullterrier als Kampfhunde betietelt werden, weil dann müssten ja Yorkshire Terrier auch als Kampfhunde betietelt werden weil sie früher doch zum Ratten beißen aufgestiegen sind oder befördert wurden, und warum ist der Kangal oder Dogo Argentino nicht mehr in der Liste ? der Dogo ist jetzt noch in der Liste aber der kommt auch raus, genauso wie ein Cane Corso als ich sowas in echt gesehen habe, habe ich gedacht das ist ein Raubtier !!!!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von dogmama, 64

Staffs,Pitts, Bullterrier als Kampfhunde betietelt werden, weil dann müssten ja Yorkshire Terrier auch als Kampfhunde betietelt werden

Yorkshire Terrier wurden ursprünglich aber nicht für Hundekämpfe gezüchtet, die anderen von Dir genannten "Kampfhunde" aber schon.

Bei diesen Hundekämpfen wurden und werden auch heute noch Wetten abgeschlossen und auch Preisgelder verliehen, zwar illegal, aber solche Kämpfe finden innerhalb dubioser Kreise immer noch statt.


warum ist der Kangal oder Dogo Argentino nicht mehr in der Liste ?


 Beide Rassen stehen in einigen Bundesländern auf der Liste!

siehe Rasseliste:

https://de.wikipedia.org/wiki/Rasseliste


Kommentar von dogmama ,

das ist mir schon länger bekannt. Bei den anderen Bundesländern ist aber m. W. momentan keine Änderung zu erwarten. 

Antwort
von beglo1705, 47

Kampfhunde haben auch dank der Menschen, die unbedingt so einen molossoiden Hund brauchen ihren "Ruf" weg. Viele halten sich solche Hunde um cool oder endchecker zu sein, weil sie sonst nix auf´m Kasten haben. Problem bei der Sache: Solche wissen meist nicht, auf was sie sich eigentlich einlassen, daraus entstehen Probleme, die eben dieser Halter allein unmöglich lösen kann.

Im Prinzip kann man jeden Hund zum beißwütigen Vollpfosten erziehen, aber ist das Sinn und Zweck der Hundehaltung? oder bringe ich meinem Hund Liebe und Respekt entgegen, um in einer Gemeinschaft zu leben?

Miteinander, nicht gegeneinander.

Antwort
von kakashifan009, 65

Jagdhund ist eine Bezeichnung für einen Hund der mit auf die Jagd geht bezw. für einen Hund der einen starken Jagdtrieb hat (also nichts negatives)

Kampfhund hingegen ist wie eine Beleidigung. Es ist eine verallgemeinerte Bezeichnung für einige Rassen um ihre angebliche Gefährlichkeit darzustellen. Genauso wie diese Listenhunde... diese Begriffe verbinden die meisten Menschen mit Hunden die alles und jeden Beißen und Angreifen und dabei keine Unterschiede machen. 

Das ist einfach nur Schwachsinn. Es gibt weder Kampf noch Listenhunde! Kein einziger Hund auf dieser Welt wird aggressiv geboren! Es kommt immer auf die Halter und die Erziehung an, was aus dem Hund wird!

Antwort
von michi57319, 56

Wenn du dich mit den Hintergründen beschäftigen würdest, wüßtest du nur zu genau, warum es diesen Begriff gibt und warum er negativ besetzt ist.

Kommentar von LukaUndShiba ,

Von wem der es cool findet wenn Hunde kupierte Ohren haben kann man glaube ich nicht erwarten das er sich mit so was auseinander setzt.

Kommentar von michi57319 ,

Unwissende Kinder vergreifen sich ja häufiger mal in der Wortwahl.....

Kommentar von hassanvollkanne ,

Ich finde Kupierte Ohren bei Hunden einfach cool, Kupierter schwanz finde ich nicht cool, ich hole mir ehl nur ein Kampfhund, weil die einfach cool sind.

Kommentar von wotan0000 ,

**Ich finde Kupierte Ohren bei Hunden einfach cool,**

Neuer Kursus an der VHS:

*Wir schnitzen uns unseren Hund*.

Da bleiben keine Wünsche offen. Da ist dann von Krüppelohren, Krüppelrute usw alles dabei. :(

Kommentar von brandon ,

Mensch Wotan, was soll er denn machen wenn die Hunde Ohrenkrebs haben? 😅

Kommentar von hassanvollkanne ,

ja die wurden früher zum Kämpfen gezüchtet, aber es gibt doch trz.rein physisch stärkerere Hunde wie ein Cane Corso oder Dogo Argentino, und warum gehen die denn auss der Liste aber ein Pitbull darf bleiben und die meisten Beißunfälle kommen sicherlich nicht vom Pitbull.

Kommentar von michi57319 ,

Cool ist natürliche Echtheit und kein Kunstprodukt reicht jemals an ein Original heran.

Aber vermutlich findest du auch Sophia Wollersheim cool. Würde zumindest ins Klischee bestens passen.....

DBDDHKP

Kommentar von hassanvollkanne ,

beim bullterrrier finde ich natur natürlich schöner

Kommentar von brandon ,

Vielleicht ist er ja mit David Ortega verwandt. “Die Dinosaurier haben Sch..... gebaut.“😲

Kommentar von Sandra1234566 ,

Ich verstehe es auch nicht! Habe selbst einen AMSTAFF und man könnt meinen des is a schoßhund!
Und mit kinder kann er einfach super gut umgehen!

Antwort
von SiroOne, 42

Kampfhunde ist ein Oberbegriff für Hunde, die damals wo es noch keine Kontrolle für Hunde gab im Übermaß gezüchtet worden sind um für irgendjemand ein Statussymbol zu sein, sie wurden oft aggressiv erzogen, so das die Leute vor diesen Hunden extreme Angst bekommen haben, weil sie auch oft Kinder ec. gebissen haben. Meist waren es die Pitbulls, Bulltarrier oder Staffordterrier, daher hat die Presse den Hunden den Begriff Kampfhunde gegeben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community