Frage von efranz98,

Wand verputzen - Mit was soll ich "vorspritzen"?

Es gibt je spezielle Vorspritz-Mörtel. Die sind aber etwas teuer also frage ich mich und euch, mit was soll ich die Wände vorspritzen? Mit sehr dünnen Putz- u. Mauermörtel? Oder eher mit Zementmörtel? Oder mit was ganz anderen? Eine Wand besteht aus Kalksandstein und die andere aus Poroton. Beides Innenwände.

Antwort von holsch,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

bei beiden materialien ist das nicht erforderlich ( macht man eher bei betonen)

Kommentar von JSKAugsburg,

nicht ganz, da der untergrund stark saugt, ist es wichtig dem mauerwerk feuchtigkeit zu liefern, da sich sonst risse im putz bilden...

Kommentar von holsch,

das war nicht die frage und ist ohnehin selbstverständlich, meine mit der bürste zu nässen...

bin bauing. und habe maurer gelernt

Antwort von JSKAugsburg,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

verdünne den putz, wirf in vor und warte bis er die konsistenz von knete hat... dann kann der hauptputz aufgetragen werden ...(gilt für "normalen" also kalk-zement-putz)

um ein gutes finish zu erhalten, kannst du dann noch eine schicht "tünnich" auftragen (mit filzbrett)

mfg

Kommentar von efranz98,

Du meinst, ich soll nicht warten bis es trocken ist? Also vorwerfen, kurz warten, dann Hauptputz?

Kommentar von JSKAugsburg,

es ist wie ich es geschrieben habe:

dünn vorwerfen, dann warten, bis die konstitenz des vorputzes ähnlich wie von knete ist (damit das mauerwerk ausreichend feuchtigkeit erhält) und dann den hauptputz auftragen.

(es macht ja sonst kein sinn, erst feucht bzw. "nass" vorwerfen und dann warten bis die wand trocken ist - denk an die rissbildung!

Antwort von lulu13595,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Zement Dünn Anrühren (leicht Sämig) und Vorstreichen oder Vorsputzen

Antwort von fasty2003,

Wie holsch schon geschrieben hat. Beton ist glatt und nimmt das Wasser nicht so schnell auf. Wir haben immer Wesersand zum vorrappen genommen. Mischung 1 (Zement) zu 3 (Wesersand). Sehmig muss es sein, fast so dünn wie Wasser, also wie Öl (mit Herzkelle anwerfen, bischen üben sonst sieht man aus wie ein Streusselkuchen). Kalksandsteine werden mit einem Quast kurz nass gespitzt. Nicht zu nass, sonst rutscht es. Der Kalksandstein zieht zu schnell die Feuchtigkeit aus dem Putzmörtel und hat nachher Schwierigkeiten mit dem Scheuern weil es zu schnell anzieht ("verbrennt"). Wenn der Putz wegen schiefer Wände teilweise ziemlich dick aufgetragen werden muss, haben wir auch schon mal vorgerappt. In der Regel bei Kalksandstein und Poroton nicht. Da gibt es zum streichen die sogenannte "Aufbrennsperre" die man auch bei Kalksandstein verwenden kann.

Bei gut gemauerten, bzw. geklebten Poroton T-Plansteinen muß nicht besonders viel Putz aufgetragen werden, 0,5 cm sollten reichen, auf jedenfall muß die Porotonfläche die verputzt werden soll mit einer sogenannten "Aufbrennsperre" vorgestrichen werden ! wenn dies nicht gemacht wird entzieht der Porotonstein dem Putz zu schnell Feuchtigkeit und der Putz "verbrennt".

Der Voranstrich (Aufbrennsperre) sollte auch bei Ytong und Kalksandstein vor dem Putzen aufgebracht werden, Grund wie bei Poroton.

Antwort von ichamcomputer,

Dünner Fliesenkleber...

Antwort von Juppi259,

Ich bin zwar kein fachmann, aber es gibt natürlich für alles ein spezielles Mittelchen. Ich habe des öfteren gesehen, wenn eine mauer verputzt werden sollte, dann wurde sie lediglich mit Wasser angefeuchtet. Es geht meiner Meinung nach haupsächlich darum, dass der verputz gleichmäßig trocknen kann.

Antwort von tommi36,

Wenn sie sehr porös sind, dann empfiehlt sich Tiefgrund vorzustreichen

Kommentar von JSKAugsburg,

jaein - tiefengrund ist im bad / feuchten räumen sinnvoll (als sperrschicht) doch selbst wenn die wände porös sind, sollte man mit dünner putzschlämme vorwerfen, damit der hauptputz einen durchgängigen (gesamtflächigen) halt hat.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community