Frage von RainDrop123123, 137

Verstärker für Hifonics bx 12bp, auf was muss ich achten?

Hallo zusammen, ich brauche einen neuen Verstärker für den oben genannten Subwoofer. Kann mir hier jemand weiterhelfen? Hier die Werte:- Single-Bandpass-System mit 30 cm Subwoofer, 4 Ohm - 400 Watt RMS, 800 Watt MAX, 55 x 38 x 45/32 cm - 50 mm Langhub-Schwingspulen - Blaue Kalotten-Beleuchtung - 60 Unzen Doppel-Magnetantrieb - Acryl-Logo-Panel & weiße Innenbeleuchtung

Würde der hier passen: http://www.amazon.de/Pioneer-GM-A5602-Auto-Verst%C3%A4rker-Mehrfarbig/dp/B00FYLD...

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ronnyarmin, Community-Experte für Auto, 38

Das mit den Wattangaben ist leider so ne Sache: Die Hersteller schummeln gerne, weil 'viel Watt = hohe Lautstärke und guter Klang' suggeriert wird.

Welche Belastbarkeit dein Subwoofer tatsächlich hat. weiss man nicht.  Wie laut er spielt, hängt von seinem Wirkungsgrad ab, der auch nicht bekannt ist.

Die Endstufe muss auf jeden Fall eine Frquenzweiche besitzen, damit der Subwoofer nur die Frequenzen zugewiesen bekommt, für deren Übertragung er geeignet ist. Optimal wäre auch ein Subsonicfilter, um den Subwoofer nicht mit den allertiefsten Frequenzen zu belasten, die er nicht mehr übertragen kann.

Soll an die Endstufe nur der Subwoofer angeschlossen werden, empfiehlt sich ein Monoblock. Das sind meist digitale Verstärker, die einen höheren Wirkungsgrad haben.

Bei der Verstärkerleistung musst du dich leider an der unzuverlässigen Belastungsangabe des Subwoofers orientieren. Und da auch die Hersteller der Endstufen gerne schummeln, kann der Sicherungswert der Endstufe ein Anhaltspunkt für die tatsächliche Ausgangsleistung dienen.

Bei 400 Watt Ausgangsleistung und einem Wirkungsgrad von 80% bei einem digitalen Verstärker solltest du dir einen Verstärker ausschen, dessen Sicherung 40A hat.

Das gilt für den Fall, dass du 'volle Pulle' hören möchtest. Ansonsten reicht auch ein schwächerer Verstärker. Kritisch wirds immer dann, wenn der Klang verzerrt klingt.

Kommentar von RainDrop123123 ,

Hey, danke für die ausführliche Antwort!

Was ich daraus schließe: An sich passt der verlinkte Verstärker, ich weiß nur nicht, ob er eine Frequenzweiche besitzt.
Und an die Endstufe soll nur der Subwoofer angeschlossen werden :)

Kommentar von ronnyarmin ,

Eine Frequenzweiche hat er, das sieht man auf dem Foto. In der Beschreibung besteht leider nur aus Blabla, da wird diese Weiche nicht erwähnt. Ich vermute, sie lässt sich auf den erforderlichen Wert einstellen. Auf dem Foto sind die Angaben leider nicht entzifferbar.

Es ist ein Zwei-Kanal-Verstärker, der sich vermutlich brücken lässt. Auch davon steht in der 'Beschreibung' nichts. Die Leistungsangabe von 1x900Watt lässt darauf schliessen.

Also: Ja, den Verstärker kannst du benutzen. Du scheinst ihn schon zu besitzen? Wie hast du den Subwoofer angeschlossen?

Welchen Wert besitzt die eingebaute Sicherung?

Kommentar von RainDrop123123 ,

Ich hatte vorher schon einen anderen Verstärker. Die Sicherungen am Verstärker waren bei 30A.

Kommentar von ronnyarmin ,

Dann hat dieser Verstärker, sofern eine Sicherung vorhanden ist, eine maximale Leistunsgaufnahme von 14,4V x 30A = 432 Watt. Bei einem angenommenen Wirkungsgrad von 50% beträgt die maximale Ausgangsleistung 216 Watt.

Das ist ein Näherungswert. Er hilft aber zu beurteilen, inwieweit die Herstellerangabe von der Realität abweicht.

Kommentar von RainDrop123123 ,

Es sind jeweils 2 Sicherungen vorhanden, also 2 x 30. Zählt das doppelt? Ich denke nicht, oder?
Und wie kann es sein, dass der Hersteller sagt, dass er an 4Ohm 900 Watt liefert, es aber eigentlich nur 216Watt sind?

Kommentar von ronnyarmin ,

Bei 2x30 A zieht der Verstärker maximal 60A. Das entspricht bei 14,4V eine Leistungsaufnahme von 864 Watt und einer Ausgangsleistung von ca. der Hälfte, also rund 450 Watt.

Warum der Hersteller mehr angibt? Es hört sich gut an, da wird gerne geschummelt. Papier ist geduldig.

Kommentar von RainDrop123123 ,

Okay, das heißt ich sollte den Subwoofer nicht auf 800 Watt laufen lassen, da der mir sonst auseinander fliegt?

Gibt es bessere Verstärker in einem Bereich von 150€?

Auf was sollte ein Leihe unbedingt achten?

An der Stelle auch nochmal vielen Dank für die Zeit, die du dir für mich nimmst :D Auszeichnung für hilfreichste Antwort hast du ja schon :)

Kommentar von ronnyarmin ,

Die reale Belastbarkeit des Subwoofers kennst leider nur der Hersteller.

Wenn du ihn überlastest, verzerrt der Klang, weil die Schwingspule anstößt. Das hörtst du.

Ebenso würdest du hören, wenn der Verstärker an seine Leistungsgrenze kommt. Auch dann verzerrt der Klang.

Solange es sauber klingt, ist alles in Ordnung.

Ob du für 150€ einen besseren (= höhere Ausgangsleistung?) Verstärker bekommst? Das weiss ich nicht, ich kenne nicht alle Verstärker, die auf dem Markt sind, und Qualität bezieht sich nicht nur auf die Leistung.

Ich denke, für 150€ bekommst du einen guten Gegenwert.

Wenn du einen reinen Bassverstärker suchst, würde ich nach einem digitalen schauen. Die gibts als sogenannten Mono-Block und sie sind für den Betrieb eines Subwoofers gedacht.

Der Vorteil liegt im höheren Wirkungsgrad. Wie es preislich aussieht, musst du schauen.

Expertenantwort
von DjTilDawn, Community-Experte für DJ & Musik, 71

Du musst Dich an den Leistungsangaben des Subs orientieren.

Die Endstufe sollte circa 20% mehr Leistung zur Verfügung stellen können, als der Sub maximal benötigt. Bei 400W RMS an 4 Ohm des Subs sollte der Verstärker also circa 480W RMS an 4 Ohm leisten. Die Maximalwerte kannst Du deutlich eher vernachlässigen.

Es gibt Endstufen, die man für den Betrieb an einem Sub auch von zwei Kanälen auf einen (mono) brücken, also "zusammenschließen" kann. Diese Option bietet die von Dir vorgeschlagene Endstufe offenbar nicht, sodass sie nicht wirklich empfehlenswert für Dich ist.

Kommentar von RainDrop123123 ,

Danke für die schneller Antwort!

D.h. der Verstärker im Link wäre eigentlich optimal?

In anderen Foren wurde mir gesagt, dass die Watt-Zahlen zu vernachlässigen sind?

Kommentar von DjTilDawn ,

Zweiter Blick: Ja, der Verstärker scheint brückbar zu sein und liefert dann 900W RMS an 4 Ohm. Er reicht also locker aus.

Dass die Wattangaben zu vernachlässigen sind, halte ich für einen gefährlichen Irrglauben. Weder zu schwache noch deutlich zu starke Endstufen sind empfehlenswert.

Kommentar von RainDrop123123 ,

Alles klar, vielen Dank :)

Kommentar von DjTilDawn ,

Gerne. Viel Erfolg! Und bitte vor dem Einbau Batterie abklemmen und die Kabel vernünftig verlegen!

Kommentar von RainDrop123123 ,

Eingebaut ist schon alles und Kabel sind verlegt :)
Später kommt dann noch irgendwann ein Kondensator^^

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community