Frage von Danielle28, 27

Verhältnis von Mensch und Natur im Mittelalter?

Hey, ich weiß das die Frage ein Bisschen komisch aber ich schreibe darüber eine Presentation und das wäre so hilfreich, danke im voraus 😇

Expertenantwort
von ArnoldBentheim, Community-Experte für Geschichte, 27

Diese Frage ist nicht "komisch", sondern durchaus interessant.

Im Mittelalter waren die Menschen nicht nur sehr abhängig von der Natur, sondern auch bemüht, natürliche Ressourcen für sich zu nutzen, um ihr Leben zu fristen und zu erleichtern. Insofern wurde schon damals die Natur ausgebeutet, aber noch nicht in dem rücksichtslosen Maße wie im 19. und 20. Jahrhundert. Es gab dagegen auch schon Maßnahmen, allzu schädlichen Raubbau an der Natur zu verhindern.

Die Jahreszeiten waren für mittelalterliche Menschen von großer Bedeutung, weil sie ihr Leben nach ihnen ausrichten mussten. Die freundlichen, warmen Jahreszeiten, besonders der Frühling, waren bei ihnen besonders beliebt, denn im Winter mussten die meisten Menschen frieren. Naturkatastrophen mussten die Menschen hilflos über sich ergehen lassen und sehen, wie sie dann mit den Folgen fertig wurden. Die Schönheit der Natur wurde wahrgenommen, aber auch das (lebens)bedrohliche Potential der Natur gefürchtet. Das wiederum förderte die Neigung der Menschen zu Glauben und Aberglauben.

MfG

Arnold

Antwort
von voayager, 20

die Menschen waren mehr als jetzt an der Natur orientiert, schon weil sie shr viel mehr von ihr abhängig waren als wir jetzt. sie sahen sie oft als bedrohlich an, da sie deren Wirken und Walten meist nicht verstanden und von daher alle möglichen Geister, Dämonen, Kobolde und Elfen etc. in sie hineingeheimnisten.

Antwort
von findesciecle, 15

Hey - Joachim Radkau ist die erste Adresse für die Schnittstelle Kultur und Natur im MA! Vieles ist seiner Texte sind online! 

Das sog. MA dauerte 1000 Jahre , darin mehrere Klima-Wandel und Wechsel der Grundeinstellung zur Natur. Z.B. im Hochmittelalter ging es den Bauern relativ gut: viel Veredelung von Nahrungsmitteln (Fleisch) möglich - der Wolf war eine Seltenheit geworden und die Bauern hatten Wälder so extensiv gerodet, so dass es damals weniger Wald gab als heute in Deutschland!      

 

Antwort
von JBEZorg, 14

Durch Religion geprägt. Natur wurde als Schöpfung gesehen und der Mensch als deren Krone. Und weiter im Sinne der Bibel. Einfach Genesis durchlesen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten