Verdienst als Friseur?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Generell sieht es auch in der Friseurbranche schon einige Zeit so aus, dass für wirklich gute Fachkräfte nicht einmal der Mindestlohn ein Thema ist.

Allerdings ist das halt von Salon zu Salon unterschiedlich und klar gibt es massenweise Inhaber/innen, die sich zunächst mal an den 8,50 EUR Mindestlohn orientieren, denn auch die wollen (und müssen ja auch) an der Arbeitsleistung der Mitarbeiter verdienen.

Wichtig ist einfach, dass Du richtig gut bist, dann stehen Dir einige Türen offen und Du kannst auch ohne Meisterbrief monatlich über 2.000 - 2.500 EUR verfügen  ... inkl. Umsatzprovision und Trinkgeld.

Dazu gehört natürlich auch, dass Du Dich selbst so entwickelst und an Dir arbeitest, dass Du nicht nur fachlich so kompetent wie nur möglich bist, sondern auch Dich selbst bestmöglich verkaufen kannst  . . .  ohne gesundes Selbstbewußtsein bleiben die meisten Mitarbeiter (nicht nur im Friseurhandwerk) einfach nur "graue Mäuse", die in der breiten Masse mitschwimmen und statt sich auf die Hinterpfoten zu stellen, dann irgendwann einfach immer nur noch darüber jammern, wie wenig sie verdienen und wie ach so schwer doch das Leben ist.

Prinzipiell gilt es immer, auf Erfolg hin zu arbeiten, denn Erfolg bringt auch besseren Verdienst mit sich. Mit Euro-Zeichen in den Augen durch die Welt und durch den Beruf zu hoppeln, merkt man Menschen an.

So wie Du fragst, machst Du Dir wohl gerade Gedanken über Deine irgendwann bevorstehende Berufsausbildung(?)

Wenn Du richtig Lust auf den Beruf hast, Talent dafür besitzt und Du das evtl. auch schon irgendwie feststellen konntest, dass es Deine Berufung sein könnte  .... dann mach es einfach, gib Dich nicht mit Mittelmaß zufrieden (auch was Dich selbst betrifft) und dann musst Duch auch nach Deiner Ausbildung nicht jeden Euro zweimal umdrehen.

Und was für die Branche selbst ein Nachteil ist, wird sich noch für etliche Fachkräfte als Vorteil erweisen:  Es gibt einen deutlichen Rückgang, was den Nachwuchs im Friseurberuf betrifft  . ..  also wird es auch zukünftig noch mehr richtig gute und gut zahlende Salons geben, die händeringend nach guten Mitarbeitern suchen.

Und wenn alle Stricke reißen sollten, bewirbst Du Dich bei uns, holst Dir einen Gewerberschein und arbeitest für 35 - 50 EUR/Std. ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

An sich ist der Friseur ein find ich extrem schlecht bezahlter beruf.
Während der ausbildung verdient man im ersten jahr ca 200-450€
2. 250-560€
3. 340-700€
Komplette ausgelehrt, also fertig mit der Ausbildung verdient man ca 1300-1390€
(Einstiegsgehalt)
Klar es kann noch ein wenig mehr sein (kommt auch drauf an ob man zb promi friseur ist oder in nem kleinen salon arbeitet) aber als friseur hat man einen mit am schlechtesten job in deutschland.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke als ausgelernter Friseur 1.400€.. Bin mir gerade nicht sicher als geselle  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Friseur ist so ziemlich einer der schlecht bezahltesten Berufe überhaupt in Deutschland.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Andreas Schubert
14.01.2016, 05:13

Nur seltsam, dass etliche Salons, die übertariflich bezahlen + Umsatzprovision (und nicht nur vom Produktverkauf) anbieten, immer wieder händeringend nach Mitarbeitern suchen. Zudem sollte man nicht vergessen, dass Friseurfachkräfte, die ihren Job wirklich gut machen, zwischen 50 und 80% des Nettogehalts zusätzlich als Trinkeld haben.

Wer in diesem Beruf wirklich schlecht verdient, sollte sich Gedanken darüber machen, wie er/sie selbst aufgestellt ist und was da so verkehrt läuft.  Und diejenigen, die sich von irgendwelchen Billigketten unterbuttern lassen, sind selbst schuld, denn wenn es niemand mitmacht, müssen sich auch diese Ausbeuter umorientieren.

0

Was möchtest Du wissen?