Frage von Juleheidi, 64

Türdurchbruch, Wand tragend?

Hallo, ich habe schon einiges gegoogelt, bin aber weiterhin unsicher, ob unsere Wand tragend ist oder nicht. Wir wollen einen Türdurchbruch machen. Die Wand ist sehr dick, das spricht für eine tragende Wand. Die Decke liegt aber nicht auf der Wand auf, sondern da ist eine ca. 3 cm dicke Speisschicht zwischen Wand und Decke. Das spricht gegen eine tragende Wand. Es ist eine Wand im Treppenhaus, d. h., die Wand "geht darüber weiter". Das spricht wiederum für tragend ...Brauchen wir auf jeden Fall einen Statiker, um das abzuklären? Oder ist das mit der Speisschicht ein K.o.-Kriterium? Danke für sinnvolle Antworten, "ich denke" hilft mir nicht weiter.Jule

PS Bitte auf Foto klicken, zur besseren Ansicht, es ist nicht quadratisch, sondern lang.

PPS Nein, die Vorgänger haben uns die Baupläne zwar versprochen, aber nicht geliefert :-(.

Antwort
von derBertel, 39

Moin.

Einen Statiker braucht`s da nicht. Das kann dir jeder halbwegs versierte Maurer sagen, wenn er das Gesamtkonstrukt in Augenschein nimmt.

Die Mörtelschicht spricht in der Tat gegen eine tragende Wand. Allerdings hab ich schon ganz andere Dinge in meiner Laufbahn gesehen, als das ich mich aufgrund eines kleinen Foto`s aus dem Fenster lehnen würde. :-)

Das wäre eine sehr gewagte und obendrein unseriöse Ferndiagnose. 

Kommentar von derBertel ,

P.S. Eine tragende Wand schließt einen Wanddurchbruch aber nicht zwangsläufig aus. Es ist nur wesentlich mehr Aufwand, diesen herzustellen. Abstützung, Wahl des richtig dimensionierten Stahlträgers usw..

Ist es tragend, sollte ein Fachmann ran.

Antwort
von IGEL999, 28

Deine Pläne kannst du auch beim Bauamt kopieren. Die haben die Statikpläne beim alten Bauantrag.

Du schreibst nicht was für ein Haus. EFH? Kein Problem, aber Statiker fragen!

MFH? Zusätzlich den Brandschutz beachten!

Antwort
von berlina76, 34

Habt ihr keine Baupläne mehr?

Dann solltet ihr tatsächlich mal einen Statiker ranholen.

Antwort
von diroda, 37

Dicke Wand = tragend. Die 3 cm Mörtelschicht sollte nur Unebenheiten ausgleichen bevor die Sichtbetonplatte aufgelegt wurde. Auch in eine tragende Wand kann man einen Türdurchbruch machen wenn sie durch Träger/Stürze abgefangen wird. Ein erfahrener Maurer sollte euch beraten.

Kommentar von derBertel ,

Dicke Wand = tragend..........

Ziemlich oberflächliche Sicht und obendrein noch falsch. Sorry. Auch eine noch so dicke Wand muss nicht zwangsläufig tragend sein.

Antwort
von Reanne, 42

Eigentum? Dann sollten Baupläne vorhanden sein. Mietwohnung: Vermieter kontaktieren und nach Genehmigung und Bauplänen fragen.

Antwort
von Juleheidi, 18

Stahlträger? Ich sehe nirgends einen.

Nun meinte ein Bekannter, der sich die Wand angeschaut hat, die sei aus Schaumbeton und damit auf keinen Fall tragend. Weiß jemand, ob das so stimmt? Baupläne haben wir jetzt vom Makler bekommen, aber an denen kann man nichts erkennen.

Kommentar von Juleheidi ,

Hat sich erledigt, die Übersetzung aus dem Englischen war falsch. Es ist Porenbeton und der wird sehr wohl für tragende Wände eingesetzt, wie mir das Internet verrät.

Antwort
von Mica1995, 18

Wo ist der Stahlträger denn eingebaut? 

Antwort
von pharao1961, 14

Auch eine "dünne" Wand könnte tragend sein. Ihr braucht auf jeden Fall einen Statiker der euch den Sturz der einzubauen ist, berechnen kann.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten