Sollte die deutsche Sprache vor Anglizismen(z.B. Jeans) geschützt werden?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo,

nein, warum auch.  Ich glaube Anglizismen in der deutschen Sprache werden sich mit fortschreitender Globalisierung nicht aufhalten lassen.

Sprache ist nun mal lebendig und verändert sich.

Im Zeitalter von Chat, Blogs, Foren und sozialen Netzwerken wie fb sind auch Wortschöpfungen, wie adden, liken usw. angesagt, ob es einem gefällt, man es versteht und man diese Wortschöpfungen nutzt, ist eine andere Sache.

Einige solcher Wortschöpfungen bleiben Modeerscheinungen, andere setzen sich über einen mehr oder weniger langen Zeitraum auch durch und finden sich dann auch im Duden wieder.

Auch wenn z.B. in Frankreich Anglizismen bis März 2015 mehr als 20 Jahre lang per Gesetz verboten waren und in Deutschland alljährlich der Sprachpanscher (2007: DB) und der Sprachwahrer (2013: DB) des Jahres gekürt werden (siehe: PS),

ist die Sprach- und Wortwanderung keine Einbahnstraße und auch nicht neu.

Wir importieren nicht nur Wörter aus dem Englischen und aus anderen Sprachen – bei manchen wird die Schreibweise angepasst (dt. Keks = engl. cakes = Kuchen pl.) –

sondern exportieren genauso deutsche Wörter ins Englische – manche davon werden in der Schreibweise übernommen (kindergarten) – und in andere Sprachen.

Zu den 'ausgewanderten' deutschen Wörtern, die nach England und Amerika ausgewandert sind, gehören u.a. blitzkrieg, autobahn, kindergarten (aus der Zeit des 3. Reiches) und rucksack (ein Wort, was durch die Weltkriege in Ausland gelangte).

Aber auch: Gemütlichkeit, Zeitgeist, Wunderkind, Bauhaus, Ding an sich, Schnitzel, Pretzel, bratwurst, sauerkraut, beerfest, Doppelgänger, Schnaps, dachshund, gedankenexperiment, fahrvergnuegen usw.

Ganz interessante Artikel dazu kannst du ergoogeln unter:

- Deutsche Wörter ein Exportschlager

(bairische-sprache.at/Index/Zeitungsartikel/2009/MM/Deutsche%20Woerter%20-%20ein%20Exportschlager%20-%20MM%2013.7.2009.pdf)

- Diese deutschen Wörter werden im Ausland benutzt

(merkur-online.de/aktuelles/kultur/diese-deutschen-woerter-werden-ausland-benutzt-882170.html)

- Denglisch für Anfänger I

(fr-online.de/meinung/kolumne-denglisch-fuer-anfaenger-i,1472602,3244474.html)

- Zwiebelfisch: Weltsprache Deutsch

(spiegel.de/kultur/zwiebelfisch/zwiebelfisch-weltsprache-deutsch-a-356502.html)

Eine Liste mit Germanismen findest du unter folgendem Link:

spiegel.de/kultur/zwiebelfisch/zwiebelfisch-deutsch-als-amtssprache-der-usa-a-295157.html

Außerdem gibt es in der deutschen Sprache auch und weit mehr lateinische und griechische Wörter als englische, worüber man sich bei weitem nicht so aufregt, wie über die Anglizismen.

Wenn man wie so oft gefordert wird, sämtliche (Schein-) Anglizismen aus der deutschen Sprache verbannen würde, wie es sooft von allen möglichen Seiten gefordert wird, täte man sich schwer. Mir fallen auf Anhieb 20 'englische' Wörter ein (Job, Sweatshirt, Gangster, Computer, Hobby, Champion, Walkman, Camping, Band, Jeans, Popstar, Hit, Shorts, Steak, Toast, Clown, Popcorn, Keyboard, Disco, Cornflakes), die wir jeden Tag ganz selbstverständlich verwenden, ohne uns darüber Gedanken zu machen.

Weitere sind z.B.:

Manager, Hairstylist, Backshop, Sale, Coffee to go, coachen, checken, Cardigan, downloaden, casten, canceln, Boxershorts, Pullover, Wellness, Happy End, Shampoo, Babysitter, Chips, Service-Point, Counter, McClean, Event, Performance, Highlight, cool, Teenager, Kids, Showmaster, Quizmaster, Talkmaster, Beamer, Spleen, High Heels, Slipper, Slip, Smoking, Pudding, Oldie, Oldtimer, Evergreen, Hometrainer, Egoshooter

Diese Liste ließe sich beliebig fortsetzen. Aber Achtung bei der Übersetzung, denn es können auch falsche Freunde dabei sein.

So heißt

- Mobiltelefon - mobile oder cell phone; handy aber praktisch usw.

- body bag - Leichensack und nicht Handtasche

- check - kontrollieren und nicht verstehen

- control - (an)steuern und nicht kontrollieren

usw.

Nett auch der undertaker (Leichenbestatter) als Unternehmer.

Dazu verweise ich immer wieder gerne auf folgenden Video-Clip mit Thomas Freitag.

Viel Spaß bei der Lektüre und beim Anschauen!

:-) AstridDerPu

PS: Interessant auch, dass es sowohl in Frankreich als auch in Deutschland inzwischen entgegengesetzte Bestrebungen zu den o.g. gibt.

So wurde in Frankreich das o.g. Gesetz zum Verbot englischer Wörter in der französischen Sprache aufgegeben (siehe: htt p://w ww.welt.de/kultur/article138497201/Frankreich-gibt-Kampf-gegen-englische-Woerter-auf.html; die Leerschritte in der URL bitte löschen)

und ist Deutsch wieder im Kommen (siehe: angehängter Artikel aus dem Münchner Merkur vom 30.01.2015.)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AstridDerPu
24.01.2016, 14:53

Schön, dass dir meine Antwort gefallen hat und danke für das Sternchen!

AstridDerPu

0

Interessanterweise ist "Jeans" zwar englisch, das Wort wurde aber aus dem Französischen übernommen, und meint die (italienische) Stadt Genua, die französisch "Gênes" heißt.

"Denim" ist englisch, bezeichnet jedoch die französische Stadt "Nîmes" und "de Nîmes" heißt eben aus Nîmes (da kam wohl der Stoff erstmals her).

Das Spiel kann man weitermachen. "Nîmes" ist französisch, stammt jedoch vom gallischen (keltischen) "nemausos", was ein Tempel war.

Das Beispiel zeigt sehr schön, dass Sprachen nichts Statisches sind, sondern oft bereitwillig fremde Wörter übernahmen (gerade in Städtenamen sehr oft zu finden).

Daher ist an Jeans im Deutschen auch nichts auszusetzen, zumal das Wort inzwischen kaum mehr durch ein anderes zu ersetzen ist, da Jeans ja fast jeder kennt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wieso geschützt werden? Ein paar Wörter hören sich auf englisch halt besser an und sind auch schon aus unserem Sprachgebrauch nicht weg zu denken :) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du möchtest die deutsche Sprache schützen, aber du weißt nicht, dass vor einer Klammer ein Leerzeichen kommt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist mir gerade egal, vor ca. 100 Jahren war unsere Sprache total mit französischen Wörtern und Begriffen gespickt und deren Verwendung war völlig selbstverständlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Jeans ist nun mal eine Jeans. Oder willst du dafür Denimhose sagen? Viele Dinge stammen ja auch nicht aus Deutschland und daher sollte am besten auch der ursprüngliche Name verwendet werden, und kein neuer "deutscher" Name erfunden werden. In England und Amerika sagt man ja auch Kindergarten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?