Frage von spieli, 637

Shorty Bulls? Wer kennt diese Rasse oder hat Erfahrung mit der Rasse?

Hallo, bin durch Zufall auf die Rasse Shorty Bulls gestossen. Die gefällt mir wirklich sehr gut. Ich bin nun am überlegen für Nico einen Spielkumpel zu holen. Oder sollte ich doch einen Jack Russell holen? Hat vielleicht Jemand solch eine Rasse oder hat Erfahrung mit solch einer Rasse? Wie ist es mit dem Gesundheitszustand der Rasse? Außer das was ich im Internet schon gelesen habe. Ok, nur mit kupierten Ohren, damit gefällt er mir nicht. LG spieli

Antwort
von BabyShay,

Wenn du einen kleineren Hund möchtest, dann wäre eine französische Bulldogge vielleicht besser -_- Hab mir einige Pix angeguckt und tut mir Leid, die Hunde sehen nicht gesund proportioniert aus!

Wenn du auf bullige Hunde stehst, dann lieber einen richtigen Pit, Staff, Minibullterrier usw.

Mir gefällt der Staffordshire Bulli auch sehr gut, er wird auch nicht zu gross und sieht voll niedlich aus :-) Sieht dem von dir oben etwas ähnlich, guck mal da:

http://www.breederretriever.com/dog-breeds/218/staffordshire-bull-terrier-pit-bu...

Da haste mehr von ( wenn genug Hundeerfahrung vorhanden) und kriegst einen gesunden Hund. Vielleicht musst du dafür ins Tierheim, aber wenn du einen Zweithund möchtest und z.B den ersten von einem Züchter hast oder auch nicht, ist ein Besuch im Tierheim sicher das Beste und tust am meisten für den Hund.

Kommentar von BlackCloud ,

Genau genommen finde ich, dass der Shorty Bully aussieht wie eine Mischung aus Staffbull und French Bully.

Kommentar von BabyShay ,

Ja voll! Hier hab ich ne Seite gefunden:

http://www.americanbullyworld.com/shortybull/showthread.php?t=1491

Scheinen in den Staaten sehr geläufig zu sein, die armen Hunde, sie scheinen sich nicht mal als Welpen normal bewegen zu können :-(((

Antwort
von pebbles08,

Fällt dir an den Hunden etwas auf? Deren Ohren wurden kupiert, ich hab schon einige deiner Beiträge lesen und kann mir eigentlich nicht vorstellen, daß du soetwas unterstützen möchtest. http://www.shortybullinc.com/images/obie/shortybullobie.jpg

Kommentar von spieli ,

In Deutschland ist das kupieren verboten. Deswegen steht ja am Ende meiner Frage auch, das mir das kupieren der Ohren einfach nicht gefällt. Ich würde niemals einer meiner Hunde kupieren. LG spieli

Kommentar von pebbles08 ,

Nun gut aber die Zuchthunde werden teilweise aus den USA importiert und zumindest die Eltern hätten dann kupierte Ohren, damit unterstützt du weitere Importe, denen die Ohren kupiert wurden.

http://www.shortybull-germany.de/

Kommentar von spieli ,

Auf der Seite bin ich gerade und lese mir das genau durch. Ich müßte die Rasse in Natura sehen, wie sie sich bewegt. Ja klar, in den USA ist das kupieren erlaubt, leider. Nur die Hunde die hier gezüchtet werden, werden nicht kupiert. Jack Russell aus UK sind teilweise auch kupiert, und die Oma von meinem Nico kommt aus UK und war auch leider kupiert. Durch diese importe sorgt man auch dafür, dass neues frisches Blut in die Zucht rein kommt. Aber ich denke, ich werde wohl doch einen Jacky holen. Ich such ja noch einen Teampartner für Nico, da wir ja Flyball betreiben. LG spieli

Kommentar von Brigitta270755 ,

spieli, das ist ein Trugschluss. Meist ist es leider so, dass, wenn sich ein deutscher "Züchter" in den Staaten Frischblut holt, er natürlich genau die Blutlinien ins Land holt, die in den Staaten am typvollsten auf Ausstellungen bewertet worden sind.

Leider gehört dazu, dass in Amerika viele Dinge üblich und erlaubt sind, die jeder vernunftbegabte Mensch als sinnlose Quälerei und absolut kuzsichtige Maßnahme erkennen sollte. ich rede nicht nur von den kupierten Ohren, sondern auch von Stimmbanddurchtrennung bei Hunden, Krallen entfernen - (nicht nur abschneiden!) - lassen bei Katzen, Inzuchtpaarungen, um bestimmte Rassemerkmale oder Farbvarianten herauszu"mendeln" und ähnlich hirnlosen Praktiken.

Da die Idee, mit Stammtieren dieser "Neuschöpfung", einen Zuchtstamm hier zu etablieren, schon angekommen ist, kann man davon ausgehen, dass die beliebtesten, typvollsten Blutlinien bereits hier sind.

Weil es vermutlich eine noch junge "Pseudo-Rasse" ist, - (die Verwandschaft zu den French und/ oder English Bullies ist nicht zu leugnen, es handelt sich daher nicht um eine neue Rasse, sondern lediglich um die Steigerung von ohnehin schon als Qualzucht bekannten Rassetypischen Merkmalen) - kann es noch keinen nennenswerten Genpool geben, hier nicht, und in Amerika sicher auch nicht.

Und weil die Neuschöpfung noch jung ist, ist auch vermutlich noch nicht viel über typische vererbbare Krankheiten bekannt, so dass man sich nur an denen der Rasse(n) orientieren kann, aus denen diese Hunde entstanden sind.

Den Maine Coons ist es in den 80er Jahren ähnlich ergangen. Es gab damals anfangs nur eine Handvoll Züchter, in Köln, in Berlin, in Kassel und in Duisburg. Alle waren stolz darauf, eine Katze (oder mehrere) zu haben, die aus der legendären Zucht Heidi-Ho von "Connie" Condit und den Linien "The Maine Place"," Charmalot" und "Tanstaafl's" abstammten.

Diese Züchterinnen hatten zu Beginn der Zucht auch immer wieder mal so genannte "Foundation Cats" aus freier "Wildbahn" übernommen, so dass eigentlich ein breit gefächerter Genpool hätte angelegt werden können, WENN nicht dann die CFA (Dachverband der vielen Cat-Clubs dort) beschlossen hätte, dass keine weiteren Foundation Cats mehr anerkannt würden.

Es gab auch damals schon haufenweise Züchter in Amerika und viele von ihnen hatten ihr "Zuchtmaterial" ebenfalls aus den genannten Zuchten, so dass die ersten Katzen hier alle irgendwie doch gemeinsame Vorfahren aus diesen Linien hatten.

Und dann kam quasi die Welle nach Deutschland rübergeschwappt und die Coonies fanden hier großen Anklang. Es war gar nicht so einfach, hier ein Tier zu bekommen, das nur als Liebhabertier gedacht war, - meistens würden die Interessenten mehr oder weniger sanft in die Richtung geschoben, ihr Tier doch für die Zucht verfügbar zu machen.

Das heißt: ausstellen, so oft wie möglich, so viele Titel, Schleifen und Pokale einzuheimsen wie es nur geht und dann bekamen die "Neulinge" natürlich reihenweise Tipps, doch auch die eine oder andere Katze in Amerika zu kaufen; denn irgendwer flog immer mal rüber und brachte dann den deutschen Züchtern gerne das eine oder andere Tier mit.

Und die stammten - wen wundert es? - fast immer aus den Linien der in Amerika am höchsten prämierten Tiere, die alle irgendwie Heidi Ho' sJonathan, The Maine Place Kalif, Charmalot's King Arthur Pendragon oder Tanstaafl's Erin in der Abstammung hatten.

So entstanden hier ruckzuck die Maine Coons, die mit 2 Jahren schon grotttenschlechte Zähne hatten, die von allein ausfielen oder gezogen werden mussten, sie litten reihenweise unter HCM, unter PKD - und da erst wurden die Züchter hier wach und ließen nur die Tiere, die negativ auf die vererbbaren Krankheiten getestet worden waren, zur Zucht zu, - aber bis heute fallen unter den Maine Coons in Deutschland immer noch wieder Kätzchen, die HCM/PKD aus den weit zurückliegenden Stammeltern mit ins Leben nehmen.

Sowas lässt sich vielleicht nicht ganz ausmerzen. Jede Spezies hat ihre Erbkrankheiten und bei manchen fallen sie so selten oder in so milder Form ins Erscheinungsbild, dass man sagen könnte, es ließe sich damit leben.

Das trifft aber auf die Bullys und ihre engen Verwanden nach meiner Ansicht nicht zu.

Kommentar von Felli100 ,

Hallo Brigitta,

ich gebe Dir hier Recht, nicht alles, was aus Amerika kommt ist gut. Manches ist auch - grottenschlecht.

Ich habe mir den "Standard" denn mal so angesehen. 40 cm und 22 kg schwer? Das kann nur auf die Knochen gehen. Sicherlich nicht, wenn sie ein oder zwei Jahre alt sind, aber danach? Ich finde es schon schlimm, wenn Französische Bulldoggen mit ihren 38 cm und 16 kg zugelassen werden ....

Vom Kopf her könnte es sein, dass sie besser atmen können als Englische oder Französische Bulldoggen. Aber es ist auch nur ein: könnte.

Das mit den Maine-Coon Katzen kenne ich zu genüge: Die Liebhaber, deren Tiere dann zu krank wurden, landeten dann auch oft in Tierheimen oder bei Katzenschutzvereinen, weil die Besitzer die Kosten für die Medikamente oder OPs nicht mehr hatten.... und wenn nicht endlich aufgepasst wird, wird es der Französischen Bulldoggen-Rasse ebenso ergehen. Leider. Es ist eine ganz tolle Rasse.

LG Felli

Kommentar von fishfan90 ,

Kupierte Hunde aus dem UK? Sollte unmöglich sein, da dort kupieren auch verboten ist, mWn.

Antwort
von ralosaviv,

Geschmacksache, sagte der Affe und biß in die Seife. Viel schlimmer ist aber, dass das, was man aus diesen Hunden gemacht hat, wirklich nicht mehr gesund aussieht. Auch ich würde das als Qualzucht bezeichnen.

Kommentar von Brigitta270755 ,

Ha! Den Spruch kannte ich auch noch nicht! Daumen hoch.

Antwort
von ilsemarie,

Soviel ich gelesen habe bist du im Tierschutz tätig. Ich glaube nicht dass ich diese Zucht als Tierschützer unterstützen möchte. Mir tun die Hunde leid.

Antwort
von Shortybull, 637

Herrlich was hier geschrieben wird..Habt Ihr persönlich schon ein Shorty getroffen ?! Ich ja und davon 11 Stück mit Ohren und mit kupierten Ohren ..Und eingeschränkt sind diese Hunde auch nicht . Informiert euch bitte richtig . Hab selbst ein Shortybull zuhause.

Antwort
von BlackCloud,

Das ist nicht dein Ernst oder?!

Die sehen aus wie Staffbull mit French Bully gekreuzt - Anabolikahunde auf viel zu kurzen Beinen ... fällt für mich unter Kategorie QUALZUCHT!

Wie soll denn so ein Hund mit nem quirligen Jack Russell mithalten?!

Kommentar von Lampoen ,

dh. ich kenne eine shorty bull - und die ist auch noch übergewichtig. das ist nicht nur eine qualzucht - das ist eine qual-qualzucht,. also ich hätte angst, dass sich mein hund ab 20 grad im schatten tot hechelt und schnauft.

Expertenantwort
von inicio, Community-Experte für Hund,

spile, du verwirrst mich -als im tierschutztaetige person ueberlegst du echt so eine verquer gezuechteten hund zu holen?

diese kreatueren sind schon krank, wenn man sie siehst -das verhaeltnis masse undatmungsorgan passt zum biespiel nicht zusammen.

lass es bleiben. mit einem jack russell werdet ihr spass haben ,wenn ich aktiv seid und mit dem jagdtrieb der terrier umgehen koennt.

Kommentar von Chrisi31190 ,

Jaa ... das verwirrt mich auch total ... !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten