Frage von Lilalaunekatze, 64

Schulabbruch 11. Klasse Gymnasium?

Hey,

Seit 1 Woche spiele ich mit den Gedanken die Schule abzubrechen. Ich bin jetzt bald 18 und besuche im Moment die 11. Klasse eines Gymnasiums, aber ich weiß nicht mehr weiter. Ich war jetzt den letzten Monat kaum in der Schule, einfach weil ich keine Motivation hatte überhaupt aufzustehen. Ich bin jetzt mit dem Lernstoff komplett hinten. Davon aber mal abgesehen war ich nie die große Lernerin, trotzdem kam ich mit einem 2er Schnitt aus der Realschule, jetzt glaube ich einfach nicht mehr dass ich weiter so durchkomme. Ich hab keinen Spaß an der Schule, ich frage mich immer nur "Wozu lern ich das überhaupt, das ist doch Zeitverschwendung". Mein Traum war es immer Lehrerin zu werden, aber jetzt ist das auch irgendwie weg und ich sehe einfach keinen Grund mehr weiter das Abitur anzustreben. Also lange Rede, kurzer Sinn: Ich habe einfach keine Lust mehr, keine Motivation, nichts. Ich will Geld verdienen und nicht lernen wie ich irgendwelche Gleichungen ausrechne oder wie hoch ich auf dem Mond springen kann. Ich kann einfach nicht in einem Fach mitarbeiten, für das ich mich nicht interessiere und das macht mir das alles so schwer. Ich bin einfach nur gut in Deutsch, Englisch und Sport und mehr brauche ich nicht und weil eben dieser Gedanke in meinem Kopf sitzt, schaffe ich es auch nicht meinen inneren Schweinehund zu besiegen. Das wird mir einfach zu viel mit dem ganzen Schulstress, wenn Lehrer meinen, sie müssen alle Arbeiten in einen Monat packen, das schaffe ich nicht. Dazu hab ich einen Freund und wir sind gerade noch am Anfang, da will man Zeit miteinander verbringen, gerade bei einer Fernbeziehung. Ich weiß einfach nicht mehr weiter gerade. Im Januar wäre das 1. Halbjahr vorbei.

LG

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von implying, 32

die 11. klasse hat es aber auch in sich... die 9. und die 11. sind die schwersten.

aber ich kenne dein problem nur zu gut. ich hab NIE für die schule gelernt. außer "damit du später mal einen guten job findest" konnte mir auch niemand sagen wofür... und das war mir nicht grund genug. so hab ich mich halt irgendiwe durch gewurschdelt bis zur 12., wo ich dann abgebrochen hab. dann erstmal auf 400euro basis gearbeitet, versucht ne ausbildung zu finden, aber keine chance gehabt ohne abi (in sachen medien).

am ende packte mich dann nach gut 3 jahren doch nochmal der eiffer und ich hab mich an einem abendgymnasium angemeldet und weil ich schonmal in der 12. war konnte ich das abi in nur 2 jahren dort machen. und es war dort viiiiel gechillter als am normalen gymi...

fazit: wenn du nicht weißt, was du mit deinem abi anfangen sollst, bringt es dir auch nicht viel dich jetzt kaputt zu lernen... klar sagen alle immer "du wirst es später bereuen" aber, wenn man kein ziel hat das man unbedingt erreichen will... was soll man dann bereuen? ich würde vorschlagen du suchst dir nen job, vielleicht findest du sogar ne ausbildung. und nach den 3 jahren kanst du immernoch entscheiden ob du das abi brauchst. vielleicht hast du bis dahin ne ganz neue perspektive. aber abendschule geht halt erst nach 3 jahren beruf/ausbildung/arbeitslos gemeldet. ^^

wenn du die 11. alledings nicht fertig machst, kannst du dein abi später nicht in 2 jahren machen, dann käme noch ein jahr einführung in die oberstufe dazu. wäre also schon cool, wenn du wenigstens noch in die 12. versetzt werden würdest.

Antwort
von bayseeee, 29

Du bist doch jetzt schon in der 11. Klasse, dann zieh es doch noch die 2 Jahre durch! Bereuen wirst du es nicht. Ich war auch auf dem Gymnasium und hatte keine Motivation und hab mich die ganze Zeit gefragt für was man den Bullshit überhaupt lernt. Habs aber dann doch durchgezogen, wenn auch nur mit einem Abischnitt von 3,0. Ich studiere jetzt und es ist wirklich super. Meine Schwester hat nach ihrem Realschulabschluss eine Ausbildung gemacht und dann noch 2 weitere Jahre gearbeitet. Ihr hats überhaupt nicht gefallen. Sie studiert jetzt auch und ist super zufrieden.

Ich will dir nicht einreden, was du machen sollst. Ich geb dir nur den Rat, dass du es durchziehen sollst, wenn du schon so weit gekommen bist. Mit einem Abitur hast du einfach mehr Chancen. Kannst ja auch nach dem Abitur eine Ausbildung machen, oder halt eben studieren gehst. Aber dann hast du wenigstens die Wahl.

Wünsche dir viel Erfolg auf jeden Fall, egal wie du dich entscheidest!

Antwort
von Messkreisfehler, 26

Je nach Bundesland in dem Du lebst bist Du eh noch weiterhin schulpflichtig. Also einfach Geld verdienen ist eh nicht.

In den meisten Bundesländern endet die Schulpflicht mit dem Ablauf des Schuljahres in dem Du das 18. Lebensjahr erreicht hast.

Wenn dir das Schulstoff jetzt schon zu stressig ist, was willste denn erst mal im Beruf machen wenns richtig stressig wird?

Kommentar von Lilalaunekatze ,

Bei uns gibt es 9 Jahre Schulpflicht, die habe ich schon durch. Weißt du, der Unterschied ist, dass ich mich bei einem Beruf nicht auf mehrere verschiedene Fächer konzentrieren muss, die mich zum Teil gar nicht interessieren. Ich muss keine Arbeiten in Mathe, Physik, Chemie schreiben und für diese alle im gleichen Zeitraum lernen. Ich muss auch nicht wissen wer im Jahre 18xx in xx um so und so viel Uhr irgendwas gemacht hat. Ich wollte zum Beispiel Deutsch/Englisch Lehrerin werden, dazu brauch ich kein Mathe - das sowieso mein nicht-lieblings Fach ist. Ich kann mich einfach nicht auf mehrere Fächer konzentrieren, bei einem Beruf muss ich nicht so viele verschiedene Dinge machen, irgendwie passen die da alle zusammen.

Kommentar von Messkreisfehler ,

Es gibtt ein Bundesland in dem die Schulpflicht nach 9 Jahren beendet ist. Nach der Vollzeitschulpflicht beginnt erst mal die Berufsschulpflicht.

Deutsch/Englischlehrerin ohne Abi ist eh erst mal nicht möglich, den Berufswunsch kannste also erst mal knicken. Bei anderen Ausbildungen wirst Du auch erst mal 3 Jahre Unmengen Stoff lernen die mit der Thematik nichts zu tun hat.

Kommentar von Lilalaunekatze ,

Dass das nicht möglich ist, weiß ich, dazu habe ich aber auch was in der Frage stehen. Wenn ich aber zum Beispiel eine Schulische Ausbildung zur Erzieherin oder eine Ausbildung zur Verkäuferin mache, muss ich nicht lernen wie ich in Mathe irgendwelche Gleichungen in einer Matrix komplett durchlöse, ich muss nicht wissen, wie schnell ein Fluss fließt, wenn ich in ihn reinspringe und zum anderen Ende schwimme, aber nicht am Punkt gegenüber gelanden bin. Verstehst du meinen Punkt? In Deutsch, Englisch, Sport bin ich 1er Schülerin, weil ich mich dafür interessiere, weil es mir Spaß macht und ich gerne etwas Neues dazu lerne und kaum dafür lernen muss. In anderen Fächern gibt es einfach nichts, für das ich nur einen Fünkchen Interesse habe und deswegen konzentriere ich mich automatisch auf die anderen Fächer. Ich schreibe lieber Geschichten, gebe anderen Nachhilfe oder mache eben irgendwas das mir Spaß macht, als mir Mathe anzuschauen. Ich kann mir mehr oder weniger aussuchen, was ich lernen möchte und bin nicht an für mich total irrelevante Themen gebunden.

Kommentar von Messkreisfehler ,

Dann schau dir mal die Lehrpläne für deine genannten Berufe an, da wirst Du dich wundern wieviel artfremdes Zeug Du da in den einzelnen Fächern lernst die mit dem eigentlichen Beruf kaum was zu tun haben. Natürlich wirst Du bei einer doch recht "einfachen" (was nicht abwertend gemeint sein soll) Ausbildung als Verkäuferin keine Gleichung in ner Matrix komplett durchlösen, allerdings wirst Du als Verkäuferin im späteren Leben auch nur ein Einkommen erlangen mit dem man keine großen Sprünge machen kann...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community