Frage von Charlottchen20, 140

Pferd reibt Kopf an mich?

Hallo ihr lieben,

meine RB reibt ihren Kopf an mir. Ich habe gelesen, dass das ein Zeichen von Respektlosigkeit ist. Allerdings macht sie das nur, wenn sie mich zum ersten Mal am Tag sieht und auch nicht immer. Meistens läuft das so ab. Ich komme an das Tor zum Hof rein und sie steht hinten auf der Weide. Sie sieht mich, wiehert kommt von hinten angelaufen und reibt sich dann kurz leicht an mir und läuft mir dann hinterher zur Sattelkammer und wartet da, bis ich das Halfter geholt habe und ich es ihr anziehen kann. Mehr ist das nicht. Ist das wirklich ein Zeichen von Respektlosigkeit in diesem Fall?

Ich danke euch schon mal für eure Antworten 😊

Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 59

So ein Quatsch!!!

Mein Pferd ist gut erzogen und völlig problemfrei. Da ich weniger als Nichts von der Driss-Dominanztheorie halte, darf mein Pferd seinen Kopf an mir reiben, solange ich das will. Wenn ich keine Lust dazu habe, sage ich: "Ne lasset."

Warum müssen diese Dominanzschwafler eigentlich aus allem eine Grundsatzfrage machen. Wenn du es erlaubst, ist es ok, wenn nicht, dann halt nicht. Aber mach da keine Ideologie draus.

Kann das sein, dass euch immer sofort ein Zacken aus der Krone fällt, wenn das Pferd was macht, was nicht eurem Chefgehabe entspricht? Man kann sich das Leben auch schwer machen. Und dem armen Pferd.



Expertenantwort
von Baroque, Community-Experte für Pferde, 71

Es ist einfach so, dass ein rangniedrigeres Tier ohne Einladung nicht in den Individualraum eines ranghöheren Tieres eindringen darf. Es darf fragen, ob es Zeit ist für ein Spiel oder eine Kuscheleinheit oder was auch immer. Aber die Entscheidung trifft das ranghöhere Tier. Ist eigentlich zwischen Tieren immer so. Selbst wir Menschen schätzen es nicht, wenn einem ein anderer Mensch ohne zu fragen auf die Pelle rückt. Je besser man sich kennt, desto feiner die Signale, die die vorhergehende Kommunikation braucht.

Aber Du muss JEDERZEIT in der Lage sein, das Tier auf Abstand zu halten, wenn Dir danach ist. Ansonsten sieht's um Deine Führungsrolle schlecht aus, was halt dann blöd ist, wenn das Pferd mal irgendwas für arg gefährlich hält und Du nicht. Oder wenn das Pferd heim will und Du noch ein Stück Weg reiten möchtest oder ähnliches. Du möchtest in solchen Situationen vom Pferd gefragt werden, ob es wirklich wegrennen muss oder ob Du noch weiter willst. Also musst Du dafür sorgen, dass Du auch bei der Kontaktaufnahme gefragt wirst.

Kommentar von Charlottchen20 ,

Also, dass mit dem nach Hause rennen hatten wir früher wo wir uns noch nicht genug kannten und sie ist auch stur (ist halt ein Tinker) aber mittlerweile macht sie eigentlich alles was ich will :) ich konnte auch auf eine gebisslose Trense umsteigen und sie hat nie mein Misstrauen missbraucht. Sie läuft jetzt auch im Unterricht bei den Reitschülern viel besser. Früher ist die auch auf dem Platz hingerannt wo sie wollte und mittlerweile achtet sie auf meine Signale und ja :) 

Kommentar von Baroque ,

Rasse = Eigenschaft ist grundfalsch, so etwas gibt es nicht! Pferde reflektieren, was sie erfahren haben. Sturheit bei Pferden ist eine menschliche Interpretation. Die schützen sich nur für missverständlichen Signalen der Menschen, lassen eine Ausführung sein, wenn sie die nicht verstehen. Das ist ihr gutes Recht, der Mensch ist nämlich sowas von "Kommunikationsdepp". Wenn der seine Sprache nicht hat, ist er aufgeschmissen.

Es geht nicht um die "normale" Standardsituation. Wer sich einfach in den Individualraum eindringen lässt, riskiert sein Leben, wenn er mal in eine brenzlige Situation gelangt. Auch jemand mit null Horsemaneigenschaften kann ein Pferd da hin reiten, wo er hin will. Aber ein Horseman weiß, dass er auch, wenn beim Pferd der Fluchtreflex auslöst, sofort eingreifen kann und dem Pferd erklären, es gibt keinen Grund zur Flucht. Das schaffen die wenigsten. Von den ca. 200 Pferdebesitzern, die ich kenne und regelmäßig sehe, traue ich das etwa 20 zu. Keinem mehr. Bei vielen bleibt das Pferd ja nicht mal beim putzen stehen, wo sie es abstellen.

Kommentar von Charlottchen20 ,

Also, ich denke schon dass wir genug Situationen hatten die gefährlich waren und vor denen sie Angst hatte. Wir einfach stehen geblieben sind und uns langsam auf Dinge zubewegt haben oder auch bei plötzlichen Sachen, als plötzlich ein Traktor vor uns aufkreuzte und sie schon umdrehen wollte, konnte ich sie beruhigen und haben gewartet bis er an uns vorbeigefahren ist. 

Wenn ein Pferd sich aber wirklich erschrickt und wirklich denkt, dass da was richtig gefährliches ist, wird KEIN Reiter sein Pferd halten können, da sie nun Mal Fluchttiere sind 😊

Kommentar von Charlottchen20 ,

Aber danke für deine Sicht und deine Antwort :) Gibt anscheinend viele unterschiedliche Meinungen 😂

Kommentar von Baroque ,

Das ist nicht Meinung, das ist WISSEN!

Und ein Traktor ist nix, was den Fluchtreflex auslöst. Ein Böllerschuss direkt hinter einer Mauer, von der man 30 cm weg ist, schon eher.

Und ja, auf alle Fälle kann ein Mensch mit halbwegs vernünftigen Horsemanfähigkeiten innerhalb weniger Meter (10 m muss man den schnellen Tieren geben, mehr nicht) sein Pferd durchparieren, ohne am Zügel reißen zu müssen. Und das ist WICHTIG! Ich hab schon dermaßen fiese Unfälle gesehen, weil Leute 20 oder mehr m gebraucht haben, ihre Pferde zu parieren, weil die Pferde die Führung übernommen haben - inkl. Koma als Folge mit zerbrochenem Reithelm.

Der Eindruck drängt sich auf, Du hast die Frage nur gestellt, um in Deinem Kleinmädchentraum von "das Pferd liebt mich" bestätigt zu werden, sonst würdest Du Dich nicht bei den Antwortern mit den grundfalschen Aussagen bedanken und die mit den korrekten Antworten einfach für falsch erklären, damit Dein Traum-Weltbild nicht verrückt. Ich hab jetzt seit 34 Jahren regelmäßig mit Pferden zu tun und sehe die Menschen immer unglücklicher handeln. Insofern bin ich für die Einführung einer Pferdebesitzprüfung, damit solche Träumer wie Du noch lange über kein Pferd entscheiden dürfen. Meines dürftest Du jedenfalls nicht mal im Offenstall anfassen, weil ich keinen Bock hab, dass meine Haftpflichtversicherung langfristig teurer wird, weil ich für unfähige Menschen immer Schäden melden muss.

Kommentar von Charlottchen20 ,

Ich verstehe jetzt ehrlich gesagt nicht, warum du so unfreundlich wirst. Natürlich hast du um einiges mehr Erfahrung als ich und auch  übel mehr wissen. Wenn das mein „Kleinmädchentraum" wäre, hätte ich diese Frage nicht gestellt. 

Mit den verschiedenen Meinungen, meinte ich, dass es verschiedene Ansichten gibt und ich glaube es dir auch. Allerdings kann ich den Leuten die jetzt sagen, dass sie mich nur begrüßen will und die wahrscheinlich auch Ahnung haben nicht wiedersprechen, da ich es nun mal nicht weiß :) 

Und zum Beispiel, Situationen die du beschreibst, wie  zum Beispiel mit dem Böller habe ich noch nie erlebt und kann es daher nicht wissen bzw. einschätzen. Ich weiß auch, dass die Beziehung zu meinem Pferd noch lange nicht fertig und perfekt ist . Es gibt immer wieder Tage, wo man frustriert von Hof fährt, aber wenn ich jetzt mal auf 1,5 Jahre zurückblicke sieht man doch riesige Fortschritte 😊 

Wenn sie mich jetzt einfach demnächst begrüßt mit dem Kopf reiben, werde ich es einfach nicht dulden :) 

Meinte Danke von vorhin war allerdings ernst gemeint, was vielleicht von den Falsch gewählten Smileys anders rüberkam. 

Allerdings wurde mir neulich erst wieder aus einer wirklich guten Quelle gesagt, dass wenn ein Pferd rennt, es wirklich rennt und so steht es auch in den Büchern für Reitabzeichen :) aber das ist wahrscheinlich wieder ein Diskussionspunkt 

Und jetzt nochmal ein wirklich ernst gemeintes Dankeschön für deine Antwort.

Danke !

Antwort
von ilknau, 61

Hallo, Charlottchen20.

Hab ich ja noch nie gehört.

Deine RB zeigt dir ihre Freude dich zu sehen, denn Kopf geben ist für ein Pferd ein großer Vertrauensbeweis, befinden sich doch dort seine wichtigsten Sinnesorgane (Augen, Tasthaare, Ohren).

Nebenbei wirst du mittels kleiner Drüsen als Teil der Herde markiert, wie es auch Katzen mit ihnen lieben Menschen tun.

Schon das Aufwiehern, wenn sie dich kommen sieht, ist ein fröhliches: Hallo - schön, dass du da bist!

Auch ihr anschliessendes Verhalten läßt nur Freundlichkeit / Zuneigung erkennen, lG.

Kommentar von Charlottchen20 ,

Ok Dankeschön 😊

Kommentar von Baroque ,

Jein. Das ist alles nicht so falsch, nur muss das rangniedrigere Tier das ranghöhere fragen, ob es seinen Individualraum betreten darf. Geht es einfach hin, weiß man, dass es davon ausgeht, ranghöher zu sein. Sonst wäre es vorsichtig. Kommt ein ranghöheres Tier und das rangniedrige geht sofort auf Kontakt, muss es damit rechnen, verjagt zu werden. Dieses Pferd kommt aber, wie ein ranghohes Pferd ein in die Herde zurück gebrachtes rangniedriges abholen kommt.

Antwort
von Juleyka, 76

Ich glaube schon habe auch gehört, dass das ranghöhere Pferde bei rangniedrigeren Pferden machen.

Kommentar von Baroque ,

Richtig, einfach hin gehen tun ranghöhere bei rangniedrigen ... und das ist die falsche Rolle für sicheren Umgang mit dem Pferd.

Kommentar von Juleyka ,

Ist es eine Lösung, wenn man im Gegenzug sich am Pferd reibt ? Ist mir nur grad so gekommen :D

Antwort
von Bienchen1212, 32

Nein das hat noch nichts mit respecktlosigkeit zu tun.

Das Pony meiner Freundin ( alte Rb von mir ) hat das auch immer gemacht aber wirklich immer und hat einen an die Wand gequetscht und einen umgestoßen und das sehr stark gemacht... Aber er hat sich gar nichts sagen lassen bis dann irgendwann Schluss war weil eine andere Freundin ( die hat ihn manchmal ein bisschen eingeritten ) ihm einmal mit voller Wucht weggeschubst hat... xD

Antwort
von DCKLFMBL, 54

sie Begrüßt dich! macht meiner auch ganz Ähnlich, das muss aber Keinesfalls Respektlosigkeit sein ;-)

Kommentar von Charlottchen20 ,

Ok super, bin ich erleichtert 😊

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten