Pferd lahmt auf weichem Boden?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Bei beispielsweise Sehnenverletzungen laufen sie auf weichen Böden - für die das Pferd ja auch nicht ausgelegt ist - schlechter als auf harten. Immer wieder reichen dafür auch schon ordentliche Sehnenverklebungen, wie sie Pferde durch den Wärmestau unter Gamaschen und Bandagen bekommen. Ich würde mit dem Pferd auf festem Boden (Straße oder wirklich harter Feldweg) Schritt gehen und beobachten, ob es sich besser und wenn da keine Besserung eintritt und es am nächsten Tag immer noch nicht zu bessern ist durch Bewegung, den Tierarzt mal fragen.

Wichtig ist halt für langfristige Gesundheit des Bewegungsapparats, dass sie auch in ihrem Alltag feste Böden haben. Die meisten Boxenpferde haben zu dicke Einstreu und sehr viele Offenstallpferde zu tiefen Sand im Auslauf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

sehnenproblem.

vermutlich nicht auf dem lahmenden bein, sondern auf dem "über-kreuz-bein". lahmt das pferd z.b. vorn rechts, liegt häufig das problem hinten links.

durch die bewegung kommt der stoffwechsel in gang und die stoffe, die für angelaufene sehnen sorgen, werden abtransportiert. damit wird die sehne frei und der entsprechende nerv ist wieder durchgängig, weil der druck darauf weniger wird.

spazieren gehen auf hartem boden und umschläge mit essigsaurer tonerde helfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hätt auch auf die Sehe getippt. Würd ich nicht mit scherzen. Zwei Tage kühlen und weichen Boden meiden (nicht rausstellen, aber 2-3 x pro Tag auf Asphalt Schritt gehen lassen (dabei kann man sich auch draufsetzen, das macht den Kohl nicht fett), länger würd ich mit Tiearzt auch nicht fackeln. Wenns nach zwei Tagen weg ist, im Auge behalten. Beim nächsten Mal, falls sich dies wiederholt, direkt Tierarzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Baroque
16.11.2016, 11:14

Was heißt "nicht rausstellen"? Sprichst Du vom Boxenpferd? Das dann mit einem Wendeschmerz in der engen Box lassen? Na Mahlzeit. Noch mehr ärgern kann man's Tier vermutlich nicht. ZWINGEND viel Raum geben auf festem Boden, großer befestigter (z.B. gepflasterter) Auslauf ist da optimal. In der eingestreuten Box eng wenden müssen, sobald es vom Heu zum Wasser, zum Kumpel nebenan, ... will, ist absolutes GIFT.

1

Also mein Pferd lahmte auch schon (v. R). Und dies war sehr unterschiedlich (manchmal auf hartem oder manchmal auch auf weichem) und so plötzlich. Ich gab ihm 1 Woche frei, und bin dann laufen gehen, habe mit einer kleiner Schrittrunde wieder angefangen aufzubauen. Dann habe ich wieder geschaut ob er wieder lahmt. Plötzlich war es weg. Ich würde dem Pferd paar Tage bis eine Woche Pause geben, und dann nochmal schauen.

Alles Gute

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klingt nach einem Sehnenproblem. Die haben weiche, tiefe Böden nämlich nicht gern. 

Lasst einen TA kommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BlauesKrokodil
15.11.2016, 22:00

Ja das ist logisch aber meinst du es könnte auch sein, dass es sich einfach verlegt hat?

0

Das spricht für ein Problem im Sohlen-/Strahlbereich. Von außen her und ohne Hilfsmittel ist das meist nicht genauer zu diagnostizieren. Da muss der Fachmann ran.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hort sich nach Problemen mit Sehne an. Diagnose kann allerdings nur der Tierarzt stellen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das tritt eigentlich bei Sehnenschäden auf. Ruf den Tierarzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also mal ganz pauschal gesagt:

Weicher Boden-->belastet Sehnen

Harter Boden--> belastet Gelenke

Ja habe ich schon oft erlebt. Lahmfrei auf dem Weg zur Halle, und im Sand dann Humpellienchen. Ich würde ein paar Tage Schritt führen auf Asphalt und wenn es dann nicht weggeht den TA holen.

Kühlen könnte die Heilung unterstützen (z.B. mit Tonerde oder Quark)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung