Frage von haffii19, 134

Pferd ist faul was tun?

Mein Pferd ist richtig faul, ich muss ihn andauernd treiben. An Galopp ist gar nicht zu denken. Der Sattel passt und der Tierarzt meint ihm fehlt nichts. Wenn ich mal galoppieren möchte galoppiert er ein paar Schritte geht dann aber wieder sofort in den Trab und wenn er dann mal einen kleinen Klaps bekommt buckelt er gleich los. Wenn ich auf dem Feld reite geht er in Renngalopp und buckelt dann richtig los. Im Schritt ist er richtig lahm und total unkonzentriert. Im Trab ist es auch so sobald ich ihn nicht mehr treibe bleibt er stehen. Er ist allgemein ein ruhiger Typ aber wenn ich ihn mal longiere geht er auch mal voll ab (also rennt im Renngalopp weg) und auf der Wiese galoppiert er eig. auch mit seinen Freunden rum. Er ist auch gut ernährt. Ich hoffe ihr könnt mir helfen ich weiß nicht mehr weiter. Danke

Antwort
von beglo1705, 84

Dein Pferd ist nicht faul sondern unmotiviert. Klar, wer mag schon einen Klapps auf´n Po und dann soll auch noch Leistung abgeliefert werden, da würd ich auch buckeln.

Du hast die Aufgabe, deinem Pferd Sicherheit und Vertrauen zu vermitteln, damit er dich akzeptiert und respektiert als Leittier und Beschützer. Das geht übrigens nicht mit der Gerte sondern mit Vertrauensarbeit, Bodenarbeit und Führtraining.

Such dir hierzu einen guten und vor allem fähigen Bereiter, der einen Konsens finden kann, damit dein Pferd und du keine Schwierigkeiten mehr habt. Oft sind´s Kleinigkeiten, die einem die Kommunikation zwischen Mensch/Pferd um einiges erleichtern und das kannst du auch lernen, das bist deinem Pferd schuldig. 

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde & reiten, 56

Das hört sich für mich nach einem Komunikationsproblem an.

Ich  möchte dir nicht zu nahe treten, aber vermutlich sitzt du nicht wirklich gut. Das Pferd fühlt sich von Dir beim Galopp im Rücken gestört, und die Koordination der Hilfen stimmt nicht. 

Auch die Gerte setzen viele Reiter falsch ein. Sie sollte nur die Schenkelhilfe unterstützen, und wenn, dann eben dort: gleich hinter dem Schenkel,  und zwar genau im Moment ! wo das inneren Hinterbein abfußt. 

  Ein Hauen  auf den Hintern wird vom Pferd richtig mit Hochschmeissen des selben beantwortet - so fragt man schließlich in der Wiener Hofreitschule sogar die "Kapriole " ab.

Einige Einheiten guter Unterricht wären sicher hilfreich. Am besten an der Longe, damit du dich darauf konzentrieren kannst, im Galopp und beim angaloppieren ruhig und locker zu sitzen.

Kommentar von haffii19 ,

ja aber läuft bei niemandem hatten auch schon jemanden da der uns/mir helfen sollte aber der wusste auch nicht was ich tun sollte. Haben ewig Bodenarbeit und alles gemacht aber ist nicht besser geworden.

Antwort
von LyciaKarma, 47

Offenbar hat er keine Lust/Möglicheit, mit dir richtig zu arbeiten. 

Du scheinst ihn aus dem Gleichgewicht zu bringen bzw er hat keins. 

Dafür spricht das Losrennen an der Longe. Da würde ich dir zum Longenkurs von Babette Teschen raten. Das, was dein Pferd macht, ist extrem schädlich für den gesamten Bewegungsapparat. 

Was sagt dein Trainer dazu? 

Ist das Pferd nur bei dir so?

Was heißt "gut ernährt"? Was kriegt er denn und wie wird er gehalten?

Kommentar von haffii19 ,

Trainer hab ich nicht wirklich einen. Werde ab und zu von der Hofbesitzerin unterrichtet und sie meint das ich kleine Sprünge aufbauen soll damit er einen kleinen Satz macht und so sich ans galoppieren gewöhnt aber er rennt nur alles zusammen. Sie ist auch ratlos. Ein anderer Trainer hat gemeint ich mache das ganz gut und ich lasse ihn auch frei laufen also ich schiebe ihn nicht mit der hüfte und sitze ganz locker damit er sich auch gut ausbalancieren kann. Also er ist nicht zu dünn und auch nicht übergewichtig. Im Offenstall und einmal am Tag bekommen sie Heu. Er macht es bei jedem, obwohl er es bei mir am besten macht bei anderen kann man nichts mit ihm anfangen.

Kommentar von LyciaKarma ,

Dann würde ich mir an deiner Stelle mal einen Trainer ins Haus holen, der auch Beritt machen kann. 

Antwort
von Crassiella, 69

Ich glaube, das liegt nicht nur an Faulheit,sondern auch am mangeldem Respekt!  Denn er galoppiert ja mit Freunden und auf dem Feld,also dann,wenn es IHM gefällt. Und wenn ER Bock drauf hat¡ Dies ist definitiv nicht gut, denn wenn er immer durchgeht, wann ER will,wird es früher oder später einen Unfall geben.♢  Ich würde dir dringend zu einem Experten raten,der wirklich AHNUNG hat,dass heißt NICHT, das Pferd rumzuscheuchen oder zu schlagen¡  Dieser erfahrene Pferdemensch wird dir beibringen,wie du dein Pferd kontrolieren kannst,denn ER macht nichts falsch,er ist einfach nur schlau.  :)  B)    Er weiß das du dich nicht durchsetzen kannst,bzw hat er keine Motivation,macht ihr zufällig immer das Selbe??  :\ 

  Ps: Durchsetzen heißt NICHT,zu schlagen,zu schreien,oder am Strick zu zerren.  Viel Glück beim verändern

Antwort
von meli0, 42

Ich hatte das gleiche Problem mit meinem Pferd und habe dann Unterricht genommen und mir helfen lassen. Versuch nicht ihn dazu zu zwingen, indem du mit der Gerte arbeitest.
Sieh zu dass er Respekt vor dir hat und schenke ihm dein Vertrauen.
Viel Bodenarbeit! arbeite mit Geduld. Verbessere deinen Sitz und gib ihm Schenkelhilfen.
Versuch dich beim reiten erstmal nicht auf sein Genick oder sonstiges zu konzentrieren, sondern ausschliesslich auf deinen Sitz und auf seine Geschwindikeit.
Ich hab mein Pferd lange Zeit viel longiert und seitdem ist er auch flotter geworden.

Antwort
von Punkgirl512, 41

Ist das Pferd überhaupt ausgebildet worden?

Sowas machen Pferde, die entweder Schmerzen haben oder unausbalanciert sind. Unausbalanciert bedeutet auch, dass sie nicht richtig ausgebildet wurden. 

Was sagt denn dein Reitlehrer dazu? 

Schiebst du mit der Hüfte vor und zurück statt der seitlichen Rückenbewegung zu folgen? Wenn ja, stell das schnellstmöglich ab. Dabei hilft dir ein guter Reitlehrer. Das Schieben machen viele Reiter bei "faulen" Pferden und blockieren diese damit noch mehr im Rücken und bremsen sie noch mehr aus. 

Das Dauertreiben macht es nicht besser - da solltest du allerdings wirklich mit einem guten Trainer rangehen. Dauertreiben macht ein Pferd stumpf, klar - der Schenkel kommt, Pferd läuft, Schenkel kommt ständig, Pferd denkt sich irgendwann, dass es darauf ja dann auch gar nicht mehr reagieren braucht. Da muss man dann konsequent daran arbeiten, weniger zu treiben und aufhören zu schieben. 

Auch die Balance, da sollte dir ein guter Trainer helfen. Mal ist es von Vorteil, das Pferd erst zu biegen und gar nicht Geradeaus zu reiten und mal ist es mehr von Vorteil, nichtmal Stellung abzufragen, sondern Geradeaus un 90° Ecken ohne jegliche Stellung zu reiten, aber das sieht ein guter Trainer vor Ort. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten