Frage von crazyking23, 216

Nabelschnur der Welpen?

Hallo liebe Community,

wie ihr ja bereits wisst ist meine Hündin trächtig und informiert über alle Bereiche der Trächtigkeit habe ich mich auch schon sehr gut. Was ich mich frage ist, dass viele Züchter die Nabelschnur der Welpen entweder mit den Fingern durchquetschen (Im Abstand von ca 1,5cm vom Bauch aus), mit einem Zwirn Faden zu binden und dann oberhalb abschneiden oder mit einer Nabelschere abschneiden. Was ist denn jetzt besser von den 3 Methoden??

NATÜRLICH NUR WENN DIE HÜNDIN ES NICHT SELBST ABBEIST UND ICH EINGREIFEN MUSS!!!

Viele Grüße Tim&Lara

Antwort
von MaschaTheDog, 134

Hallo,unsere Hündin war vor 1,5 Jahren auch trächtig,als sie ihre Welpen zur Welt gebracht hatte,hat sie meistens alles selber gemacht,jedoch haben wir zur Sicherheit der Welpen doch noch eine dünne Schnur dran gebunden. :) hat gut geklappt,nach ein paar Tagen ist die Schnur dann auch von selbst abgefallen. 

Finde es Oberhaupt nicht schlimm der Hündin beim Werfen zu helfen,jedoch sollte man dir Hündin als aller erstes an die Welpen lassen und nicht immer selbstständig abputzen,aber ich glaube das wisst ihr bereits :)

Viel Glück bei der Geburt und viel Spaß mit den kleinen Quälgeistern :)

Kommentar von crazyking23 ,

Das werde ich bestimmt haben!😁 Danke

Expertenantwort
von dsupper, Community-Experte für Hund, 147

Ein unerfahrener Mensch sollte da überhaupt nicht "rumfummeln" und Hilfestellung geben wollen. Sehr schnell ist mitsamt Nabelschnur die überaus dünne Bauchdecke des Welpen aufgerissen oder sonst etwas passiert.

Überlege lieber, ob du ständig zu jeder Tages-und Nachtzeit jemanden hast, der dich und die werfende Hündin zur Klinik fährt - denn was machst du, wenn der erste Welpe quer liegt oder mit dem Hinterteil zuerst auf die Welt kommen möchte?

Lass deine Hündin das machen - oder fahre in die Tierklinik, wenn du merken solltest, dass es "soweit" ist - aber das kostet ja wahrscheinlich zu viel Geld.

Kommentar von crazyking23 ,

Hallo @dsupper, mit Sicherheit werde ich im Notfall in die Klinik fahren oder zum Tierarzt der mir bereits seine Nummer gegeben hat. Jedoch kann man sowas doch auch selber machen, wenn man weiß wie es geht und ich meine wenn man sich genügend informiert und sich 24h Videos von Hundegeburten anschaut mit unter auch Lehrvideos, kann man im wirklichen Notfall auch selber handeln, bei dieser Sache vielleicht nur. Über die anderen Komplikationen die auftreten könnten, bin ich bereits aufgeklärt und vorbereitet und auch da werde ich mir im Notfall Hilfe holen. Mir ist egal wie viel es kosten würde. Das Leben meiner Hündin ist wichtiger. Danke für deine Antwort.

Kommentar von dsupper ,

Reparierst du z.B. auch die Bremsen deines Autos, nachdem du dir ein Video in YouTube angeschaut hast? Nein, warum denn nicht?

Und genauso ist es bei einer Hundegeburt. Ich habe schon unzähligen Geburten meiner Hündinnen beigewohnt, weiß mittlerweile auch, wie ich helfen kann - aber zum Glück hatte ich bei den ersten Geburten meine erfahrene Zuchtwartin oder eine befreundete erfahrene Züchterin zur Seite. Jede Geburt ist völlig anders, selbst die Geburt jedes einzelnen Welpen eines Wurfes ist völlig anders - da reicht kein Video aus dem Internet. Und nur einmal kurz zu lange gezögert oder abgewartet - schon ist der Welpe tot - und die Hündin u.U. auch.

Kommentar von crazyking23 ,

Im Notfall werde ich schon Hilfe holen, habe außerdem auch einen Züchter gefunden der mir helfen wird. Das beruhigt mich einigermaßen.😊

Kommentar von stey1954 ,

@crazyking23, Tim,

hast Du es auch geschafft, jemanden aus dem Tierheim, als Hilfe "anzuheuern", wie Du es am 11.02.16. vor hattest? 

https://www.gutefrage.net/frage/bezueglich-meiner-letzten-fragesorry

Wann ist es so weit, was meinst Du? Nahm Lara zu? Wie viel?

Es wäre vielleicht nicht schlecht, wenn Du merkst, daß Lara so weit wäre, gleich den Züchter zu Dir zu holen, so daß er vom Anfang an dabei ist, da, wie dsupper es sagte, gleich der erste Welpe problematisch sein könnte.

PS: unsere inicio aus der Community ist eine erfahrene Züchterin, wenn es sein sollte, versuche sie so zu erreichen:

http://www.gutefrage.net/nutzer/inicio

gib ihr aber etwas Zeit für die Antworten.

 Melde Dich bitte!

                                                        ⏪🔴⚫🔴⏩

Liebe Grüße von uns beiden  <(●_●)>  Pippa & Rozina

Kommentar von dsupper ,

Eines noch: das "Problem" mit der Abnabelung ist das allerkleinste Problem bei einer Geburt - Steißlagen, Querlagen, Wehenschwäche, keine Atmung - das können Probleme werden. Und hinterher ein Milchstau, eine Eklampsie, Gesäugeentzündungen und und und

Antwort
von Weisefrau, 103

Hallo, das wichtigste ist das jemand dabei ist, der sich mit der Geburt von Hundewelpen auskennt. Ich habe schon einige Hündinnen gesehen die bei der Geburt mitsamt ihren Welpen gestorben sind. 

Besonders kleine Rassen tragen ein hohes Risiko.

Expertenantwort
von inicio, Community-Experte für Hund, 100

ich kenne keine faelle, wo ein menschliches eingreifen bzgl der nabelschnur notwendig war.. das hat meine huendin immer selbst geregelt. 

sollte deine huendin das nicht tun -sollte dir ein tierarzt helfen. - du hast dich ja sicher erkuanigt, dass dein tierarzt dir im zweifelsfall 24 stunden helfen kann.

da eruebrigt sich deine frage.

Kommentar von LukaUndShiba ,

Auf Youtube findest du einige Videos wo die Menschen dierekt Eingreifen ohne das die Hündin vorher nur einmal an den Welpen kam und das obwohl alles gut ist. Ich verstehe so was nicht -.- 

Kommentar von friesennarr ,

Ist bei Pferdegeburten das gleiche, da wird gezogen und gezerrt - entgegen der  Wehentätigkeit. Obwohl die Stute das vollkommen alleine hin bringen würde.

Kommentar von MiraAnui ,

Meine hündin hat alles allein geschafft. Durfte auch...

Ne befreundete Tierarzthelferin stand da und sagte:lass sie machen, sie weiß das schon.

Hab mal im fernseh eine doku gesehen, da wurde der Hündin gleich nach der geburt das baby abgenommen und rumgereicht an die Zuschauer...

Sowas muss schrecklich für die Mutter sein

Kommentar von dsupper ,

Es kann aber auch völlig anders sein: eine meiner Hündinnen bekam bei ihrem ersten Wurf eine derart plötzliche "Sturzgeburt" (zumal einige Tage zu früh, weil es dann ein 9er-Wurf wurde), dass sie auf die ersten zwei Welpen völlig panisch und verschreckt reagierte, und statt sie abzunabeln, versuchte sie, dieser unheimlichen Sache zu entkommen. Auch trocken lecken wollte sie sie nicht und anlegen durfte man sie schon überhaupt nicht. Erst nach über 1 Std., als dann die Wehen für den dritten Welpen kamen, fand sie zu ihrer typischen Ruhe und Ausgeglichenheit zurück - und dann klappte alles wunderbar.

Da kommt einem dann schon die eigene Erfahrung zugute, dass man wenigstens selbst weiß, was zu tun ist, nicht selbst panisch wird und auch noch die Hündin beruhigen kann.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community