Frage von Guppy3010, 286

Meine Kollegin ist ZJ, ihr Mann nicht. Sie ist erst nach der Hochzeit beigetreten. Dürfen Zeugen Jehovas mit Christen verheiratet sein?

Antwort
von HerrVonRibbeck, 204

Diese Frage und weitere findest Du beantwortet in den Korrespondenzrichtlinien (Correspondence Guidelines) der 'Organisation' der Zeugen Jehovas, zu finden bei: jwleaks.org

Damit erhältst Du Informationen aus erster Hand, die noch nicht einmal Deiner ZJ-Freundin vorliegen. Ich denke, dass gibt Euch viel Gesprächsstoff.

Kommentar von nomames ,

Gute Idee, zeig ihr mal dieses Regelwerk.

Antwort
von Patchouli, 235

Bei meiner Kollegin ist es genauso. Sie ist seit 25 Jahren bei den Zeugen, mit ihrem Mann war sie aber schon vorher verheiratet.

Antwort
von nomames, 209

ZJ dürfen mit "Ungläubigen" (so bezeichnen sie nicht-Zeugen Jehovas) verheiratet sein, sollen sie aber nicht heiraten.

D.h. wenn die Hochzeit vor der Taufe als ZJ stattfindet ist alles in Ordnung.

Will ein ZJ aber einen Andersgläubigen heiraten, dann gibt es Probleme.

Deine Kollegin wird einen gewissen Drang verspüren ihren Mann zu konvertieren und kein Weihnachten, Geburtstag, Ostern. Halloween, Fasching oder Silvester feiern dürfen.

Ganz leicht wird das für den Mann also nicht.

Weißt du warum sie sich den ZJ angeschloßen hat?

Kommentar von Guppy3010 ,

Es wird kein Geburtstag gefeiert aber er feiert jedes Jahr Weihnachten mit den Kindern bei seinen Eltern. Sie natürlich nicht. Ich stelle mir das so schwer vor, wenn die Vorstellung in den wesentlichen Dingen des Lebens so auseinander gehen.

Kommentar von stine2412 ,

Weißt du, Guppy, man schüttelt Traditionen nicht einfach so ab, man war ja ein Leben lang darin involviert. Wenn man aber weiß, worum es bei solchen Festen geht, kannst du einfach nicht mehr mitmachen, weil dich sonst dein Gewissen verurteilen würde.  Vielleicht liest du mal diese Verlinkung, die übrigens nicht von uns Zeugen Jehovas kommt. http://www.bibel-offenbarung.org/falsche-anbetung/der-heidnische-ursprung-von-we...

Kommentar von Janmeyer ,

Guter Link danke !

Antwort
von lohne, 286

Das kann doch nun wirklich dein Problem sein. Das ist eine Sache zwischen den Beiden.

Kommentar von Guppy3010 ,

Ich mag die beiden total gerne und sie ist eine wunderbare Frau. Aber vom Grundsatz der Religion der ZJ passt es einfach nicht, deshalb frage ich. Stimmt, es geht mich nichts an aber ich bin neugierig :-)

Kommentar von lohne ,

Ich kennen einen ZJ der ist mit einer Moslemin verheiratet. Die Beiden verstehen sich gut und sind seit Jahren zusammen. Vielleicht kommt es bei den ZJ darauf an wie gläubig man ist? Ich weis es nicht. Solange es deshalb keine Probleme, auch mit eurer Freundschaft gibt, ist es doch egal.

Antwort
von warehouse14, 201

Allein die Tatsache, daß sie erst nach der Hochzeit eine Zeugin Jehovas wurde, sagt doch, daß es kein wirkliches Drama ist.

Wäre es eines, hätte man ihr die Taufe und damit "Mitgliedschaft" verweigert.

Entgegen der landläufigen meist stark vorurteilsbehafteten Meinung sind Zeugen Jehovas auch Christen. 

Und es gilt sowohl für katholische wie auch alle anderen rein konfessionell unterscheidbare Christen, was die Bibel sagt: 

Was Gott zusammengebracht hat soll der Mensch nicht trennen.

Gemäß der Bibel gibt es für Zeugen Jehovas übrigens nur einen rechtlich sicheren Grund für eine Scheidung: Ehebruch.

Ist dies nicht gegeben kann kein Zeuge Jehovas oder wer auch immer einem anderen Zeugen Jehovas auch nur dazu raten, eine Ehe aufzulösen, nur weil sie nicht den Anforderungen anderer Menschen entspricht.

Es mag vielen Lästermäulern nicht bewußt sein, aber die Bibel lehrt eigentlich, daß ein Christ sogar mit einem "Ungläubigen" verheiratet sein darf, weil der "ungläubige" (oder nur andersgläubig?) Ehepartner durch den christlichen Lebenswandel des gläubigen Ehepartners geheiligt wird.

Solange der Ehepartner den Gläubigen nicht an der Ausübung des Glaubens hindert gibt es also kein Problem.

Man darf allerdings auch einzelne negative (meist auch aufgepushte) Vorfälle nicht überbewerten. Ich weiß aus eigener Erfahrung, daß es bei den Zeugen Jehovas und auch Katholiken (oder egal welchen Religionen) immer auch Leute gibt, die meinen, sie dürften den Herrn über den Glauben anderer spielen... Das gibt es sogar bei Atheisten, wenn man genau hinschaut...

Aber wer die Bibel wirklich vollständig sowie unter Gebet gelesen hat weiß, wie damit umzugehen ist. Es gilt, Gott mehr zu gehorchen als Menschen.

Man kann ja die Versammlung wechseln, wenn einem die Leute nicht passen. Und jede Versammlung hat ihre Eigenheiten. Das ist bei der evangelischen/ katholischen Kirche ja auch nicht anders.

warehouse14

Kommentar von Guppy3010 ,

Danke für deine tolle Erklärung.

Kommentar von wickedsick05 ,

Wäre es eines, hätte man ihr die Taufe und damit "Mitgliedschaft" verweigert.

DAS stimmt natürlich nicht. siehe mein Beitrag. nur weil du es kursiv und fett schreibst wird es dadurch nicht wahr....

Solange der Ehepartner den Gläubigen nicht an der Ausübung des Glaubens hindert gibt es also kein Problem.

z.b. den ehepartner zu missioneren. das wiederspricht sich schon mal

Kommentar von warehouse14 ,

@wickedsick05:

Du behauptest gewissermaßen, daß die Fragestellerin lügt, das ist Dir doch klar, oder?

Immerhin hat sie (oder ist es ein er?) angegeben, daß ihre Kollegin erst nach der Hochzeit eine Zeugin Jehovas wurde, der Mann aber nicht. Die Ehe bestand also schon vor der Taufe.

Wäre es wirklich so ein Drama, hätte man die Dame nicht getauft. An dieser simplen Tatsache kommst Du nicht vorbei, egal, wie sehr Du Dich windest.

Die Kollegin der Fragestellerin war ja noch nicht getauft (!!!), als sie den "ungläubigen" heiratete... Sie war also selber noch ungläubig.

Deine ganze "Argumentation" geht also von einer völlig falschen Situation aus. Das, was Du "kritisierst", hat nichts mit diesem Fall zu tun.

Du solltest schon genau lesen, worum es in der Frage geht und nicht nur Deinen unergründlichen Hass gegen Zeugen Jehovas breittreten.

Und daß es nicht gut für eine Ehe ist, wenn die Ehepartner sich gegenseitig in der Ausübung ihrer gesetzlich verbrieften Rechte wie der freien Religionsausübung behindern kannst Du doch auch nicht wegdiskutieren!

Wenn beispielsweise ein Atheist seinem christlichen Ehepartner den Kirchenbesuch verbietet ist das für Dich wohl in Ordnung? Ist doch auch irgendwie missionierend... Oder nicht?

Hast Du überhaupt verstanden, was ich da sagte? Ich denke, das hast du nicht mal versucht...

warehouse14

Kommentar von wickedsick05 ,

Du behauptest gewissermaßen, daß die Fragestellerin lügt, das ist Dir doch klar, oder?

nein du drehst nur meine Worte so um dass sie dir passen... bin ich eigentlich nur von ZJ gewohnt

Wäre es wirklich so ein Drama, hätte man die Dame nicht getauft.

eben nicht. Getauft wird man erst wenn man "geprüft" wurde ob man Sklave genug ist. ALSO kann es nicht verweigert werden weil sie nun mal auf die Sekte reingefallen ist und NUN gläubig. DAS hat also NICHTS damit zu tun ob sie geheiratet hat oder nicht. DU verdrehst hier ordentlich die tatssachen.

Hast Du überhaupt verstanden, was ich da sagte?

vieleicht solltest du nochmals nachdenknen was DU gesagt hast...

Antwort
von stine2412, 146

Guppy, ich war 7 Jahre verheiratet, als ich eine Zeugin Jehovas wurde. Die Bibel spricht  davon, wenn man heiraten will, nur "im Herrn", also einen Partner seines Glaubens zu heiraten. Es erleichtert vieles.

Ich hatte nun das Glück, einen intelligenten und vorurteilsfreien Mann zu haben. Wir hatten und haben durch meinen Glauben, ich weiß nicht wie viele hunderte von Stunden, Gesprächsstoff. Wir waren nicht immer einer Meinung, aber die Zeit zeigte meinem Mann, dass meine auf den Glauben gebildete Meinung mehr Hand und Fuß hatte. Wir Zeugen schauen uns nämlich nicht nur die Welt an, sondern sehen auch, was da jetzt passiert einzelne Bausteine sind, die in wohl nicht mehr ferner Zukunft eine fertige Mauer ergeben - eben die erfüllten Prophezeiungen der Bibel.

Unsere Kinder konnte ich ohne Probleme in meinem Glauben erziehen - er bekam gerne Komplimente, was er für tolle Söhne (5) hätte. Mein Mann ist sehr stolz und dankbar und sieht heute, dass  in einigen Dingen, in denen ich mich durchgesetzt hatte, wir heute die Früchte gemeinsam ernten können. Bis heute ist mein Mann kein Zeuge Jehovas. Als Geschäftsmann hatte es ihm aber immer einen Heidenspaß gemacht, seine Gesprächspartner  zu schocken ."Meine Familie, das sind alles Zeugen Jehovas!" "Ach sie Armer, kein Weihnachten, kein Geburtstag!" Dann kam er so richtig in Fahrt, dass er froh sei, dieses Klimborium nicht mehr mitmachen zu müssen und dass in seiner Familie vieles positiver wäre. Es wäre für ihn ein Albtraum, seine Jungens brächten ihre Mädels über Nacht mit und morgens belegen die das Bad!! Das gäbe es in seiner Familie nicht! Er war bei der Hochzeit eines der Jungens richtig beleidigt, als die Standesbeamtin zum Brautpaar sagte, dass sie sicherlich schon einige Zeit zusammengewohnt hätten...!

Es gibt aber auch Fälle, da will der Partner nicht mit einem Z.J. verheiratet sein und läßt sich scheiden. Ich denke da an eine Glaubensschwester, die mit einem hochrangigen Offizier verheiratet war. Sie hätte das bewältigen können, aber ihr Mann nicht. In solchen Fällen steht es jedem frei, sich zu trennen. Manche Partner werden auch gewalttätig oder werfen dem gläubigen Partner einen Stock nach dem anderen zwischen die Beine. Mein Mann hat sogar den Kontakt zu einer seiner Schwestern abgebrochen, weil die nichts mit uns Zeugen zu tun haben wollte - das war nicht mehr seine Ebene!

Ich lese gerade "Dürfen Zeugen Jehovas mit Christen verheiratet sein?" Zeugen Jehovas sind Christen!  Wir fragen uns im Zweifelsfall z.B. oft: "Wie hätte der Herr Jesus jetzt wohl entschieden oder gehandelt?" Um das allerdings beantworten zu können, sollte man gut über ihn Bescheid wissen.


Kommentar von Patchouli ,

Stine, ich möchte nur mal erwähnen, dass auch Nicht-Zeugen "tolle Kinder" haben.

Kommentar von stine2412 ,

Patchouli, das glaube ich unbesehen, denn meine Jungens haben je einen solchen Freund. Aber, ich muß dazu sagen, sie haben sortiert nach dem Motto: "Sag mir mit wem du gehst und ich sage dir, wer du bist!" Du wirst  nicht abstreiten können, dass gut erzogene junge Menschen inzwischen Mangelware sind; das siehst du schon z.B. im Zug/Bus - wer steht denn heute noch auf? Tischmanieren werden schon im Fernsehen nicht mehr publiziert; da wird das Fleisch so seltsam aufgespießt - man hätte lieber Häppchen servieren sollen! Politiker behalten ihre Hände in den Hosentaschen, wenn sie mit Kollegen sprechen - ich warte nur darauf, dass so ein Mann sitzen bleibt, wenn die Kanzlerin ihn begrüßt. Ich höre lieber auf..........!

Noch etwas - ich wurde eine Zeugin, da hatte ich schon Kinder. Selbstverständlich wollte ich meine Kinder gut erziehen.Die Bibel gibt viele  gute Ratschläge, wie man das  bewerkstelligen kann. Eine Episode: mein Ältester stand nicht vor unserem Besuch auf. Als ich ihn mir zur Brust nahm, meinte er, das wäre "Personenkult". Ihn überzeugte erst der Bibelvers "vor grauem Haar sollst du aufstehen"(3.Mose 19:32), womit jeder gemeint ist, der Respekt verdient.

Also Patchouli, ich wollte  niemandem auf den Schlips treten, aber doch betonen, dass eine gute Erziehung mit der Bibel, mit Gott, einfach leichter ist und mehr von Erfolg gekrönt ist.

Kommentar von nomames ,

 Du wirst  nicht abstreiten können, dass gut erzogene junge Menschen inzwischen Mangelware sind; das siehst du schon z.B. im Zug/Bus

Hast du irgendwelche Statistiken, die deine subjektiven, nicht repräsentativen Empfindungen belegen?

der Bibel, mit Gott, einfach leichter ist und mehr von Erfolg gekrönt ist.

Ach ja, ist das derselbe Gott der Genozid, Steinigung Vergewaltigung  und Massenmord gutheißt (Jahwe, YHWH, Jehova) oder ein anderer?

Kommentar von juste55 ,

Aber nomames,

da gibt es eine Menge   https://books.google.de/books?id=nVvPAwAAQBAJ&pg=PA253&lpg=PA253&dq=...

Hier lediglich ein Link. Du findest aber mehr, wenn du einfach mal ins Internet schaust oder besuche doch mal den Unterricht einer Schule. Da wirst du ebenso fündig.

Kommentar von AlbatrossFLIGHT ,

Stine, beneidenswert! Grüße bitte deinen lieben Mann und danke ihm im Namen von Albatroß für seine Toleranz und Weitsicht. Offensichtlich liebt ihr beide euch von Herzen - du weißt, was ich dir weiterhin wünsche....eine glückliche, harmonische Ehe für alle Zukunft.

Kommentar von stine2412 ,

Danke! Der Humor ist ein Stützpfeiler unserer Famlie. Den würde ich vielen anderen auch empfehlen!

Antwort
von orashimen, 147

Da deine Freundin vor den zeugen jehovas geheiratet haben passiert garnichts. Hätte sie ihn geheiratet und wäre sie bei den zeugen jehovas (getauft)sehe es anders aus. Natürlich dürfte sie ihn heiraten, (ist ja ein freies land) müsste aber im schlimmsten Fall mit Ausschluss rechnen. Da zj nur im Herrn (jehova) Heiraten sollen. Hoffe ich konnte da etwas weiter helfen. 

Kommentar von nomames ,

Ausgeschlossen wird man deswegen nicht.

Die schlimmst mögliche Strafe, ist, in solchen Fällen, das Bezeichnet halten. Das heißt ZJ dürfen mit der Person keinen freizeitlichen Kontakt mehr haben. 

Kommentar von orashimen ,

Also kontaktsperre. Der soziale entzug. Nenn du es "bezeichnet" hört sich auch nicht soooooo schlimm mehr an. ;)

Man kann alles verharmlosen.

Denn nur weil eine kontaktsperre verhängt wurde rede ich nicht gleich von einem abtrünnigen. 

Fakt ist dass diese Person wird nicht mal mehr in der Versammlung mit dem Popo angeschaut. Sie muss sich ganz nach hinten sitzen. Da sie ja volljährig ist. Habe schon früher es erleben dürfen. Also bitte verharmlose nicht die konsequent. Steht zu euren Bestrafung und verharmlost es nicht. ;)

Kommentar von nomames ,

Du vermischt hier Sachen. Ausgeschlossen und die damit einhergehende völlige Kontaktsperre gibt es auch (z.b. bei Sex außerhalb der Ehe, Abtrünnigkeit etc.) Aber eben nicht, weil jmd. einen "ungläubigen" heiratet. 

Die offiziellen Strafen sind dort eben "nur" der Verlust von Vorrechten und schlimmstenfalls das "bezeichnet" halten (was aber kein völliges Kontaktverbot darstellt). Grausam ist es trotzdem. 

Das will ich nicht verharmlosen, aber ich halte mich an die Fakten.

Antwort
von demitrios, 132

Natürlich dürfen sie das.

Es wird zwar in der Bibel der Rat gegeben, im gleichen Glauben zu heiraten, aber manche halten sich nicht daran und treffen ihre eigene Entscheidung. Andere sind bereits verheiratet, wenn sie Zuegen Jehovas werden.

Zeugen Jehovas sind übrigens auch Christen, auch wenn manche das nicht wahr haben wollen.


Kommentar von nomames ,

Natürlich dürfen sie das. Es wird zwar in der Bibel der Rat gegeben, im gleichen Glauben zu heiraten, aber manche halten sich nicht daran und treffen ihre eigene Entscheidung.

Nein, dürfen sie nicht. Siehe hier:

"Für Christen gilt die Regel, nur jemanden mit demselben Glauben zu heiraten (1. Korinther 7:39). Jehovas Zeugen verstehen das so, dass es nicht ausreicht, wenn jemand ihren Glauben respektiert. Es geht vielmehr darum, dass derjenige diesen Glauben lebt und ein getaufter Zeuge Jehovas ist (2. Korinther 6:14). Gott hat sein Volk schon immer angewiesen, nur jemanden mit demselben Glauben zu heiraten"

http://www.jw.org/de/jehovas-zeugen/haeufig-gestellte-fragen/jw-dating/

Klar gibt es ZJ die sich nicht an diese Regeln halten, aber dafür werden sie von der Organisation normalerweise bestraft (Druck die Beziehung zu beenden, Verlust von Vorrechten, öffentliches Rügen, bezeichnet halten).

Kommentar von stine2412 ,

nonames, du erzählst hier aber auch einen Unsinn! Die Männer, die unsere jungen Schwestern geheiratet haben, sind regelmäßig bei unseren Festen mit dabei. Natürlich ist es besser, wenn diese netten jungen Kerle auch Glaubensbrüder wären, aber Druck wird in keiner Weise ausgeübt! Wenn diese jungen Leute noch nicht verheiratet sind, wird ihnen allerdings das biblische Gebot "nur im Herrn zu heiraten", in Erinnerung gerufen. Aber in solchen Situationen sehen die beiden alles nur rosa-rot! Ein Ältester ist aber verpflichtet, Gottes Wort in einer solchen Situation weiterzugeben. Sie würden sich schuldig machen vor Gott und auch vor den jungen Leuten, wenn sie täten.Was sie daraus machen ist deren Sache. Ich habe meine Kinder immer gewarnt und nicht immer erwartet, dass sie auf mich hören. So konnten sie aber niemals sagen:"Warum hast du uns nicht gewarnt?"

Kommentar von nomames ,

Es wird kein Druck ausgeübt? Das sagst du.

Hier die internen Richtlinien:

"An elder, a ministerial servant, ora pioneer who encourages, allows, or gives tacit approval to the marriageof his believing son or daughte rto someone who is not a baptized Christian is going contrary to the spirit of what is recorded at 1 Corinthians 7:39 and Deuteronomy 7:3. If a rebellious or delinquent minor child who rejects the Christian way insists on a parental signature for permission to marry aworldly person, it is up to the Christian parent to decide whether to give permission.In either case, the parent’s qualificationsto serve in an exemplary positionshould be reconsidered, having inmind what is stated at 1 Timothy 3:4, 5,12, 13.—w65 1/15 62-3. 

Antwort
von wickedsick05, 169

Zeugen Jehovas heiraten nur Zeugen Jehovas! Sie nennen das im Herrn heiraten. Was aber passiert, wenn sich ein Zeuge Jehovas in einen Nicht-Zeugen verliebt? Zunächst werden die Zeugen versuchen entweder den Umgang zu verhindern oder einen Zeugen Jehovas aus dem Ungläubigen zu machen. Gelingt das jedoch nicht und die Liebenden beschließen zu heiraten, dann beginnt ein Drama der besonderen Art.

Kein Zeuge Jehovas darf auf ihre Hochzeit kommen. Weder die Eltern, noch die Geschwister, noch Verwandte und schon gar nicht andere Zeugen aus der Versammlung, die nicht mit ihnen verwandt sind. Geht jemand dennoch auf die Hochzeit, dann wird er zwar nicht ausgeschlossen, gilt jedoch als geistig unreif. Hatte er vor dem Besuch der Hochzeit irgendein Vorrecht, z. B. als Dienstamtsgehilfe, Ältester oder Pionier, dann wird es ihm weggenommen und die ganze Versammlung weiß, dass er sich etwas hat zu Schulden kommen lassen.

http://www.zeugenjehovas-ausstieg.de/03-blog/allgemein/wenn-jemand-einen-nicht-z...

Kommentar von warehouse14 ,

Da die Zeugin Jehovas, um die es in der Frage geht, zum Zeitpunkt der Eheschließung noch keine Zeugin Jehovas war trifft all das, was Du hier gerne breittreten willst, ja garnicht zu.

In der Schule würde man dazu sagen: Thema verfehlt.

Kommentar von wickedsick05 ,

im gegenteil lies nochmals nach...

Kommentar von stine2412 ,

wickedsick, bin ich froh, in keinem lauwarmen Verein zu sein, wo biblische Regeln hin- und hergeschoben oder gar nicht erst beachtet werden. Gott ist ein Gott der Ordnung und Regeln nicht dazu da, gebrochen zu werden.

Weder die Eltern, noch die Geschwister, noch Verwandte und schon gar nicht andere Zeugen aus der Versammlung, die nicht mit ihnen verwandt sind. Das wird das Brautpaar auch kaum erwarten! Obwohl  Eltern und Geschwister sicherlich bei der standesamtlichen Trauung sein werden. Aber wie gesagt, alles andere wäre auch "lauwarm".

Kommentar von wickedsick05 ,

ja da hast du recht die ZJ sind ein Verein mit Fehlinterpretierten Biblischen Regeln die immer wieder nigiert werden. So steht im Erwachet immer mal wieder was "neues" was dem wiederspricht was davor drin stand. Hat man ja deutlich z.b. an den "Weltuntergängen" gesehen die nicht eingetroffen sind...

Woher kommt das „neue Licht“, das jedes Jahr auf den Kongressen präsentiert wird?

Es kann nicht von Gott kommen, weil bei ihm „keine Veränderung ist noch Wechsel des Lichts“ (Jakobus 1:17, Luther). Der Apostel Paulus offenbarte den wahren Urheber, als er schrieb „Der Satan selbst nimmt immer wieder die Gestalt eines Engels des [neuen] Lichts an“ (2. Korinther 11:14).

In Wirklichkeit ist „neues Licht“ Gott nicht wohlgefällig. Paulus schrieb: „Nicht einmal ich selbst oder ein Engel vom Himmel darf euch eine Gute Nachricht bringen, die der widerspricht, die ich euch gebracht habe. Wer es tut, soll verflucht sein!“ (Galater 1:8, Gute Nachricht). Demgemäß gebot Gott seinen Dienern: „Haltet an dem fest, was ihr habt“ (Offenbarung 2:25).

Ohne Zweifel bringt der „treue und verständige Sklave“ aber immer wieder ‚Nachrichten‘, die denen widersprechen, die er früher gebracht hat. Daher ist er „verflucht“ und wird, zusammen mit dem Urheber des ‚neuen Lichts‘, „in das ewige Feuer, das für den Teufel und seine Engel bereitet ist“, weggehen (Matthäus 25:41).

https://erbrechet.wordpress.com/category/zeugen-jehovas/

Kommentar von stine2412 ,

wickedsick, auf die "Weltuntergängen" kannst du auch lange warten, denn unsere Welt wird nicht untergehen, nur die Systeme. Und die fangen ja langsam an, sich zu zerlegen. Bei deinem Kommentar kommt mir Sprüche 14:30 in den Sinn: "Ein gelassenes Herz ist das Leben des fleischlischen Organismus, Eifersucht aber ist Fäulnis für das Gebein."

Kommentar von AlbatrossFLIGHT ,

Den Kern getroffen, stine2412

Kommentar von wickedsick05 ,

wickedsick, auf die "Weltuntergängen" kannst du auch lange warten,

ICH warte darauf nicht die ZJ sind es die auf Harmageddon warten...

nur die Systeme. Und die fangen ja langsam an, sich zu zerlegen.

das einzige was gerade anfängt sich zu zerlegen ist der Glaube und Religion...

Kommentar von Janmeyer ,

Richtig ! Und genau das sagt auch die Bibel Voraus

Antwort
von Sturmwolke, 79

Zeugen Jehovas sind Christen ...

1. Korinther 7:12-13
12 Den anderen aber sage ich, ja ich, nicht der Herr: Wenn irgendein Bruder eine ungläubige Frau hat und sie dennoch einverstanden ist, bei ihm zu wohnen, so verlasse er sie nicht;
13 und eine Frau, die einen ungläubigen Mann hat, der dennoch einverstanden ist, bei ihr zu wohnen, verlasse ihren Mann nicht.

Matthäus 5:32
32 Doch ich sage euch, daß jeder, der sich von seiner Frau scheiden läßt, ausgenommen wegen Hurerei, sie dem Ehebruch aussetzt, und wer eine Geschiedene heiratet, begeht Ehebruch.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten