Ist unser Leben nur eine (Computer)simulation?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Denbar ist das schon. Und ich habe schon an anderer Stelle auf die Überlegungen (eher Gedankenspiele) von Physikern hingewiesen (

)

Ich würde nicht von einer Simulation auf menschlicher Ebene ausgehen - also der Simulation einzelner Menschen (dann wäre tatsächlich die Frage, wie jemand drauf kommt, Regelschmerzen zu simulieren ;-).

Es könnte sich um eine Simulation der kleinsten Teilchen auf kleinstem Maßstab handeln (Plancklänge, Planckzeit). Und nur ein Teilbereich (der Beobachtete) wird in allen Details und in voller zeitlicher Auflösung simuliert.
Wo keiner hinschaut, simuliert man nicht (Schrödingers Katze), und sehr entfernte Dinge werden nur grob simuliert, bis jemand (wir) dort hinschaut, bzw. einen simulierten Detektor gebaut hat, der ein simuliertes Neutrino auffangen will...

Müssen das menschenähnliche Wesen sein die so was machen?
Nein. Es könnte sein, daß sie die Simulation einfach laufen lassen, um zu sehen was die Evolution so hervorbringt. Vielleicht laufen viele solcher Simulationen, vielliecht sind wir nur Sims in einem Spielcomputer von pupertierenden Alienteenager.

Zur Wahrscheinlichkeit:

Das ist pure Spekulation. Er geht von ein paar Annahmen aus:
wie wahrscheinlich ist es, daß eine Zivilisation lange genug existiert um Simulationen überhaupt möglich zu machen; wie wahrscheinlich ist es, daß sie, wenn sie es denn kann, diese auch realisiert und wie wahrscheinlich ist es, daß innerhalb der Simulation dann wieder simuliert wird.

Das alles ist ein Gedankenexperiment, und hätte auch keine Auswirkungen auf unser Leben. Es wäre weder nachweisbar, noch falsifizierbar. Eine Simulierte Welt würde sich für uns nicht von einer realen unterscheiden.

So what?

Ich persönlich halte das für ein nettes Thema von ScienceFiction, mache mir aber keinen Kopf darüber. Es würde auch nichts ändern.

SciFis: "Welt am Draht" bzw. "13th Floor" (ein remake, besser für die jüngeren unter uns), vielleicht "Matrix", "eXistenz" sowie "Vanilla Sky".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Chippo78
06.01.2016, 20:36

Klingt gut.
Und du hast bei deiner Film-Aufzählung Darkcity vergessen. Da es in diesem Film ja auch um Manipulation der Wahrnehmung von Realtität geht.

1
Kommentar von sarahj
08.01.2016, 19:09

woe - danke für das *chen

0
Kommentar von Diimiitrii
12.01.2016, 00:23

Haha ich hab mal wieder geantwortet ohne mir vorher die bereits gegebenen Antworten anzuschauen. Aber selbstverständlich schreibst du wieder fast exakt das gleiche wie ich. =) Danke

1

20? Von welchen Parametern aus? Zumal man für solche Prozent-Aussagen zumindest einen sinnvollen Beweis benötigt. Ah, ich weiß. Über New York wurde des Nachts der Himmel blau und weiße Schrift erschien...

Allerdings wäre das schon möglich. Feststellen können wir das nur schwer, da wir teil der Simulation sind. Das ist die alte Frage nach dem Beweis unserer Existenz nur etwas modernisiert. Von daher würde ich entsprechend danach googeln. Über denn Nachweis unserer eigenen Existenz haben die Leute schon vor jahrtausenden nachgedacht.

Und nein. Ich denke also bin ich, gilt nicht. Da unser Hirn nichts anderes ist als ein biochemischer Computer ist, der nicht nur Teil dieses Universum ist, sondern auch noch auf insuffiziente Wahrnehmungsorgane angewiesen ist, die bestenfalls nur einen winzig kleinen Teil von dem Wahrnehmen was ist  erfassen können... Achja, zudem wird sowieso der größte Teil von dem winzigen Teil an Wahrnehmung unserer Organe gefiltert. Also was will man erwarten:)

Apropos Wahrnehmung. Der Mensch nimmt denn größten Teil seiner Umwelt über seine Augen auf.
https://de.wikipedia.org/wiki/Farbwahrnehmung#Sichtbares_Licht
Wir blinden Kreaturen können ja nicht mal ukw sehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von manne13579
06.01.2016, 19:31

Ich denke nicht, dass man das berechnen kann. Das ist wohl eher als Wahrscheinlichkeit im Allgemeinen gemeint

0

Tatsächlich beträgt die Wahrscheinlichkeit 99,99%.

Wenn du davon ausgehst, dass irgendwann in der Zukunft Computersimulationen des Universums möglich sein werden. Egal ob von uns Menschen entwickelt oder einer Intelligenteren Lebensform.

Dann musst du davon ausgehen, dass die Individuen in dieser Simulation sich nicht bewusst sind, dass sie sich in einer Simulation befinden, sonst wäre diese wohl nicht gut.

Weiterhin musst du davon ausgehen, dass wenn der Simulierende die Zeit in der Simulation schneller ablaufen lässt, dass die Leute in der Simulation das nicht merken, weil sie trotzdem die gleichen Abläufe tätigen und sie genauso viel schneller von deren Hirn verarbeitet werden wie sie es schneller ausführen.

Das heißt, wenn irgendwann in der Zukunft jemand eine Simulation des Universums am Computer laufen lassen kann, dann wird er nicht nur eine Simulation laufen lassen, sondern viele. 

Diese Simulationen würde er natürlich alle mit erhöhter Geschwindigkeit ablaufen lassen, weil er vermutlich nicht dem Universum von Tag 1 an beim wachsen in Normalgeschwindigkeit zusehen möchte.

In diesen in Zeitraffer ablaufenden Simulationen wird natürlich auch irgendwann der Punkt erreicht werden an dem diese eigene Simulationen fahren können und so steigert sich die Zahl der Simulationen ins Unendliche.

Also hat kein Individuum die Chance jemals herauszufinden ob es sich denn in einer Simulation befindet oder in dem "Original".

Weil selbst, wenn wir heute nicht in der Lage sind diese Simulation zu fahren, gibt es keine Möglichkeit herauszufinden, ob wir uns nicht schon in einer befinden und diese Technologie erst noch entwickeln werden. In 100, 200 oder 1000 Jahren.

Stell es dir vor wie ein "Sims"-Spiel in dem deine Sims in der Lage sind genau das gleiche "Sims"-Spiel zu spielen und deren Sims und deren Sims und deren Sims können das auch. 

NATÜRLICH ist das alles nur ein Hypothetisches Modell und ich glaube das nicht ernsthaft und selbst wenn, dann würde es mein Leben nicht beeinträchtigen, weil ich es trotzdem genau so führen würde wie ich es tue.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von manne13579
13.01.2016, 17:06

Sehr interessant! Danke für die Antwort :)

0

Ich kenne mich mit solchen Theorien nicht aus, halte das Ganze aber für höheren Blödsinn.

In Computersimulationen gäbe es keine Regelschmerzen. Kein logisch denkender Mensch würde so etwas erfinden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kenn mich nicht damit aus, antworte aber trotzdem :-D
Scheint mir absurd. Also Wenn unser ganzes Leben eine Computersimulation sein sollte, wer hat dann diesen Computer erfunden? Waren es nicht die Menschen die im Laufe ihrer Leben den Computer Stück für Stück gebaut und verbessert haben? Also müssten wir laut dieser Theorie in einem Computer einen Computer erfunden haben. Wir könnten jetzt ganz weit ausholen und sagen, dass wir in einer "Unter-Welt" leben, die in einem Computer existierst und so zusagen von 0 also Steinzeit  oder so begonnen hat ohne zu wissen, dass eine "Ober-Welt" existiert, die das Ganze schon längst hinter sich hat und eine neue Welt , also uns, in einer Simulation züchtet. Aber es gibt so unglaublich viele Menschen auf der Welt die alle, jeder Einzelne, so unglaublich komplex und eigensinnig sind, dass es schon eine verdammt krassen Technik bedarf jeden Menschen bis aufs kleinste seiner Selbst zu "simulieren"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von manne13579
06.01.2016, 19:27

Ja, genau das denke ich auch :)

1

Wer sagt, dass wir nicht erst seit 5 Sekunden leben und uns nur falsche Erinnerungen eingepflanzt wurden?

Wer sagt, dass du nicht im Koma liegst und du alles, was du erlebst, nur träumst?

Genauso kann keiner sagen, dass wir eben nicht in einer Simulation leben. 

Der Computer, von dem diese Simulation ausgeht, muss sich auch nicht unseren Gesetzen beugen, sondern erschafft unsere Gesetze so, dass wir eine Simulation für unmöglich halten, da sie mit unseren Möglichkeitsvorstellungen nicht überein stimmt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1.Wie sollte das berechnet werden ? 

2. diese Idee ist nicht neu, sondern wurde schon in der Antike gestellt.

Cogito ergo sum - ich denke also bin ich 

Wenn du dich fragst ob du bist, bedeutet das, du bist, da dies eine vorrausetzung zum Zweifeln ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Möglicherweise ist jene auf diesem Planeten existente Materie, einschließlich unserer Körper nicht "echt", sondern wird von Computern (oder völlig anderen, unbekannten Konstrukten), deren Rechenleistung die unserer in höchstem Ausmaß übersteigen, simuliert.

Sich diese Situation vorzustellen in manchen Hinsichten vielleicht nicht immer einfach, da unser Gehirn die Welt, in der wir leben, für real hält.

Vor einiger Zeit las ich von der Idee, das Gehirn einer Katze, dessen Leistung nur einem Hundertstel der menschlichen entspricht, mithilfe eines Supercomputers zu simulieren, was jedoch bisher aus ethnischen Gründen nicht geschehen ist.

Wäre diese Simulation ansatzweise perfekt, würde das Tier eventuell nicht einmal etwas davon merken.

Abstrahiert man nun diesen Gedanken, kommt man irgendwann zu einem Schluss, an dem es gut möglich sein könnte, dass diese Welt unserer Definition nach nicht real ist, wir jedoch "intelligent" genug sind, diese Möglichkeit in Betracht zu ziehen.

Ich hoffe, meine Leser mit abschweifenden Gedanken nicht vollständig verwirrt zu haben...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von manne13579
06.01.2016, 19:38

Theoritisch wäre das mit der Katze aber möglich, oder? Dann könnte es bei uns genauso sein

2

Was möchtest Du wissen?