Frage von nicokru, 145

Ist Schule sinnlos?

Ich bin der Meinung, das unser Schulsystem weitgehend sinnlos ist. Man lernt zu viele Sachen die man nie mehr brauchen wird. Ein Beispiel sind Parabeln: Wieso muss ich wissen, wie man Parabeln berechnet, wie sie aussehen und so weiter. Ich werde es nie mehr im leben brauchen, und wenn es der Zufall wirklich will, dann sehe ich in google oder einem Buch nach. (An diejenigen, die nicht mehr auf Anhieb wussten was Parabeln sind: Dass ist es was ich meine ) Das heißt nicht, das ich Bildung an sich sinnlos finde, sondern wie gesagt unser Bildungssystem. Wissen ist Macht, aber wenn man das gelernte nicht anwenden kann, bringt einem Wissen gar nichts. Jedes Kind oder Jugendlicher hat eigene Interessen und Talente die gefördert werden sollten. Unser Schulsystem sollte viel mehr aufgefächert werden um diese einzelnen Bereiche fördern zu können. Außerdem währen Fächer wie Psychologie (wo man lernt, wie man zum Beispiel durch Werbung oder Fernsehen manipuliert wird) oder Gesundheit (wo man zum Beispiel lernt wie man sich gesund ernährt und was die verschiedenen Begriffe auf den Verpackungen bedeuten) meiner Meinung nach sehr sinnvoll. Außerdem wird man in der Schule regelrecht mundtot gemacht und unter Druck gesetzt, wenn man seine eigene Meinung vertritt. Kleinere Gruppen oder einzelne Personen die anders sind werden gemobbt und nicht akzeptiert. Resultat: Viele dieser Schüler passen sich an, um dem "zeitgemäßen Jugendlichen" zu entsprechen. Bei den Lehrern ist es genau so: Man darf seine eigene Meinung gar nicht mehr sagen, weil man ansonsten benachteiligt wird. Meistens wird man sogar subjektiv Behandelt, obwohl man objektiv kritisiert hat, und das in einer Demokratie. Zum Schluss: Sogar Albert Einstein sagte, das man Weisheit nicht durch Schule erlangt.

Antwort
von Schocileo, 53

Süß, das Alter, wo ich gelernt habe was Parabeln sind, hätte ich jetzt auch gerne wieder. Ich entnehme deinem Beitrag, dass du circa 15 (? korrigiere mich bitte wenn ich falsch liege) Jahre alt bist. Klar, in dem Alter stellt man sich noch viel coolere Sachen vor, als zur Schule zu gehen. Glaub man, in der Oberstufe sind Parabeln nur ein Mini Bruchstück von dem, was du in Mathe mal brauchen wirst.

Selbst wenn du nicht ein Abitur anstrebst, in der Berufswelt, in die du ja normalerweise über eine Ausbildung gelangst, wird es nicht anders sein. Schule ist dafür da um die Kinder und Jugendlichen allgemein vorzubereiten. Nach Vollendung der Schulpflicht, heißt 10 Jahre, wird das ganze auch mehr spezialisiert.

Antwort
von Akka2323, 69

Es kommt nicht nur auf den Stoff an, sondern darauf,  dass man Denken, Kombinieren, Strukturen erkennen kann. Gerade die Mathematik lehrt logisches Denken. Diese Fähigkeiten kann man später auf andere Bereiche anwenden. Die Parabel ist da eigentlich ziemlich egal. Lernen ist exemplarisch. Wer Denken gelernt hat, kann später alles beherrschen, in jedem neuen Gebiet schnell zurechtkommen. Und wenn man dann wirklich noch mal einer Parabel begegnen sollte, war das auch nicht schlecht.  

Kommentar von thunderplay13 ,

Paradebeispiel von meinem Lehrer.

War Ingenieur, und wurde dafür zu alt. Er musste unter anderem lernen wie man Datenbanken wartet..

er hat die Einstellung an meiner schule nur bekommen weil die jemanden für die Datenbanken suchten. Irgendwann kommt alles auf einen zurück, und es gibt kein sinnloses wissen

Kommentar von Akka2323 ,

Genau, jedes Wissen ist nicht umsonst.

Antwort
von puschelmucke, 78

Für unintelligente, lernunwillige, faule ist Schule nur sinnvoll, wenn sie ihre Meinung und Einstellung ändern über die Schule, ansonsten ist sie tatsächtlich sinnlos.

Antwort
von thunderplay13, 70

Schule ist nicht Sinnlos. Da erhälst du die Qualifikation um etwas auszuüben was die welt verändert:)

Was du damit anstellst ist dir überlassen. Aber ich geb dir recht.. Manche schulfächer sind sinnlos

Ich bin beispielsweise der Meinung das man in der zweiten schon Informatik haben sillte

Kommentar von nicokru ,

Damit man lernt auf YouTube ein Video zu liken? Nein, danke

Kommentar von thunderplay13 ,

Ich glaube dir täte schule recht gut xD

Informatik ist was völlig anderes..

Kommentar von Schocileo ,

Aber nicht jeder ist an Informatik interessiert, und das gleich schon in der zweiten Klasse den Schülern vorzuklatschen ist meiner Meinung nach doch sehr übertrieben..

Kommentar von thunderplay13 ,

Naja, das stimmt. Ich hatte trotzdem in der neun Informatik wo wir Excel/word durchnahmen.. Was etwas zu spät ist. Ist ja meine persönliche Meinung.. Ich find das man mit sowas nicht lange warten sollte. Obs dann weiter geht sollte man finde ich auch selbst entscheiden, aber die basics zur Arbeit am pc sollten gelehrt wrrden

Antwort
von Johannisbeergel, 62

Das Problem sind ja nicht Parabeln, sondern dass viele schon an den Dingen scheitern, die man wirklich mal braucht: das 1x1 im Kopf, Prozentrechnung, Dreisatz...geh mal auf den Weihnachtsmarkt, neue Mitarbeiter sollen alles von Listen ablesen, damit sie sich gar nicht erst verrechnen...

Antwort
von Kuhlmann26, 22

Die Schule erfüllt einen bestimmten Zweck. Insofern ist sie nicht sinnlos. Allerdings erfüllt sie nicht den Zweck, der ihr offiziell angedichtet wird. Sie dient der Konditionierung und der Herausbildung von Konkurrenz. Es handelt sich bei ihr um Belehrungs- und Erziehungsanstalten und nicht um Orte, an denen Bildung erlangt werden soll.

Gruß Matti

Antwort
von uncut1234, 47

Was du sagst stimmt weitgehend schon, jedoch sollte die schule allgemeinbildend sein, da viele schüler eben noch nicht wissen was sie später einmal machen wollen. :)

Antwort
von schlauhirn149, 56

Ich finde auch dass es einige Sachen in der schule gibt, die unnötig sind... Aber andere widerrum sind sehr wichtig.

Kommentar von nicokru ,

Naja, was ist denn nicht unnötig außer plus/minus/mal/geteilt, Pi mal Daumen, Lesen und Sport?

Kommentar von Johannisbeergel ,

Allgemeinbildung, vorallem Geschichte.

Kommentar von nicokru ,

Damit du weist, wann Ludwig der 16. auf dem Klo war?

Kommentar von Tybalt9999 ,

Sprachen wie Englisch, meinetwegen auch noch Latein. Ich möchte meine Englischkenntnisse nicht mehr vermissen, es ist so unglaublich praktisch wenn man nicht nur auf das kleine deutsche Eckchen im Internet beschränkt ist.

Geschichte ist wichtig. Schau dir die ganzen hirnbefreiten Pediga-Flachpfeifen an, für die wäre Geschichtswissen elementar.

Naturwissenschaften.

Generell ist es wichtig zu lernen wie man lernt, wie man logisch denkt, wie man Probleme angeht und sie löst.

Und ja, wichtig wäre mehr Informatik, und vor allem Internetkompetenz, wie man hier auf dieser Seiet schön sehen kann. Alle Naselang kommt eine Frage, die man selbst rausfinden würde wenn man nur wüßte was eine Suchmaschine ist, wie man sie effektiv benutzt und was Wikipedia ist.

Sport ist dagegen eher überflüssig, das kann man auch im Verein machen.

Kommentar von Johannisbeergel ,

Daran sieht man schon, wie beschränkt dein Horizont ist. Wie willst du die Europäische Union zu schätzen wissen, die Deutsch-Französische Freundschaft, das Schengenabkommen usw wenn du nicht im Hinterkopf hast, was wir in der Vergangenheit für Kriege und Auseinandersetzungen hatten? Wie uns das politisches alles geprägt, beeinflusst und geformt hat? Was Wirtschaftskrisen damals wie heute aus Ländern machen usw 

Antwort
von Anniwelsch, 52

Schule is nicht sinnlos die brauchst du für später sonst kommst du im leben nicht weiter 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community