Frage von SaraWarHier, 72

Was würdet ihr am Schulsystem verbessern?

Hallo!

Um ehrlich zu sein - so langsam regen mich diese ganzen "Das deutsche Schulsystem ist vollkommen blöd"-Fragen mich richtig auf. Ständig wird nachgeplappert, was irgendjemand, der sich für klug hielt oder sich schlicht und ergreifend gut artikulieren konnte, mal gesagt hat. Ja, auch mich regt Schule auf (teilweise zu lockere Lehrer, große Klassen, zu viel Druck vom einzelnen Lehrer aus, Mobbing), aber ich würde nicht sagen, dass das alles sinnlos ist, was wir lernen. Parabeln? Gut, ich werde nach meinem Abi wohl keine mehr zeichnen, aber ich weiß, was dahinter steckt. Latein? Finde ich wirklich gut, obwohl ich schlecht bin. Bio? Gut, das Zeug braucht man größtenteils nicht, aber man bekommt einen Einblick und kann sehen, ob das etwas für einen ist oder nicht.

Dazu habe ich durch Schule die Möglichkeit, bspw an Austauschen teilzunehmen, meinem Hobby nachzugehen (gibt schließlich Wahlkurse) und man kann sich seine Fächer auch grob dazu- oder wegwählen (Chemie, Latein, Französisch, Spanisch, Informatik etc).

Also: Was, findet ihr, ist zu verbessern? Und warum? Und wie könnte man das auch realistisch durchsetzen? Und warum wäre es dann besser als es jetzt ist?

Danke für Antworten!

LG

Antwort
von paulklaus, 21

Das deutsche Schulsystem ist eine einzige KATASTROPHE; alle Curricula gehören "auf die geistige Müllhalde des 19. Jahrhunderts !" (Vorwort des Werkes "Die Bildungslüge" von Werner Fuld).

Verbesserungsvorschläge ?!

- Milliarden und Abermilliarden in die Bildung (statt in die Rüstungs-Industrie) pumpen,

- Lehrer-Ausbildung RADIKAL ändern: viel mehr Pflicht-Praktika an Schulen für Studenten,

- entwürdigendes, entmenschlichendes Referendariat straffen und mit SINN füllen statt mit hochtrabend pseudo-pädagogischem Krempel,

- Beamtentum (wegen fauler Lehrer) abschaffen,

- Leistungs-Kontrolle der Lehrer alle zwei Jahre durch schulexterne EXPERTEN (siehe GB ---> governors),

- Verkleinerung der Klassen / Kurse auf maximal 15 - 20 Schüler (siehe Punkt 1),

- rigorose, "brutale" Entrümpelung der Curricula aller Fächer zu Gunsten dessen, was für die Zukunft der Schüler WIRKLICH NÜTZLICH ist (statt Wert auf die Eintrichterung lebensfremden Wissens zu legen),

- Mut zu pädagogisch durchdachten Reformen haben, statt ständig (Hier ist NRW "Spitze" !) in blinden Aktionismus zu verfallen, der nach kurzer Zeit sowieso als Unsinn verworfen wird; EIN Beispiel: Kopfnoten,

- ein völlig anderes Beurteilungs-System (Noten sind subjektiver, pädagogischer Unsinn / ohne jeden (prognostischen) Aussagewert) !!

Und vieles andere mehr......................

pk, 41 Jahre Lehrer am Gymnaium gewesen 


PS: Man lese Gasser: "Alle Wege führen nach PISA"

und / oder Jegge: "Geh zur Schule ! Dummheit ist lernbar !"


Antwort
von Kuestenflieger, 32

real wäre ein bundes schulsystem , statt 16 verschiedene .

Rückzug zum effektivsystem : Grund - Hauptschule , Grund - Realschule , Grund - Gymnasium . Sonderschulen für Benachteiligte . Kinder mit körper-handicap integrieren . Durchgängigkeit zur höheren Schulstufe durch Leistung.

Antwort
von celaenasardotin, 35

Das ganze Schulsystem ist total bescheuert und wirklich schlecht und alle Leute , die was anderes sagen haben keine Ahnung. G8 ist eine total dumme Neuerung , die nivt für die Schüler getan hat. Man kann sich ni ht auf die Fächer festlegen die man möchte und weil man Abipflichtfächer hat , fällt der Schnitt oft schlecht aus. Es machen allgemein viel zu viele Leute Abi und der Abschluss sagt nichts mehr über die Intelligenz, sondern nur dass man viel auswendig lernen kann.

Kommentar von SaraWarHier ,

Gut - das mit dem G8 war wirklich nicht im Sinne der Schüler, aber man kann es schaffen, unmöglich ist es nicht.

Aber warum sollte man in der Schule nach Intelligenz gehen? Die hat nun mal nicht jeder und warum sollte man jemand faulen mit hohem IQ auf eine bessere Schule schicken als jemanden, der einen niedrigen IQ hat und dafür mit viel lernen alles herausreißt? Im Arbeitsleben kommt es nun mal auf Fleiß und eher weniger auf die Intelligenz an...

Kommentar von celaenasardotin ,

natürlich kann man es schaffen , aber die frage ist dich was man lernt. die schule soll ja auf das Leben vorbereiten und das ist definitiv nicht so. und es sollte nach intelligent gehen , weil ein abi heute nicht mehr wert ist. jeder Depp kann aufs Gymnasium und macht sein Abi. ich war auf einer Eliteschule mit 40 Prozent Ausschuss und das war noch zu wenig. es kommt nicht immer auf Fleiß an , manche Sachen muss man einfach verstehen und für Syntax und Co braucht man eine gewisse Intelligenz, weil man Sprachgefühl eben nicht lernen kann

Kommentar von botanicus ,

Wenn Du es so bescheuert findest und zu viele Leute Abi machen, dann lass Du es doch sein :-)

Kommentar von celaenasardotin ,

Naja , wie soll ich das jetzt ändern. ich kann ja nicht mein Abi ungültig machen , weil es andere menschen gibt die dumm sind und trotzdem ein abi haben. glücklicherweise habe ich einen sehr guten Job , bei dem es auf Intelligenz ankommt , auch wenn man viel leisten muss

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community