Ist Russland so heute so "arm" wegen der Herrschaft Jelzins?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Schreckensherrschaft der Marionette Jelins? Was denn nun, war es eine Schreckensherrschaft oder war er eine Marionette? Marionette von wem?

Um deine Frage zu beantworten: Nein, dem ist nicht so. Das hat eher was damit zu tun, dass das Land ein kommunistisches System hat.

Der Kommunismus ist bereits in anderen Ländern gescheitert. Das hat einen großen Einfluß auf die Effektivität z. B. in der Landwirtschaft. Aus Rußland z. B. kommt ganz viel Bioweizen, weil gar kein Geld für Spritzmittel und Dünger da ist. Die Ertragszahlen/m² sind sehr gering im Vergleich z. B. zu amerikanischen Zahlen. Das zieht sich in alle Wirtschaftzweige so fort. Hier beißt sich der Hund in den Schwanz. Kein Geld = geringer Ertrag + geringer Ertrag = kein Geld.

Das die Lage sich unter Puntin gebessert hat wird von vielen Experten bezweifelt. Da er aber sehr bliebt im Land ist, wollen es die Menschen nicht glauben. Bei Kritik hört man oft Bemerkungen wie: "Wenn das der Putin wüßte." Den Empfängern von privaten Hilfeleistungen ist es auch nicht immer klar, dass es nicht staatliche Hilfe ist, da diese besonders älteren Menschen zukommt, die das nicht immer durchblicken. Es geht nur bestimmten Kreisen besser. Das Land leidet auch daran, dass die Reichen ihren Reichtum schützen, indem sie ihn nicht in Rußland lassen. Der zaghafte Beginn Teile zu privatisieren ist nicht konsequent genug gewesen und von der Weltpolitik überrollt worden.

Gorbatschow ist besonders in Deutschland in guter Erinnerung. Ich weiß, dass dieses Bild in Rußland nicht geteilt wird. Da in seine Regierungszeit u. a.  das Ende der Deutschen Teilung und die Autonomie anderer russischer Einflußgebiete fiel, wird er für den Niedergang Rußlands verantwortlich gemacht. Seine Berater hätten es viel lieber gesehen, wenn er die Regierung über diese Länder nicht einfach so aufgegeben hätte oder zumindest teurer her gegeben hätte. Da interessiert es auch nicht mehr, dass kürzlich rauskam, dass Helmut Kohl viele DM dafür zahlte. Auf jeden Fall verhinderte er damit einen erneute Waffengang zwischen Ost und West. Nur verlor Rußland seinen Status als Großmacht. Das bedauern viele Russen und können es nur schwer verwinden.

Ich kenne nur die Berichte über Putin, die bis in den Westen gelangen. Wenn man ihn kritisiert wird man böse von Deutschrussen angegriffen. Sie halten alle negativen Berichte für Lügen. Doch ich finde es bedenklich, dass seine Regierungszeit schon so lange anhält. Das sieht die Verfassung des Landes gar nicht vor. Selbst als er nicht an der Macht war, regierte vorübergehend einer seiner engsten Freunde. Überhaupt geht es seinen Freunden sehr gut. In diesem Umfeld kreist viel Geld und mißbrauchte Macht. Es finden sich auch nicht viele öffentliche Kritiker. Wenn es doch einer wagt, verschwinden sie immer plötzlich. Das finde ich auch bedenklich.

Ich sage nicht, dass Putin schlecht für Rußland ist. Mit Sicherheit liebt er sein Land aus tiefstem Herzen. Sein Bestreben es zu alter Größe zu führen spricht die russische Herzen an. Doch wie bei allen Oligarchen oder soll ich ihn Diktator nennen? gibt es das gleiche Problem. Wenn Kritik mit allen Mitteln unterdrückt wird bremst das die Entwicklung. Innovative Ideen können so nicht aufkommen, weil sie schon im Keim erstickt werden. Selbst bei bestem Willen fehlt es dem Landesvater an neuen Ideen, wenn alle seine Berater ihn nur loben und alles abnicken. Ferner kann man einen Rubel immer nur einmal ausgeben. Er steht immer vor der Entscheidung: Stecke ich ihn in die Infrastruktur/Wirtschaft des Landes oder führe ich davon Kriege?

Russen lieben starke Männer und das Gefühl eine Großmacht zu sein. In der Vergangenheit hat man gesehen, wie leidensfähig diese Nation ist. Ich glaube nicht, dass sie für die Beendigung der Sanktionen ihren Stolz eintauschen. Sie werden Putin weiterlieben und wählen, solang er die Hoffung bringt, dass er aus Rußland wieder eine echte Weltmacht macht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von voayager
06.11.2016, 15:44

unter Putin hat sich die Lage in Russland deutlich verbessert, irgendwelchen "Experteneinschätzung" zum Trotz, also schreib nicht solchen Unsinn.

0
Kommentar von vitus64
07.11.2016, 01:06

"Wenn man ihn [Putin] kritisiert wird man böse von Deutschrussen angegriffen."

Und von kommunistischen Romantikern, die nicht mal in der Lage sind, zu erkennen, dass es nichts mit Kommunismus zu tun hat, wenn man ein Land durch Großkonzerne ausbeuten lässt und sich bei der Gelegenheit auch noch schamlos selbst bereichert.

1
Kommentar von JBEZorg
07.11.2016, 05:04

Ob Jelzin Marionette der Oligarchen oder der Amerikanerm darüber kann man diskutieren.

Aber zu deinem Schwachsinn der einfach sachlich falsch ist lääst sich einiges mit Eindeutigkeit sagen.

dass das Land ein kommunistisches System hat.

Was für ein System hat Russland? Einbildung ist auch eine Bildung.

Das hat einen großen Einfluß auf die Effektivität z. B. in der Landwirtschaft

Das könntset du auch nicht erklären.

Aus Rußland z. B. kommt ganz viel Bioweizen, weil gar kein Geld für Spritzmittel und Dünger da ist.

Da krümmen sich gerade russische Bauern vor Lachen. Woher hast du so einen bodenlosen Quatsch? Das einzige was es in Russland nicht gibt ist die genmanpulierte Sch... Sie ist gesetzlich verboten und es ist gut so.

Die Ertragszahlen/m² sind sehr gering im Vergleich z. B. zu amerikanischen Zahlen.

Jo, richtig deswegen ist Russland grösster Getreidexporteur der Welt.Und nur so zum Denken, wenn du das kannst. Die Erträge pro Fläche sind weitgehend von der Lage abhängig und nicht von Hokuspokustechnologien. Die Ertragszahlen in Russland liegen zur Zeit mit den amerikanischen gleichauf. Und so war es immer. Sowie es immer so war, dass sie in Kanada z.B. höher sind und in China noch höher. Und Russland hat gerade in diesem Jahr Rekorderträge. Verbreite mal dein Unwissen woanders.

Das die Lage sich unter Puntin gebessert hat wird von vielen Experten bezweifelt.

Da wollen jatzt also irgendwelche "Experten" mir, meiner Familie, meinen Freunden, allen, die ich in Russland kenne erzählen wie es uns geht. Soso...

Der Part über "private Hilfen" ist auch einfach köstlich zusammengelogen von dir.

Der zaghafte Beginn Teile zu privatisieren ist nicht konsequent genug gewesen und von der Weltpolitik überrollt worden. 

Du Leuchte, das ist der Verdienst Putins, dass er das gestoppt hat. aber jetzt weiss ich aus welchem Lager du bist. Die "Privatisierung" nützt doch nur denen, die die russische Wirtschaft schwäcen wollen. Bestimmt kommen von dir noch Märchen über Wirtschaft von dir, von der du wie oben schon gesehen keine Ahnung hast. Märchen über freieMarkwrtschaft und die unsichbare Hand des MArktes kannst Du Dmmen erzählen enn sie dir zuhören.

 Es geht nur bestimmten Kreisen besser. 

Du, mein Grossvater ist Rentner. Dem geht's besser. Wahrscheinlich gehört er zu diesem erlesenen Kreis, oder? Ich lieber auch deine schwammige Formulierung. Welchen Kreisen geht es besser, welchen nicht?

Das bedauern viele Russen und können es nur schwer verwinden. 

Mein teurer Freund, die Russen können Gorbatschow ihren ganz privaten und persönlichen finaziellen Niedergang nicht verzeihen. Denkst du ernsthaft ein Fabrikarbeiter in Russland schert sich grossartig um die Teilung oder Einheit Deutschlands oder irgendwelche "Einflussgebiete"? Er schaut in seine Brieftasche. Und die hat Gorbatschow ordentlich aussgeleert, so wie die Ladentheken.

Doch ich finde es bedenklich, dass seine Regierungszeit schon so lange anhält.

Putin 12 Jahre im Amt. Kohl 16 Jahre im Amt. Bedenklich, jaja...

Wenn Kritik mit allen Mitteln unterdrückt wird bremst das die Entwicklung.

Richtig. In Deutschland wird zur Zeit Kritik unterdrückt. In Russland nicht.

Selbst bei bestem Willen fehlt es dem Landesvater an neuen Ideen, wenn alle seine Berater ihn nur loben und alles abnicken.

Gut, jetzt erzähle wann warst du das letzte Mal bei Putin in der Sitzung?

Stecke ich ihn in die Infrastruktur/Wirtschaft des Landes oder führe ich davon Kriege? 

Muahaha!Da hst du richtig ins Balue getroffen. Die Infrastruktur wrd in Russland mit beispielleosem Tempo und Ivestitionen ausgebaut. Welche Kriege? Träumst du?

Russen lieben starke Männer und das Gefühl eine Großmacht zu sein

Alle lieben starke Männer und schöne Frauen. Was hat das mit Politik zu tun?

Und die mesiten Russen interessieren sich einen feuchten Kehricht für Grossmachtphantsien. Sie haben andere Sorgen. Was die Russen nicht mögen ist zu vernehmen wie ihr Land und letzendlich sie von westlichen Lügen über Russland in den Dreck gezogen werden. Russen mögen keine Lügen. Und das es Lügen sind können sie am besten erkennen denn sie leben nunmal in Russland. Kritisiere sie dafür.

1

ausser vieleicht die Nordoestlichen Regionen.

:D :D :D Da hast du aber sehr daneben getippt. Im Nordosten ligen die Öl-Und Gas-Regionen. Sie sind die reichsten Russlands. Man musste sogar die landesinterne Migration dorthin zeitweise beschränken weil alle drthin wollten zum Geldverdienen.

De Ärmste Region Russlands ist immer noch Dagestan. Ist und bleibt ein sozialer Brennpunkt deswegen. Wenn die Leute dort nur ihre mittelalterlich anmutende Clan-Kämpfe ablegen würden und arbeiten würden stattdessen würde es denen besser gehen.

laut einigen Quellen und Indexes

...diea llesam im Westen zu Propagandazwecken verfasst werden. Wenn man die liest, dann kommt man aus dem Lachanfall nicht heraus als Russe.

Zudem fehlt es in Russland sehr oft an Infrastruktur Angeboten

Also ich weiss nicht. Eins der moderneren Infrastruktrangeboten ist Internet und da ist Deutschland meilenweit hinter Russland z.B. Also bitte nicht verallgemeinern.

in Form von Autobahnen und gescheihten innerstädtischen Straßen

1.Witterung. In Schweden gibt es im Norden auch Schotterpisten weil feste Strassen den harten Winter nicht überdauern würden.

2.Grösse des Landes. Es ist nicht so dass es keine Autobahnen gibt da wo man sie braucht oder dass die vorhandenen hoffnungslos überfüllt seien. In der Tundra für die 50 Renntierzüchter eine Autobahn zu bauen würde sich wohl kaum lohnen. Man muss schon schauen wo wirklich Bedarf ist. Und es ist natürlich nicht so, das man da nicht verbessern könnte. Du drafst auch nicht unbedingt die deutsche Messlatte anlegen. Deutschland hat so mit das beste Starssennetz der Welt. Da gibt es auch andere Länder. USA z.B. Was meinst du wie es dort mancherorts mit Strassen aussieht? Nicht ander ist es in Russland. Und die Lage hat sch in den letzten Jahren massiv verbessert.

Auch braucht es für den Bau einiger Metros Ewigkeiten

Umgekehrt. Wenn, dann werden sie schnell und gut gebaut. Du kennst einfach nicht den Kern des Problems in Ufa. Dort kann man eigtl.keine Metro bauen wegen der Grundwasserlage. Bzw. es wäre viel zu teuer. So wie in Leningrad damals. Aber das waren andere Zeiten und in Leningrad musste aus Prestige-Gründen gebaut werden koste es was es wolle.

In kleineren Staedten zerfallen Grosse Wohnhaeuser

Nicht mehr als in Deutschland. Und die immer weiderkehrenden Gasexplosionen sind haben nunmal nichts mit dem Zustand der Häuser zu tun nd passieren überall auf der Welt. Leider.

es momentan eine Wirtschaftskrise gibt durch die EU-Sanktionen (was wahrscheinlich bei den Antworten mind. 1 abstreiten wird, weil man ja behaupten will dass Russland das krasseste Land der Welt ist und die Sanktionen des Westens sie ueberhaupt nicht jucken bla bla

Falsch. Die Sanktionen nützen der russischen Wirtschaft massiv. Und die Krise ist global. Und genausoviel wie man von ihr in Deutschland mitbekommt bekoomt man auch in Russland mit, nämlich nicht viel ZUR ZEIT. Aber das ist das Problem des Normalbürgers. Er sieht die kleinen unscheinbaren Anzeichen nicht und merkt nichts weiter als 2 meter und 2 Minuten von sich entfernt. Nur ist die russische Wirtschaft für die noch kommenden Krisenjahre ziemlich gut aufgestellt.

Da frage ich mich natuerlich ob Russlands "Armut" von der Schreckensherrschaft der Marionette Jelzins kommt?

Das war keine Schreckensherrschaft, das war Anarchie in ihrer schlimmsten Form. Geholfen haben die Jahre natürlich nicht. Aber es ist auch klar, dass die Sowjetunon in einer Wirtschaftskrise steckte. Das Ding sit aber, dass der Westen ständig solche Krisen durchläuft und es ist nicht die Welt untergegangen. Die meisten Krisenkönnen durch Reformen korrigiert werden. Doch statt das vorhandene Potenzial in Russland zu benutzen um aus der Krise, die auch sowjetischer Nachlass war neben Bodenschätzen, Bildung, Kunst, Industrie usw. zu kommen wurde unter Jelzin ein Ausverkauf an den Westen gestartet, der aber noch 5 vor 12 gestoppt wurde durch Putin. Das ist sein Verdienst, der ihm hoch angerechnet wird,

 Jelzin hat nicht regiert. Er hat versucht sich üer Wasser zu halten während Oligarchen im Kreml die Türen mit dem Fusstritt aufgemacht haben und sich ganz offen für die echten Herrscher des Landes hielten. Und bei solchen Herrschern ging es nur um Geld und nicht um Bildung, medizinische Versorgung, Sicherheit, Soziales. Da musste jeder selbst sehen wie er klarkommt. Das waren wilde Zeiten in bester Wildwest-Manier. Böse korrupte Sheriffs, Schiessereien auf offener Strasse, Gangs und Neureiche im Geld- und Vergnügungsrausch.

Natürlich ing in der Zeit die Wirtschaft sogar den Bach runter ganz zu schweigen von Medizin, Bildung, Polizei, Armee, Infrastruktur und Sozialwesen.

Ein wichiger Teil war auch dass die Masse der Menschen einfach ihre Selbstachtung verlor weil sie beben der Übermacht der Verbrecher und Oligarchen ausgeliefert waren und kein Licht am Ende des Tunnels sahen.

Putin hat auch unter Anderem gezeigt wie schnell und effektiv man das abfangen, neu ausrichten und bessern kann. In seiner Amtszeit gab es Verbesserungen fast in jedem Lebensbereich. Das ist einfach eine Tatsache, die man Russen nicht schlechtreden kann weil sie sie vr Augen haben um sich und in der Brieftasche.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hat mehrere Ursachen, einmal die Preisgabe der SU durch Gorbatschow, was eine Zerschneidung der Wirtschaft zur Folge hatte, denn schließlich standen die Fabriken ja nebst Zuliefwerbetriebe nicht mehr in Russland, sondern befanden sich ab sofort in anderen Staaten, die sich neu gebildet hatten. Dann sorgte als Nächstes Jelzin für eine Unumkehrbarkeit des Kapitalismus. Er begünstigte eine Schicht ehemaliger Funktionäre, an denen er zu Spottpriesen Staatseigentum verscherbelte. So entstand eine Schicht an Nweureichen, mit zahlreichen Oligarchen an der Spitze. Diese schleppten beachtliche Teile des Nationalvermögens ins Ausland oder wirtschafteten es noch weiter herunter. Kapital flüchtete so ins Ausland, Neues kam kaum rein, außer dort, wo sich schnell Profit machen ließ, z.B. Erdölfelder, Erdölraffinerien usw.

Weiterhin isses so, dass besonders unter Jelzin versäumt wurde, neue Industriezweige aufzubauen, stattdessen ein schneller Gewinn durch bloßen Rohstoffexport zu realisieren. Mit dem Sinken der Ölpreise hatte und hat das fatale Auswirkungen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die "Armut" in Russland kommt daher, dass Putin das Geld nicht gerecht aufteilt. Putin sorgt dafür, das Arme immer ärmer werden und reiche immer reicher, indem er die Gesetze für die Wohlhabenden macht. In Gegenden mit Reichen, sind die Straßen und Häuser mehr wie in einem guten Zustand. Er baut Protzgebäude und, bedient sich teurer "repräsentativer" Werkstoffe, wie Mahagoniholzmöbel in Regierungsräumen, Marmorverkleidungen ganzer Häuserfronten, Vergoldung von Amaturen bis zu ganzen Decken. Hingegen lässt er grade arme alte Menschen, die ihr ganzes Leben gearbeitet haben und jetzt Hilfe brauchen hungern. Es sind private Organisationen, die durch Spenden (auch aus dem Ausland) für Essen auf Tischen von Tausenden vergessenen sorgen. Menschenmassen, die Putin vergessen hat, bekommt man nicht zu Gesicht, weil Sie weder Internet noch ein Handy haben und auch kein Auto, um sich an den öffentlichen Diskussionen zu beteiligen. Putin wäre dumm, würde er es erlauben kritische Berichte oder eben die Maßlose Armut im russischen Fernsehen zu zeigen. Es ist die Propaganda im Fernsehen und auf Sozialen Medien, derer die Menschen auf dem Leim gehen. Sie glauben, was Sie bei Youtube sehen, halten inszenierte Filme für echte Privataufnahmen, etc. Die Meschen lassen sich täuschen, aber das ist ein globales Problem ;)

Also: Putin ist an der Armut schuld.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Russland ist nicht arm. Russland hat die größten Rohstoffreserven der Welt. Bei besserer Ausnutzung könnte das BIP von Russland um einiges höher sein.

Russland leidet darunter, dass es von der Staatswirtschaft vor 1989 in wenigen Jahren zu einem Kapitalismus gewandelt wurde, der nur mit Manchestertum zu vergleichen ist.

Die Scheere zwischen arm und reich ist vermutlich nur in China vergleichbar groß.

Milliardenschwere Oligarchen und bitter arme Rentner.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JBEZorg
07.11.2016, 03:54

Also in Sachen Schere zwischen arm und reich liegen die USA hinter Russland. Nicht dass die russischen Verhältnisse nicht verbesserungswürdig wären. aber eure ulkigen Mythen über Russland sind eben auch nur Mythen.

Und wenn ich in Deutschland in den letzten Jahren Rentner sehe, die Pfandflaschen aus dem Müll fischen...

Ich sage ja nicht dass man in Russland mit der Rente reich werden kann.

0

"... weil man ja behaupten will dass Russland das krasseste Land der Welt ist und die Sanktionen des Westens sie ueberhaupt nicht jucken bla bla."

"... ob Russlands "Armut" von der Schreckensherrschaft der Marionette Jelzins kommt?"

Die Antwort ("Ja") scheinst du ja schon zu kennen. Wozu dann die Frage?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GXleif
06.11.2016, 13:56

Ich weiss nicht ob meien Behauptungen stimmen, deshalb die Frage, koennte ja sein das es an Putin liegt.

1

Arm sein, das ist ein relative Begriff. Tatsache ist, Russland hat grosse Landstriche, die nicht gerade guenzig fuer Ackerbau und Viehzucht sind. Dann muss ein grosser Teil des BIP fuer die Verteidigung eingesetzt werden, die USA mit ihren Eskapaden, halten sie unter Druck.

Vom 2.Weltkrieg haben sie sich auch nie richtig erholt, bis zur Wolga wurde ja alles in Schutt und Asche gelegt. Einen Vergleich mit DE verbietet sich, die Mentalitaet der Russen ist anders.

Fazit, lasst sie nach ihrer Fasson gluecklich werden, schmeisst ihnen nicht so viel Knueppel zwischen die Beine.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was hat Jelzin damit zu tun ?

Rußland mangelt es an einer "Mittelschicht", einem "Bürgertum".... und das ist eine Spätfolge  der Herrschaft Stalins, der Millionen "Judenfreunde" ermorden ließ...

Daß sich jetzte einige "Freunde" Putins, des "Gorilla-Zaren",  mit Pelzen und Goldkettchen verunstalten, das macht die Lage des Landes nicht besser.

Einst galt Rußland in der Welt als zuverlässig, egal wer regierte.

Seit Putin ist das nicht mehr so...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GXleif
06.11.2016, 13:58

Ich bin zwar auch nicht der groesste Russland Freund, aber man muss erwaehnen das Russland zwar in der Aussenpolitik viel besser vor Putin da stand (vor allem mit Gorbi und Jelzin), aber es den Menschen die in Russland leben erst seit Putins Amtsantritt wirklich gut geht, selbst den Minderheiten in der Stadt Kasan, die ja schon immer verhasst waren.

0
Kommentar von dimawowaputjew
06.11.2016, 14:16

Nee, ist klar....! Und die Welt ist eine Scheibe und Trump wird von Russland mit einem Sexvideo erpresst!

2
Kommentar von Realisti
06.11.2016, 14:43

@lupoklick

Sorry ich habe dir ein - gegeben, obwohl es ein + sein sollte. Das war ein Unfall. Ich stimme dir in vollem Umfang zu.

3

Was möchtest Du wissen?