Frage von Lucri, 140

Ist Drogen nehmen dumm?

Hallo Community, erst einmal; natürlich ist es dumm Dinge zu sich zu führen die dem Körper schaden. Allerdings frage ich mich, ob man eine Person die absichtlich Drogen zu sich nimmt dumm ist. Ich bin der Meinung, dass Menschen, die Drogen mit Verstand und Verantwortung konsumieren garnicht so dumm sind wie so oft hingestellt. Natürlich sind die Leute die sich denken "immer rein damit wird schon gut gehen" oder Heroin nehmen in meinen augen nicht die hellsten Birnen im Raum. Dazu kommt noch, dass ich der Ansicht bin, dass Alkohol zu den schädlichsten Drogen der Welt gehört. Cannabis, Ecstasy oder auch Speed sind bei weitem nicht so körperlich, psychisch und gesellschaftsschädlich wie Alkohol. Ich bin für eine Legalisierung von Ecstasy, speed und Cannabis und für eine illegalisierung von Alkohol. Was ist eure Meinung?

Antwort
von Glueckspilzler, 89

Stell dir mal lieber die Frage wieso überhaupt Drogenkonsumenten als dumm hingestellt werden. Die Sache ist nämlich die, dass sich nur die Konsumenten, die Vollzeitverballert sind oder einfach nix auf die Kette kriegen, leicht erkennen lassen. Die Mehrheit der Drogenkonsumenten jedoch konsumieren so, dass es garnicht weiter auffällt und sich nur das Bild des "Versagers" herausgebrannt hat. Dazu kommt noch viel Propaganda in's Spiel. Die Politik profitiert nicht wirklich davon, wenn mehr Zivilisten einen guten Draht zu Drogen haben, da diese schwerer zu blenden und zu manipulieren sind. Beispielsweise aus psychedelischen Drogen heraus kann man durchaus eine Art Selbstentfaltung feststellen und die angepasste Kapitalismus-schiene mit "Kauf dies, kauf das um zu glücklich zu werden." wird dann unattraktiver für genannte Personen. Letzendlich wollen die Politiker mittels Märchen und Unwahrheiten verhindern ihre braven Steuerzahler zu verlieren. Mal schauen wer das ähnlich sieht ^^

Antwort
von Essensausgabe, 140

Mitnichten... Ich empfehle dir dich mal auf Youtube über die ganze Sache schlau zu sehen. Besonders empfehlenswert ist Professor Rätsch; welcher aufzeigt dass Menschen grundsätztlich Räusche suchen - und nicht nur Menschen! Auch andere Tiere. Der Wunsch nach Rauschzustand ist weder positiv noch negativ wertbar. Nebenwirkungen in den Vordergrund zu stellen und gesundheitliche Aspekte über geistigen Wünschen/Erlebnissen anzusiedeln halte ich für höchst fragwürdig. 

Die WHO hat neulich erklärt dass Fleischkonsum sehr schädlich ist (...). Wer jetzt also noch Fleisch isst steht nach solch einer Logik auf einer Stufe mit jemanden der Drogen nimmt die ihm körperlich schaden (mögen). Dabei ist es in erster Linie immer ein persönliches Abwägen was einem wichtig ist und wofür "es sich zu sterben lohnt". 

Man hat herausgefunden dass man das Leben von Eintagsfliegen verlängern kann indem man Ihnen die Nahrungsmittel kürzt (sie unterversorgt). Nur: Was ist das dann für eine Existenz?

Worüber man mMn heutzutage nicht mehr diskutieren kann ist die Legalisierung von Drogen ; die längst hätte geschehen müssen. Denn egal wie man zu Drogen steht, es gibt zahlreiche Statistiken die belegen dass ein Verbot den Konsum nicht mindert - im Gegenteil: In den Ländern in denen Beispielsweise Cannabis legal oder entkriminalisiert ist hat man prozentual weniger Konsumenten als hierzuland! Zudem sind die Nebenwirkungen (die größtenteils die gesundheitlichen Schattenseiten ausmachen) deutlich reduziert wenn es eine staatliche Qualitätskontrolle gibt. 

Schau dir Zahlen aus der Alkoholprohibition an - es wurde mehr gesoffen und leider sehr schlechter oft unreiner Alkohol voller Fuselstoffe. Kopfschmerzen sind da wünschenswerte Symptome - manch einer verlor gar sein Augenlicht.

Nun fragst du zuerst, ob Drogen nehmen dumm mache.... Klare Antwort: Nein. Drogen nehmen alleine macht nicht dumm genau so wenig wie Bücher lesen schlau macht. Es kommt darauf an was man liest, was man nimmt, wie oft man liest, ob man versteht (...). Timothy Leary beispielsweise war von LSD dermaßen überzeugt dass er es als Rettung der Menschheit anpries, er forderte massengesellschaftliche, rituelle, gemeinsame Einnahme und unter uns: Ich denke dass es der Welt nicht schaden würde. Versuche der US Armee ergaben dass Soldaten denen man Acid verabreichte größtenteils lachten und fröhlich waren und den Spaß am Morden verloren. Dass so etwas manch einem Gestrigen nicht schmecken mag liegt auf der Hand....

Die Germanen - die Wikinger - die Ägypter - die Mayas, Inkas, Azteken, - alle Kulturen nahmen und nehmen Drogen. Südamerikaner kauen Coca, Asiaten Kratom, Eurpäer nahmen einst Pilze und sind inzwischen leider größtenteils dem Alkohol verfallen - die meiner Ansicht nach - gefährlichste Droge der Welt.

Kommentar von Lucri ,

Das ist der Beste Pro-Drogen Kommentar den ich jemals in meinem Leben geschrieben habe! Dankeschön! Wird aufjedenfall mit hilfreichster Antwort ausgezeichnet!

Kommentar von Lucri ,

*gelesen

Kommentar von Essensausgabe ,

danke schön ;) so dumm kann's also nicht machen

Antwort
von lukuchen, 81

Gefällt mir sehr gut dass die meisten hier eine gebildete, unbeeinflusst von propaganda und informierte meinung haben, von meinem Umkreis kann ich das leider nicht behaupten :D ich bin für eine legalisierung von allen drogen, mit sehr strengen regeln und sehr streng geregelten abgaben. Ich finde man sollte den jeweiligen Stoff nur an eine person verkaufen, bei der man sichergestellt hat dass sie sich bestens damit auskennt. Die abgabe eines Besitzers an andere leute(besonders an minderjährige) sollte strengstens bestraft werden. Es sollte für jeden Menschen eine datenbank geben in der sichergestellt werden kann, dass eine person nicht süchtig wird und nicht überdosiert(also als Regel beim kauf: zB pro 2 wochen 1 gramm oder so). Ich bin fest davon überzeugt, dass wenn dies eingehalten wird, es sehr gut funktionieren würde.

Wie steht ihr zu meiner meinung? :)

Kommentar von Lucri ,

also müsste deiner Meinung nach jeder ein Test oder eine Prüfung machen kann, und nach bestehen dieser prüfung (oder test) sowas wie ein führerschein bekommt. Das ist, wie ich finde eine ziemlich gute idee

Kommentar von lukuchen ,

exakt, jeder muss nach seinem Wissen geprüft werden und wenn er besteht darf er getestete substanz in geregelten Mengen konsumieren. danke :)

Antwort
von Anyfail, 136

Ich würde nicht sagen, dass es dumm ist. Eher würde ich sagen, dass es traurig ist, dass es Menschen gibt, die den Leistungsdruck ohne garnicht mehr aushalten. Und wenn manns nur für ein besseres Gefühl macht - es ist wie sonst halt auch. Viel gutes auf einmal oder normal viel über einen längeren Zeitraum :) Der einzige Grund warum ich es vielleicht als dumm bezeichnen würde ist, Drogen zu nehmen, wäre, dass es illegal ist.

Kommentar von Anyfail ,

Davon abgesehen kann es in Überdosis zur Gefährdung anderer kommen und zB beim Alkohol folgt nach dem Rausch ein Kater.

Kommentar von Lucri ,

Es gibt auch Leute die machen das nicht wegen dem Leistungsdruck, sondern einfach so. Aus neugier und um die Welt besser kennen zu lernen. Leute die LSD genommen haben sagen, das sie nach ihrem Rausch oder Trip ein ganz anderes friedlicheres Weltbild haben.

Kommentar von Glueckspilzler ,

Ich finde du siehst das meiner Meinung nach viel zu schwarz-weiss. Eine vernünftigere Meinung wäre nicht alles in einen Topf zu schmeißen da innerhalb dieser Geschichte die total unterschiedlichsten Substanzen agieren, mit komplett verschiedenen Wirkungen, Vorzügen und auch Nebenwirkungen. Halbwegs intelligente Menschen die sich für das Thema interessieren, werden eh erst recherchieren was Substanz "irgendwas" alles drauf hat und was alles wichtig ist und ob es für die Person großartig Sinn macht sich daran zu probieren. Nicht jeder der in dieser Richtung Dinge austestet, landet in der Gosse wie es uns Propaganda-Medien weiß machen wollen. Ich finde in den meisten Fällen kann man zu dem Thema eher sagen man erntet was man sät. Geht man verantwortungsvoll um, wird man eher davon profitieren insofern es einem tatsächlich gut tut. Missbraucht man diese Substanzen, kommt die Quittung recht bald von alleine. Das wäre mal meine Meinung dazu. ^^

Kommentar von Enzylexikon ,

Eher würde ich sagen, dass es traurig ist, dass es Menschen gibt, die den Leistungsdruck ohne garnicht mehr aushalten.

Das sehe ich genau so. Meiner Meinung nach ist Drogenkonsum im Westen nicht kulturell zu begründen, sondern das Symptom einer kaputten Gesellschaft.

  • Aufputschmittel für Schule, Studium und Arbeit.
  • Betäubungsmittel um anschließend runterzukommen
  • Halluzinogene um dem Alltag zu entfliehen
  • Stimulantien für mehr sinnliche Erfahrung
  • usw.

Das zeigt aus meiner Sicht schlichtweg, wie sehr Leistungsdruck und gedankenloses Konsumverhalten uns schaden und die Gesellschaft weiter zerstören - auch indem sie Menschen in Drogen treiben..

Expertenantwort
von Enzylexikon, Community-Experte für Religion, 131

Ich bin der Meinung, jeder Mensch, der das Bedürfnis verspürt, sein Bewusstsein durch chemische Substanzen verändern zu müssen, hat ein Problem.

Egal ob er sich betäuben, seine Wahrnehmung intensivieren, oder seine Leistung durch Drogen steigern will - er hat ein gravierendes Problem und sollte Hilfe in Anspruch nehmen.

Kommentar von Lucri ,

Warum bist du dieser Meinung? Ich finde jeder Mensch, der Substanzen der Art nimmt, ist neugierig und weltoffen.

Kommentar von Enzylexikon ,

Ein Mensch der ausgeglichen und mit sich im reinen ist, hat meiner Meinung nach solche gesundheitsgefährdenden Experimente nicht nötig.

Heutzutage führen vor allem Leistungsdruck, Langeweile und Orientierungslosigkeit zum Drogenkonsum.

Mit Weltoffenheit hat das aus meiner Sicht nichts zu tun - eher mit Unzufriedenheit mit dem eigenen Leben.

Kommentar von Glueckspilzler ,

Psychoaktive Substanzen können sowohl heilsam als auch schädlich sein. Den Unterschied macht die Gebrauchsweise. Bereitet man sich ordentlich vor und beachtet Set/Setting/Dosis, wirst du wahrscheinlich davon profitieren. Misachtest du diese total, schadest du dir wahrscheinlich. Man erntet was man sät. Nicht die Droge trägt die schuld, sondern der Benutzer der Mist anstellt damit. Stellt es euch wie beim Auto fahren an. Wer der nie in einer Fahrschule war gegen einen mit fertigem Führerschein.

Kommentar von Enzylexikon ,

Ja sicher und Psychonautik ist eine Wissenschaft.

Kommentar von Essensausgabe ,

Ich kann mir vorstellen dass es dir schwer fällt dir vorzustellen dass manche Menschen ohne weiteren Hintergrund etwas anderes erleben wollen. Ich habe mal einen Freund gehabt der Asexuell war. Er hielt alle anderen Menschen für "krank" - und empfand ihre Lust als Zeichen dafür, dass etwas mit ihnen nicht stimmen würde. "Wozu braucht man diese Bestätigung" fragte er zum Beispiel und er wollte/konnte einfach nicht einsehen dass es mehr als der Wunsch nach Anerkennung ist die Menschen zum Lieben bringen. Ich hoffe ich beleidige dich damit nicht, denn das ist nicht meine Absicht, wenn ich dir sage, dass du vielleicht in spezieller Form wie mein Freund bist... Dir fehlt ein Bedürfnis dass die meisten Menschen verspüren und du versuchst dir selbst eine Erklärung zu liefern weshalb andere sie verspüren. Etwas Positives (Neugier, Spaß) kann kaum der Grund sein; denn wahrscheinlich bist auch du glücklich und wahrscheinlich auch neugierig - nur eben nicht was Sinneserweiterung betrifft. 

Man kann sich auch in Trance trommeln - vollkommen ohne Drogen - ich vermute jedoch auch das wäre nichts für dich. Das ist auch nicht schlimm - du bist wie du bist; und wertend sollte man da nicht an die Sache herangehen. 

Nur vielleicht schaffst du es ja trotzdem dir vorzustellen wie es ist, wenn man mit sich und der Welt im Reinen ist und dennoch eine ganz andere Erfahrung machen möchte.

In gewisser Weise ist ein Rausch wie eine Reise - deswegen auch im Englischen (und deutschen!) passend "Trip" genannt. Würdest du jemanden der eine Reise in ein fernes Land macht vorwerfen er wäre mit sich unzufrieden, verstört, unglücklich (...) könne nicht mit seiner Realtität klarkommen sondern müsse sich vorgaukeln ganz wo anders zu leben - anderes zu erleben (....). Du siehst wo wir hinwandern... Zwänge niemanden deine Grenzen auf. Überdies: Lies doch mal etwas mehr Kant ;)  Lg 

Kommentar von Enzylexikon ,
re

Ich kann mir vorstellen dass es dir schwer fällt dir vorzustellen dass manche Menschen ohne weiteren Hintergrund etwas anderes erleben wollen.

Das kann ich sehr gut nachvollziehen und habe es auch bereits erklärt - ein Symptom chronischer Langeweile und Desorientierung..

Der eine schaut brutale Käfiggkämpfe, der andere macht Free Climbing und der dritte nimmt LSD.

Das sind für mich alles Symptome einer Abstumpfung. Die Realität ist nicht mehr gut genug, man sucht bessere Erfahrungen.

Die "Suche nach dem Flow", der ganzheitlichen Efahrung, benötigt aber keine Extreme.

Dir fehlt ein Bedürfnis dass die meisten Menschen verspüren und du versuchst dir selbst eine Erklärung zu liefern weshalb andere sie verspüren.

Ob die meisten Menschen das Bedürfnis verspüren, sei mal dahingestellt.

Nur weil ich die Ansichten mancher Menschen nicht teile, bedeutet das nicht, dass ich ihre subjektive Motivation nicht nachvollziehen kann.

Etwas Positives (Neugber, Spaß) kann kaum der Grund sein; denn wahrscheinlich bist auch du glücklich und wahrscheinlich auch neugierig - nur eben nicht was Sinneserweiterung betrifft.

Diese ganzen "Sinneserweiterungen" sind ja letztlich nichts anderes als anormale neurologische Reaktionen auf irgendwelche Form von Stimulanz.

Das ist für mich einfach ein psycho-physiologisches Karusell, bei der man je nach Verfassung, mit unterschiedlichen, oft verzerrten Aspekten der eigenen Persönlichkeit konfrontiert wird.

Man kann sich auch in Trance trommeln - vollkommen ohne Drogen - ich vermute jedoch auch das wäre nichts für dich.

In diesem Punkt irrst du dich - wenn das Bedürfnis nach transpersonalen Erfahrungen nicht durch Substanzen gestillt wird, habe ich deutlich weniger Bedenken.

Aus meiner Sicht ist der Drogenkonsum eine Vergewaltigung des Gehirns, da dort gewaltsam die Wahrnehmung geändert wird.

Bei einer anderweitig induzierten Trance, findet ein freiwilliger Übergang statt und die Gefahr von Suchterkrankungen ist vermutlich deutlich geringer, als bei chemischer Einflussnahme .

In gewisser Weise ist ein Rausch wie eine Reise

Eine Reise in ein anderes Land, in eine spirituelle Gemeinschaft, oder das eigene Bewusstsein, kann eine Form der Weltflucht sein - und sei es nur auf Zeit.

Wer sich von der Alltagsrealität abkoppelt, hat meiner Meinung nach einfach Defizite, zeigt ein Vermeidungsverhalten und benötigt Alternativen, etwa Achtsamkeitsmeditation, um eine gesunde Beziehung zur Realität zu gewinnen.

Zwänge niemanden deine Grenzen auf.

Ich schreibe fast überall, dass ich "meine Meinung" oder "meine Ansicht" wiedergebe - und ich halte es für sinnvoll, Menschen vor Realitätsflucht zu warnen.

Der Westen hat spätestens seit der Christianisierung keine indigene Kultur mehr, in der psychoaktive Substanzen von Bedeutung sind.

Ohne einen solchen Rahmen, der sich meiner Meinung auch nicht durch die Imitation anderer Bräuche schaffen lässt, halte ich Drogenkonsum schlichtweg für falsch.

Lies doch mal etwas mehr Kant

Ich bin mein eigener kategorischer Imperativ.

Kommentar von DerAlien ,

Und was is mit den nicht chemischen substanzen?

Antwort
von aXXLJ, 50

Bevor Du Dich oder andere Menschen fragst, ob es dumm ist Drogen zu nehmen, solltest Du Dich vergewissern, was als Droge gilt:



Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) definiert jede Substanz als Droge, die in einem lebenden Organismus Funktionen zu verändern vermag. Dieser umfassende Drogenbegriff erfasst nicht nur illegale Substanzen wie: Cannabisprodukte, Halluzinogene, Opiate und Kokain, sondern auch legale Substanzen wie: Alkohol, Tabakerzeugnisse, Schmerzmittel, Schnüffelstoffe, Schlaf- und Beruhigungsmittel. Er bezieht sich auch auf die Alltagsdrogen wie z.B. Kaffee und Tee und grenzt Drogen einerseits sowie Genuss- und "Lebens"-mittel andererseits nicht mehr trennscharf voneinander ab.


Wenn Du nun davon ausgehst, dass man mit Drogen (Medikamenten) Leben retten kann und dass die Substanz Cannabis bei weit über 100 Krankheiten ebenso hilfreich sein kann wie für Abhängige sauberes Heroin in einem (offiziellen) Diamorphin ( = Heroin)-Programm, dann relativiert sich das "dumm" und wird in sehr vielen Fällen zu "vernünftigem und eigenverantwortlich geführtem Drogenkonsum."


Antwort
von Timrum, 132

Von mir aus könnte alles für jeden legal sein -egal was. Darwin sortiert dann schon recht schnell aus....

Antwort
von NorwinSchneider, 74

Menschen die Drogen mit Verstand und Verantwortung konsumieren sind ganz und gar nicht dumm. Aber dennoch passiert es oft das auch diese Abrutschen...

Antwort
von Paguangare, 80

Viele hochintelligente, kreative und sogar geniale Menschen in der Weltgeschichte haben Drogen konsumiert. Es ist also nicht allein Dummheit, die einen Menschen dazu treiben kann, Drogen zu nehmen.

Trotzdem bin ich gegen eine Legalisierung der gegenwärtig verbotenen Drogen und Betäubungsmittel.

Kommentar von DerAlien ,

Warum?

Antwort
von tony5689, 70

Illegalisierung von alkohol? Nein danke, alkohol ist nämlich durchaus auch ein genussmittel. Eher eine legalisierung von allen drogen, mit geregeltem verkauf - denn am gefährlichsten sind meist wirklich die streckmittel, die es natürlich bei legalem verkauf nicht geben würde. Aber zu deiner frage: nein, drogen nehmen ist keinesfalls dumm. Dann wäre es auch dumm keinen sport zu machen, bei McDonalds zu essen (ja gut, ob das klug ist ist wieder eine andere sache...), oder eben auch zu viel sport zu machen, das kann ja auch zu schäden führen... Also nur weil etwas schädlich ist ist es nicht zwingend dumm.

Antwort
von Geansehaut, 49

Ich finde Drogen, Zigaretten und Alkohol dumm. Warum bezahlt man Geld um sich zu schaden?

Antwort
von Sans21, 104

Du sprichst mir aus der seele mit dieser Legalisierung :) und ja Alkohol macht echt viel kaputt und ich finde nicht das es dumm ist drogen zu nehmen wenn man weiß wie man es nimmt ;)

Kommentar von Lucri ,

Da hast du recht! Natürlich ist es fragwürdig, das sich jemand 300mg MDMA gibt. Eine normale Dosis wie 70mg reichen vollkommen aus um einen gewünschten Rausch auszulösen und dabei nicht in eine überdosierung zu rutschen.

Antwort
von Burninhell, 116

Lol alles was du da aufzählst ist schädlich .. auser cannabism. Omg wann kapiert die menschheit endlich das es eine heilpflanze ist und nicht deinen körper zerstört.. zusätzlich mach cannabis nicht suchtig

Kommentar von Lucri ,

Weiß ich wohl, allerdings tötet betäubt Cannabis Gehirnzellen. Bei öfterem Konsum werden diese auch getötet.

Kommentar von Burninhell ,

macht * ... süchtig* und nein och selber nehme keine drogen auch keine zigaretten und keinen alk .. kenn mich einfach da besser aus

Kommentar von Burninhell ,

ohne cannabis wäre die menschheit lang nocht soweit wie sie jetzt ist

Kommentar von Lucri ,

Kannst du das begründen? und nur um klar zu stellen. ich bin keinesfalls gegen Drogen.

Kommentar von CheckMyHelp2 ,

Diese Behauptung stimmt nicht. Cannabis ist sehr wohl schädlich für deinen Körper. Klar ist es auch eine Heilpflanze und Lindert einige Symptome bei verschiedenen Krankheiten, jedoch hat es genau so viele nebenwirkungen. Das THC ist Gift auf das dein Körper dementsprechend mit einem Rausch reagiert. Das THC tötet nach mehreren Kosnum deine Gehirnzellen und macht dich somit dumm. Rauchen im Allgemeinen ist schädlich für die Lunge egal ob Cannabis oder Zigaretten, der Rauch hat durch die verbrennung Kohlenmonoxid in deine Lunge transportiert der sich da festsetzt und langfristig zu Krebs führen kann. Dies ist alles bewisen. Trozdem ist Cannabis Gesünder als Alkohol dem möchte ich garnix einwerfen. Cannabis kann genausp Psychisch abhängig machen!

Kommentar von mairse ,

Richtig dosiert und mit ausreichenden Konsumpausen sind Speed und Ecstasy auch nicht übermäßig schädlich, die Dosis macht das Gift.

Außerdem machen Speed und Ecstasy auch nicht körperlich abhängig, aber trotzdem kann man eine psychische Abhängigkeit entwickeln wenn sich eine Gewohnheit einstellt und man nurnoch auf solchen Drogen feiern geht weil man es sich ohne nicht mehr vorstellen kann. Und diese Abhängigkeit kann sich auch bei Cannabis einstellen.

Kommentar von tony5689 ,

Cannabis tötet keine gehirnzellen, sondern kann sogar helfen diese zu regenerieren.

Kommentar von Burninhell ,

ja.. cannabis kan psychisch abhängig mschen .. aber nicht körperlich das heist du stirbst nicht gleich ungefähr dran wenn dus nicht nimmst

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community