Ist der Islam die Wahrheit?

... komplette Frage anzeigen

22 Antworten

"Den Koran darfst du nicht hinterfragen" hat ein Imam zu mir gesagt.

Damit verbietet er das selbstständige Denken und ist aus meiner Sicht ein religiös indoktrinierter Dummkopf. Ich selbst bin zwar kein Muslim, aber ein religiöser Mensch und mir hat logisches Denken sicher nicht geschadet.

Leider verhindern genau solche angeblichen "Gelehrten", dass der Islam sich weiterentwickelt und der Lebensrealität anpasst, anstatt weiter an völlig veralteten Lehren und Regeln eines anderen Kulturkreises zu haften.

Ist der Koran wirklich so perfekt?

Die meisten Anhänger einer bestimmten Religion halten ihre Lehre für "perfekt" - und das können sie von mir aus auch gerne glauben, so lange das nicht zu Intoleranz führt.

Der Quran ist genau so ein literarisches Werk wie andere Schriften auch und wird dadurch keineswegs perfekter, nur weil er ein paar Buchstabenspiele (Muqatta'at) enthält, oder in arabisch verfasst ist.

Der Islam greift Erzählungen aus dem Alten und Neuen Testament auf und versucht dadurch den Eindruck zu erwecken, eine Art logische Fortführung der bisherigen Propheten zu sein - das ist aber lediglich eine religiöse Behauptung und kein besonderes "Qualitätsmerkmal".

Fazit

Der Islam ist eine vergleichsweise junge, monotheistische Religion, die sich dringend weiter entwickeln muss, um im 21. Jahrhundert anzukommen.

Dass der Islam neben der religiösen Lehre auch noch eine politische Ideologie mit sich führt, die demokratischen Werten widerspricht, macht ihn aus meiner Sicht alles andere als perfekt, sondern eher rückschrittlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Islam gibt es 73 Glaubensrichtungen, 73 Glaubensrichtungen heißt 73 inepretationen des Islams.
Man kann nicht sagen, dass man dies und jenes nicht hinterfragen darf denn Allah hat uns das Selbstständige Denken nicht einfach so gegeben!
Selbstständig Denken und herrausfinden.
Ich habe mir auch schon die Frage gestellt ob es überhaupt ein Gott gibt.
Wieso sollte man den Quran dann nicht hinterfragen?
Der Quran wurde dem heiligen Propheten in ca 23. Jahre offenbart!, das liegt daran, da man nicht von einem Tag zum anderen einfach mal ein Gesetzbuch vor den Menschen legen kann und sagen, so dass wird blind gefolgt "
Nein, Mohammed saw hat nebenbei seinen Anhängern erklärt was damit gemeint ist usw.

Das du den Quran hinterfragst ist meiner Meinung nach nicht falsch, denn dadurch findest du die Antworten auf deine Fragen.

Bildung ist sehr wichtig. Denn wenn du die wahren lehren des Islams verstehst kannst du dies weitergeben etc.

Wichtig ist zu wissen das man den Quran nicht immer Wort wörtlich nehmen darf!, denn oft besteht er auch aus Metaphern und Symbolen etc.

Im Quran steht alles richtig nur wie es die Leute interpretieren bildet die Meinungsunterschiede...

LG:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es gibt und gab hunderte religionen und jede behauptet von sich es sei die wahrheit. also kann es schon mal "die wahre religion" nicht geben. (außer für einem selber)
nur wird das von den meisten religionen nicht unter die nase gerieben wie von den meisten muslimen.
und dass man den koran nicht hinterfragen darf ist so ein typischer trick der religionen, denn wenn man viel hinterfragt und kritisiert, kann alles unlogisch scheinen. selbstständiges denken kann "gefährlich" für religion sein. deswegen wollen die religionen einem angst machen, damit man nicht aus der religion austritt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin Christ und glaube daran. Wenn Dich Gründe/Argumente interessieren, warum ich an das Christentum glaube, dann kannst Du mal ein Blick auf meine hilfreichen Antworten werfen, dort findet man Argumente. Du kannst mich nach Argumenten aber auch in den Kommentaren fragen, da kann ich auch welche schreiben, wenn Du willst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo! Jede Religion ist Wahrheit  - wenn man daran glaubt. Es ist eher so : 

Den Koran darfst du nicht hinterfragen

Angst vor der Wahrheit, alles Gute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin muslimin und war früher eine Zeit lang leider unüberzeugter vom Islam:/ Vor einen paar Monaten hab ich mich dann immer mehr wieder zu Allah gewendet und habe öfters gebetet, Sünden bereut usw. Auf einmal gings mir viel besser ich hatte ein sehr großes Problem mit einer Person , als ich dann Allah in einem Gebet darum bat mir zu helfen diese Zeit zu überstehen löste sich dieses Problem Aufeinmal da kann mir keiner erzählen das einfach nur ein komischer "Zufall" war. Ich habe so oft Allah um Sachen gebeten und diese bitten sind immer wahr geworden ! Dann kamen die Beweise wie geflogen bei mir an und ich wurde klarer im Kopf. Der Islam ist die Wahrheit ganz einfach es gibt so viele Beweise alleine an unseren Händen! Glaub mir richte dich zu Allah Stärke deinen Glauben und du wirst sicherer mit dem Islam Insallah! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin Christ und besuche regelmässig den evangelischen Gottesdienst.Ich weiss ja nicht viel über den Islam aber das man den Koran nicht hinterfragen darf höre ich von vielen Muslimen in meinen Kreisen.Bei uns christen darf man alles nachfragen in der Bibel ,ich selber habe schon so viel hinterfragt in der Bibel und bekam eine Antwort darauf.Es gibt sogar von unserer Gemeinse organisiert so Bibel Lese Treff wo wir uns über die Bibel gegenseitig fragen stellen und dann beantworten, ich finde das hinterfragen verstärkt meinen Glauben an Gott denn ohne Fragen wird man nicht schlau merk dir das

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hallo Muhammad67, "den Koran darfst du nicht hinterfragen" das ist sicher eine der dümmsten und infamsten Behauptungen, die aber in allen glaubensbasierten Religionen anzutreffen ist. Je unglaubwürdiger und unplausibler eine Behauptung ist, desto heftiger wird Glauben gefordert, und, wie im Sunnitentum, der Unglauben beständig mit finstersten Höllendrohungen bestraft.

Also gehen wir mal davon aus: Allah/Jahwe/Elohim/Gott hat den Menschen erschaffen, nach seinem Bilde: dann hat er dem Menschen doch vor allem auch Verstand, Vernunft und ein hohes Gespür für Ethik und Moral geschaffen.

Wenn mir dann also Menschen, die sich als religiöse Autoritäten aufspielen, sagen, ich muss ihnen alles glauben, was sie sagen, bloss weil sie es sagen, und ich darf ihre Behauptungen nicht mit meinen anderen Gottesgaben - dem Verstand, der Erfahrung, dem moralischen Gewissen - hinterfragen, dann würde ich sagen: du bist Betrügern, Gaunern, Schwindlern in die Hände gefallen.

Wenn dir einer ein altes Auto verkaufen will und sagt: Herr Muhammad67 sie müssen mir schon glauben, sie dürfen das Auto aber keinesfalls prüfen proben und anschauen, sonst drohen ihnen ewige Höllenstrafen.

 Was würdest du dir wohl denken bei so was? Siehste. Und warum ist der Imam was anderes als ein Altwagenhändler? Also lass dir von NIEMANDEM auf Erden jemals befehlen, du sollst deinen eigenen Verstand abschalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Selam Muhammad67

Ich bin katholischer Christ und möchte die Frage analog zur Auffassung beantworten, die hinsichtlich der Irrtumslosigkeit der Bibel und des Glaubens der Gläubigen besteht. Denn ich bin kein Koran-Kenner, aber ich denke, dass unsere beiden Religionen hier vor einem ähnlichen Problem stehen, nämlich die behauptete Irrtumslosigkeit begründen zu können.

Es geht also in meiner Antwort um eine allgemeine Begründungsstrategie, und keineswegs darum, Koran gegen Bibel auszuspielen.

Im christliche und islamischen Glauben geht es wesentlich um ein Vertrauen auf eine solche Wirklichkeit, die man nicht erst haben muss, um sich dann nachträglich auf sie einzulassen, sondern um eine solche, die überhaupt nur im Glauben zugänglich ist. Solange man auf eine geschaffene Wirklichkeit (und alles Geschaffene ist nicht Gott; darin stimmen Islam und Christentum überein) vertrauen möchte, muss man den Gegenstand des Vertrauens erst besitzen - ein gutes Zeugnis in der Schule, einen guten, einträglichen Beruf, Gesundheit, eine Familie, ein schönes Auto, Genuss an Essen und Trinken; ohne Zweifel alles schöne und wichtige Dinge, die aber den Glauben an sie nur solange zu fesseln vermögen, solange man sie hat. Werden sie einem genommen, ist es vorbei mit dem Vertrauen.

Der Gegenstand christlichen und islamischen Glaubens dagegen ist so geartet, dass man ihn nur im Glauben überhaupt "besitzen" kann. Das Vertrauen des Muslimen oder Christen hängt darum nicht mehr an Gegenständen dieser Welt, sondern an ihrem Glauben an den "rechten" Gott, der nur durch den Glauben an ihn "zu haben ist".

Weil ein solcher Glaube den Gläubigen nicht enttäuschen kann, wird er als unfehlbar bezeichnet. Umgekehrt ist der Glaube an die geschaffene Wirklichkeit wesentlich ein fehlbarer Glaube, da der den Gläubigen aufgrund der Endlichkeit allen Seins zwangsläufig enttäuschen muss. Die Heilige Schrift und analog der Koran ist nun ebenfalls in dem Sinn unfehlbar, dass sie beide genau diesen Gedanken ausdrücken. Darum braucht man sie in diesem Sinn nicht mehr zu hinterfragen. Ergo: dein Imam hat recht, wenn er es so gemeint hat. Allerdings kann und muss man immer seinen Glauben daraufhin prüfen, ob man sich nicht doch auf irdische und damit vergängliche Wirklichkeit verlässt, und auf diesem falschen Glauben auch die Heilige Schrift resp. Koran falsch deutet.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Niemand kennt die Wahrheit, schon gar nicht ein 1.400 Jahre altes Buch. Es wird von den Angehörigen der Religionen (in der heutigen Zeit insbesondere noch von den "Gläubigen" im Islam) immer nur wieder behauptet, dass gerade die Aussagen ihrer Religion, ihres Offenbarungsbuches, der Wahrheit entsprechen.

Gerade der Koran beinhaltet sehr viel dehnbare, Verse und Worte, die unterschiedliche Bedeutung haben können, dass ich es für sehr weit hergeholt halte, da von Wahrheit zu reden. Wahrheit findet man eher in der Naturwissenschaft, aber sicher nicht im Koran.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NoshK
26.05.2016, 12:17

Dann hast du leider wenig Ahnung vom Koran. Besuche doch mal eine Moschee bei dir... Mache ein Treffen aus, dann wird sich schon was ergeben.

0

Nein, der Islam ist die Religion des Vaters der Lüge. (Taqiyya) Joh. 8,44

Man nennt das Sünde...Vortäuschung falscher Tatsachen, sind Lügen.

Es gibt nur einen Weg zu Gott und das ist Jesus Christus:

Johannes 14,6 6Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben;

Willst du wirklich damit leben? Willst du wirklich Menschen täuschen? Liegt es dir nicht am Herzen, deinem Gegenüber aufrichtig und ehrlich zu sein? 

Ich möchte es, auch mit Muslime...Sie sind nicht meine Feinde,sondern Menschen, die über viele Jahre in die Irre geführt wurden. Du mußt mir nicht glauben, aber es lohnt sich, die Wahrheit herauszufinden :-)

Glaube mir, die Wahrheit macht frei, auch dich. lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jede Art von Glauben ist Verdummung.
Mehr als die Wahrheit bracht kein Mensch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Perfekt zu sein behauptet eigentlich jede Religion von sich. Und das Verbot sie zu hinterfragen ist schlicht ebenso in allen Religionen ein Mittel der Kirchen die Menschen dumm und gefügig zu halten. Ich meine damit keinen Gott, sondern ausdrücklich die entsprechenden "Kirchen",denen es seit Anbeginn nur um Macht und Besitz gegangen ist. Sollte es einen,wie auch immer gearteten, Gott geben, so hat er uns eben auch ein sehr leistungsfähiges Gehirn gegeben. Und dieses arbeitet  nun mal am effektivsten indem wir Dinge hinterfragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Koran ist unser Wegweiser.. Der Islam ist eine starke und wohlbehaltene Religion. Wir lesen ihn, um unser Glauben festzuhalten. 

Gottesworte sind immer perfekt. Es wurde mehrmals bestâtigt, dass der Koran keine Menschensworte enthalten kann. Denn so perfekte Satzbaue, so perfekte Reihung der Verse kann kein Mensch machen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mark1616
26.05.2016, 16:31

Es wurde mehrmals bestâtigt, dass der Koran keine Menschensworte enthalten kann. Denn so perfekte Satzbaue, so perfekte Reihung der Verse kann kein Mensch machen.

Wie man diesen Unsinn nur immer wieder nachplappern kann ist mir schleierhaft.

0

der koran ist nur ein märchenbuch für gläubige, mehr nicht...........genauso wie alle schriften des monotheistischen glaubens.........

und die frage bezüglich des islams hast du schon mal gestellt...........*g*

der islam ist weder perfekt noch die wahre religion............er ist die zur zeit unmenschlichste und kriegerischste religion der welt........... was glaubst du denn, warum ihr muslime euch selbst seit tausenden jahren gegenseitig tötet, z.b. sunniten - schiiten.......weil eure religion perfekt ist?.......lächerlich................stell dir mal selbst die frage, warum dumme terroristen euch mit euren eigenen schriften zu den schlimmsten dingen überreden können..........oder warum die meisten terroristen dieser welt muslime sind................. oder warum menschen aus den dümmsten ehrverhalten heraus bestraft und sogar getötet werden........usw.usw........

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

der koran wird natürlich verschieden gelehrt. frage 20 köche nach dem besten Rezept für Spaghetti und Du bekommst 20 verschiedene Antworten. Genauso bekommst Du auch verschiedene Ansichten, wie der Koran zu lesen sei. Kannst ja mal bei YouTube reinschauen, was verschiedene Imame zu der selben Textstelle sagen. Du wirst erstaunt sein, wie unterschiedlich sie bewertet werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mal andersrum: Würdest du erwarten das jemand deiner Religion angehört wenn du selbst nicht 100% davon überzeugt wärst das ALLES in deinem Heiligen Buch stimmt? Jede Weltreligion meint die richtigge und einzig Wahre zu sein. Recht haben kann aber nur eine, oder gar keiner. Heißt also das es gut sein könnte das es eben nicht stimmt was dort steht. So ganz auschließen lässt sich das alles aber nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als katholischer Christ *hust* glaube ich an die Bibel!

Der Koran wurde viel später geschrieben als die Bibel oder von eurem Propheten entdeckt und ich finde, er ähnelt am Anfang der Bibel...

Ich hatte mal eine Marockanerin als Freundin welche wirklich sehr Hübsch war und hab da mal reingelesen.

Aber zum Glück Leben wir in Deutschland und hier hat man Religionsfreiheit. Du kannst glauben an was du willst Bruder!

Wenn du glaubst der Koran ist richtig, dann tue das.

Ich glaube eh an was anderes.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von saliksemi
26.05.2016, 07:36

haha neben bei angeben "die sehr hübsch war"😅

0
Kommentar von lastofus1
26.05.2016, 11:13

Die Bibel wurde mehrmals verfälscht und das wurde auch bewiesen

0

Niemand kennt die Wahrheit.

Die einzige Wahrheit die Dir entgegenspringen könnte wäre, das der Islam sicher nicht die Wahrheit sein kann - deshalb darfst Du auch nicht hinterfragen.

Eigentlich so einfach.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Perfekt ist was?

Anders als andere Buecher ist der Koran nicht zu interpretieren, was bedeutet, dass der inhalt unveraendert bleibt. Es heisst nicht, dass die anwendung des Buches nicht an den realen alltag angepasst werden darf, nicht umsonst gibt es rechtsschulen auch im Islam.

Einfacher formuliert. der inhalt ist fest und unveraenderlich, jedoch im alltag auf das bestehende anzuwenden. Wie sollte jemand auf vor mehr als 1300y wissen, was fuer geraete und wafen es heute gibt? Jedoch ist der kern auch heute gueltig, jedenfalls fuer den, der daran glaubt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung