Frage von Fierry, 181

Einen Christen heiraten ohne Konvertierung vorher?

Hallo, ich habe eine Frage und hoffe, jemand kann mir helfen. Ich habe seit drei Jahren einen deutschen Freund und wir möchten heiraten. Er ist Christ und ich bin Moslem. Die Imame, die wir bislang gefragt haben, trauen uns nur, wenn er vorher zum Islam übertritt. Er kann sich das nicht vorstellen. Ich finde die Begründung, warum eine Muslima nur einen Moslem heiraten darf, überholt. Denn heutzutage kann eine Frau ihre Religion frei ausüben und auch die Kinder kann man islamisch erziehen. Kennt jemand von Euch einen Imam, der uns ohne Konvertierung vorher trauen würde? Ich bin dankbar für jeden Tipp.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Jogi57L, 55

...ich denke, dass dies kein (gläubiger) Imam tun würde.

WENN es einer täte, dann wäre islamisch gesehen die Frage offen.. ob es überhaupt "gilt"... und der Imam tatsächlichen "Gottes Segen" vermitteln kann.

Rechtlich würde es ja per Standesamt voll ausreichend sein.

Evtl. ließe sich eher ein christliche Pfarrerin.. oder ein Pfarrer finden, der dafür ein Lösung weiß.

Allerdings betonen doch auch viele Mosleme, wie wichtig ein "Miteinander" ist, gegenseitigen Respekt und Akzeptanz, sowie Toleranz....und dass sie einen grundgesetzkonformen "Islam" leben wollen....

Rein aus dieser Sicht könnte es evtl. DOCH einen Imam/Imamin geben, die diese Trauung durchführt....

Die religiöse Erziehung ist in der Tat in der BRD kein spezielles Problem, und -- zumindest in unserem Landstrich-- ist es ohnehin üblich, dass die Kinder in der Religion der Mutter erzogen werden.

_____________________________________________________________

btw.. hab grad nebenbei gegoogelt, und was gefunden:

Islamische Eheschließung zwischen einer muslimischen Frau und einem christlichen Mann, begleitet von Rabeya Müller.

 Als Zeugin der Eheschließung vor Gott führt sie auch Vorgespräche. Von Formen polygamer Eheschließung distanziert sie sich jedoch bewusst.

guck mal da:

https://de.qantara.de/inhalt/portraet-der-theologin-rabeya-mueller-gleichberecht...

Kommentar von Waldfrosch10 ,

Schön und gut aber laut Islamischer Doktin sind solche Leute doch keine Muslime mehr .

Muslim ist wer sich an die 5 Säulen hält ..

Gender leseart des Korans ? 

Da lachen doch die Hühner ...auch als Christin kann ich solche Theologen nicht ernst nehmen die die doch jegliche Selbstaussagen der Religionen völlig aussen vor lassen .

Aber wer eben nichts mit Religion am Hut hat ,dem Könnte es eine Lösung werden ,aber mit Akzeptanz seitens der  islamischen Umma ,welche nun mal alle  Menschen innerhalb des Soziopolitischen Systems  kontrolliert, ist hier wohl kaum zu rechnen ...

Antwort
von Raubkatze45, 59

Wenn dein Freund wirklich ein gläubiger Christ ist, wird er wohl kaum in eine islamische Hochzeit einwilligen und erst recht nicht konvertieren - es sei denn, er ist nur Christ auf dem Papier. Ist er katholisch, ist für ihn die kirchliche Eheschließung sogar Bedingung für die Gültigkeit der Ehe (vor dem weltlichen Gesetz ist sie beim Standesamt gültig geschlossen).  Außerdem muss er versprechen, die evtl. Kinder im christlichen Glauben zu erziehen. Wie soll das gehen bei einer muslimischen Mutter, zumal du ja offenbar deinen Glauben auch nicht wechseln möchtest.

Allerdings vermute ich, dass ihm sein Glaube nicht so wichtig ist, ansonsten hätte er sich schon früher Gedanken darüber gemacht, als er die Beziehung mit dir einging, dass eine christliche Hochzeit schwierig werden würde.



Kommentar von Weinberg ,

Auch der TE dürfte ihr islamischer Glaube nicht sehr wichtig sein.

Wäre sie einigermaßen gläubig, wäre eine Beziehung mit einem Nichtmuslimen (Kuffar) gar nicht denkbar.... 

Kommentar von Raubkatze45 ,

sie ist ja offenbar eine "moderne" muslima

Antwort
von Almalexian, 91

Heiratet doch einfach standesamtlich und macht eure eigene Zeremonie. Wenn ihr deren Regeln überholt findet, müsst ihr da von Anfang an nicht mitspielen.

Kommentar von Fierry ,

Danke für Deine Antwort. Ich persönlich hätte schon gerne den göttlichen Segen. 

Kommentar von Sobaron ,

Genau.

Antwort
von RobinsonCruesoe, 38

Heiratet doch einfach kirchlich. Dazu musst Du nicht zum Christentum konvertieren. Und auch bei die Zeremonie lässt sich so gestalten, dass auch Du als Muslima Dich darin wiederfindest

Antwort
von RobinsonCruesoe, 34

Heiratet doch einfach kirchlich. Dazu musst Du nicht zum Christentum konvertieren. Und auch bei die Zeremonie lässt sich so gestalten, dass auch Du als Muslima Dich darin wiederfindest ...

Antwort
von Giustolisi, 65

Heiratet doch standesamtlich. 

Antwort
von Weinberg, 63

Die standesamtliche Trauung ist jedenfalls unabdingbar.

Wenn du unbedingt kirchlich heiraten willst, könnt ihr euch in einer christlichen Kirche trauen lassen.

Gott, bzw Allah sollte es eigentlich egal sein, ob Kirche oder Moschee... 

Kommentar von Waldfrosch10 ,

Allah  und der Gott der Christen  ,kann wohl kaum das selbe sein ...wenn ich das Gottes bild und das Menschenbild vergleiche ,welches uns Vor Augen gestellt wird ,anhand der Selbstaussagen der jeweiligen Religionen .

Antwort
von THULSA, 13

Sage dem Imam, das dein Freund ein  > Achel al Kitab < ist und es darum für Allah ganz in Ordnung ist, wenn ihr ohne seine Konvertierung heiratet ! Abgesehen davon muß ja gerade der Imam wissen, das es nur den einen , vollkommenen Gott gibt. So gilt auch für ihn : Eine andere Religion zu verachten bedeutet, einen anderen Gott zu verachten. Dieses aber zu tun bedeutet wiederum, einen anderen Gott neben Allah zu sehen. Das aber darf es doch nicht geben für ihn !

Antwort
von muhamedba, 41

Ich finde die Begründung, warum eine Muslima nur einen Moslem heiraten darf, überholt.

Islam verlassen und in Kirche/Jadebuddha-Tempel/usw. heiraten? Nimm mir das nicht übel aber alleine mit so einer denkweise stellst du dich über Allah. Was das bedeutet sollte dir klar sein...

Denn heutzutage kann eine Frau ihre Religion frei ausüben und auch die Kinder kann man islamisch erziehen.

Sehen wir ja momentan an deinem Beispiel. Der Mann will nichts vom Islam wissen, du musst nach einer Lösung suchen (welche es nicht gibt) und in Zukunft wird sich das natürlich ändern?

Dem Kind wirst du ein perfektes Beispiel sein "Mama, wieso macht es Papa nicht" oder wenn diese älter sind "laut Islam durftest du Papa gar nicht heiraten, wieso hast du es getan?"

Beschneidung? Bier? Name? Schweinefleisch? Ostern/Weihnachten? Ramadan?

Ich sag dir das nicht, weil ich es vermute, ich kenne ein perfektes Beispiel.

Kennt jemand von Euch einen Imam, der uns ohne Konvertierung vorher trauen würde?

Es funktioniert nicht und niemand wird es akzeptieren. Du kannst natürlich einen "Imam" suchen, der es für eine bestimmte Summe tun wird aber denke an Allah. Allah kannst du nichts vormachen, dir schon und kein Moslem, der das "ABC des Islams" kennt, wird sagen, dass das richtig ist bzw. laut Islam erlaubt ist.

Kommentar von Jogi57L ,

Das hast Du schön erklärt, danke !

Das ist sinngemäß das, weshalb ich gründlichste Zweifel daran, dass ein moslemischer Mann eine Christin oder Jüdin heiraten darf.

Denn diese Frau kann die Kids gar nicht islamisch erziehen....., im Gegenteil ihr mann wird ihr freie Religionsausübung gewährleisten.....

auch dabei könnten die Kids fragen:

"Mama, warum müssen wir 5 mal beten, aber du machst es nicht..."

oder:

" Mama, warum kommst Du in die Hölle, und wir ins Paradies.." ?

Das legt nahe, dass die gesamte "Wer darf Wen heiraten-Geschichte"... keinen göttlichen Ursprung habt.

Kommentar von Waldfrosch10 ,

eben ..das gibt dann  garantiert Muslime in der Welt und garantiert keine Christen ..mann nennt es auch schon mal Liebes Dschihad ..

Ich sehe das in der Praxis ..in meiner Nachbarschaft ,die Frauen machen alles heimlich..Taufe ,sakramente ..etc... ohne wissen des Mannes und immer in Grosser Angst ,das der Herr des Hauses das doch noch rausfindet .

Also da hätte ich doch lieber gleich  gar keinen Mann ...

Kommentar von Fierry ,

Ich kann meine Religion ausleben. Er verbietet sie mir nicht. 

Ich bin gläubig, aber ich übertreibe es nicht. Es kommt auf den guten Menschen an. 

Leider findet man nirgends im Koran hierzu eine eindeutige Antwort. Oder kannst Du mir die Stelle sagen, wo dies explizit steht? Dass eine Muslima einen Nichtmoslem heiraten darf. Es gibt so viele verschiedene Interpretationen dazu. Genauso ist es mit der Interpretation des "Ungläubigen". Sind es die diejenigen, die nicht an Gott glauben oder die die eine andere Religion als Islam haben??

Kommentar von danhof ,

Ich bin gläubig, aber ich übertreibe es nicht. Es kommt auf den guten Menschen an. 

Ist das so im Islam? Im Christentum funktioniert das so nicht. Dort heißt es, dass Du an Jesus glauben, deine Sünden bekennen und ihm dein Leben anvertrauen sollst. Nichts anderes. Egal, ob du ein guter oder schlechter Mensch bist. Im Christentum reicht es nicht, einfach hier und da mal eine gute Tat zu vollbringen. Das bringt einen nicht näher an Gott heran. Nur das Bekenntnis und die Bekehrung zu Jesus kann das vollbringen.

Ich nehme doch stark an, dass das im Islam ähnlich ist?!

Kommentar von Waldfrosch10 ,

Du solltest  doch wissen die Fundamente des Islams ist keines wegs nur der  Koran ,sondern auch  Sunnah ,also auch Haditen und Scharia ...

Die Christen sind Götzendiener ,zwar auch Schriftbesitzer aber gewiss keine recht geleiteten .Zwar etwas anderes als Atheisten und Buddhisten oder Hindus ..Aber eben keine Muslime und daher Menschen 2 Klasse .Das sie nicht zum Islam zurückkehren wollen..

Volle Rechte hat in der Umma immer nur der Muslim .

Deshalb ist der Islam auch weniger Religon als vielmehr Soziopolitisches System unter dem Deckmantel der Religion. Er  Missbraucht die religiösen Gefühle der Menschen ,für seine politische Expansion .

Kommentar von muhamedba ,

Ich möchte nicht zu persönlich werden aber du belügst dich selbst. Wer will den gerade seine eigene Religion betrügen und redet diese schlecht a la "ich bin modern". Was hat das mit "übertreibe es nicht" oder "Intepretation" zu tun? Du glaubst daran oder eben nicht, es steht dir frei.

Glaubst du, du weißt mehr als ein Imam? :D Und er verbietet es bzw. lehnt es ab, weil er es persönlich nicht will? Warum kannst du keinen Imam finden, der eine andere "Intepretation" zu dem ganzen hat? Weil es hier keinerlei Zweifel gibt.

Selbst wenn du den 100%-tigen Beweis bekommen würdest, du würdest es nicht akzeptieren. Dir geht es um was ganz anderes...

Es kommt eben nicht auf den guten Menschen an. Vor ein paar Jahren waren hier schwarze Menschen nicht einmal Menschen, Frauen mit roten Haaren waren Hexen und wurden verbrannt. Wer diese getötet hat, war laut dem Volk ein sehr guter Mensch, mit reinem Herz. Wie siehst du das ganze heute? Krank! Einfach nur krank und genau das Problem haben die Menschen. Sie entscheiden, was gut und böse ist.

Sagen wir es so... was genau willst du haben, damit deine Frage beantwortet wird? Sag es mir und ich versuche dir zu helfen.

Antwort
von Klaus02, 19

Und wenn ihr kirchlich heiratet?
Es ist der gleiche Gott und da mus niemand konvertieren

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community