Frage von bobmoraine, 91

In wie weit kann man in der Kennenlernphase lügen/untertreiben?

Hallo. Ich habe eine Frage, die mir schon ein schlechtes Gewissen bereitet. Ich habe eine Frau kennengelernt, bin an ihr interessiert. Jetzt ist es so, dass ich ihr gegenüber aus dem Affekt gelogen bzw. eine Sache drastisch untertrieben habe, weil mir die Wahrheit unangenehm schien. Später im Gespräch habe ich dann zurückgerudert, ihr die wage Wahrheit gesagt und unehrlicherweise so getan, als habe ich etwas verwechselt, ohne zuzugeben, dass das ehrlich war. Ich stell mir trotzdem die Frage, wie gravierend meine Unehrlichkeit ist für eine Situation des Kennenlernens und wie man mit reinen Gewissen aus der Situation rausgehen kann. Ist es klug, zuzgeben,dass man aus Scham schon 2x gelogen hat oder weckt man damit schlafende Hunde und wird tatsächlich für unehrlich gehalten?

Man muss sagen, dass ich einen sehr hohen Anspruch und auch Unsicherheit gegenüber meiner eigenen Ehrlichkeit habe.

Antwort
von Rockige, 51

Oh oh... es gibt Grenzen.

Basiswissen über den Gegenüber sollte man schon wahrheitgemäß erfahren. Denn sonst ist es ein Schlag mitten ins Gesicht wenn dies (über Umwege) irgendwann später mal heraus kommt (egal ob man dann zusammen ist oder nicht). Also Basiswissen wie beispielsweise Familienstand, vorhandener Nachwuchs, tatsächlicher Abschluss/ beruflicher Werdegang (nix erfinden), der reale Name, das tatsächliche Alter.

Persönliche backgroundstory (kurz umschrieben): Typen kennengelernt, 4 Jahre jünger als ich, es passte alles. Viel später, als es grade hätte ernst werden können zwischen uns, erfuhr ich über Umwege sein tatsächliches Alter (6 Jahre jünger als ich). Auf indirekte Versuche sein reales Alter von ihm zu erfahren blieb er bei der Lüge. Mein Vertrauen war dahin. Eine tatsächliche gemeinsame Zukunft wäre ja garnicht möglich gewesen mit dem Fortbestand dieser Lüge (keine Ahnung weshalb er glaubte bis in alle Ewigkeit damit durchzukommen). Ende vom Lied: Ich ging (nicht wegen des tatsächlichen Altersunterschiedes, nur wegen dieser Lüge von ihm).

Antwort
von Wuestenamazone, 56

Kommt darauf an wie schlimm die Lügen waren. Manchmal ist es besser das ruhen zu lassen und ganz neu ohne Lüge zu beginnen

Antwort
von kunstruktiv, 54

Ich würde auch sagen, dass das auf die Art der Lüge ankommt. Aber generell finde ich Lügen bescheuert, früher oder später kommt die Wahrheit ans Licht, worauf soll eine eventuelle Beziehung aufbauen und würdest du selbst gerne belogen werden? 

Antwort
von bobmoraine, 37

Um Gottes Willen, es geht jetzt nicht um das Zurechtbiegen von seiner Biographie oder so. Es war bei mir eher so eine kleine Alltagslüge. Es ging um Bücher, die ich zurück geben musste und wo die Rückgabe-Frist abgelaufen ist. Ich habe ein paar Monate verschwitzt, sie zurückzubringen. Sie fragte "Wie lange bist du drüber? Zwei Tage?" und ich log aus dem Affekt "Ja". Fügte dann aber an "Halt, Nein warte, ich habe sie schon länger, ich habe gerade was verwechselt, sorry". Es ist eigentlich nur eine Kleinigkeit, dennoch habe ich da hohe Ansprüche.

Antwort
von Raylobeen, 48

Wie ehrlich du am Ende wirklich bist kannst nur du entscheiden.

Am bessten machtst du reinen Tisch, nicht nur für dein Gewissen, sondern auch für die Zukunft!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten