Frage von Inaccesible, 105

Ich möchte mir einen Welpen aus Belgien holen.... Angeblich wäre das privat... Der Welpe wird über die Firma pets for petsgebracht. Kennt jemand diese Firma?

Expertenantwort
von dsupper, Community-Experte für Hund, 66

Lass mich raten: den Kaufpreis und die Transportkosten musst du natürlich vorher überweisen - wahrscheinlich über WesternUnion??

Mach das mal - kein Problem. Zumindest wirst du keinen totkranken Billighund bekommen, der dann Unmengen Geld beim Tierarzt kostet.

Du wirst nämlich gar KEINEN Hund bekommen.

Schon viele Leute haben so teures Lehrgeld bezahlt, weil sie einen billigen "Rassehund" haben wollten.

Hunde lässt man sich nicht unbesehen schicken - glaub mir, sonst wäre Amazon schon längst in dieses Geschäft eingestiegen!

Hunde schaut man sich persönlich an - bei einem seriösen Züchter (wo die Welpen dann auch gutes Geld kosten) oder im Tierheim.

Antwort
von Norman2016, 52

Ich kenne die Firma selbst nicht, schließe mich aber den vorherigen Antworten an.

Wenn der Hund schon "gebracht" wird, ist das ganz sicher ein Tier aus unseriöser Vermehrung. Lass die Finger davon. Diese Welpen sind IMMER krank und werden durch die zu frühe Trennung von der Mutter oft verhaltensgestört.

Es gibt auch im Tierheim / Tierschutz Welpen (wenn es denn unbedingt ein Baby sein muss). Da sitzen auch reihenweise "Schnäppchen" vom Polenmarkt und Welpenhändlern, die den Besitzern über den Geldbeutel und / oder über den Kopf gewachsen sind.

Geh einfach mal hin und unterhalte Dich da mit dem Personal. Danach WILLST Du diesen Welpen aus Belgien nicht mehr. Google einfach mal "Wühltischwelpen".

Man kann es nicht genug betonen: Du holst Dir da ein kleines Lebewesen ins Haus, für das Du Verantwortung übernimmst. Und das für mindestens 10 - 15 Jahre! Weißt Du, wie Dein Leben dann aussieht?

Ich persönlich liebe Hunde, habe mir aber nie einen angeschafft. So lange ich Vollzeit arbeiten muss, werde ich auch keinen anschaffen.

Freunde und Nachbarn sind froh, wenn man sich ihren mal ausleiht. Nur mal so als Denkanstoß.

Antwort
von dennybub, 62

Damit unterstützt du nur die Qualzuchten und holst dir obendrein einen vermutlich kranken Welpen, der dich mehr Geld kostet, als du beim Kauf gespart hast.

Die Mütter dieser Welpen sehen so lange sie leben kein Tageslicht, ihr einziger Zweck ist, für die Welpen-Mafia, Hundebabys zu "produzieren". 

Du kannst nicht ernstlich so etwas unterstützen wollen.

Expertenantwort
von Buckykater, Community-Experte für Tiere, 35

hört sich eher unseriös an. Kann man die Muttertiere und anderen Welpen sehen ?  oder überhaupt den Ort wo die Welpen herkommen? oft stammen solche Welpen aus der Massenvermehrung. sie sind krank und verhaltensgestört. Die Mütter als Gebärmaschinen missbraucht . man sollte Grundsätzlich keine Hund holen der irgendwo hin gebracht wird.  Wenn dann im Tierheim gucken. Dort warten viele Tiere auf ein Zu Hause.

Antwort
von Maro95, 48

Ich find´s immer interessant, auf was für Kunststücke sich Leute einlassen, die einen Hund suchen.

Es gibt Tierheime und Züchter in Deutschland, die seriös sind und wo man den Hund sehen kann.

Hat man einen speziellen Grund, Hunde aus dem Ausland zu holen (beispielsweise für bestimmte Zuchtlinien), so holt man diese persönlich ab. Ja, dafür muss man weit fahren. Ein Mal.

Einen Hund zu verschicken, kommt immer unseriös rüber und man setzt sich als Käufer einem völlig unnötigen Risiko aus (Betrug, "Wühltischwelpe"...). Nicht zu vergessen, dass es auch unnötig stressig für den Hund - insbesondere einen Welpen - sein kann.

Antwort
von JuliusAX, 62

Ich kenne die Firma nicht, aber ich möchte Dir davon abraten, dir einen Welpen, und speziell aus Belgien einen, zuzulegen. In deutschen Tierheimen, gibt es genug Hunde, die wirklich Hilfe brauchen und Du unterstützt nur Tierquäler mit deinem Geld.

Kommentar von bonny112 ,

Richtig

Antwort
von Schnoofy, 49

Ich halte überhaupt nichts davon, Welpen einem solchen Transportstress auszusetzen.

Züchter in Wohnortnähe oder Tierheim sind die besseren Alternativen.

Und noch eins - warum kauft man einen Hund, den man offenbar noch niemals selbst gesehen und dessen Reaktionen auf die eigene Person man nicht einschätzen kann?

Kommentar von Sandkorn ,

Ich halte überhaupt nichts davon, Welpen einem solchen Transportstress auszusetzen. 

Züchter in Wohnortnähe oder Tierheim sind die besseren Alternativen.

Geht aber manchmal nicht anders. Nicht alle Welpen werden am Wohnort des künftigen Herrchens/Frauchens geboren.

Und noch eins - warum kauft man einen Hund, den man offenbar noch niemals selbst gesehen und dessen Reaktionen auf die eigene Person man nicht einschätzen kann?

Ich habe drei meiner vier Hunde (Straßenhunde) vor sechs Jahren gekauft ohne sie vorher gesehen zu haben (nur auf Fotos) und ich kann nur sagen: ich würde es jederzeit wieder tun. Deren Reaktion auf mich war, trotz schlechter Erfahrungen in der Vergangenheit (Tötungsstation), sowas von herzlich und liebevoll, daß es mich immer wieder zu Tränen gerührt hat. Ich wurde mit  Liebe, Freude und Dankbarkeit rund um die Uhr geradezu überschüttet.

Dies einmal zu erleben würde ich jedem Hundehasser von Herzen wünschen.

(Damit habe ich nicht Dich gemeint!)

Kommentar von dennybub ,

Ich würde sagen dass zwischen den Straßenhunden aus Tötungsstationen und Wühltischwelpen, ein großer Unterschied ist.

Der Transport der Straßenhunde ist meist deren einzige Möglichkeit, mit dem Leben davon zu kommen. Wir haben auch einen Straßenhund mit altem Wirbelsäulenbruch aus Rumänien, von der Straße geholt. Alleine wegen Fotos und Videos. Und auch das würde wir wieder tun. Niemals aber Welpen übers Internet.

Antwort
von Schleinina, 26

Such dir lieber einen Züchter aus der Umgebung.

Antwort
von grisu2101, 50

Lass so einen Quatsch! Geh hier zum Tierheim und gebe einer armen Seele ein neues Zuhause! Glaubst ja nicht wie dankbar die sind.....

Kommentar von Sandkorn ,

Ich selber habe schon mehrfach versucht einen Hund aus dem Tierheimen zu holen (hatte Zeit meines Lebens schon Hunde) - letztendlich habe ich es aber aufgegeben. Die Vorschriften die da gemacht werden ähneln ja schon denen einer Kindesadoption - und das habe nicht nur ich so empfunden, das sehen viele andere Hundebesitzer genau so. 

Ich finde es richtig und gut wenn die neuen "Herrchen/Frauchen" genauestens unter die Lupe genommen werden aber bitte alles mit Maß und Ziel.

Mich verwundert es daher auch nicht, daß die deutschen Tierheime dauernd überbelegt sind - wer will sich solch eine Prozedur denn schon freiwillig antun?

Kommentar von grisu2101 ,

Kann ich keinesfalls nachvollziehen, und das ist auch nicht so. Wenn das Tierheim Dir keinen Hund vermitteln will, dann hat es einen guten Grund dazu. Dieser Vergleich mit Kind adoptieren ist übertrieben. Ich habe selber einen Hund aus der Tiernot (wurde aus Belgien gerettet!!) und es war gar nicht so, sie haben uns super beraten usw, das war kein Problem.

Aber in´s Ausland rennen und dort die sogenannten "Züchter" unterstützen, das ist das letzte was ich machen würde.
Schau Dir einfach mal an unter welchen Umständen die Elterntiere dort oft gehalten werden....

Kommentar von grisu2101 ,

Nachtrag: Jetzt verstehe ich das erst richtig... die Firma macht scheinbar nur Transporte. Du weisst also gar nicht woher der Hund wirklich stammt.... Da kann ich Dir nur sagen: Finger weg! Der kann ja vom allerschlimmsten Vermehrer stammen, Du hast keine Kontrolle darüber. Wenn ein Welpe gekauft wird, muss man IMMER die Muttertiere sehen. Wer so kauft, der ist wirklich selber Schuld.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community