Frage von hansueli987, 89

Ich möchte mich outen, bin aber nicht sicher ob ich bi oder schwul bin. Was soll ich tun?

Hallo, ich m/17 habe momentan voll das Bedürfnis meinen Eltern zu erzählen, dass ich bi oder gay sein könnte, damit ich das Outing vor meinen Eltern durch habe. Jedoch bin ich mir gar nicht sicher, ob ich bi oder gay bin oder es sogar nur die Neugier ist. Nun meine Frage: Was würded ihr mir empfehlen?

Antwort
von MuseMelpomene, 17

Dann sag deinen Eltern, dass du gemerkt hast, dass du auf Jungs stehst. Wenn sie dann noch weiter nachfragen, kannst du noch erklären, dass du dir noch nicht ganz sicher bist, ob du vielleicht auch auf Mädchen stehst. Aber du hast auf alle Fälle schon mal für dich selbst gemerkt, dass Jungs dich interessieren.

Wenn du das Bedürfnis hast, es ihnen zu erzählen, dann mach das auch. Dann hast du wahrscheinlich auch schon über ihre Reaktion nachgedacht und würdest dich, wenn sie jetzt super homophob wären, an dieser Stelle deines inneren Coming-Outs noch nicht outen. Dann müsstest du doch auch mit ihnen darüber reden können, dass bisher eben nur klar ist, dass du dich für Jungs interessierst. Die Seite mit den Mädchen ist eben noch nicht so klar, aber das ist auch völlig o.k. so.

Du musst auch nicht immer 100%ig wissen, ob du jetzt homosexuell oder bi oder was auch immer genau bist. Zwischen homosexuell und bi gibt es eh noch eine ganze Reihe an Abstufungen - und zwischen bi und heterosexuell auch. Wenn du dir das als Skala mit 1000 verschiedenen Abstufungen vorstellst, hast du für dich doch schon mal herausgefunden, dass du nicht komplett am Ende "heterosexuell" bist, wie es vielleicht viele einfach grundsätzlich von allen annehmen.

:D Oder du outest dich, wie ich es neulich in einem Workshop in einer Schulklasse von einer Achtklässlerin gehört habe. "Ich bin nicht heterosexuell." sagte diese Schülerin. Damit ist weiterhin offen, wie ganz genau sie sich definiert. Aber sie hat schon mal ganz klar gemacht, dass die Vorannahme, nämlich dass alle Menschen, von denen man nicht anderes weiß, einfach erst mal als heterosexuell betrachtet werden, bei ihr nicht zutrifft. Wie sie sich dann ganz genau definiert, kann sie für sich noch herausfinden - oder manche definieren sich auch mit über 30 nicht im Hinblick auf ihre sexuelle Orientierung, sondern stellen auch dann einfach klar, dass sie nicht heterosexuell sind. Und alles weitere... ob bisexuell, pansexuell, homosexuell oder einfach nur queer... ist eigentlich gar nicht so wichtig!

Viel Erfolg dabei! :)

Antwort
von Fragenheld2, 16

Lieber Hansueli987!

Als erstes finde ich es klasse dass du das Bedürfnis hast dich zu Puten.Ich würde mal vorschlagen, dass du mal dich als bi outest WEIL du dann noch dazu sagen kannst wie z.B.:,, Aber ich stehe eher mehr so auf Jungs." oder so. Diesen Satz kannst du noch Variieren wie du möchtest. So und wenn ich schon dabei bin kann ich dir noch erklären wie du dich Outen kannst:

1. Wenn du dich nicht traust es deinen Eltern gleichzeitig zu sagen: No Problem! Lass dir dabei Zeit denn nichts rennt dir davon. Du kannst es zuerst deiner Mutter oder deinem Vater sagen. Glaube mir das ist/war für mich die bessere Variante (habe mich m/14 derweil bei meiner Mutter und besten Freund als bi geoutet).

2.Wenn du dich traust es ihnen gleichzeitig zu sagen: bahn frei! Sage es bei einem Abendessen und/ oder lenke das Thema in Richtung outing und bi. Und schwupps ist es draußen.

Ich hoffe ich konnte dir Helfen!

Grüße 

Fragenheld2

Antwort
von Garlond, 27

Schau doch einfach mal bei Wikipedia, da steht:

Coming-out (von englisch„coming out of the closet“, wörtlich: „aus der Kammer herauskommen“, sinngemäß: „bewusstes Öffentlichmachen“[1]) bezeichnet zumeist den individuellen Prozess, sich seiner eigenen gleichgeschlechtlichen Empfindungen oder seiner von gesellschaftlich festgelegter geschlechtlicher Identität oder Geschlechterrolle
abweichenden Empfindungen bewusst zu werden und zu akzeptieren – und dies anschließend dem näheren familiären und sozialen Umfeld
mitzuteilen
.

Und was lernen wir daraus?

Werde dir erst mal selbst klar darüber was du bist, dann kannst du es auch anderen erzählen.

Antwort
von TheFreeman, 30

Oute dich einfach als schwul, da deine Eltern sowieso versuchen werden das ganze als eine Phase abzutun. Indem du dich als schwul outest klingt das ganze schon mal um einiges drastischer und es wird schwieriger für deine Eltern zu sagen: "Das is doch nur ne Phase du bist dir ja noch nich mal sicher". 

Ich hab mich auch als schwul geoutet obwohl ich mir damals und sogar jetzt noch nicht mal 100% sicher war/bin

Hauptsache du stößt dabei auf ein offenes Gehör. Deine Message ist sowieso "Ich steh gerade auf Jungs und hoffe, dass ihr deswegen trotzdem noch voll hinter mir steht".

Wenn du die Message richtig rüber bringst und mit deinen Eltern auch offen drüber reden kannst, dann wird es denke ich mal deine Eltern auch nich stören wenn du nach 1-2 Jahren doch n Mädchen findest in das du dich verliebst :D

Das ist quasi wie wenn du selber immer vom schlechtesten ausgehst: Du kannst nur positiv überrascht werden... aber nicht enttäuscht werden ;D

Antwort
von TomMike001, 39

Bevor Du dich outest und evtl. eine Fehlentscheidung triffst, die dein weiteres Leben prägen kann, solltest Du für dich überhaupt erstmal feststellen, was jetzt tatsächlich Sachstand bei Dir ist.

Wenn Du dir nicht ganz sicher bist, solltest Du es dann besser ausprobieren.

Antwort
von kakapipihose, 38

Machs erst, wenn du dir 100% sicher bist, so etwas kann dein Umfeld verändern, also schau zu das du alles bedacht hast ^^

Antwort
von michiswelt, 14

Fühlst du dich zu Männern und Frauen hingezogen ? Wenn ja bist du Bi wenn nicht Schwul, lass dir Zeit sag deinen Eltern nix davon weil du ja weißt wie Eltern so sind;) Alles gute und lass dir Zeit :)

Antwort
von Dovahkiin11, 25

Wenn du dir nicht einmal über deine Vorlieben im Klaren bist, wozu outen. Warte doch einfach und leb erst mal dein Leben. Und selbst wenn, verstehe ich das Bedürfnis des Outens nicht. Wenn es laut vorherrschender Meinung normal ist, homo zu sein, wieso erzählt man das dann allen. Als hetero läuft man auch nicht durch die Straßen und erzählt es den Leuten. 

Kommentar von HappyGamer2207 ,

Eben !!!

Kommentar von MuseMelpomene ,

Als hetero läuft man auch nicht durch die Straßen und erzählt es den Leuten.

Als hetero hat man auch das große Glück, dass alle Menschen, denen man begegnet eh automatisch die richtige sexuelle Orientierung von einem annehmen. Leider gehen immer noch alle Menschen, solange man sich nicht "outet" einfach ganz übergriffig selbstverständlich davon aus, man wäre heterosexuell. Und das tust du selbst ziemlich sicher auch. Oder wie viele Menschen hast du schon gefragt, ob sie "einen Freund oder eine Freundin" haben? Lass mich raten... wenn dir eine Frau gegenüber steht, fragst du sie, ob sie einen Freund (oder Mann) hat, wenn du einem Mann gegenüber steht, fragst du nach einer Freundin (oder Frau). Merkst du was?

Wenn ne Frau in ner Gruppe Frauen unterwegs ist, wird meistens doch irgendwann über Männer geredet. "Der da drüben ist doch echt süß, oder was meinst du?" Andere Frauen werden auch gleich um ihre Meinung gebeten und damit wieder ganz selbstverständlich angenommen, sie seien heterosexuell. Ich denke, bei Männern ist das ähnlich, dass sie automatisch nach ihrer Meinung zum Aussehen von Frauen gefragt werden und damit immer wieder Vorannahmen über die sexuelle Orientierung gemacht werden, ohne je darüber nachzudenken, dass diese Vorannahmen vielleicht falsch sein könnten.

Und jedes mal, wenn über einen einfach eine Vorannahme getroffen wird, die einfach falsch ist, steht man vor der Wahl, sich zu überlegen, ob man sich "outet" und die Vorannahme richtig zu stellen oder einfach zu beschließen, dass man sich in diesem Moment nicht "outen" möchte und es einem einfach egal ist, was dieser Mensch über einen denkt - vielleicht, weil man dann beschließt, dass einem dieser Mensch einfach egal ist.

Genauso höre ich ständig in der Schule "Ach, in dem Alter interessieren sich die Jungs doch eh alle mehr für Mädchen als für den Unterricht." - schon wieder die nächste - statistisch falsche - Vorannahme für eine gesamte Klasse, gesamte Jahrgangsstufe...

Stell dir vor, man würde von dir grundsätzlich immer annehmen, du wärst homosexuell, und das träfe nicht zu. Das würde dich doch auch irgendwie nerven, wenn alle immer von dir was denken, was nicht zu trifft, wenn du das Selbe immer und immer wieder richtig stellen musst. Und manchen Menschen gegenüber würdest du irgendwann einfach sagen "Hej, bevor du dir irgendwas anderes zusammenreimst... Ich bin heterosexuell."

Würden Menschen anfangen, einfach alle Menschen zu fragen, ob sie einen Freund oder eine Freundin haben, würden Menschen einfach ganz ehrlich bei einem jeden Menschen, den sie neu kennenlernen, einfach in Betracht ziehen, er oder sie könnte homo- oder hetero- oder bisexuell... sein, dann müssten sich die Menschen, deren sexuelle Orientierung nicht der Norm entspricht, tatsächlich nicht mehr outen. Sie werden nur aktuell noch dazu "gezwungen", dadurch, dass eben alle Menschen automatisch davon ausgehen, alle Menschen wären heterosexuell.

Antwort
von litau85, 26

Warte ab. Wenn du sicher bist ob du bi oder schwul bist dann könntest du ja erstmal zum beispiel in der info Box auf insta Gay oder Bi schreiben und wenn deine Freunde fragen dann erzähl es denen.

Antwort
von lovelysweetie, 22

Sag's deinen Eltern einfach <3 Nur Mut!

Antwort
von MrThaddaeus, 18

Sei dir doch erstmal selbst sicher. Du kannst dich nicht über was outen was du selber nicht weißt

Antwort
von DildoShwaggins, 31

Bevor du dich offiziell outest und dir damit ein soziales Stigma auflädst, solltest du dir sicher werden, ob du bi, schwul oder vielleicht doch hetero bist. Am besten ein wenig rumprobieren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community