Frage von Stephanie1996, 332

Ich Kosovo Albanerin er Kurde? (Schwanger!)?

Also guten Tag.

Ich habe ein Problem und zwar ich bin seit etwa ein Jahr mit mein Freund zusammen er ist Kurde (21) und ich bin Kosovo Albanerin (19). Das Problem bei der Sache ist, meine Eltern wissen noch nichts über die Beziehung mit mein Freund und ich und mein Freund haben schon miteinander geschlafen und ich bin seit etwa 2 Wochen überfällig und habe ein Schwangerschaftstest gemacht der positiv war! Und jetzt stecke ich wirklich in Schwierigkeiten jeder der Eltern aus Kosovo hat weiß selber wie sie alle dort drauf sind. Ich weiß einfach nicht wie ich es meinen Eltern beichten soll!

Expertenantwort
von isebise50, Community-Experte für schwanger, 170

Deine Eltern haben Deutschland zu ihrer neuen Heimat gewählt, dann sollten sie auch die freiheitlich-demokratische Grundordnung anerkennen und für ihre Familie zumindest akzeptieren.

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland Artikel 3:

(3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden.

Aber das nur nebenbei. Wichtig ist zunächst, was du denn überhaupt willst.

In einer Schwangerschaftkonfliktsituation ist in jedem Alter keine Option leicht und jede Entscheidung schwer zu treffen.

Moralische Unterstützung durch deinen Freund ist schon mal gut, es wäre aber wahrscheilich besser, auch deine Eltern mit ins Boot zu holen. Meist ist die Reaktion gar nicht so "schrecklich" wie befürchtet.

Wenn du über einen Schwangerschaftsabbruch nachdenkst, brauchst du nicht die Erlaubnis deiner Eltern. Möchtest du das Kind behalten, bist du mit deren Unterstützung natürlich besser dran.

Am besten vereinbarst du einen Termin z.B. bei der

http://www.profamilia.de/fachpersonal/beraterinnen/schwangerschaftsberatung.html

für eine Schwangerschaftskonfliktberatung. Dieses Gespräch kannst und solltest du selbstverständlich auch ohne den erklärten Wunsch um einen Schwangerschaftsabbruch nutzen. Zudem benötigst du den Beratungsschein für einen etwaigen Schwangerschaftsabbruch. Dort erhälst du nützlichen, individuellen und unparteiischen Rat und Hilfe bei deiner Entscheidung, wie es denn nun weiter gehen soll.

Eine Schwangerschaftskonfliktberatung umfasst die Konfliktklärung hinsichtlich der emotionalen, seelischen, partnerschaftlichen und lebensplanerischen Aspekten von Elternschaft bzw. eines Schwangerschaftsabbruchs.

Sie gibt Informationen über staatliche und andere Sozialleistungen und Unterstützungen – Elterngeld, Kindergeld, Unterhalt, Wohngeld, existenzielle Leistungen.

Du erhälst dort eine medizinische Aufklärung hinsichtlich eines operativen oder medikamentösen Eingriffs, eine Erläuterung der Rechtsgrundlage und bekommst die Kosten und Finanzierung eines Schwangerschaftsabbruchs erklärt.

In der Beratung kann auch der Vater des erwarteten Kindes anwesend sein oder eine andere Vertrauensperson oder auch eben vielleicht doch ein Elternteil, wenn du das möchtest. Wenn du dich für einen Schwangerschaftsabbruch entscheidest, hast du das Recht auf umfassende Beratung, angemessene ärztliche Versorgung und respektvolle Behandlung.

In Deutschland ist der Schwangerschaftsabbruch nach der Fristenregelung in den ersten drei Monaten (bis zur 14. Schwangerschaftswoche gerechnet nach dem ersten Tag der letzten Regel) straffrei.

Es gibt aber auch noch eine dritte Möglichkeit; die Adoption. Wenn du das Kind zur Adoption freigibst, erlöschen alle Rechte und Pflichten unwiderruflich. Bevor du eine solch wichtige Entscheidung triffst, solltest du dies sehr sorgfältig überdenken und dich ausführlich über Perspektiven für ein
Leben mit Kind und über verschiedene unterstützende Angebote beraten lassen (z.B. bei Arzt, Sozialarbeiter, Jugendamt oder Beratungsstellen in freier und kommunaler Trägerschaft).

Hat sich aus solchen Gesprächen die Adoption als für dich richtige Alternative herausgestellt, solltest du dich anschließend an eine Adoptionsvermittlungsstelle wenden. Du kannst das Verfahren aktiv mitgestalten und zwischen einer offenen, halb offenen oder Inkognitoadoption wählen.

Das Kind kann direkt nach der Geburt zu den Adoptiveltern in Adoptionspflegschaft, frühestens aber erst acht Wochen nach der Geburt, wenn du dich endgültig zur Freigabe entscheidest, unterschreibst du eine entsprechende Einwilligungserklärung bei einem Notar.

Ich wünsche dir die Kraft, deine Entscheidung zu treffen, die für deine jetzige Lebenslage und Lebensplanung richtig und von Herzen alles Gute!

Kommentar von Stephanie1996 ,

Ich will das Kind behalten und ich habe mit mein Freund darüber gesprochen, er weiß selber schon über meine Schwangerschaft Bescheid und hat gesagt dass er mir hilft es meinen Eltern zu beichten.

Kommentar von isebise50 ,

Dann wünsche ich euch alles Gute dabei - deine Eltern werden dir schon nicht den Kopf abreißen.

Antwort
von mathilda10, 136

Guten Tag Stephanie 😊

verstehe dich so, dein größtes Problem ist, wie du dich jetzt deinen Eltern am besten offenbaren kannst.

Wie kommt’s dass du schon 1 Jahr mit deinem Freund zusammen bist und sie noch gar nichts wissen? Ist es sehr schwierig als Kosovo Albanerin einen kurdischen Freund zu haben, weil er kein Landsmann ist? Was bedeutet es für deine Eltern? Oder ist es eine große Verletzung der Familienehre, wenn du „unverheiratet“ schwanger bist? - Sorry, ich kenne mich nicht mit Kosovo Albanischer Kultur/Religion aus! - Aber offenbar sind deine Eltern sehr streng!?

Jedenfalls ist es doch schon mal ein großes Plus, dass dein Freund zu dir und eurem Baby steht und dir auch helfen möchte, es deinen Eltern zu sagen.

Wie denkst du, dass sie reagieren? Vielleicht wäre es klüger dich erstmal deiner Mama anzuvertrauen? Ich könnte mir vorstellen sie hat (nach dem ersten Schock ? ) mehr Verständnis und überlegt mit dir wie’s gehen kann...  sie ist doch deine Mama!

Könnte es sein, dass du deine Eltern einfach nicht enttäuschen willst und dich die Situation jetzt deswegen so stresst? Eigentlich wird’s nach einem Jahr schon mal Zeit, dass sie von deinem Freund erfahren, was meinst du? Ihr liebt euch offenbar sehr und das ist doch was sehr, sehr Schönes! Und wenn daraus ein kleines neues Leben entstanden ist (ok, zwar unerwartet) ist es höchste Zeit, die Karten offen auf den Tisch zu legen!

Hey, ich wünsch’ dir ganz viel Mut und gute Gedanken! Zusammen kriegt ihr das schon hin, deinen Eltern „behutsam“ beizubringen, dass sie Großeltern werden.

Wohnst du noch daheim? Vielleicht ahnt deine Mom ja schon was!? Mütter sind da ja sehr sensibel... warst du eigentlich schon beim Arzt und hast die Schwangerschaft bestätigen lassen?

Ich hoffe ihr findet den richtigen Zeitpunkt für euer „coming out“ und ich drück’ euch fest die Daumen, dass deine Eltern einfach gelassener reagieren als du denkst!

Umarmung von Mathilda
@meldest du dich wieder, wie's war? Ich denk' an dich 🙋🏽


Kommentar von Stephanie1996 ,

Hallo erstmal. Ich habe es meiner Mutter erzählt und sie war schockiert aber hat es trotzdem akzeptiert, es war nicht so schlimm wie ich es mir gedacht habe und dann bin ich mit meine Mutter, mein Freund zu mein Vater und er war schon sehr sauer auf mich und es gab halt ein Riesen Streit und mein Vater hat eine Woche mit mir nicht geredet und ich bin bei mein Freund eingezogen, aber im Nachhinein hat er sich dann bei mir gemeldet und sich sogar entschuldigt dafür. Ich habe es mir viel schlimmer vorgestellt aber abtreiben möchte ich nicht und mein Freund steht auch immer noch hinter mir.

Kommentar von Stephanie1996 ,

Fast eine Woche*

Kommentar von mathilda10 ,

Hallo liebe Stephanie

danke für deine Rückmeldung!
Gut gemacht! 👍🏼Ich freu’ mich für dich, dass es besser gelaufen ist als du erwartet hattest.

Jetzt ist endlich alles raus und dein Freund nun auch kein Geheimnis mehr! 😎 Gratuliere!

Ich wünsch’ dir von Herzen, dass deine Eltern deinen Freund gern mögen und euch in Zukunft, als kleine family unterstützen...

Ganz liebe Grüße,

Mathilda

Antwort
von SotisK1, 152

Mein Gott, ihr erwartet ein Kind. Das Besonderste auf der Welt. Ihr habt nicht aufgepasst und solltet es akzeptieren. Es ist doch sch...ßegal von wo jeder kommt. Lasst euch da nix einreden. Hauptsache das Kind ist gesund.

Das du es deinen Eltern sagen musst kann dir niemand abnehmen. Warte 3 Monate bis es sicher ist und dann ruf sie zusammen und sag es ihnen. Man wartet immer 3 Monate weil viel passieren kann. In der Zwischenzeit kannst du sie ja langsam darauf vorbereiten und ihnen wenigstens die Liebe zu dem Partner erzählen.

Antwort
von Wuestenamazone, 118

Sie leben aber in Deutschland und hier ist das nicht verboten. Das Kind ist unterwegs das kann man nicht mehr ändern. Geht mal zu Caritas oder Diakonie in eurer Stadt die haben mit so Fällen öfter zu tun

Antwort
von TheAllisons, 154

Du bist 19, gestalte dein Leben dir selber, du brauchst nichts zu beichten.

Antwort
von Anna1972, 135

wenn du bei deinen Eltern wohnst dann musst du es beichten, wenn du bereits alleine wohnst musst du es irgendwann auch aber kannst es später auch, nachdem du ihnen von deien Freund berichtet hast...Wäre dein Freund auch bereit dich zu Heiraten falls deine Eltern ein palava machen...ich weiss das bei euch strenge regel und erziehungsmethoden herschen, weshalb meine Frage...

alles liebe

Anna

Antwort
von Otilie1, 135

irgendwann musst du es ihnen sagen, man wird es eh bald sehen und dann ist der schreck noch größer

Kommentar von HelpfulMasked ,

Wieso muss man es denn sagen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community