Hundetrockenfutter im Test - aber ohne Wolfsblut?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Du brauchst dich eigendlich nicht auf irgendwelche Test zu verlassen. Da ist nämlich immer sehr wichtig, was die Fragestellung zum Test ist.

Leider finde ich das Stiftung Warentest meistens die Fragestellung hat, kann man das Tier mit diesem Futter ernähren - ja / nein und das kann man theoretisch mit allem.

Ich würde mich auf ein Hundeernährungsbuch das von Biologen geschrieben wurde verlassen, dann weis ich was die Bedarfe von Hunden sind.

Ich bastle dann selbst aus Rohfleisch und Zubehör ein Futter für meinen Hund zusammen.

Wer das nicht macht, der muß sich auf Deklarationen am Futtermittel verlassen. Und dieses sollte halt annähernd an das ran kommen was der Biologe im Ernährungsbuch geschrieben hat, also:

Fett ......, Kohlehydr........, Eiweiß - Mineralstoffe, Vitamine und aus was diese Nährstoffe kommen sollten.

Das der Hund ein überwiegender Carnivor ist sollte man auch noch wissen, also Fleisch und anderes tierisches.

Also muß in dem Futter das du kaufst schon mal ganz viel Fleisch und Innereien drin sein, eine Ausgewogene Menge (nicht zuviel) an Vitaminen und Mineralstoffen und die eine oder andere Quelle für Balaststoffe z.B. Obst, Gemüse.

Gras beziehen die meisten Hunde von überall her.

Das Wolfsblut entspricht also in keiner Weise den o.g.Vorgaben, da es bis zu 50% Süßkartoffel oder Kartoffel enthält.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ErsterSchnee
03.06.2016, 11:18

Könntest Du ein bestimmtes Buch empfehlen?

0

Stiftungwarentest testet nur ob das drin ist was drauf steht... ob das für den Hund gefund ist juckt nicht.

Wichtig ist, dass in einem guten Trockenfutter kein Getreide drin ist (Auch kein Mais, Reis, etc) und mindestens 60% Fleisch. Dazu gehören Plantinium und Wolfsblut, obwohl bei Wolfsblut mir viel zu viel Kräuter & Co drin sind, die meine Hunde auch nicht vertragen haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von friesennarr
03.06.2016, 11:16

Es sollte aber auch nicht 50 % des Inhalts eines Futters aus Kartoffeln oder Süßkartoffeln bestehen, wie das bei Wolfsblut vorkommt.

Ich habe keine Ahnung wo Wolfsblut seinen guten Ruf her hat - die Deklarationen die sie drauf schreiben zeigt was ganz anderes.

2

Hi,

wir haben Wolfsblut ca. 2,5 Jahre lange gefüttert. Meine erste Hündin hab ich damit großgezogen, auch der ersten Wurf Welpen wurde mit Wolfblut ernährt.

Erstaunlich ist, dass keiner der Welpenbesitzer allerdings bei der Firma bleiben wollte. Alle Welpen waren innerhalb kürzester Zeit der Meinung, dass sie was anderes fressen wollten - aber das kam erst in den neuen Familien raus.

Ich selbst bin auch von Wolfsblut weg und zwar aus folgenden Gründen: Die Qualität hat sehr nachgelassen, der Fleischgehalt ist in den letzten Jahren mehrmals nach unten korrigiert worden. Von verschiedenen Fütterern weiß ich, dass die Hunde neuerdings alle ein viel schelchteres Fell entwickelt haben und zugleich aus dem Maul zu stinken anfingen, bzw im nassen Zustand nicht plötzlich auch ziemlich stanken.

Was mir noch aufgefallen ist als - doch öfters bestellender - Stammkunde: zwecks jeden Werbegag kam eine Mail: wie man Wolfswelpen nennen könnte, usw. Aber: das sie die Zusammensetzung von unserem "Stammfutter" geändert haben - und zwar ziemlich arg mit komplett anderen Zutaten und dies nach wie vor unter dem selben Namen laufen haben lassen, haben sie nie erwähnt, bzw. wurde es nicht für wichtig gehalten, dies den Kunden mitzuteilen. Meine Hunde haben daraufhin das Futter verweigert und anderweitige Probleme gehabt. Es hat länger gedauert, bis ich darauf gekommen bin, mal die Zutatenliste mit den alten Säcken, welche ich noch zuhause hatte zu vergleichen.

So, das wars, aber wenn du es ausprobieren willst, bilde dir doch selbst eine Meinung zu Wolfsblut.

Ich denke, dass andere Firmen, wie z.B. Wildborn (wird komplett in Deutschland hergestellt ohne künstliche Vitamine - vergleich mal zu Wolfsblut was da an Zeug alles drinnen ist - das Fleisch ist auch aus Deutschland), O'Canis (kaltgepresst) oder sonst irgendwelche anderen Marken, z.B. Macs, Wildcraft sicher auch nicht schlecht sind - bzw. sogar noch etwas besser aus den oben genannten Gründen. Aber das ist nur meine Meinung, andere werden sicher anderer Meinung sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi,

Stiftung Warentest prüft ja schon unabhängig, allerdings unter ihren eigenen Rahmenbedingungen :) Natürliche Inhaltsstoffe, naturgewachsen nehmen die schlicht nicht für volle ;) das muss dann schon zugefügt sein. Bsp Apfelmus mit Vitamin C zugesetzt = gut, Apfel in naturform = ausreichend (weil die Werte schwanken und nicht auf dem Produkt gekennzeichnet sind.). Das kommt da zu Stande weil die bei der Ernährung, den Faktor Zufall ausschließen wollen, deswegen muss dann in jeder Tagesportion immer der gleiche Nährwert drin sein.

Und ich finde Wolfsblut ruht sich etwas auf ihren guten Namen aus, man hört und liest soviel davon, aber alle Hundehalter die ich kenn,  kamen mit den Futter nicht zu recht. Die Hunde setzten teilweise bis zu 8 Haufen jeden Tag ab und das finde ich recht beachtlich.Ich finde es einfach nur etwas überteuert, was wohl eher durch das gute Marketing zu Stande kommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich verlasse mich auf meinen eigenen eindruck und die erfahrung die ich mit hundefutter mache. wenn es dem hund gut geht, das fell schön aussieht und der hund nicht stinkt und dr kot ok ist, dann scheint ihm sein futter zu bekommen. mit wolfsblut geht es meinem hund sehr gut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von friesennarr
04.06.2016, 19:55

Ja, von außen - aber nach innen kannst du nicht rein sehen. Aber egal wie, man weis erst am Ende des Hundelebens was man richtig gemacht hat und was fasch.

Wenns bei dir funkt, dann funkts halt.

0

Wolfsblut ist bei den qualitativ höherwertigen Futtern einzuordnen.

http://www.hundebibel.de/wolfsblut-royal-canin-und-platinum-hundefutter-im-test/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von friesennarr
03.06.2016, 11:29

Keine Ahnung wo der Test her ist, aber die ganzen Inhaltsangaben stimmen gar nicht mit den echten Deklarationen von den jeweiligen getesteten Futtermitteln überein. Platinum hat 26 % Protein und 16 % Fett .

Und das Wolfsblut:

Rohprotein 24 % Rohfett 16 % Rohfaser 3 % Rohasche
8,5 %

Wolfsblut gehört definitiv nicht zu den qualitäts bzw. höherwertigen Futtern, die haben nur ein nettes Foto vorne drauf und sehr fantasievolle Namen. Viel zu viel Kartoffelzeug und viel zu viele Kräuter.

1

Was möchtest Du wissen?