Frage von SvenjaF, 169

Hundeerziehung ohne Leckerlies?

Hallo, seit bald zwei Wochen ist mein kleiner Hund bei mir. Er ist bereits 2 Jahre alt und kommt aus ... naja sagen wir mäßigen Verhältnissen. Er kennt einfach fast nichts (also keine Wiese, andere Hunde oder draußen aufs Klo gehen - ich hab jetzt ein Katzenklo für einen Hund o.O). Natürlich will ich das kleine Scheißerlein erziehen und habe mich auch schon vor einiger Zeit erkundigt über verschiedene Foren und auch über Bücher. In einem sind sich alle einig: Leckerlies als Belohnung. Mein Problem: mein Hund mag keine Leckerlies! Hab schon alle möglichen in den letzten Tagen ausprobiert. Alles Bäh. Nudeln findet er toll, aber davon soll er ja auch nicht so viel bekommen und da er bisher nur Welpenfutter bekam, versuche ich ihm normales Futter schmackhaft zu machen, indem ich Nudelstücke drunter mische. Lob findet er nett, aber nicht so toll, als dass er deswegen Sitz oder ähnliches machen würde. Auch mit Spielen als Belohnung klappt es eher mäßig - meistens fängt er einfach das jammern an, wenn ich sein Spielzeug behalte.

HILFE! In zwei Wochen geht es zwar zur Hundeschule, aber auch die arbeiten viel mit Leckerlies... Kennt einer von euch das Problem?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Berni74, Community-Experte für Hund, 65

Ich habe mal mit einer 14jährigen Husky-Berner-Mix-Hündin gearbeitet, die draußen auch absolut keine Leckerlis genommen hat, weil sie das nicht kannte. Bei ihr hab ich dann mit Wiener Würstchen (gibts bei Schecker auch ungewürzt für Hunde) und mit Käsestückchen gearbeitet.

Spielt Dein Kleiner denn gern - so Zerrspiele oder mit Bällen? Wenn ja, nimm doch das, um ihn zu motivieren.

Du schreibst, die Fellnase ist gerademal zwei Wochen bei Dir. Da ist die Bindung noch nicht so stark, daß er etwas machen würde, um Dir zu gefallen. Laß einfach mal noch bissl Zeit ins Land gehen. Bau eine Bindung zu ihm auf, füttere ihn aus der Hand, spiele mit ihm, zeig ihm, wie schön das Leben ist. Gemeinsame Erlebnisse steigern auch die Bindung.

Und hab keine Angst vor der Hundeschule! Auch, wenn Dein Hund nicht mit Schema F zu erziehen ist, werdet Ihr dort trotzdem viel für Euch mitnehmen können.

Kommentar von SvenjaF ,

Danke für die Antwort. Ja für die Hundeschule sind wir schon angemeldet. 

Klar dauert das, aber Tipps kann man ja schon mal sammeln :D

Antwort
von brandon, 68

Zuerst einmal finde ich es schön das Du Dir so viel Gedanken machst und Dich informierst. 🌷 

Eigentlich sollte das selbstverständlich sein aber wie die Erfahrung zeigt ist es das leider nicht.

Meine Hündin mag auch keine Leckerlis die für Hunde gemacht wurden und wenn man sich mal die Inhaltsstoffe ansieht ist das auch kein Wunder.

Vielleicht ist es bei Deinem Hund ähnlich wie bei meinem. Draußen frisst mein Hund noch nicht mal Puten oder Hähnchenbrust obwohl sie das sonst liebt. Schuld daran ist, das mein Hund draußen sehr unsicher ist, besonders wenn irgendwo fremde Menschen in der Nähe sind, denn vor denen hat sie große Angst. Auch ein großes Loben verunsichert sie eher.

Du schreibst ja das Dein Hund alles noch kennenlernen muß. Um alles Neue zu verarbeiten mußt Du ihm sehr viel Zeit geben und geduldig sein. Du hast ihn ja erst zwei Wochen. Mit der Zeit wirst Du sicher etwas finden was er gerne frisst auch ohne Nudeln. Bis dahin schadet es ihm nicht ihm als Leckerli Nudeln anzubieten.

Leider muß ich Dir sagen das ein Hundeklo nicht dazu geeignet ist einen Hund stubenrein zu bekommen. Ganz im Gegenteil er wird irgendwann in der ganzen Wohnung seine Ausscheidungen verteilen. Hunde sind keine Katzen und haben deshalb nicht die Veranlagung dazu immer die gleiche Stelle aufzusuchen um sich zu erleichtern.

Nach meiner Erfahrung lernt der Hund am schnellsten wenn Du am Anfang alle drei Stunden mit ihm raus gehst.

 Beobachte Deinen Hund dann wirst Du bald ein Auge dafür haben um zu sehen wann er raus muß. Die meisten Hunde fangen dann an unruhig umherzuschnüffeln. Das ist der richtige Zeitpunkt um mit ihm rauszugehen und wenn es mal blinder Alarm ist so ist das auch nicht schlimm.

Bitte sei nicht so streng mit ihm und vermeide es mit ihm zu schimpfen.

Wegen der Welpenschule musst Du Dir keine Sorgen um Leckerlis machen.

Warte mal ab vielleicht geht es nicht nur Dir so und für die Trainer dort wird es bestimmt nicht der erste Hund sein der keine Leckerlis mag.

Ich wünsche Dir noch viel Freude mit Deinem Vierbeiner.🐶

LG

Kommentar von SvenjaF ,

Danke für die Antwort. Das mit dem Klo wird auch täglich besser. Inzwischen merkt er, dass er oft genug raus kommt und nutzt das auch. Das Klo wird täglich mehr ignoriert. 

Geschimpft wird gar nicht. Nur gelobt, wenn er was gut macht (wie draußen einen Haufen zu machen xD). Schimpfen bringt ja im Endeffekt nix. 

Ich hab aber das Glück mit ihm, dass er sehr neugierig und aufgeschlossen ist. Wenn er etwas fremdes sieht oder hört, bellt er zwar erst einmal, aber geht dann neugierig darauf zu. 

Und ich hab auch vertrauen in die Hundeschule. Das wird schon :)

Kommentar von brandon ,

Das glaube ich auch, Du schaffst das schon.😃                                       

Expertenantwort
von Naninja, Community-Experte für Hund, 47

Ja, ich kenne das Problem. Und es hat vermutlich leider nichts damit zu tun, dass Dein Hund kein Leckerchen mag.

Schau Dir mal in Ruhe diese Seite an: http://angsthund.de/content/deprivation/scholl/

Die Kombination aus "schlechten Verhältnissen" beim Vorbesitzer und "Ignoranz von Futter" bzw. verminderte Reaktion auf Lob und Spiel hat mich aufhorchen lassen. All das spricht für mich für ein mögliches Deprivationssymptom und damit für eine Kombination aus Angst, Überforderung und Reizüberflutung.

Problematisch ist, dass Du dem Hund mit wenig Erfahrung u.U. gar nicht ansiehst, dass er sich in sich selbst zurückzieht, weil er Angst hat und total überfordert ist.

Wenn ich mit meiner Vermutung richtig liege, wirst Du weder durch eigenes Training, noch durch eine Hundeschule etwas ausrichten können. Ich würde Dir empfehlen, Dich nach einem Tierarzt mit dem Fachbereich Verhaltenstherapie umzusehen und den Hund einschätzen zu lassen. U.U. kann dem Hund neben dem Training auch mit medikamentöser Unterstützung geholfen werden, die nur ein Tierarzt bieten kann.

Bis dahin würde ich mit dem Hund nicht trainieren, ihm eine feste Struktur bieten (ritualisierter Tagesablauf, der immer gleich ist) und ihn nicht überfordern (ruhige Strecken laufen, nicht bedrängen etc.)

Ich drücke Euch die Daumen!

Kommentar von SvenjaF ,

Danke, ich hab mir das mal durchgelesen und denke nicht, dass es auf meinen Zwerg zutrifft. Er ist recht offen für neues. Bellt zwar im ersten Moment mal, aber innerhalb kürzester Zeit akzeptiert er es und wird sogar neugierig. Ich geh extra Strecken, wo wir auch auf andere Hunde treffen und zwar ist er noch sehr vorsichtig, aber wenn ein Hund ihn ignoriert, ist er auch mal neugierig. 

Hab eh schon einen Termin beim TA und werde das dann auf jeden Fall noch mal abklären. 

Antwort
von RunnerHH, 55

Hab auch ein Hündchen. Ich übe nicht immer mit Leckerlies sondern auch mit streicheln und einen sehr lieben Ton in der Stimme. Das ist sehr wichtig, finde ich.

Manchmal klappen einige Dinge nicht, wie man möchte und man muss geduldig sein. Gerade am Anfang. Du musst viel eher Deinen Hund kennenlernen und den Umgang mit ihm als er Dich. Er kennt Dich bereits, glaub mir.

Es ist immer gut nach Rat zu fragen, lass Dich aber nicht "überberaten" und suche mit viel Liebe Deinen eigenen Weg mit Deinem Vierbeiner. Lese und erkundige Dich (was Du sicherlich machst).

Generell kann ich als Tipp nur sagen, dass Gewalt, zu strenger Ton und schreien sich immer negativ auswirken und wirklich nichts bringen.

Wenn er gelangweilt ist oder gleich meckert mit jaulen oder so, wenn Du etwas behältst, dann ist das eben eine Herausforderung für Dich. Sehe es mal so.

Der Hund ist ein Spiegel, wie es keinen anderen gibt. Er spiegelt nämlich Dinge von Dir, die ein normaler Spiegel Dir nicht zeigt. Er zeigt Dir etwas, was Du mit Deinen Augen nicht sehen kannst. Das wirst Du merken.

Ich wünsche Dir viel Spaß und dem Hund auch. Gehe gut mit ihm um, vergiss nicht, dass Du Dich vertraut machen musst. Überlege jeden Schritt vorher, was Du machst, machst Du einen Fehler und tust dem Hund nur ein einziges mal weh - so wirst Du, wenn Du Dich eines Tages trennen musst, eine Quittung bekommen, die Du den rest Deines Lebens nicht vergessen wirst. Erspar Dir das bitte.

Gruß

Runner


Kommentar von EySickMyDuck ,

Yo, ein guter Rat und das Ganze mal richtig schön formuliert. Da macht das lesen wieder Spaß...

Kommentar von RunnerHH ,

Dankeschön.

Antwort
von cutzemitherz, 24

Ich kann dir nur von Herzen diese Seite hier empfehlen: http://www.pfotenlesen.de/de/ Hier findest du auf jede deiner Fragen eine Antwort. Diese Seite hat die Basis meines Grundwissens der Hundeerziehung gelegt.

Man kann Hunde auch mit Ihrem Lieblingsspielzeug, Spielereien (z. B. Suchspiele) oder Streicheleinheiten belohnen. Es gibt immer Wege :)

Kommentar von SvenjaF ,

Danke, da lese ich mich später mal ein :)

Antwort
von froeschliundco, 40

zuerst kurz thema welpenfutter: Unbedingt auf normals (am besten der gleichen futterreihe,hersteller) umstellen, das hat soviel energie, proteine, kalorien und co, das kein hund im alter von 2jahren ohne extreme bewegung(schlittenhunde) noch hunger haben kann😉...sollte das neue futter nicht freiwilig angenohmen werden, lass es 10min stehn dann nimmst dus weg,kriegt sie erst bei der nächsten mahlzeit wieder was...stopf den hund nicht mit leckerlis voll,so hat ein hund auch kein hunger mehr,erst recht wen du ein kleinhund hast ist der magen ja sehr klein...zum thema hundeschule kannst du auch mit spielzeug belohnen oder mit streichrln u.stimme...muss es unbedingt futter sein, kannst du leberwurst oder wiener würstchen seeeeehr klein schneiden, mögen fast alle hunde...aber auch nur wen sie hunger haben😉

Antwort
von Primroses, 37

Mein Hund mag Käse (Weichkäse) sehr gerne. Hast du das schon mal versucht?

Kommentar von RunnerHH ,

Mag meine auch sehr gern :)

Kommentar von SvenjaF ,

Danke, das probiere ich mal aus - muss morgen eh zum einkaufen :)

Antwort
von Sanja2, 31

Dann ist dein erster Job bei dem kleinen Hündchen eine Beziehung aufzubauen. lern den Kleinen erst mal kennen und werde wichtig für ihn. Dann finde langsam raus was ihn vielleicht doch reizt. Vielleicht ist es Käse, vielleicht kleine Stücke Wurst, Hundeleberwurst, vielleicht auch Gemüsestückchen. Das wirkt so, als ob das Hündchen eher zurückschreckt wenn viel Aktion um ihn herum entsteht und das macht Angst. Deshalb ist es so wichtig erst mal ruhig mit ihm anzufangen. Lass ihm Zeit Kontakt zu dir aufzunehmen und mit dir in Beziehung zu gehen. Biete dich an, aber dränge dich nicht auf. Erziehung zu irgendwelchen Aufgaben ist gerade gar nicht das Wichtigste, sondern die Grundlage die du dafür brauchst und das ist Vertrauen.

Kommentar von SvenjaF ,

Glaub mir, er hängt schon sehr stark an mir. Das ging echt ziemlich schnell  - er hat seiner alten Familie auch null nachgetrauert o.O 

Er mag Sojajoghurt. Warum auch immer. 

Aber ich versuche auch mit spielen etc. Vertrauen aufzubauen. Aber er geht jetzt schon kaum noch weg von mir. 

Kommentar von Sanja2 ,

das liegt nicht an einer engen Beziehung die ihr habt, das liegt an der Angst des Kleinen alleine zu sein. Der Hund hat dann eine Beziehung zu dir, wenn er dir vertraut, dass du immer wieder kommst wenn du mal weg gehst. Das bedeutet er bleibt auch mal liegen wenn du dich weg bewegst.

Antwort
von bienemaja0007, 48

Wie behandelst du Ihn? Bist du dominant? Streng mit Ihm? Das sind wichtige Dinge....

Kommentar von SvenjaF ,

Ich versuche es freundlich. Also mit viel Lob und Streicheleinheiten. Da er wirklich fast immer dabei ist und auch sein wird, ist es mir wichtig, dass er hört. 

Antwort
von marv0702, 46

Wenn er sie nicht mag dient es nicht als Belohnung für ihn dann streichel ihn als Belohnung. Doch irgendein Leckerlie wird ihm schon gefallen :D

Antwort
von dogmama, 48

oder draußen aufs Klo gehen - ich hab jetzt ein Katzenklo für einen Hund

und Du glaubst mit Katzenklo lernt er draußen zu machen und wird stubenrein? 

Schmeiß das Ding weg, so wird der Hund nie stubenrein. Alle 2 Std. und auch zwischendurch rausgehen, ggf. auch in der Nacht, genau wie mit einem Welpen! 

Als Belohnung kann man auch etwas Leberwurst geben, gibts auch extra für Hunde....mag jeder Hund.

Kommentar von SvenjaF ,

Nein, es wird besser. Er lernt ja erst. Und es reicht vier mal am Tag raus zu gehen - hatten schon die ersten Tage ohne Klo. Ich glaube es also nicht nur, es funktioniert. 

Antwort
von Sissy1957, 33

Wenn ich mit den Hunden  ausser Haus etwas Neues trainiere biete ich gerne etwas besonderes an.

Z.B.gedünstete Hähnchen oder Putenbrust in kleine Stückchen geschnitten.

Oder sehr milden Butterkäse in kleinen Mengen.Manchmal auch Geflügelwurst aus dem Biomarkt, ebenfalls in ganz kleine Stückchen geschnitten.

Eine Möglichkeit  das normale Futter schmackhaft zu machen ist ,es mit Rinderbrühe ( natürlich selbstgekocht ,nicht dieses Instantzeugs ) zu verfeinern.

Ich kann oben nicht erkennen WAS du fütterst ? Trocken oder Nass ?

LG

Sissy

Kommentar von SvenjaF ,

Nass am Morgen und Trocken abends. 

LG

Kommentar von Sissy1957 ,

Ich nehme an das er das Nassfutter lieber mag ?

Falls ja, würde ich das Trofu weglassen, das ist wirklich nicht gesund.

Das Nassfutter sollte eine gute Qualität haben.

Falls er das Nassfutter auch nicht mag ,würde ich eine andere Marke versuchen.

LG

Sissy

Kommentar von SvenjaF ,

Er mag das Trockenfutter lieber. Aber das wird täglich besser mit dem Fressen. Aber es geht mir ja auch erster Linie um die Erziehung ohne Leckerlies. Da habe ich ja inzwischen auch einige hilfreiche Antworten bekommen :)

Antwort
von Chewbaccat, 65

Hast du es mal mit Fleisch probiert?
Viele geben ihren Hunden Barf. Darüber könntest du dich informieren, vielleicht mag dein Hund es ja.
Eine bekannte hat einen ähnlich wählerischen Hund und kocht ihm Goulash-Brocken (ohne Gewürze), das sie als Leckerlie nutzt.

Kommentar von SvenjaF ,

Barfen möchte ich lieber nicht. Da geht zu oft was falsch. Aber mit dem Futter wird es Tag für Tag besser.

Kommentar von Chewbaccat ,

Wenn es auch so klappt, ist das natürlich schön. :)

Antwort
von lenislash, 34

Probiere es mal mit Käse darauf fahren viele Hunde drau ab oder mit Fleisch

Kommentar von SvenjaF ,

Mach ich, danke :)

Kommentar von lenislash ,

Bitte :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community