Frage von EmmaChica0, 107

Hund kann nicht alleine bleiben er bellt nur?

Hilfe meine 10 Monate alte frz. Bulldogge Newton kann nicht alleine bleiben er hat im Keller einen Raum in dem wir üben, weil wenn wir ihn im Wohnzimmer lassen dann kaut er alles an und springt auf die Tische und so macht halt Sachen die er eig nicht darf deshalb der Raum doch in dem Raum (auch im Wohnzimmer wenn wir die Haustür raus gehen) bellt und jault er durchgehend wir üben schon echt lange immer höchstens eine Minute aber ich kann es nicht steigern weil er sonst wieder anfängt zu bellen. Kann mir bitte jemand helfen? :(

Expertenantwort
von Einafets2808, Community-Experte für Hund, 107

Irgendwie stimmt da was an deiner Geschichte nicht.

***weil wenn wir ihn im Wohnzimmer lassen dann kaut er alles an und springt auf die Tische und so macht halt Sachen die er eig nicht darf deshalb der Raum***

Wenn der Hund unter Aufsicht im Wohnzimmer ist, wie kann er da was kaputt machen oder auf den Tisch springen?

Meine Vermutung ihr habt den Hund schon alleine gelassen, das es dazu kam. Drum wurde er in den Keller verbannt.
Somit hat euer Hund gelernt, Alleinsein ist Stress.

Erstmal muss euer Hund lernen Ruhe zu halten an einen für ihn zugewiesenen Ort, der Positiv aufgebaut wurde. Wenn er sich dort verkrümelt ohne hinterher zu rennen. Kann man anfangen mit der räumlichen Trennung.

Angefangen in einen anderen Raum zugehen, bleibt er auf seinen zugewiesenen Ruheort loben. Alles noch mit offener Tür, später schließen. Hat der Hund erstmal gelernt Ruhe zu halten, mit räumlicher Trennung und geschlossenen Türen, kann man das steigern, in dem man das Haus verlässt. Ich habe 8 Monate gebraucht, bis mein Hund 1x die Woche für 5 Stunden alleine bleiben kann.

Wichtig ist, den Hund während der Trainingsmonate nicht alleine zulassen. Weil dann ist das positiv aufgebaute Training für die Katz.

Hier eine tolle Doku über 2 Hunde. Dort wird richtig gut erklärt, wie man einem Hund Ruhe beibringen kann, und wie man die räumliche Trennung vorbereitet.

Antwort
von Jerne79, 90

Offenbar habt ihr dem Hund nicht vernünftig beigebracht, alleine zu bleiben. Wo genau der Fehler liegt, läßt sich von außen nur schwer beurteilen. Möglicherweise wird um Kommen und Gehen zuviel Trara gemacht, möglicherweise ist es ein Hund mit starken Verlustängsten. Auf jeden Fall muß der Hund erstmal lernen, zur Ruhe zu kommen, ihm muß ein Ersatzverhalten angeboten werden.
Ich würde in diesem Fall wirklich zu einem vernünftigen, d.h. gewaltfrei arbeitenden Hundetrainer raten.

Im übrigen wird sich das Verhalten sicher nicht bessern, wenn ihr den Hund (ein Rudeltier!) allein in den Keller sperrt. Allein daß dieser Keller gezielt zum Üben verwendet wird, baut doch eine negative Erwartungshaltung beim Hund auf.

Antwort
von snatchington, 82

ist es vielleicht noch zu früh, einen kleinen Hund mit 10 Monaten schon ans Alleinsein zu gewöhnen? Welches Ziel habt ihr denn, wie lange soll er am Stück alleine bleiben können?

Zunächst mal finde ich einen Kellerraum unpassend. Ihr solltet ihn in seinem gewohnten Umfeld ans Alleinsein gewöhnen. Da wo er sein Körbchen hat und da wo er von den gewohnten Gerüchen und Eindrücken seiner Menschen umgeben ist. Sonst wird er vielleicht einen Knacks wegkriegen und immer wenn ihr weggeht wird er das verbinden mit "jetzt muss ich wieder in den Keller".

Ihr müsst das alleinbleiben langsam steigern. Zuerst geht ihr nur eine Minute raus (am besten ganz raus aus dem Haus). Und wenn ihr mitbekommt, dass er bellt und unruhig ist, nicht sofort abbrechen und wieder reingehen. Dann wird er sich daran gewöhnen und sich denken "ich brauch nur zu bellen, dann kommen sie schon wieder". Es mag vielleicht hart klingen, aber ich denke das Bellen solltet ihr ignorieren. Und so langsam die Zeiten erhöhen. Aber ihr müsst euch im Klaren sein, dass das nicht in zwei Wochen passiert ist, sondern wirklich eine sehr lange Zeit in Anspruch nehmen kann, bis er mal eine Stunde alleine sein kann.

Kommentar von EmmaChica0 ,

das mit dem Bellen ignorieren versuchen wir, aber den Nachbarn gefällt das nich so ;) er soll später eig. nicht länger wie 4 stunden alleine bleiben.

Kommentar von snatchington ,

es geht um eine Minute, die ihr anfangs weg bleiben sollt. Das halten auch die stressigsten Nachbarn aus. Ihr müsst das ja nicht gerade in der Mittagsruhe oder nachts um halb eins üben. Und wenn ihr Erfolg habt, wird er nach einer gewissen Zeit auch nicht mehr bellen.

Antwort
von doreeen123, 73

Du musst deinem Hund gar machen, das du ihn nicht alleine lässt, sondern immer wiederkommst und er nicht überall mit hin darf.

vielleicht hilft es mit dem hund vor dem gehen eine runde zu kuscheln oder einfach das komplette gegenteil ihn vollkommen ignorieren und was anderes aißer üben kann man nicht machen

einfach immer wieder gehen und kommen und ihn begrüßen und wieder gehen und kommen und immer so weiter

Antwort
von Flauschy, 59

Davon abgesehen, dass mir dein Hund leid tut, dass er im Keller alleinbleiben muss ist eine Minute vielleicht schon zu viel für ihn. Geh einfach mal in einen Raum und schließ die Tür hinter dir, nur für ein paar Sekunden.

Beim Zurückkommen keine "Party" veranstalten sondern verhalt dich ganz normal, damit dein Hund das Gefühl bekommt dass es keine große Sache ist wenn er mal allein ist.

Gibt es keine anderen Raum in dem Newton alleinbleiben kann?

Kommentar von EmmaChica0 ,

er findet immer irgendwas zum anstellen, im Wohnzimmer zerkaut er zb Schränke oder kaut am Heizungsregler rum oder springt auf den Tisch usw sonst gibt es eigentlich keinen Raum, die Küche ist offen und dort geht er an die Tapete im Treppenhaus stehen gatter vor den Treppen an den Schrank ist er noch nie gegangen, vlt kann ich eventuell ein Gatter hinstellen dann kommt er nicht ins Wohnzimmer und dann würde sein Körbchen Kissen dahin kommen weil er sein neues Körbchen sonst aucj zerstört :/

Kommentar von Turbomann ,

Hey EmmaChica0

Sorry, das ich dir das jetzt so hart sagen muss:

Ihr habt von Anfang alles falsch gemacht, euer Hund ist total frustriert und dem ist ausserdem langweilig (nicht ausgelastet)

Hilfe meine 10 Monate alte frz. Bulldogge Newton kann nicht alleine bleiben er hat im Keller einen Raum in dem wir üben,

So und warum wird der Hund in den Keller verbannt um dort zu üben, anstatt die Übungen dort zu machen, wo er lernt, dass er das nicht machen darf? =

dann kaut er alles an und springt auf die Tische und so macht halt Sachen die er eig nicht darf deshalb der Raum doch in dem Raum (auch im Wohnzimmer wenn wir die Haustür raus gehen) bellt und jault er durchgehend wir üben schon echt lange immer höchstens eine Minute aber ich kann es nicht steigern weil er sonst wieder anfängt zu bellen. Kann mir bitte jemand helfen? :(

Schade, ihr habt euch einen Welpen geholt, aber anscheinend keine Ahnung, wie man den erzieht, geschweige denn wie er es lernt alleine zu bleiben.

Er macht Sachen die er eigentlich nicht darf? Also wenn ihr ihm beigebracht hättet, was er darf und was nicht, dann würde er solche Sachen auch nicht machen. Tut mir leid für dich, aber so ist es.

Wenn du denkst, dass ein Gitter die Lösung ist, dann irrst du dich.  Der Hund gehört zu euch und nicht aus dem Wohnzimmer verbannt, nur weil er es nicht von euch gelernt hat, was er tun muss, das nennt man Erziehung.

Ein Gitter ersetzt nicht deine, eure Erziehung, sondern blendet die Ursache völlig aus und das seid ihr und die Erziehung.

Was glaubst du denn, warum er bei euch Tapeten angeht? Puhh sorry, das ist schon ein kleiner Härtefall.

Kinderbabys stellt man auch nicht in eine Abstellkammer nur weil sie ständig schreien oder Sachen kaputtmachen. Die erzieht man von Anfang in kleinen Schritten.

Bitte holt euch dringend einen erfahrenen Hundetrainer, sonst zerlegt der Hund euch die Wohnung und mit den Nachbarn gibt es weiteren Ärger. Oder irgendwann wird er euch angehen.

Noch bekommt ihr den in den Griff, aber das klappt nur, wenn ihr euch Hilfe holt und nicht weiterhin alles mögliche versucht, was genau das falsche sein kann. Einen richtigen Fachmann holen, der euch zeigt, wie ihr den Hund hinbekommt.

Antwort
von MaronAkane, 62

Was glaubst du warum er jault und bellt... weil er genau weiß, dass ihr nachgebt.

Wie verabschiedet ihr euch von dem Hund? Wie begrüßt ihr ihn, wenn ihr wieder rein kommt? Wie reagiert er dabei? Rennt er auf euch zu, bespringt und begrüßt euch überschwänglich? Wie reagiert ihr darauf? 

Wenn der Hund bereits nervös ist, wenn ihr Richtung Tür maschiert, dann wisst ihr genau, wo ihr ansetzen müsst ;) Macht eine ausgiebige Gassi-Runde, spielt mit ihm, macht ihn wortwörtlich "hundemüde". Er muss richtig ausgepowert und k.o. sein. Wenn er dann ruhig in seinem Körbchen liegt und sich ausruht, verlasst ihr ohne Verabschiedung und ohne den Hund zu beachten das Haus. Wartet kurz ab und kommt wieder rein. Wenn er dann auf euch zukommt ignoriert ihn und lobt ihn erst, wenn er sich wieder beruhigt hat. Das ganze öfter wiederholen und langsam ausdehnen.

Ein Hund kann erst richtig lernen, wenn ihr konsequent bleibt und die Regeln, die ihr angegeben habt, auch selbst einhaltet ;)

Kommentar von EmmaChica0 ,

danke, beim begrüßen kommt er immer angerannt und beim weggehen verabschieden wir uns nicht und er rennt einem dann immer hinterher wenn man schon an die Tür geht und da steht er dann dauerhaft bis man wieder kommt wenn man halt die Haustür rausgeht und nicht einfach nur ins bad geht dann bellt er.

Kommentar von MaronAkane ,

Dann fangt erst mal mit den grundlegenden Kommandos an. "Körbchen" oder "Platz" muss so lange eingehalten werden, bis ihr das Kommando wieder zurücknehmt oder ein neues Kommando gebt. Wenn der Hund richtig müde und ausgepowert ist, wird er dieses Kommando liebend gerne annehmen ;) 

Des weiteren solltet ihr ihm beibringen, dass auf Leute zurennen oder hinterher rennen ein Tabu ist. Weist ihn in die Schranken, zeigt ihm, dass ihr das nicht wollt. Wenn er es macht, stoppt ihn, schickt ihn auf seinen Platz (sein Platz sollte sich in einer ruhigen Ecke des Hauses befinden, nicht direkt in Eingangsnähe, sodass er den Trubel ständig mitbekommt). Bleibt er brav sitzen, wird er gelobt. Verlässt er seinen Platz wird er ignoriert und bekommt keinerlei Aufmerksamkeit - höchstens etwas später erneut das Kommando wieder zurück zu seinem Platz zu gehen und ruhig zu bleiben.

Bulldoggen sind bekannt für einen sturen Kopf. Hier müsst ihr mehr Geduld zeigen und beweisen, dass ihr das letzte Wort habt, nicht der Hund ;)

Kommentar von EmmaChica0 ,

Vielen Dank:)

Antwort
von eggenberg1, 49

er findet immer irgendwas zum anstellen, im Wohnzimmer zerkaut er zb Schränke oder kaut am Heizungsregler rum oder springt auf den Tisch usw

das macht er  aber wohl kaum , wenn ihr ihn nur einige  sekunden  im wohnzimmer allein laßt, sondern erst, wenn er länger allein bleiben  soll. !?

erzähl hier keine storry . ihr habt ihn bereits  schon viel zu lange  allein gelassen, sonst würde er ja   nichts kaputt machen-können .-  wenn ihr mit ihm zusammen in der wohung seid  ,und  das zmmer  verlaßt , um in die küche zu gehen, dann nach  einigen ekunden wieder zurück ins wohnzimmer geht   OHNE DEN HUND ZU BEACHTEN -- dann hat  de r noch GARNICHTS kaputt gemacht . das macht er erst dann, wenn er  -aus  angst allein gelassen zu werden - anfängt   rumzunagen .

also bitte   fangt noch mal ganz  von vorn an  und --- ganz  wichitg --  de r hund DARF NIEMALS ALLEIN  SEIN  in der  übungsphase--  das kann  1/2  jahr  dauer oder auch nur  14 tage -- wichtig ist , dass er in dieser übungsphase  niemals  das gefühl bekommt alleingelassen worden  zu sein  sonst  braucht ihr  überhaupt nicht mit ihm üben--

 was die nachbarn angeht--  wenn ihr wirklic nur  längstens 1 minute  geübt habt , dann  wird er kaum stundenlang bellen ,sodass es die nachbarn   nerven kann --  deine gesamten aussagen stimmen nicht  hinten und vorn -. ich vermute  , der  arme kerl muß im keller bleiben ,wenn ihr das haus verlaßt und das  nicht nur  für eine minute , sondern mindestens  für eine stunde und länger   --da er  das aber nie  richitg  glernt hat  und zudem auch noch  ausgeschlossen  wird  -IM KELLER -- bekommt er panik aktacken und  bellt  wie verrückt . er kann sich da ja nicht mal an irgend etwas abreagieren   was er zerstören könnte.,

euch feht einfach  die nötige  geduld und vor allem das nötige  wissen ,wie man einen hund an  das allein bleiben gewöhnt -- da ihr  jetzt aber schon alles  falsch gemacht habt , hat er  gelernt  -- allein gelasen werden ist   stress-- sodass  das üben um so länger  dauern wird -- ich befürchte sogar, dass er  damit gelernt hat NIE Mehr allein gelassen werden zu  können.

also  das allererste was  ihr machen müßt -- eine ZUVERLÄSSIGEN  sitter  zu  arrangieren , der  immer dann  beim hund bleibt,  wenn einer  von euch  weg muß  NUR SO   erfoglt ein gutes  ergebnis  beim üben !

Kommentar von EmmaChica0 ,

Wir haben ihn noch nie länger wie 5 Minuten alleine gelassen, doch sobald ich mal 10 sekunden weg bin springt er auf den Tisch und klaut sich die Fernbedienung oder was er sonst so ergattern kann, deshalb lege ich das Zeug außer Reichweite und das mit dem Keller mache ich jetzt auch nicht mehr^^ ich schicke ihn auf seinen Platz im Wohnzimmer gehe aus der Haustür und komme wieder wenn er geblieben ist dann wird er gelobt und wenn ich das dann mal gesteigert habe, dann wird er zuerst ignoriert und dann erst belohnt wenn er sich beruhigt hab, außerdem werde ich versuchen wenn ich das gesteigert habe ihn davor richtig auszupowern, dann kann er sich vielleicht auch hinlegen.

Kommentar von eggenberg1 ,

um  wieder von voran anzufangenmit übern , sollst du nicht sofort  die wohung durch die haustür  verlassen-- du sollst nur aus dem wohnzimmer gehen, die tür bleibt dabei offen -- zunächst übst du nichts , als  dass er in seinem  korb liegen bleibt, wenn du ihn dort hin schickst-- ""platz""  oder  ""korb"" -- mit fingerzeig unterstützt -  und dort muß er bleiben,bis  du ihm erlaubst  wieder  den platz  zu verlassen--   alles in einem RUHIGEN + LEISEN TON __  auch wenn de r hund 20  x nicht kapiert , was du meinst---  RUHIG  REDEN  NIEMALS LAUT WERDEN oder  auch nicht  KRÄFTIGER schärfer  reden .. die  tonwahl bleibt immer lgeich !!!

DAS muß erst mal  richtg sitzen -- alles was du da sagst  ist  ungehorsam (  menschlich gesehen) ihr habt ihn  scheinbar 10 monate lang so ziemlich alles durchgehen lassen -- auch wenn ihr  das nie wolltet-- ihr ward nicht i n de r lage ihm gehorsam beizubringen-- ich fürchte, das wird auch n zukunft so sein--

also bitte  informiert euch  geht  in einer gute +gewaltfrei arbeitende hundeschule  und LERNT  dort  wir ihr euren hund behandeln  dürft / müßt. OHNE  dass  er  das kommando" platz"  oder" korb"  wirklch sicher beherrscht,  bitte nichts  anders anfangen  --es würde  zu einem chaos führen und  bringt  rein garnichts !!!

Antwort
von FrauStressfrei, 48

Wie habt ihr denn das Alleinsein Aufgebaut? Er ist jetzt in der Pubertät und wird auch mal testen. Das mit dem Keller ist übrigens ätzend. Stellt ihm doch eine große Gitterbox in die Wohnstube, dann kann er nichts kaputt machen. Ansonsten sollte ihr das Training noch mal neu aufbauen.

Kommentar von EmmaChica0 ,

immer in sekundenschritten aber bei 1 minute geht es nicht weiter ohne zu bellen:/

Kommentar von FrauStressfrei ,

Wichtig ist, dass ihr niemals zurückkehrt, wenn er bellt. Immer in ruhigen Momenten zurückkommen. Manchmal passiert es versehentlich, dass der Hund bellt und man lässt ihn dann raus, weil es nervt. Großer Fehler! Wenn ihr ihn zB in der Box habt ( die währe schon notwendig) geht ihr kurz weg und kommt wieder und lasst ihn wieder raus. Dann immer Tick steigern. Bellt er dann doch mal, geht ihr halt weg und kommt zurück wenn er ruhig ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community