Frage von Ponteder3, 184

HHund bellt beim weggehen was tun?

Hallo. Mein Hund bellt und jault wie ein Wolf wenn wir ihn alleine lassen er ist jetzt 5 Monate alt. Ich habe ihn ein Raum zugeteilt da wo er sich viel auffällt also das Wohnzimmer. Wenn wir gehen sage ich das wir gleich wieder kommen und Weise ihn in sein Körbchen. Dann sag ich bleib und wir gehen. Sobald er die Tür hört geht das  Tamtam los. Ich habe auch schon ein Video aufgenommen . Er läuft den ganzen Raum ab schaut aus dem Fenster und bellt und jault wie ein Wolf.

Hoffe mir kann jemand helfen.

Antwort
von Unsinkable2, 25

Oha, ich habe die Kommentare hier gelesen und eine ganze Weile überlegt, ob ich mich dazu äußern sollte... Aber um des Hundes willen...

Fangen wir mal vorne an: Dein Hund ist jetzt 5 Monate alt. In diesem Alter kann JEDE Gefahr für ihn das Ende bedeuten. 

Winseln, heulen und jammern sind also natürliche Instinkte: Er wurde verlassen. Wahrscheinlich ist er todkrank und kann dem Rudel nicht mehr nutzen. Also hat das Rudel ihn verlassen; ihn ausgestoßen.

Dass er in einer "sicheren" Wohnung ist, musst du ihm erst zeigen. Wahlweise, indem du ihn den Mietvertrag lesen lässt, oder indem du es ihm sukzessive - also Schritt für Schritt - beibringst.

Wenn wir gehen sage ich das wir gleich wieder kommen und Weise ihn in sein Körbchen. Sobald er die Tür hört geht das  Tamtam los..

Dann fange deutlich früher an. Und setze nur fort, wenn der aktuelle Schritt erfolgreich ist und jederzeit reproduziert werden kann.

  • Raum verlassen
  • Raum verlassen und Tür schließen
  • Zuerst nur kurz "Tür zu - 1 - 2 - 3 - Tür auf", dann immer länger.
  • Raum verlassen, Tür schließen und schrittweise auf bis zu 30 Minuten ausdehnen. Dabei von der Tür weggehen.
  • Wohnung kurz verlassen
  • Wohnung schrittweise immer länger verlassen

Jeden Schritt mit kurzen Zeiten beginnen (einige Sekunden) und immer weiter ausdehnen. Klappt ein Schritt nicht mehr, dann gehe bis zu dem Schritt zurück, der noch wirklich sicher und zuverlässig klappt. Beginne dort erneut.

Der Trick ist, dass du idealerweise erst in den letzten Sekunden vor dem Heulen reinkommst. Je besser du das abpasst, desto größere Schritte könnt ihr machen. DOCH LASSE IHN NICHT HEULEN.

Verpasst du den Zeitpunkt, wird's hart: Dann musst du warten, bis er sich beruhigt hat. Lass ihn heulen. Kehre erst wieder zu ihm zurück, wenn er nicht mehr heult.

Machst du das nicht, belohnst du ihn fürs Heulen. Er denkt dann also "Puhhh, das war anstrengend! Hoffentlich kann ich beim nächsten Mal auch so laut und lange heulen, damit er/sie zu mir zurückfindet. Denn nur mein Heulen hat ihnen gezeigt, wo ich bin. Wäre ich still gewesen, hätte er/sie mich nie wiedergefunden."

---------------------------------

Keine herzlichen Abschieds-, Begrüßungs- oder Erfolgsrituale einführen!

Es ist für Hunde unnatürlich, sich ohne triftigen Grund zu "verabschieden" oder "zu begrüßen". 

Hunde verabschieden sich nur, wenn sie sich WIRKLICH VERABSCHIEDEN, also wenn sie vorhaben, jemanden zu verlassen, weil er zu krank oder zu schwach für das Rudel ist. Dein knappes Ritual ist also mehr als ausreichend. Bleibe dabei!

Entsprechendes gilt für eine herzliche Begrüßung. Hunde, die keine Erfahrung mit "Alles klar, er/sie kommt demnächst wieder. Das ist so ultimativ sicher, dass ich mir keine Sorgen machen muss." haben, sehen in einer herzlichen Begrüßung nicht "Hey, ich bin wieder da. Freu dich!" sondern vielmehr ein:

"Alter, hast du ein Schwein gehabt, dass wir dich wiedergefunden haben. Wir wollten schon aufgeben, nach dir zu suchen."

Du belohnst den Hund also nicht fürs geduldige Warten. Was du stattdessen erreichst, ist, dass dein Hund sich Sorgen zu machen beginnt, wenn du das nächste Mal weggehst. Es könnte ja sein, dass du ihn dann nicht mehr wiederfindest...

Ignoriere den Hund, wenn du zur Tür reinkommst. Ganz egal, was er macht. (Und anfangs wird er sich wie Bolle freuen, dass ihr euch wiedergefunden habt.) Gib ihm Zeit, von den Gefühlen runterzukommen. Erst, wenn er sich ein bisschen beruhigt hat, begrüßt du ihn kurz. KURZ(!). Keine Reden schwingen, kein ausgiebiges Freudenfest.

---------------------------------------------------

Noch ein paar Worte zum "zugewiesenen Zimmer": Es ist durchaus richtig, den Hund auf die Zimmer zu beschränken, die er betreten darf. Doch wenn normalerweise die ganze Wohnung "sein Revier" ist, dann braucht er das auch, wenn du weg bist. Eine Beschränkung auf ein Zimmer ist in diesem Fall für ihn nur ein Zeichen, dass es so gut wie aus mit ihm ist. Er wird zum Sterben zurückgelassen.

Und auch, wenn ich mit @xttenere dieses Mal nicht in allen Punkten übereinstimme; hier bin ich wieder ganz bei ihm/ihr: Dein Hund sucht trotz deines Weggangs deine Nähe und Anzeichen dafür, dass du ihn nicht verlässt. Es ist für ihn daher durchaus beruhigend, wenn er deinen Geruch noch überall frisch und unmaskiert finden kann. Denn das ist ein Zeichen, dass du wohl doch nur kurz weggegangen bist. Kein sicheres Zeichen, aber ein gutes, ein beruhigendes Zeichen, das ihm über die schwere Zeit der Einsamkeit hinweghilft.

Denn eines darfst du nie vergessen, solange du einen Hund hast: Hunde sind Rudel-Tiere. Sie BRAUCHEN das Rudel. Permanent. Ständig. Ohne Pause. Das ist instinktiv veranlagt. Und das kannst du ihnen auch mit noch so viel Training nicht "wegtrainieren". Deshalb ist alles, was du zum Thema "allein sein" trainierst, nur eine Krücke. Das gilt für die "erwachsenen" Hunde genauso, wie für die Welpen:

Es ist und bleibt dein Buddy. Und er leidet - ER LEIDET - wirklich hart, wenn du nicht da bist. Auch dann, wenn er auf das Alleinsein trainiert wird. Denn das nimmt ihm nur einen Teil der Brutalität des Schmerzes, aber nie den ganzen Schmerz...

----------------------------------------------------

Und zum Schluss zum Thema "Arbeiten gehen müssen": Anscheinend hast du deine Arbeit erst in den letzten 3, 4 Monaten bekommen, ja?! Und vorher hattest du die Hoffnung, nicht arbeiten gehen zu müssen? Es hat dich also überrascht, dass du arbeiten gehen musst?

Wenn nicht: Wie kann man ernsthaft auf den Gedanken kommen, sich einen Hund zuzulegen, wenn man in den ersten Monaten nicht sicherstellen kann, dass das Tier einen Rudelersatz und damit die Sicherheit, auch in dieser Zeit bewacht, beschützt und nicht "zurückgelassen" zu werden, bekommt, solange man selbst arbeiten und außer Haus ist? 

Ich weiß, dass es heute üblich ist, zu sagen: "Erst mal schwanger werden, dann gucken wir mal, wie wir das mit dem Baby hinkriegen."; aber dennoch würden auch solche Leute niemals auf die Idee kommen, ihr Baby für 4, 5 Stunden am Tag unter irgendeinem Busch abzustellen, weil sie ja arbeiten gehen müssen. 

Wie kann man also so herz- und gedankenlos sein, das mit einem tierischen Kleinkind zu machen?!

Kommentar von brandon ,

Super Antwort. 🌷

Antwort
von dogmama, 52

Er läuft den ganzen Raum ab schaut aus dem Fenster und bellt und jault wie ein Wolf.

weil der Hund unter Trennungsangst leidet und dabei Angst und Stress steht! 

Du solltest Dich mal intensiv mit Hundehaltung und Erziehung beschäftigen. Es gibt sehr viele gute Bücher über diese Themen zu lesen.

Antwort
von xttenere, 82

meine Hunde dürfen das ganze Haus bewohnen, wenn ich mal weg muss... nicht nur ein Zimmer.

Ausserdem ist Dein Hund mit 5 Monaten noch sehr jung, um ihn alleine zu lassen. So etwas muss man nämlich ganz langsam und vorsichtig aufbauen.

Du kannst nicht einfach so aus dem Haus, und den Hund in ein Zimmer einsperren und gut ist. Dieses Training des Alleine seins dauert 2 - 3 Monate....nicht nur Stunden oder Tage....dann versteht der Hund auch, was abgeht

Kommentar von Ponteder3 ,

Hab gelesen das ein Zimmer viel stress freier für den Hund sein soll

Kommentar von xttenere ,

so ein Quatsch!

ein Hund soll sich seinen Ort, für die Zeit wo er alleine ist, selbst aussuchen dürfen.

Meine liegen in der Zeit da, wo mein Geruch am stärksten ist....au meinem Bett

Kommentar von Ponteder3 ,

Meiner hockt dann vor der Tür und rennt in jedes Zimmer habs ja schon mal gefilmt 

Kommentar von xttenere ,

logisch....er hofft Dich irgendwo zu finden

Antwort
von JeffAkaya, 83

Der Hund ist ein Rudeltier, das immer in Kontakt mit seiner Meute
bleiben will. An die Einsamkeit müssen Sie ihn erst Schritt für Schritt
gewöhnen. Nicht immer klappt das gleich zu Anfang. Sollte der Welpe beim ersten
Mal jämmerlich schreien, weil er sich trotz aller Manöver verlassen
fühlt, müss du hart bleiben. Lassen Sie ihn jaulen, auch wenn es
Ihnen das Herz bricht :3 . Machen Sie sich klar, dass er andernfalls Ihre
Rückkehr in direkten Zusammenhang mit seiner Heulerei bringt. Die Folge:
Er wird  immer lauter und länger winseln, um Sie damit schneller und
sicherer zurückzuholen. Warte deshalb ab, bis er endlich Ruhe gibt
und komme dann zurück :) ich hoffe ich konnte helfen

Antwort
von LukaUndShiba, 83

Wie hast du ihm das allein sein denn beigebracht und wie lange lässt ihr allein? Das geht nicht eben einfach mal so sondern braucht viel Geduld und zeit. 

Ihr müsst mit wenigen Sekunden anfangen und das dann langsam steigern. Der trick bei der Sache ist wieder zu kommen bevor der Hund jault.

So etwas dauert Monate. Wenn ihr dann nach einigen Monaten glück habt seid ihr bei 1-2 stunden.

(Ein erwachsener Hund der es gelernt hat sollte nur gut 4-5 stunden alleine sein)

Kommentar von Ponteder3 ,

Ich mach es im Sek Takt schick ihn auf sein Platz dann geh ich die Teller auf räumen dann geh ich hin und Lob ihn und immer so weiter

Kommentar von Einafets2808 ,

Ihn aufs Körperchen zu schicken ist wirklich eine blöde Idee. Dann noch ein bleib Kommando.

Der Hund löst doch jedes Mal die Kommandos auf wenn du zur Arbeit gehst.

Arbeite ohne Kommandos und zeige dem Hund wie er dir vertrauen kann , das du immer zu verlässlich zurück kommst

Antwort
von brandon, 75

Es gibt Menschen dir müssen Geld verdienen.

Da hast Du vollkommen recht und was Nacht man da als verantwortungsvoller Tierfreund?

Man verzichtet auf einen eigenen Hund weil man nicht möchte das er leidet.

LG

Kommentar von brandon ,

Korrektur

Es soll natürlich macht und nicht Nacht heißen.

Antwort
von Prettylilthing, 69

Ich muss da widersprechen.
Sicher solltest du den Hund langsam daran gewöhnen. Meiner ist jetzt 13 Wochen alt und hat gar keine Probleme damit mal alleine zu sein. Wir haben ein Abschiedsritual eingeführt und er hält sich in der Küche auf wenn mein Mann und ich mal weg müssen. Wenn wir wieder kommen wird er ausreichend gestreichelt da ich nichts davon halte ihm beizubringen das es normal ist wenn keiner zu Hause ist.

Das kommt eben vor. Ich kann den Hund nicht mit zum Zahnarzt/Einkaufen/Krankenhaus mit nehmen. Und NEIN ich finde es nicht verantwortungslos den Hund zu behalten. Ihm geht es sehr gut bei uns.

Wenn man ihn daran gewöhnt dann kann er auch mit 4 Monaten schon 3 Stunden alleine bleiben, das ist eben von Hund zu Hund verschieden. Natürlich soll es keine Dauerlösung sein oder jeden Tag vorkommen aber Studien haben sogar bewiesen, dass wenn es richtig abläuft die Bindung zwischen Mensch und Hund noch enger wird.

Kommentar von Ponteder3 ,

Soll ja auch nur kurz sein meine freundin ist teilzeit wenn sie geht ist der kleine nur 3 stu alleine weil dann Ich heim komm ich über ja noch ist ja noch keinen Tatsache hab noch bissi zeit solang ich Urlaub habe

Kommentar von Prettylilthing ,

Das ist gut :) umso sicherer du dich fühlst umso sicherer fühlt sich dein Hund. Wie gesagt wir haben ein Ritual eingeführt bevor wir gehen schmeiss ich immer ein wenig Trockenfutter in die Küche , das ist ein nettes Suchspiel für ihn und die Trennung verläuft schnell und wenn wir wiederkommen geh ich meistens auf die Knie und begrüß ihn und gib ihm noch eine kleine Belohnung. Bei uns kam es nun erst 3 Mal vor aber einmal war er wegen einem Notfall leider 4 Stunden alleine [Wir leben in der USA mein Mann ist in der Armee weshalb wir auch keine Familie hier haben] und ich hab meinen Nachbarn bescheid gegeben anzurufen sollte er weinen oder bellen und sie haben zwischen drin bescheid gegeben das alles ruhig ist und er schläft [haben sie durchs Fenster beobachtet]

Als wir wieder kamen hat er sich natürlich ein Loch in den Bauch gefreut. :)
Das musst du einfach ausprobieren und die Geduld nicht verlieren :) Viel Glück!

Kommentar von xttenere ,

entschuldige bitte, aber einen 13 Wochen alten Welpen lässt man nie alleine. Da holt man sich einen Nachbarn oder sonst jemanden, der mal auf den Kleinen aufpasst !!!

Kommentar von Ponteder3 ,

Der liebt des trockenfutter und leberwursz aber wenn wir mal gehen dann interessiert das nicht .

Kommentar von Prettylilthing ,

Entschuldige aber ich kenne hier keinen der meinen Welpen nehmen würde!!!!!!!!
Deine Ausrufezeichen kannst du dir sparen.
Hättest du meinen Post durchgelesen wüsstest du das es bei mir nicht gang und gebe ist ihn alleine zu lassen.

Es war ein Notfall und der Krankenwagen hat meinen Welpen LEIDER nicht mitgenommen & auf die Schnelle konnte ich eben keinen Hundesitter finden. Nicht jeder hat das Glück Nachbarn zu haben die Hunde mögen oder Eltern die nebenan wohnen. Ich bin 24/7 zu Hause also kannst du mir kein schlechtes Gewissen machen. Vergiss bitte nicht das du auch nicht perfekt bist und man nicht so vorschnell über Fremde urteilen sollte. Du kennst weder meine Situation noch mich & da ich nicht nach deiner Meinung gefragt habe darfst du dich gerne mit etwas anderem befassen.

An den Fragesteller:
Wie gesagt einfach immer fleißig üben dann wird das mit der Zeit schon :)

Kommentar von xttenere ,

Ich verbitte mir Deine Tonart. Bin um einiges älter als Du. Ausserdem halte ich seit 40 Jahren Hunde...weiss also wovon ich rede.

Wenn Du schon behauptest, Deine Nachbarin würde Dich anrufen  wenn der Kleine jault oder bellt, dann könnte man sie auch bitten, den Kleinen kurz zu nehmen.

Krankenwagen ist eine Sache, aber einkaufen etc. etwas anderes


Ausserdem sind 13 Wochen keine 4 Monate....da fehlen noch 3 Wochen.

Kommentar von Prettylilthing ,

Ich würde ihm auf jeden Fall keinen Kauknochen oder andere Rawhides geben wenn du gehst, daran kann er sich auch schnell verschlucken

Kommentar von Prettylilthing ,

Tut mir leid wenn meine Art und Weise beleidigend für dich war, allerdings hast du deine Aussage auch nicht auf die freundlichste Art und Weise formuliert. Ich bin nicht hier zum Streiten.

Dann weisst du ja sehr gut dass jeder Hund anders ist & anders auf gewisse Situationen reagiert.

Ja & sie hat eine Tierallergie deswegen nehmen sie ihn nicht. Außerdem kenne ich meine Nachbarn nicht so gut dass ich ihnen meinen Welpen anvertrauen würde. Ich weiss ja nicht wie du das handhabst aber ich gebe ihn eben nicht bei irgendwem ab damit er nicht alleine ist. Die könnten ihn dann auch sehr schlecht behandeln und dann lass ich ihn lieber mal für eine Stunde alleine.

Mir ist bewusst das mein Welpe nicht für Stunden alleine sein soll glaub mir, ich hab mich genug damit befasst und ihn mir genau aus diesem Grund jetzt geholt, weil ich jetzt zu Hause bin.

Manchmal kommt aber eben eine unerwartete Situation auf und wenn ich gekonnt hätte, hätte ich ihn natürlich zu meinen Eltern oder Freunden gebracht aber diesen Luxus kann ich eben nicht genießen.

Kommentar von xttenere ,

Ich kenne Deine Situation da drüben, wenn Dein Mann bei der Armee ist.

Versuche aber trotzdem für eventuelle Notfälle jemanden zu finden und auf Reserve zu haben. Irgendwann mal vielleicht, kann es auch viel länger sein, wo Dein Kleiner allein sein müsste...nicht nur 3 -4 Stunden....und dann würdest Du jemanden brauchen.

Kommentar von Prettylilthing ,

Ja bin schon auf der Suche und hab mir ein paar Plätze angesehen die haben hier gute Plätze die auch mal eine Woche aufpassen könnten.

Ich wünsche dir noch ein schönes Wochenende :)

Kommentar von xttenere ,

Danke, das wünsch ich Dir auch :-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten