Frage von Fine17, 71

Hund in Würzburg nicht angemeldet?

Hallo, als ich mir meinen Hund geholt habe, war ich noch keine 18 und sozusagen waten meine Eltern damals noch die Halter. Und sie wollten ihn nicht anmelden gehen. Mittlerweile bin ich volljährig und würde ihn gerne anmelden, aber ich habe angst davor, Strafe zahlen zu müssen. Außerdem weiß ich gar nicht mehr, wie die Vorbesitzer hießen. Ich habe ihn von einer Anzeige aus dem Internet. Und bevor jemand denkt, Welpenhandel und schmuggel oder so. Keine Sorge. Es waren 6 Welpen, meiner und ein anderer haben im Garten geschlafen und die anderen sind herumgetollt mit der Hundemutter. Der Garten war sogar größer als meiner jetzt.

Wäre toll, wenn mir da jemand weiter helfen könnte oder Vorschläge für mich hat. Vielleicht hat auch jemand schon ähnliche Erfahrungen in Würzburg gemacht.

Vielen Dank im voraus

Expertenantwort
von Einafets2808, Community-Experte für Hund, 11

Wie wäre es wenn du ehrlich bist? Schließlich haben deine Eltern das vermasselt mit der Anmeldung. 

Ich würde so zu meinen Eltern gehen und sagen,ich möchte den Hund anmelden nun endlich nach 6 Jahren. Und ich werde ehrlich sein bei der Anmeldung. 

Kann sein das kosten auf uns zu kommen. Gescheite Eltern würden ihr Kind nicht dazu raten zu lügen. 

Schließlich haben sie den Fehler gemacht und sollten auch ordnungsgemäß,dafür auf kommen und ihrem Kind ein gutes Beispiel sein. 

Wenn du das gut rüber bringst, hoffe ich geht deinen Eltern ein Licht auf. Sollten sie allerdings so argumentieren "Nein wenn du das machst, dann müssen wir nachzahlen oder noch Strafe obendrauf" 

Würde ich zurück kontern "ihr zwingt mich quasi zum lügen? " 

Evtl.zeigen sich die Ämter gnädig bei einer Selbstanzeige und belassen es nur bei der Nachzahlung und es kommt keine Strafe auf euch zu. 

Gibt es ein Dokument was belegt ,das der Hund offiziell den Eltern gehört? Oder haben sie ihn auf dich überschrieben? 

Eine steuerliche Anmeldung ist kein Beleg dafür das der Hund auch offiziell dem ,der die Steuern zahlt gehört.

So würde ich argumentieren. Und wer dir zu lügen Rat,ist meines Erachtens kein guter Rat. 

Ehrlich wert am längsten ,hat meine Mutter immer gesagt . 


Kommentar von SusanneV ,

Deine Mutter ist eine kluge Frau......

Kommentar von Fine17 ,

Der Hund ist keine 6 Jahre. Er ist knapp 2.

Kommentar von Einafets2808 ,

Ups was habe ich denn da gelesen. Keine Ahnung 🤔 wie ich da auf 6 Jahre gekommen bin. Ja ums so besser 2 Jahre statt 6 Jahre nachzahlen. 

Expertenantwort
von dsupper, Community-Experte für Hund, 8

Hallo,

bei uns in der Gemeinde muss man z.B. nachweisen, vorher der Hund stammt, den man anmelden will.

Damit dürftest du ein Problem bekommen, denn niemand wird dir glauben, dass du den Hund gerade erst hast und schon nicht mehr weißt, von wem du ihn gekauft hast. Auch die Übernahme aus dem Tierschutz oder dem Auslands-Tierschutz muss und kann man nachweisen, denn dazu gibt es immer Verträge.

Wenn das bei euch auch so gehandhabt wird, bekommst du ein riesengroßes Problem.

Ich weiß allerdings, weil es dieses Problem hier im GF schon öfter gab, dass es bei anderen Nutzern in anderen Gemeinden anders gehandhabt wird und sie nicht nachweisen mussten, woher ihr Hund stammt. Dann wäre die Anmeldung bei dir ja kein Problem.

Schau doch mal auf die Internetseite eurer Gemeinde. Diese Anmeldeformulare findet man auch häufig online - dann kannst du ja sehen, ob nach dem Vorbesitzer gefragt wird oder nicht.

Gutes Gelingen

Daniela

Kommentar von xttenere ,

Bei uns interessiert dies niemand, woher ich den Hunde habe....er muss einfach gechipt und bei Amicus gemeldet sein...der Vorbesitzer...falls es einen gibt, müsste dann den Hund auf mich ummelden....ohne diese Registrierung mit meiner Adresse kann ich den Hund nicht bei der Gemeinde anmelden....und anmelden kann ich ihn nur mit Impfpass und Registrierungscode, sowie einer Kopie der bei uns obligatorischen Haftpflichtversicherung
Die Schweizer zäumen zwar das Pferd von hinten auf, aber diese Art ist sehr effizient.

Kommentar von dsupper ,

Ja, selbst innerhalb von Deutschland wird das auch ganz unterschiedlich gehandhabt

Kommentar von xttenere ,

bin froh, dass das bei uns einheitlich ist....Bürokratie ist nämlich sehr gross geschrieben, bei den Eidgenossen :-( 

P.S. Das Chipobligatorium besteht seit 2008

Kommentar von SusanneV ,

Bei uns braucht man gar nichts um einen Hund anzumelden. Das Geburtsdatum reicht. Wir sind aber auch eine kleine Gemeinde, da könnte man einen Hund nicht sechs Jahre schwarz halten. Ich hoffe für den FA , dass er , wenn er den Hund anmeldet, keine Probleme bekommt und kann mich nur Enafets Ratschlag anschließen, dass er bei der Wahrheit bleiben soll. Von den Eltern finde ich es unmöglich, denn die Hundesteuer kostet ja kein Vermögen.......

Kommentar von xttenere ,

Bei uns wird das Landesweit gleich geregelt...eine Ausnahme bilden nur Listenhunde....dieses Gesetz basiert auf kantonaler Ebene.

Antwort
von adventuredog, 9

Alles halb so schlimm  ;-))

Ich habe mal geschaut, ob man den Hund online anmelden kann. Ja kann  man:

http://www.wuerzburg.de/de/buerger/serviceleistungen-a-z/addr\_/Hundesteuer/inde...

klicke auf die pdf Datei und fülle die Anmeldung aus. Könnte es nicht sein, dass du dir den Hund von deinem letzten Italien Urlaub mitgebracht hast????! 


ps. zu dieser Schweizer Lobhudelei kann ich nur sagen, in unserem Kanton gelten zwar die Landesweiten Gesetze zur Hundeverordnung, sie wird aber ganz anders durchgesetzt. Jedes Amt rührt hier seinen eigenen Brei. Die Haftpflichtversicherung zB wird hier überhaupt nicht kontrolliert. Auch gibt es hier Hunde die nicht steuerlich gemeldet wurden 

In der Schweiz ist eben nicht alles Gold was glänzt!

Antwort
von Emmakili, 7

Entweder ehrlich sein-dann werden vermutlich kosten auf deine Eltern zukommen oder dir ne gute Geschichte ausdenken..

Einer Freundin von mir ist es wirklich passiert. Sie war mit ihren Kindern im Park. Dort war ein älterer Hwrr mit einem ca.2Jährigen Labrador unterwegs..Kinder spielten mit dem Hund und der Besitzer hat ihn einfach an meine Freundin abgegeben..ich persönlich hätte den Hund niemals angenommen..wer weiß ob er wirklich ihm gehörte..und wer gibt seinen Hubd schon einfach so ab..aber so passierte es wirklich..unglaublich.

Antwort
von Schwertlilie, 7

Lass dich nicht so einschüchtern, beim Amt reisst dir keiner den Kopf ab, wenn du die Adresse des Vorbesitzers nicht mehr ganz genau weisst....   ;-)

Es gab schon so einige  Fragen zu diesem Thema, wenn du rechts oben das kleine Googlefeld benutzt bekommst du etliche Antworten

 https://www.gutefrage.net/frage/hab-meinen-hund-nicht-bei-der-stadt-angemeldet-w...

https://www.gutefrage.net/frage/hundesteuer-jahrelang-nicht-gezahlt

https://www.gutefrage.net/frage/hund-nicht-gemeldet---strafe

https://www.gutefrage.net/frage/wir-haben-einen-kl-hund-der-noch-nicht-angemelde...

usw usw usw


Antwort
von C0nfr0nt, 16

geh hin, sag du hast grad den hund bekommen und willst ihn anmelden, alles andere hat sie nicht zu interessieren, sie werden dich nicht dort festhalten und geld von dir wollen.

Kommentar von dsupper ,

Oh doch, dafür darf sich das Amt durchaus interessieren. Bei uns muss man z.B. die Herkunft des Hundes belegen und das könnte der FS nicht, ohne seine/ihre Eltern reinzureißen. Und genau aus diesem Grund gibt es bei uns diese Nachfrage nach dem Vorbesitzer.

Ich muss z.B. auch dem Amt gegenüber nachweisen, an wen ich meine Welpen verkaufe - so bekommen die ensprechenden Ämter bereits schon "Meldung" und können nachhaken, wenn der Welpe nicht entsprechend angemeldet wird.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community