Frage von Kimeey, 76

Hilfe, Ausbildung abbrechen, neue Bewerbung schreiben?

Ich mache zurzeit eine Ausbildung an der Physiotherapieschule, möchte diese aber nun abbrechen, da es mir keinen Spaß macht und es mir einfach nicht liegt. Außerdem kriege ich keine ausbildungsvergütung , sondern muss bezahlen. ich habe am 1.9 letzten Jahres anfefangen. Ich möchte gerne eine Ausbildung zur Ota machen. Wie schreibe ich in einer Bewerbung, dass ich abbrechen möchte und eine neue Ausbildung machen möchte? Und kann man auch in der Bewerbung schreiben, dass man für ein Praktikum zum "reinschnuppern" bereit wäre? Danke im Voraus, lg

Antwort
von Eosinophila, 50

OTA? Nett...Du weißt schon, dass es nicht sicher ist, wie lange es OTAs noch gibt?
In unserem Haus werden OTAs gar nicht eingestellt, sondern lieber in Weiterbildungen bereits ausgelernter Krankenschwestern investiert.

Hast du vorher nicht gewusst, was mit der Physio-Ausbildung auf dich zukommt? Eine Ausbildung abzubrechen kommt nie besonders gut. Erst recht nicht, bei einem neuen Arbeitgeber, der dann stets damit rechnen muss, dass es dir wieder keinen Spaß macht und du auch das abbrichst.

Natürlich ist es etwas anderes, wenn man die Schule selbst bezahlen muss, zweifellos. Natürlich bricht es sich dann auch leichter ab, aber im Lebenslauf???? Das macht keinen guten Eindruck.
Und gerade, wenn es um den "Spaßfaktor" geht...es gibt nunmal in jeder Ausbildung Phasen, in denen man keine Lust und keinen Spaß daran hat. Ich bin selbst Krankenschwester...die Jahre in Ausbildung waren, im Theorieunterricht, durch die Bank scheuslich; dafür waren die Praxiseinsätze meist super.

Überlege dir bitte wirklich, ob du OTA lernen willst. Und wenn du abbrichst, so würde ich das in ein Bewerbungsschreiben gar nicht einfließen lassen. Eher dann im Vorstellungsgespräch erklären, wie es zu dieser kurzen Ausbildungszeit kommt...und es unterlassen, zu erwähnen, dass es dir keinen Spaß gemacht hat!


Kommentar von Kimeey ,

Warum werden die nicht eingestellt und lieber in Krankenschwestern investiert? Ergibt keinen Sinn, ich habe da was ganz anderes gehört. Was soll ich machen? Ich bin nicht die erste die jemals eine Ausbildung abbricht und werde auch nicht die letzte sein. Ich möchte dies schon in meiner Bewerbung erwähnen.. Es macht mir auch nicht seit gestern erst keinen Spaß mehr bzw. es liegt mir einfach nicht, ich sehe mich nicht als Physiotherapeutin, natürlich wusste ich was auf mich zukommt, aber weiß ich vorher wie das alles gestaltet wird etc. ? Wenn man das alles vorher wüsste, bräuchte man keine Ausbildung mehr machen. 

Kommentar von Eosinophila ,

Natürlich wirst du nicht die Erste und nicht die Letzte sein, die jemals eine Ausbildung abbrechen wird. Dennoch werden zukünftige Arbeitgeber eine abgebrochene Ausbildung nicht gerne sehen. Was, wenn es dir in der neuen Ausbildung genausowenig Spaß macht, wie jetzt? Ein Arbeitgeber wird sich durchaus darüber Gedanken machen und im Hinterkopf bewahren: "Kann ja sein, dass sie dann auch hier abbricht..."

Über deine Antwort "Wenn man alles vorher wüsste..." musste ich gerade wirklich schmunzeln. Habe ich getroffen? Du scheinst dich angegriffen zu fühlen, dass du so gegenschießt. Wieso? Es gibt keinen Grund dafür. Ich rede dir maximal ins Gewissen, zu überdenken, was du machen sollst. Ich schreibe dir nichts vor. Du bist ein eigenständiger Mensch und wirst sowieso, unabhängig von uns, tun, was du für richtig hältst.

Unser Haus ist der Meinung, und liegt damit anscheinend auch richtig, dass, wenn es interessierten Krankenschwestern (die) Weiterbildung(en) ermöglicht, dass sie eben auch länger im Haus bleiben, bzw. sich dort wohl, gefordert und gefördert fühlen. Das ist auch so. Ich habe selbst einige Weiter- und Fortbildungen hinter mir und bleibe natürlich bei dem Arbeitgeber, der mir das ermöglicht. Zudem kennt die Pflegedienstleitung bereits die Pflegekraft, die sie in Weiterbildung schickt, weiß also, wie diese arbeitet und welcher Mensch dahintersteckt.

Tu' bitte das, was du für richtig hältst. Aber dann trage auch bitte die Konsequenzen, die aus deinem Handeln entstehen! Und bitte dann nicht jammern, wenn Probleme entstehen.

Kommentar von Kimeey ,

Mir ist schon bewusst, dass ich in meiner Bewerbung nicht schreiben werde " es hat mir keinen Spaß gemacht", keine Ahnung warum du dich an diesem Satz so festhängst, das ist einer die vielen Gründe, warum ich diese Ausbildung nicht mehr machen möchte. Was ich auch nicht verstehe, warum am Thema vorbei geredet wird, ich habe nach Tipps gefragt, wie ich das in der Bewerbung einbringen soll. Da ich ja jetzt weiß, dass du Krankenschwester bist, ist mir bewusst, warum du so gegen OTA schießt ;) 

Und falsch, ich fühle mich nicht angegriffen, wenn eine fremde Person schon sowas schreibt wie "ich möchte dir ins Gewissen reden.." 

Mein ein Fehler, nach Rat im Internet zu fragen :p

Antwort
von Carlystern, 31

Was meinst denn du. Mir hat meine Ausbildung auch keinen Spaß gemacht und wollte schon immer in den Medizinichen Bereich. Aber ich hatte sie durchgezogen und das solltest du auch.

Das man keine Vergütung bekommt wusstest du vorher. Bei einem Arbeitgeber ist ein Abbruch ein sehr großes Hindernis. Auch wenn du die Physio Ausbildung machst kannst du immer danach noch eine andere machen.


Kommentar von Kimeey ,

Dann bezahle ich tausende von Euros um danach eine andere Ausbildung zu machen :/ Klar, wusste ich das man die bezahlen muss, aber wenn ich bei den ganzen Behandlungen und alles nicht mehr hinterher komme, bringt das ja auch nichts..

Kommentar von Carlystern ,

Das wichtigste ist du hast eine, egal ob sie was kostet oder nicht. Das wustest du vorher. Dann lernt man eben mehr oder sucht sich jemand der einem Nachhilfe gibt. Du kannst dich ebenso gut an eine Phyiotherapieprais wenden Praktikum machen und und und. Abbrechen ist aber keine Lösung!

Sie kennen die Antwort?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten