Frage von ThorbenHeiler, 369

Hatten die Zeugen Jehovas mit ihrer Prophezeiung bzgl. 1914/1918 doch Recht und haben sich nur bzgl. des Ausgangs der Schlacht vertan?

Die Zeugen Jehovas haben vorausgesagt, dass Jesus Christus 1914 unsichtbar wiedergekehren würde und nach einer Schlacht die 3,5 Jahre dauert, die Herrschaft über das „Königreich Gottes“ im „Himmel“ in Form einer „theokratischen Regierung“ übernehmen würde und es von nun an immer besser auf der Erde würde.

Hiervon merkt der gewöhnliche Mensch aber leider nur wenig. Es erscheint ihm eher umgekehrt, das heißt dass die Zustände immer ungerechter werden und die Lebensverhältnisse immer schlechter.

Kann es sein dass die Zeugen Jehovas zwar den Zeitpunkt richtig vorausgesagt haben, sich aber bei dem Ausgang der Schlacht vertan haben? Hat der Teufel mit seinen Dämonen den Krieg gewonnen?

Antwort
von colocolo, 160

"Voraussagen" kann man ohne Ende. Wenn man sich hinreichend  verschwommen äußert, und natürlich die falschen Voraussagen unter den Tisch fallen lässt, kommt man auf einen hohen Anteil von "richtigen Voraussagen".

Ein "Meister" der Voraussagen war Nostradamus, der nichts Besseres zu tun hatte, Ereignisse auf Jahrhunderte hinaus zu prophezeien.


Zeugen Jehovas, Nostradamus, oder das tägliche Horoskop in der Zeitung: Alle bedienen die Sehnsucht der Menschen, in die Zukunft blicken zu können, um ihre Entscheidungen zu treffen.

Die Sehnsucht wird eine Sehnsucht bleiben.


Es gibt einen einzigen Weg, die Zukunft zu erahnen (aber nicht voraussagen): Man muss die Vergangenheit kennen, die Prozesse verfolgen, Gesetzesmäßigkeiten lernen, erkennen und anwenden - und für all das seine eigenen Ressourcen, sprich: das Köpfchen, entwickeln und verwenden.


Wenn man auf ein bewegliches Ziel schießen will, fragt man keinen Astrologen oder Propheten. Man beobachtet die Geschwindigkeit, die Richtung, den Wind, versucht die Flugbahn zu erkennen, sorgt für einen sicheren Halt usw.


Analog muss man sich bei biologischen, meteorologischen, sozialen, politischen, wirtschaftlichen... Abläufen verhalten, wenn man eine bessere Erfolgsquote haben will als nach dem Zufallsprinzip - oder nach den Prophezeiungen irgendwelcher Gurus.


Antwort
von MatthiasHerz, 161

Das schöne an Vorraussagungen ist, dass sie immer zutreffen, nur meistens zum falschen Zeitpunkt.

Der "Seher" Nostradamus z. B. hat alle Weissagungen "verschlüsselt". Im Nachhinein wird sich immer ein Weg finden lassen, den "Schlüssel" so zurechtzubiegen, dass er auf ein bestimmtes Ereignis perfekt passt.

Je mehr jemand über den Ort, die Zeit und die handelnden Personen weiß, desto genauer sind die Vorhersagen. Spannend, oder?

In den meisten Weissagungen liegt außerdem die Hoffnung, dass sich die Situation für die potentielle/n Zielperson/en "zum Guten" wendet, also werden sie auch schon entsprechend formuliert.

Im Nachhinein denjenigen zur Rechenschaft zu ziehen, der sich mit den Prophezeihungen geirrt hat, ist ja meist unmöglich.

Kommentar von ThorbenHeiler ,

Das schöne an Vorraussagungen ist, dass sie immer zutreffen, nur meistens zum falschen Zeitpunkt.

Hier haben ja 2 Zeitpunkte gestimmt und das Ereignis im Prinzip auch, nur der Ausgang des Ereignisses hat nicht gestimmt. Das wäre so als wenn ich schreiben würde, dass 2026 Pakistan von Taliban regiert wird, diese mit Atomraketen Israel angreifen würden, Israel zurück schlägt, der Krieg 3 Jahre dauert und Israel völlig vernichtet wird. Und all das trifft ein, nur dass Israel den Krieg gewinnt.

Das wäre schon etwas anderes als Nostradamus, oder?

Kommentar von HerrVonRibbeck ,

Zeitpunkte haben gestimmt? Beweise?

Kommentar von ThorbenHeiler ,

http://www.unmoralische.de/weltuntergang.htm

1914, Für die Zeugen Jehovas geht schon wieder mal die Welt unter. Das Datum berechneten sie aus dem Buch Daniel, Kapitel 4. In diesem ist von 'sieben Zeiten' die Rede. Die Sekte interpretierte: 7 Zeiten a 360 Tage macht insgesammt 2520 Tage. Diese wurden wiederum als 2520 Jahre ausgelegt. gemessen vom 607 v. Chr. Als sie es dann aber doch nicht tat, verkündeten die Oberen, dass Christus unsichtbar gekommen war und nur von wahren Gläubigen gesehen werden konnte.

Mit Offenbarung und Daniel dass die Trübsal 3 Zeiten und eine halbe Zeit, d.h. 3,5 Jahre dauern wird, Ende (halbwegs) richtig für 1918 vorausgesagt.

Kommentar von izreflexxx ,

Das ist sehr verwirrend. Einerseits sollen die 2520 Tage eigentlich Jahre sein und andererseits sind die Hälfte dieser 2520 Tage tatsächliche Tage, die hinzuaddiert werden, um auf annähernd 1918 zu kommen. Wenn ich das richtig verstanden habe, dann finde ich nicht, dass sich das nahelegt. Entweder Tage oder Jahre ist naheliegend. Aber vielleicht habe ich das gerade falsch verstanden?

Antwort
von Accountowner08, 128

Die haben schon ein paarmal den Weltuntergang vorausgesagt, aber die dAten sind vergangen und die Welt ist immer noch nicht untergegangen. Dann haben sie gemerkt, dass das ihrer Glaubwürdigkeit nicht guttut, und ich glaube, sie haben dann aufgehört, konkrete Daten zu publizieren.

Aber noch in den 60er-Jahren gab es Daten, wo sie ganz konkret den Weltuntergang erwarteten.

Kommentar von glidrisi ,

Das schöne ist im Gegenteil wie du wieder behauptest dass die Zeugen von Tür zu Tür gehen und in der Bibel lesen dass diese Welt niemals untergeht.. auch ich glaube den Zeugen mehr wie dir 

Kommentar von Accountowner08 ,

Also du denkst, dass der Weltuntergang durch die ZJ verhindert wurde? Aber wie wurde er früher verhindert, bevor es die ZJ gab? Und wenn sie schon so gut im Verhindern sind, warum haben die ZJ nicht den 2. Weltkrieg, etc. verhindert? Das wäre doch auch sehr nützlich gewesen...??? 

Antwort
von GravityZero, 157

Keine Prophezeiung dieser Sekte ist so eingetreten, das sind doch alles nur Hirngespinste.

Kommentar von Audipower94 ,

Zeugen Jehovas sind keine Sekte!

Kommentar von HerrVonRibbeck ,

@Audi - ok, ich benennen sie auch lieber als destruktiven Kult, Hochkontrollgruppe...

Kommentar von Audipower94 ,

Woher wollt ihr wissen das wir eine Sekte sind wenn ihr nie eine unserer Versammlungen besucht habt?

Kommentar von Audipower94 ,

GravityZero,
es gibt keinen Grund uns Spinner zu nennen. Wir sagen auch nichts gegen andere Religionen

Kommentar von HerrVonRibbeck ,

Hallo Audi, mit ersterem gebe ich Dir recht, mit letzterem nicht. Die nennt Ihr nämlich die Große H*re Babylons.

Kommentar von Audipower94 ,

HerrVonRinbeck,
was meinst du mit Hochkontrollgruppe?

Antwort
von Viktor1, 121

Du solltest dich (als Christ - bist du doch, wenn nicht dann vergiß es) daran orientieren was Jesus "gesagt" hat.
Seine Botschaft kennt keine Schlachten und sein "Reich" ist nicht von dieser Welt. Letztes bedeutet, daß alle Vorstellungen, Beschreibungen und Voraussagungn dazu nichts mit ihm oder seinem Reich zu tun haben.
Bist du empfänglich für Spinnereien, Prophezeiungen u.ä. ?
Dann bist du bei den Z.J. richtig - aber hier würde ich nicht nachfragen.
(obwohl ja hier die Z.J. planmäßig zu hauf zu Gange sind)

Kommentar von MatthiasHerz ,

Was Jesus gesagt haben soll, ist auch nur überliefert und nicht genau datiert, und die Quellen halten sich in Grenzen.

Was macht es für einen Unterschied, ob eine große Masse oder eine eher überschaubare Zahl Teil einer Religionsgemeinschaft sind? Sie werden immer an "ihre" Wahrheit glauben.

Kommentar von Viktor1 ,

Was du hier in Bezug auf meine Antwort rüber bringen willst kann ich nicht ersehen. Ich sehe überhaupt keinen.

Antwort
von Apfelwerfer, 77

Deine Frage und auch deine Beschreibung dazu verrät ein ausgeprägtes "Halbwissen". Du vermischst zutreffende Aussagen mit irgendwelchem Hokuspokus, der so von Zeugen Jehovas nie gelehrt wurde. Es stimmt, dass ZJ auf das Jahr 1914 hingewiesen haben, aber nicht in Verbindung mit dem ersten Weltkrieg und auch nicht behauptet haben, dass ein Krieg im Himmel 3,5 Jahre gedauert hätte. Sie waren im Übrigen auch nicht die Einzigen, die aufgrund der biblischen Chronologie auf das Jahr 1914 als ein besonderes Jahr gekommen sind. Es stimmt, dass sich gewisse Erwartungen, die man in Verbindung mit dem Jahr 1914 hatte, so nicht erfüllt haben, wie man das vor 100 Jahren dachte, aber ZJ sind wenigstens in der Lage sich zu korrigieren (wird ihnen dann gerne vorgeworfen), während andere stur bei einer gefassten Meinung bleiben (was man ihnen dann auch vorwirft). Wenn es dich wirklich interessiert, was ZJ zu dem Jahr 1914 glauben, dann füge ich mal einen entsprechenden Link bei: https://www.jw.org/de/bibel-und-praxis/fragen/daniel-4-bibel-chronologie-1914/

Dort findest du auch noch einige weitere artverwandte Themen, z.B. was das himmlische Königreich ist, ob Harmagedon den Weltuntergang bedeutet und ob wir in den letzten Tagen leben.

Antwort
von 1988Ritter, 92

Es ist ein grundsätzlicher Fehler sich das Leben zu orakeln. Jeden Tag erfolgen einschneidende und veränderbare Ereignisse. Daraus eine religöse Tendenz zu vermuten ist kontraproduktiv.

Wenn der liebe Gott meint er muss jetzt eingreifen, dann werden wir das schon alle merken, und  es wird ohne Orakel einfach offenbart.

Ich habe gelernt, wann immer jemand Dir etwas prophezeit, will er nur Dein Bestes, und das Beste ist Dein Geld.

Antwort
von DerBuddha, 65

kann es sein dass du einfach nur zu viele dumme märchen liest?...........das lustige an vorhersagungen ist doch, dass IMMER erst NACH einem ereignis bekannt wird, dass irgendeiner dass angeblich vorhergesagt hat.................die wahrheit sieht jedoch anders aus..............:)

im übrigen kann niemand zurück kommen, der gestorben ist, dass ist blödsinn und auch nur ein märchen von etlichen glaubensrichtungen.......z.b. das märchen vom karma oder der wiedergeburt........würde es ein karma geben, würde das bedeuten, dass kein mensch wirklich eine freie entscheidung hätte, denn irgendwer hätte das schicksal jedes einzelnen vorherbestimmt..........und würde jeder immer wiedergeboren werden, müsste er unendlich viele male zurück kommen, bis er sein schicksal erfüllt, weil er nie weiß was sein schicksal wäre................sein schicksal würde also nur per zufall mal erfüllt sein............

nur mal so als beispiel für die ganzen glaubensmärchen.........fakt ist nämlich, gerade im fall von jesus, dass viele dinge über ihn nicht stimmen, und dass wurde schon längst geschichtlich bewiesen..............:)

Kommentar von ThorbenHeiler ,

das lustige an vorhersagungen ist doch, dass IMMER erst NACH einem ereignis bekannt wird, dass irgendeiner dass angeblich vorhergesagt hat.

Hier hat ja das Ereignis nicht gestimmt, sondern lediglich die prognostizierte Jahreszahl.

Antwort
von suziesext04, 107

hi ThorbenHeiler - es waren leider keine Prophezeiungen, sondern Rechnungen, zb aufgrund völlig absurder Zahlen vor allem aus der Torah und Ha Nebiim (das Alter von Methusalem, Henoch und so), und symbolische Sätze in der Apokalypse. Ähnliche Ausrechnungen gab es schon viel früher, zb Bischof James Ussher hat ausgerechnet, dass die Welt am 23.Oktober 4004 v.Chr erschaffen worden sei.

Auch die Adventisten, Adventisten vom Siebenten Tag usw haben Weltuntergänge ausgerechnet, und immer, wenn der dann ausblieb, gesagt, Gott hat das Datum verschoben, weil sie - also die Adventisten vom Siebenten Tag - so fleissig geglaubt gespendet und gebetet haben :)

Kommentar von Apfelwerfer ,

Ja, auch ein netter Mix von Kraut und Rüben. Schau dir die korrekte Zeitrechnung hier an, damit du weißt, worüber du sprichst: https://www.jw.org/de/bibel-und-praxis/fragen/daniel-4-bibel-chronologie-1914/ Bitte auch die entsprechenden Fussnoten beachten.

Kommentar von glidrisi ,

...denkst du nicht dass du von der, ein bisschen zuviel verlangst?

Antwort
von muschmuschiii, 101

Die Zeugen Jehovas haben schon einiges vorausgesagt und sich immer geirrt .........

Antwort
von Rocker73, 150

Nein, eher glaube ich, dass Österreich-Ungarn dem Königreich Serbien nach dem Attentat von Sarajevo den Krieg erklärt hat und Deutschland, Frankreich, Russland und Großbritannien da mit reingezogen wurden. Besser ist´s auf der Erde auch nicht geworden, es gab einen noch viel schrecklicheren Krieg!

LG

Kommentar von ThorbenHeiler ,

Aber Österreich und Deutschland waren "die Guten". Österreich durfte gemäß Völkerrecht Deutschland als Vermittler vorschlagen und hat dem serbischen König sogar ein Bauernopfer ermöglicht. Aber Serbien hatte eben die Garantien von Russland, Frankreich und England, die alle den Krieg wollten.

Dass es im 2. Weltkrieg noch schlimmer und ungerechter zuging, insbesondere mit dem Holocaust, zeigt doch in welche geistige Richtung es ging.

Kommentar von Rocker73 ,

Ganz falsch, erstmal hatte Serbien nichts mit dem Anschlag zu tun, war sogar bereit auf fast alle Forderungen von Österreich Ungarn einzugehen (Sogar Wilhelm der 2. meinte das das in Ordnung sein sollte) trotzdem hat Österreich Ungarn Serbien angegriffen und ist (zurecht) total auf die Nase geflogen!

Sagt dir der Schlieffen Plan etwas? http://www.welt.de/geschichte/article130899094/Der-deutsche-Kriegsplan-hatte-nur...

Kommentar von ThorbenHeiler ,

>Ganz falsch, erstmal hatte Serbien nichts mit dem Anschlag zu tun,

Naja, immerhin war der Attentäter vom serbischen Geheimdienst ausgebildet worden. Serbien hatte sich von dem Attentat versprochen, dass Österreich mit Gwalt in Bosnien-Herzegowina nach den Hintermännern suchen würde, so dass die Stimmung unter der Bevölkerung gegen Österreich und für einen Anschluss an Serbien kippen würde.

>war sogar bereit auf fast alle Forderungen von Österreich Ungarn einzugehen

Und hat dann wieder zurückgezogen, als Wilhelm II meinte, dass das reichen würde, um einen Krieg zu verhindern.

Kommentar von Dummie42 ,

Da gab es keine "Guten". Die Großmächte waren alle in Kriegsstimmung und unser Kaiser Willem mit seiner unüberlegten Riesenklappe und seiner Säbelrasselei vorne wech.

Kommentar von Rocker73 ,

In einem Krieg gibt es nie Guten.

Kommentar von ThorbenHeiler ,

und unser Kaiser Willem mit seiner unüberlegten Riesenklappe und seiner Säbelrasselei vorne wech.

Das ist doch nur eine Verschwörungstheorie der Siegermächte. Mittlerweile ist z.B. eine Tonaufzeichnung der sogenannten "Hunnenrede" von Wilhelm II aufgetaucht. Ergebnis: Die entscheidenenen Passagen sind von England dazu gedichtet worden, um sein Volk auf einen Krieg gegen Deutschland vorzubereiten.

Kommentar von Rocker73 ,

"Das ist doch nur eine Verschwörungstheorie der Siegermächte"

Nein, komm mir bitte nicht mit so nem Kram, das reicht mir schon beim zweiten Weltkrieg! Ich weiß nicht warum einige Geschichtsfälschung begehen müssen, das war vor 100 Jahren, akzeptiert´s doch!

https://de.wikipedia.org/wiki/Hunnenrede In der Hunnenrede spricht Wilhelm der 2 über den Kolonialaufstand in China!

Kommentar von ThorbenHeiler ,

Kennst du die Tonaufzeichnung?

Kommentar von Rocker73 ,

Nein, aber ich habe (Wahrscheinlich von den Allierrten mit Lügen vollgestopfte ;) )Dokumentationen gesehen wo beschrieben wird was er fordert! Auch habe ich leider einen kurzen Ausschnitt einer Exektution eines Chinesen gesehen (Zum Glück wurde der schlimme Teil weggeschnitten)

Kommentar von ThorbenHeiler ,

Wurde der Chinese von Deutschen oder Briten hingerichtet? Die Worte des Kaisers "Pardon wird nicht gegeben" bezog sich bekanntlich auf das Verhalten der Chinesen, die zuvor alle Gefangenen getötet hatten.

Kommentar von Rocker73 ,

Nein, es bezog sich darauf mit aller Härte gegen die Aufständigen vorzugehen und keine Gnade zu zeigen! Ich hab die Erinnerung das der Mann eine Pickelhaube trug.

Kommentar von ThorbenHeiler ,

https://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_II._(Deutsches_Reich)

Bismarck über Wilhelm II und dessen soziale Reformen:

„Die Unternehmer und Aktionäre müßten nachgeben, die Arbeiter seien seine Untertanen, für die er zu sorgen habe; wollten die industriellen Millionäre ihm nicht zu Willen sein, so würde er seine Truppen zurückziehen; wenn dann die Villen der reichen Besitzer und Direktoren in Brand gesteckt, ihre Gärten zertreten würden, so würden sie schon klein werden“– Wilhelm II. laut Otto von Bismarck, als er sich weigerte, Soldaten zur Niederschlagung eines Streiks im Ruhrgebiet zu schicken[3]

Kapiert? Wilhelm II wollte keine Soldaten schicken , um den Aufstand im Ruhrgebiet niederzuschlagen, sondern er wollte Verhandlungen und Zugeständnisse der Unternehmer, er wollte friedlichen Konsens. Jetzt benutze doch mal bitte deinen Verstand! Es kann doch wohl nicht sein, dass man diesen Verschwörungstheorien der Siegermächte auch noch nach über 100 Jahren glaubt. 

Kommentar von Rocker73 ,

Benutz du deinen Verstand und akzeptiere das diese kaiserliche Witzfigur ein grausamer Verbrecher war, er wollte keinen Frieden, er wollte Krieg!

Hundert Jahre und noch immer wollen viele nicht glauben was historisch belegt ist!

Kommentar von FreundGottes ,

@Rocker 

Von Argumenten hältst du wohl nichts.

Kommentar von Rocker73 ,

Du kannst jeden vernünftigen Historiker fragen, der wird bestätigen was ich sage!

https://www.youtube.com/user/ErsterWeltkrieg

Ein guter Kanal!

Kommentar von Dummie42 ,

Thorben, der Bergarbeiterstreik war 25 Jahre vor Beginn des 1. WK. Der junge Kaiser war noch idealistisch und unterschied sich gravierend von dem alternden arroganten Kaiser, der schon lange nur noch von Ja-Sagern umgeben war, der sich in seinen martialischen Posen und Verkleidungen gefiel und der 1914 in seiner Dummheit den Österreichern einen Blankoscheck ausgestellt hat.

Ich glaube auch nicht, dass der einen solchen Weltkrieg auslösen wollte, das wollte aber keine der Parteien. Die hatten in ihrer überschäumenden Fortschrittsgläubigkeit keine Vorstellung von dem, was da die nächsten vier Jahr entsetzliches passieren würde.

Im übrigen solltest du wenig auf Tonaufnahmen geben, bei denen du nicht ganz genau die Quelle kennst. Solche Aufnahmen können problemlos von Geschichtsrevisionisten umgeschnitten und dadurch in ihrem Sinn verfälscht  werden. Dann stehen sie plötzlich bei youtube als die angebliche Wahrheit.

Ich habe gerade vor kurzem eine "Kennedy-Rede" untersucht, die als dessen angeblich letzte Rede durch das Web geistert, und wegen der er dann wahlweise von Illuminati, jüdischen Weltverschwörern, der CIA etc. ermordet worden sei. Alles Fälschung, Lüge und Hetze. Diese Rede war weder seine letzte noch war sie original. Aber der Mist wird von naiven Verschwörungsanhängern reihenweise geglaubt.

Kommentar von ThorbenHeiler ,

SPON ist doch ein Massenmedium dem du vertraust, oder?

http://www.spiegel.de/einestages/die-hunnenrede-von-wilhelm-ii-als-tonaufnahme-a...

Wenn man die Überschrift und den Kommentar liest, könnte man denken, dass Wilhelm II die Rede doch in der Form gehalten, wie sie von GB behauptet worden ist. Aber wenn man sich die Mühe macht genau zu lesen, dann stellt man fest, dass seine tatsächliche Rede ganz o.k. war und die Reden der Herrscher aus GB und Frankreich da viel martialischer waren.

Kommentar von Rocker73 ,

"dass niemals wieder ein Chinese es wagt, einen Deutschen auch nur scheel anzusehen." (Aus der Hunnenrede)

Jup, Wilhelm der zweite wollte wirklich nur Frieden, du hast den Durchblick!

Kommentar von ThorbenHeiler ,

Er hat sich eben den Redensarten der Engländer und Franzosen angepasst. Natürlich war er auch ein Kind seiner Zeit. Aber die Deutschen haben dann in China einzig den Anführer der Gruppe hingerichtet, die zuvor die deutschen Unterhändler ermordet hatten. Dagegen haben die Briten zahlreiche weitere Chinesen hingerichtet.

Sieh dir nur mal die damailige Anzahl der Hinrichtungen in Deutschland, Österreich, Frankreich und England an. Taten sprechen lauter als der Mund.

Karl Marx: "Die herrschende Geschichtsschreibung ist die Geschichtsschreibung der Herrschenden."

Kommentar von Rocker73 ,

Hör bitte auf, bitte, akzeptier doch was passiert ist. Niemand von heutzutage trägt Verantwortung dafür, ergo könnnen wir ehrlich sein was damals passiert ist, auch aus Respekt gegenüber den Opfern!

Kommentar von ThorbenHeiler ,

Diesmal stimme ich dir vollkommen zu. Es könnten meine eigenen Worte sein.

Nur mal so als Beispiel: "Wer hat denn Schwarzafrikanern zu Tausenden eine Hand abgehackt und ein Foto von den abgehackten Händen gemacht? Waren das die Belgier oder waren das vielleicht doch die Deutschen, wie von GB damals behauptet, um ihr Volk auf einen Krieg gegen Deutschland vorzubereiten?

Kommentar von ThorbenHeiler ,

Und in Russland gab es damals so viele Hinrichtungen dass die SPD den Zaren nur den "Blutzaren" nannte und Wilhelm II  ständig dazu aufforderte gegen Russland aus humanitären Gründen Krieg zu führen.

Antwort
von Audipower94, 73

Hallo,
Ja es stimmt das Jesus 1914 im Himmel angefangen hat zu herrschen. Das bedeutet aber nicht das hier auf der Erde alles besser wird. Der Teufel und die Dämonen hat den Krieg im Himmel verloren und wurde vom Himmel auf der Erde herabgeschleudert. Somit herrscht Jesus im Himmel und Satan verursacht das ganze Unheil auf der Erde nicht Jesus oder sein Vater Jehova Gott. Das Leid wird aber bald ein Ende haben, denn Harmagedon wird eintreten. Harmagedon bedeutet nicht dass die Welt untergehen wird und die Erde somit zerstört wird. Jehova Gott wird alles Leid beenden und alles BÖSE vernichten damit die Menschen die ihm gehorchen in Frieden im Paradies leben können. Es werden aber nur die Überleben die auf ihn hören und nach der Grundlage der Bibel leben.
Hoffe ich konnte dir helfen.
LG

Ps: Zeugen Jehovas sind keine Sekte wie viele es glauben.

Kommentar von Audipower94 ,

Da wäre noch was :) Gottes Königreich herrscht im Himmel mit Jesus als den König.
Lg

Antwort
von viktorus, 47

Die scheinen da etwas durcheinander gebracht zu haben, denn Jesu wird mit "viel Aufsehen" zurück kommen (1.Thes.4,16; 1.Kor.15,52; Offb.14,1-3).

Der Teufel und seine Dämonen werden diesen Krieg verlieren (Offb. 20,1-3).

Den "letzten" ebenfalls (Offb.20,7-10)...


Antwort
von HerrVonRibbeck, 69

Da Jerusalem 587 v. Chr. zerstört wurde, stimmt schonmal die gesamte von den ZJ (bzw. dem alten Pyramidologen Russel) aufgestellte Rechnung nicht - wenn es also kein 1914 gibt, dann auch kein 1918/1919.

Ohne 1914 auch keine unsichtbare Inthronisierung und Rückkehr (Von einer unsichtbaren Rückkehr Jesu ist in der Bibel auch nirgendwo die Rede).

Damit kannst Du auch den Rest an aufgestellten Behauptungen vergessen. 

Kommentar von ThorbenHeiler ,

Dann sind die ZJ eben durch den Irrtum zur Wahrheit gelangt, zumindest einer Teilwahrheit.

Kommentar von Apfelwerfer ,

Jehovas Zeugen vertrauen halt mehr auf die Bibel als Gottes Wort, als auf weltliche Geschichtsschreibung, die sich oft genug als falsch herausgestellt hat. Da das Jahr 539 v.Chr. als das Jahr der Eroberung Babylons durch die Perser und die Freilassung der Juden und ihre Rückkehr nach Israel für das Jahr 537 v.Chr. unbestritten sind, kann man als das biblische Jahr der Zerstörung Jerusalems das Jahr 607 v.Chr. annehmen. An mehreren Stellen in der Bibel wird auf eine 70jährige Verödung Jerusalems Bezug genommen. Wir vertrauen dieser Aussage. Die Zeitrechnung, der ZJ folgen, hat also mit der "angenommenen" Zerstörung Jerusalems im Jahr 587 v.Chr. nicht das geringste zu tun.

Kommentar von HerrVonRibbeck ,

1914 wird von diesem Datum (Zerstörung Jerusalems) als Ausgangspunkt berechnet! Da 607 falsch ist, ist 1914 auch falsch.

Der Taschenspielertrick, auf 537 zu verweisen, funktioniert ebenfalls nicht. Auf mehreren Beweislinien.

Nein, das Jahr 607 passt nicht zu allen biblischen Prophezeiungen. Nicht zu der über die Knechtschaft unter dem König von Babylon, nicht zu der von Tyrus und nicht zu anderen. Es passt nur zu den komplizierten Wachtturm-Interpretationen.

Antwort
von OnkelSchorsch, 70

Hat der Teufel mit seinen Dämonen den Krieg gewonnen?

Mal ehrlich - du meinst deine Frage doch als Witz, ja? Das kannst du doch niemals ernst meinen. "Der Teufel und seine Dämonen", hallo? Wir sind doch nicht in einem billigen Horrorfilm!

Also, hier die Antwort auf deine Frage:

Nein, es gibt weder Teufel noch Dämonen.

Kommentar von ThorbenHeiler ,

Menno, jetzt sei doch nicht so ein Langweiler.

Kommentar von suziesext04 ,

spass muss sein auf der Beerdigung. Sonst tät ja keiner sterben, wa?   :D :D

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community